ALLERGEN

Behandlung

Allergene (griechische Allos - andere und Ergon - Wirkung) - Substanzen antigener oder haptischer Natur, die Allergien auslösen. Allergene können Proteine, Protein-Polysaccharid- und Protein-Lipoid-Komplexe, komplexe Verbindungen ohne Protein (Polysaccharide) und einfache Chemikalien sein, einschließlich einzelner Elemente (Brom, Jod)..

Einfache Chemikalien und viele komplexe Verbindungen ohne Protein werden erst nach Kombination mit Proteinen des Körpergewebes zu Allergenen. Die Fremdsubstanz, die mit einem Protein in einen Komplex eingetreten ist, ist normalerweise ein Hapten (siehe). In diesem Fall ändert sich die antigene Spezifität des Proteins entweder oder bleibt unverändert. Die antigenen Eigenschaften von Molkeproteinen können durch Bindung von Jod-, Nitro- oder Diazogruppen an ihr Molekül verändert werden. Ein komplexes Allergen entsteht beispielsweise nach Aufbringen von Dinitrochlorbenzol auf die Haut, das sich mit Hautproteinen verbindet.

Allerdings wird nicht jede Verbindung einer einfachen Chemikalie mit einem Protein im Körper zu einem Allergen. Viele Medikamente im Körper verbinden sich mit Molkenproteinen, aber die resultierenden Komplexe werden nicht immer zu Allergenen für den Körper. Offensichtlich müssen aufgrund der Verbindung einige Änderungen in der Struktur des Proteinmoleküls auftreten..

Es wird angenommen, dass der Komplex einen anderen isoelektrischen Punkt haben sollte als das native Protein. Möglicherweise sollten Konformationsänderungen im Protein, dh Änderungen in seiner räumlichen Struktur, auftreten. Solche Allergene können auch unter künstlichen Bedingungen erhalten werden. Einen wesentlichen Beitrag zu ihrer Studie leistete Landsteiner (K. Landsteiner, 1936). Er untersuchte die antigenen Eigenschaften von Proteinen, in die eine chemische Gruppe über eine chemische Bindung eingeführt wurde (siehe Antigene). Die Bedeutung dieser Studien ist wichtig für das Verständnis der Bildung vieler Endoallergene. So verursachen beispielsweise reine Lipide keine Antikörperbildung. Wenn sie jedoch mit Proteinen kombiniert werden, wird ein Allergen erhalten, das die Bildung von Antikörpern gegen Lipide verursacht. Die aktivsten in dieser Hinsicht waren Cholesterin und Lecithin..

Alle Allergene werden normalerweise in zwei Gruppen eingeteilt: Exoallergene und Endoallergene (oder Autoallergene). Exoallergene gelangen von außen in den Körper. Endoallergene werden im Körper selbst gebildet (siehe Autoallergie). Viele der Endoallergene sind komplexe Allergene..

Inhalt

Exoallergens

Es gibt verschiedene Klassifikationen von exogenen Allergenen..

Kemmerer (N. Kammerer, 1956) schlug eine Klassifizierung vor, die auf der Art und Weise basiert, wie ein Allergen in den Körper gelangt: 1) in der Luft befindliche, inhalierte Allergene (Haushalts- und Industriestaub, Pflanzenpollen, Epidermis und Tierhaare usw.); 2) Nahrungsmittelallergene; 3) Kontaktallergene, die in die Haut und die Schleimhäute eindringen (Chemikalien, Medikamente); 4) injizierbare Allergene (Seren, Arzneimittel); 5) infektiöse Allergene (Bakterien, Viren); 6) Arzneimittelallergene. Jede Gruppe in dieser Klassifikation umfasst Allergene unterschiedlicher Herkunft..

A. D. Ado und A. A. Polner (1963) schlugen die folgende Klassifizierung basierend auf der Herkunft exogener Allergene vor.

I. Allergene nicht infektiösen Ursprungs: 1) Haushalt (Haushalt, Bibliotheksstaub und andere); 2) epidermal (Haare, Haare und Tierhaare); 3) Arzneimittel (Antibiotika, Sulfonamide und andere); 4) Industriechemikalien (Ursol, Benzol, Formalin und andere); 5) Pollen (Pollen von Gräsern, Blumen, Bäumen); 6) Lebensmittel (tierischen und pflanzlichen Ursprungs).

II. Allergene infektiösen Ursprungs: 1) Bakterien (verschiedene Arten nicht pathogener und pathogener Bakterien und deren Abfallprodukte); 2) Pilz; 3) viral (verschiedene Arten von Viren und Produkte ihrer Wechselwirkung mit Zellen - virusinduzierte Antigene oder intermediäre Antigene nach A. D. Ado).

Haushaltsallergene

Die Hauptrolle unter ihnen ist Haushaltsstaub. Dies ist ein komplexes Allergen in der Zusammensetzung, das Staubpartikel (von Kleidung, Bettzeug, Matratzen), Pilze (in feuchten Räumen) und Partikel von Hausinsekten (Insekten, Zecken) enthält. Diese Allergene verursachen meist allergische Erkrankungen der Atemwege (siehe Stauballergie). Verschiedene Vertreter von Arthropoden können Asthma und andere allergische Erkrankungen verursachen. Bei Menschen, die für ein Insekt sensibilisiert sind, tritt in der Regel auch eine Reaktion auf ein Allergen anderer Insekten innerhalb der Ordnung und insbesondere dieser Familie auf, da in ihnen gemeinsame Antigene vorhanden sind. Es werden Fälle von anaphylaktischem Schock durch Bienenstiche, Hornissen und Wespen beschrieben. A. von verschiedenen Arten von Daphnien ist von großer Bedeutung, da letztere häufig zur Fütterung von Aquarienfischen verwendet werden und allergische Erkrankungen der Atemwege verursachen.

Epidermale Allergene

Diese Gruppe umfasst: Schuppen, Wolle, Federn, Fischschuppen. Eines der wichtigsten Allergene ist Pferdeschuppen, die häufig allergische Reaktionen hervorrufen, wenn epidermale Allergene eines anderen Tieres sensibilisiert werden. Dies ist auf das Vorhandensein gemeinsamer Antigene in der Epidermis verschiedener Tiere zurückzuführen. Eine professionelle Sensibilisierung mit epidermalen Allergenen, die sich durch Rhinitis, Asthma bronchiale, Urtikaria und andere Krankheiten manifestiert, wird bei Arbeitern von Vivarien, Schafzüchtern, Pferdezüchtern, Arbeitern von Geflügelzüchtern und Friseuren beschrieben.

Arzneimittelallergene

Viele Medikamente können allergen sein. Bei der Pathogenese der Arzneimittelallergie (siehe) spielt die Bindung des Arzneimittels oder seines Metaboliten an die Körpergewebeproteine ​​eine wichtige Rolle, was zur Bildung eines vollständigen Allergens führt, das eine Sensibilisierung verursacht. Verschiedene Medikamente können Menschen in unterschiedlichem Maße sensibilisieren. Nach Bunn (P. Bunn, 1958) beträgt die Häufigkeit allergischer Komplikationen bei Verwendung von Codein 1,5%, Acetylsalicylsäure 1,9%, Sulfonamide 6,7%. Es wurde festgestellt, dass die Häufigkeit allergischer Reaktionen davon abhängt, wie häufig das Arzneimittel in der Praxis eingesetzt wird, und mit der Wiederholung von Behandlungszyklen zunimmt. Antibiotika, darunter vor allem Penicillin, gehören zur Gruppe der Medikamente, die am häufigsten allergische Komplikationen verursachen.

Nach Angaben verschiedener Autoren liegt die Häufigkeit allergischer Komplikationen durch Penicillin zwischen 0,6 und 16%. Berichten von 800 US-Krankenhäusern zufolge wurden im Zeitraum 1954-1956 2517 allergische Reaktionen mit Penicillin festgestellt, davon 613 Fälle von anaphylaktischem Schock mit 63 Todesfällen.

Industrielle Allergene

Die rasante Entwicklung der chemischen Industrie hat den Kontakt von Menschen mit verschiedenen Chemikalien am Arbeitsplatz und zu Hause erheblich verstärkt und das Auftreten allergischer Reaktionen unterschiedlicher Art verursacht. Die häufigsten industriellen Allergene sind Terpentin, Öle, Nickel, Chrom, Arsen, Teer, Harze, Tannine, Azonaphthol und andere Farbstoffe, Tannin, Pyrogallol, Lacke, Schellack, Insektofungizide, Phenoplasten und Aminosäuren, Substanzen, die Bakelit, Formalin, Harnstoff, enthalten Epoxide (Araldit) und Härter, Hexamethylentetramin, Guanidine, Thiazole und andere Detergenzien, Aminobenzole, Derivate von Chinolin, Hydrochinon, Chlorbenzol, Naphthalinverbindungen und viele andere Substanzen.

In Granaten- und Seidenwickelfabriken sind Allergene, die in Puppen und Seidenraupenkokons, Papillonstaub und viel weniger reinen Seidenfasern enthalten sind, die Ursache für Asthma bronchiale, Ekzeme, Urtikaria und allergische Rhinitis. In Friseur- und Schönheitssalons können Allergene Farbstoffe für Haare, Augenbrauen und Wimpern, Parfums und Haarflüssigkeiten umfassen. im Laden - Methol, Hydrochinon, Bromverbindungen; in der Lebensmittelindustrie - Gewürze, Mehlreiniger (Persulfate, Bromat und andere), Substanzen, die Geschmack verleihen; Juweliere haben Harze, Lorbeeröl. Im Alltag können Allergene Seife, Schuhcreme, Waschmittel, Reinigungsmittel für Geschirr, Kleidung, synthetische Stoffe (Nylon, Lavsan, Nylon, Dederon und andere) sein..

Eine wichtige Rolle bei der Verhinderung von allergischen Reaktionen am Arbeitsplatz spielt die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und die Entwicklung von Produktionstechnologien, die verhindern, dass Arbeitnehmer mit Allergenen in Kontakt kommen. Bei sensibilisierten Personen können einfache Chemikalien bereits in sehr geringen Konzentrationen allergische Reaktionen hervorrufen..

Manchmal reicht 1 µg / l Dinitrochlorbenzol, eine Fraktion eines Mikrogramms Lorbeeröl, 0,000001 mg / l Hexanitrodiphenylamin oder die Menge Nickel, die nach dem Berühren der Münze auf der Hand verbleibt, aus.

Nahrungsmittelallergene

Viele Lebensmittel können Allergene sein. Meistens handelt es sich jedoch um Fisch, Fleisch (insbesondere Schweinefleisch), Eier, Milch, Schokolade, Weizen, Bohnen, Tomaten. Allergene können auch Chemikalien sein, die Lebensmitteln zugesetzt werden (Antioxidantien, Farbstoffe, Aromaten und andere Substanzen). Eine allergische Reaktion mit Lebensmittelallergien (siehe) entwickelt sich normalerweise einige Minuten nach Einnahme eines Lebensmittelallergens. So können beispielsweise bei einer Allergie gegen Milch einige Minuten nach der Verabreichung Erbrechen und plötzlicher Durchfall auftreten. Wenig später ist die Hinzufügung anderer Begleitsymptome (Urtikaria, Fieber) möglich. Manchmal treten Symptome aus dem Magen-Darm-Trakt nicht sofort auf, sondern nach einer bestimmten Zeit.

Die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien ist häufig mit Verstößen gegen die Zusammensetzung der Verdauungsenzyme verbunden, wodurch der Abbau von Nahrungsbestandteilen gestört wird..

Pollenallergene

Allergische Erkrankungen werden durch Pollen verursacht, die nicht von allen Pflanzenarten stammen, aber nur klein genug sind (nicht mehr als 35 Mikrometer im Durchmesser) und auch gute flüchtige Eigenschaften aufweisen. Meist handelt es sich um Pollen verschiedener Arten von windbestäubten Pflanzen. Es verursacht Heuschnupfen (siehe). Die antigene Zusammensetzung von Pollen ist ziemlich komplex und besteht aus mehreren Komponenten. Zum Beispiel enthält Ragweed-Pollen 5-10 Antigene und Timothy Pollen enthält bis zu 7-15 Antigenkomponenten. Verschiedene Arten von Pollen können gemeinsame Allergene haben, sodass Menschen, die für eine Art von Pollen empfindlich sind, auf andere Arten von Pollen reagieren. So wurden häufige Allergene im Pollen von Getreidegräsern gefunden (Timothy Grass, Roggen, Weidelgras, Schwingel, Bluegrass)..

Bakterien-, Pilz- und Virusallergene - siehe Infektiöse Allergien.

Allergene als Medikamente

Zur Diagnose und Behandlung von allergischen Erkrankungen werden exogene Allergene mit Arzneimitteln hergestellt, die auch als „Allergene“ bezeichnet werden (siehe Hyposensibilisierung). Im Gegensatz zu natürlichen Allergenen, die eine Sensibilisierung des Körpers und allergische Reaktionen verursachen, verursachen Allergene keine Sensibilisierung des Körpers. Gelegentlich können sie jedoch bei Missbrauch schwere allergische Reaktionen bei sensibilisierten Personen bis hin zu anaphylaktischem Schock hervorrufen (siehe)..

Einige Allergene (aus Hausstaub, Federn, Wolle, Matratzeninhalt) können im Labor schnell hergestellt werden. Dazu wird das Material mit Ether entfettet, mit destilliertem Wasser gegossen, in einem Wasserbad gekocht, filtriert und das Filtrat erneut in einem Wasserbad gekocht. Dann wird es gezüchtet und zur Inszenierung von Hautproben verwendet. Um ein Allergen aus Milch herzustellen, muss es auch gekocht und verdünnt werden. Eiweiß ist steril und gezüchtet. Auf diese Weise hergestellte Allergene können nur wenige Tage gelagert und nur zur Diagnose verwendet werden. Es ist besser, Allergene zu verwenden, die in spezialisierten Einrichtungen hergestellt wurden.

Es gibt noch keine allgemein anerkannte Technologie zur Herstellung von Allergenen. Das allgemeine Prinzip ihrer Herstellung besteht jedoch darin, dass Wasser-Salz-Extrakte aus Produkten mit komplexer Zusammensetzung hergestellt werden. Die Extraktionsflüssigkeit ist üblicherweise eine Natriumchloridlösung, die mit einem Phosphatpuffer mit einem pH-Wert von 7,0 bis 7,2 unter Zusatz einer 0,4% igen Phenollösung stabilisiert ist. Allergene aus einfachen Chemikalien werden hergestellt, indem sie in verschiedenen Lösungsmitteln verdünnt werden. Die erhaltenen Extrakte werden durch Filtration oder Zentrifugation von suspendierten Partikeln befreit. Das Filtrat oder der Überstand wird dann durch Filtration durch einen Seitz-Filter sterilisiert..

Das so erhaltene Filtrat (Allergen) wird auf Sterilität, Sicherheit und Spezifität geprüft. Um die Sterilität zu testen, werden 0,5 ml des Extrakts zu verschiedenen Nährmedien gegeben und die Pflanzen werden 8 Tage lang überwacht. Der sterile Extrakt wird in Insulinfläschchen gegossen und erneut auf Sterilität überprüft. Der nächste Schritt ist ein Sicherheitstest, bei dem der Extrakt weißen Mäusen verabreicht wird. Wenn die Mäuse 4 Tage am Leben bleiben, gilt das Allergen als harmlos. Die Spezifität wird an Menschen getestet, die gesund und empfindlich auf dieses Allergen reagieren. Bei gesunden Personen sollte das Allergen einen negativen Hauttest und bei Patienten einen positiven geben.

Um ein Allergen aus Schuppen herzustellen, wird es mit Ether entfettet und mit Wasser-Salz-Flüssigkeit im Verhältnis 1: 100 gegossen. Feder, Wolle, Baumwolle und Seide werden ebenfalls mit Äther entfettet und mit Extraktionsflüssigkeit im Verhältnis 10: 100 gegossen. Die Extraktion wird 1-8 Tage bei einer Temperatur von 4-6 ° durchgeführt. Ein Allergen wird auch aus getrockneten Daphnien, Hamarus, Blutwürmern, Papillonage (Flügelschuppen und Körpern von Seidenraupenschmetterlingen) und gehackten Seidenraupenpuppen hergestellt. Bei der Herstellung eines Allergens aus Bienen und Wespen wird davon ausgegangen, dass der Insektenkörper die gleichen Antigene wie sein Gift- und Stechapparat aufweist. Daher wird aus der gesamten Körpermasse ein Allergen hergestellt. Bienen, Wespen und Schmetterlinge werden mit Äther getötet oder gefroren, fein gehackt, in einem Mörser gemahlen, bis eine dicke Paste erhalten und mit Äther entfettet wird. Das Material wird mit Extraktionsflüssigkeit im Verhältnis 3: 100 gegossen. Die Extraktion beträgt 3 Tage.

Das Allergen wird normalerweise bei t ° 4-6 ° in kleinen Flaschen (bis zu 5 ml) gelagert, die mit einem Gummistopfen verschlossen und mit einer Metallkappe befestigt sind. Sie behalten ihre Aktivität von einem Jahr (Nahrung) bis 4 Jahren (Pollen, Epidermis, Haushalt)..

Ein Allergen aus einfachen Chemikalien zur Anwendung von Hautproben (siehe Hauttests) wird hergestellt, indem sie je nach physikalisch-chemischen Eigenschaften in Wasser, Alkohol, Vaseline, Olivenöl oder Aceton in Konzentrationen verdünnt werden, die keine Hautreizungen verursachen. Dinitrochlorbenzol und Nitrosodimethylanilin werden in der Klinik nicht für Hauttests verwendet, da sie die stärksten Allergene sind und nach einmaliger Anwendung eine Sensibilisierung verursachen.

Bakterien- und Pilzallergene verfügen über eine spezielle Zubereitungstechnologie (siehe Infektiöse Allergie). Zubereitung von Nahrungsmittelallergenen, Allergenen aus Hausstaub, Pollen - siehe Nahrungsmittelallergie, Pollinose, Stauballergie.

Die Standardisierung von Allergenen umfasst die Entwicklung und Anwendung technischer Bedingungen, die die Stabilität der spezifischen Aktivität von Allergenen für die Dauer ihrer Gültigkeit in regulierten Aktivitätseinheiten gewährleisten, die Methoden zur Prüfung neuer Arzneimittel und Kriterien zur Bewertung ihrer Qualität vereinheitlichen. Bei der Standardisierung von Allergenen wird die Variabilität zweier interagierender Systeme berücksichtigt - biologische Rohstoffe und ein Makroorganismus. Die biologische Standardisierung des Allergens wird durch das Fehlen zufriedenstellender Versuchsmodelle erschwert. Daher erfolgt die Bewertung der Allergenaktivität durch Staging von Proben bei Personen, die gegenüber diesem Allergen empfindlich sind.

Bei der Herstellung von Pilz- und Bakterienallergenen werden die Qualität der Nährmedien für das Wachstum der biologischen Masse und die Eigenschaften der Stämme kontrolliert. Variable Eigenschaften von Rohstoffen für nicht infektiöse Allergene. Beispielsweise spiegeln sich klimatische und hydrologische Faktoren in den Eigenschaften von Pflanzenpollen wider, weshalb eine über mehrere Jahre gesammelte Pollenmischung verwendet wird. Am schwierigsten ist die Standardisierung von Rohstoffen für Allergene aus Hausstaub, da eine der aktiven Komponenten dieses Arzneimittels Milben der Art Dermatophagoides sein können und ihr Staubgehalt ständig schwankt.

Produktionsprozesse bei der Herstellung von Allergenen zeichnen sich durch konstante Verarbeitungsmodi von Rohstoffen, Halbzeugen und Fertigprodukten aus. Die Prinzipien zur Herstellung verschiedener Allergene sind nicht eindeutig. Pollen-, Epidermis- und Haushaltsallergene können durch Extrahieren von Antigen aus Pflanzenpollen, Epidermis, Staub und Koki-gepufferten Salzflüssigkeiten erhalten werden. Bei der Herstellung von bakteriellen Allergenen werden mikrobielle Suspensionen, Kulturflüssigkeiten oder Fraktionen verwendet, die durch verschiedene chemische Verfahren aus der mikrobiellen Masse isoliert wurden..

Alle hergestellten Allergenserien unterliegen regulierten Tests auf Sterilität, Sicherheit und spezifische Aktivität..

Allergene werden anhand ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften bei korrekter Abfüllung und Verpackung bewertet. Fertige Produkte dürfen keine Verunreinigungen oder Schwebeteilchen enthalten. Lyophilisierte Allergene werden auf Vakuum in Ampullen, Löslichkeit und Restfeuchtigkeit überprüft. Die Unbedenklichkeit aller Arzneimittel wird bei Tieren kontrolliert, die spezifische Aktivität bei Freiwilligen (Tiere werden nur zur Beurteilung von Allergenen der Gruppe besonders gefährlicher Infektionen und Tuberkulin verwendet)..

Die Grundlage für die Überprüfung der Aktivität eines Allergens ist die Bestimmung einer diagnostischen Dosis, dh einer Konzentration, die bei einer bestimmten diagnostischen Methode bei sensibilisierten Personen nur eine leichte lokale Reaktion hervorruft. Bei einer rationalen diagnostischen Dosis tritt selten eine fokale oder allgemeine Reaktion auf. Eine fokale Reaktion ist durch das Auftreten von Symptomen einer Verschlimmerung der Grunderkrankung gekennzeichnet. Die allgemeine Reaktion kann leicht, mittelschwer oder schwer sein. Dementsprechend ist es durch Symptome von Unwohlsein, Fieber und beeinträchtigter Herzaktivität gekennzeichnet. Die beeindruckendste Manifestation ist der anaphylaktische Schock (siehe). Die diagnostische Dosis sollte bei gesunden Menschen keine Sensibilisierung verursachen. Um dies zu testen, wird bei nicht sensibilisierten Personen ein wiederholter Test des Allergens in einem Intervall von 8 bis 12 Tagen durchgeführt. In diesem Fall sollte das Allergen keine Hautreaktion hervorrufen.

Die spezifische Aktivität infektiöser Allergene wird durch Hautdosen gemessen. Die Aktivität nicht infektiöser Allergene wird üblicherweise in Einheiten von Proteinstickstoff - PNU (Proteinstickstoffeinheit) ausgedrückt. Die Einheit Proteinstickstoff (1PNU) entspricht 0,00001 mg Proteinstickstoff pro 1 ml. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass normalerweise eine Beziehung zwischen dem Proteinstickstoffgehalt und der biologischen Aktivität von A besteht. Nach Bestimmung der Konzentration von Proteinstickstoff in der Mutterlaugenlösung (konzentriert) wird letztere auf die zugelassenen Dosierungen verdünnt: 1000, 5000, 10000, 20.000 PNU pro 1 ml.

Das Hauptdokument, das die Bedingungen aller Stadien der Herstellung und Kontrolle von Allergenen regelt, sind technische Spezifikationen (technische Spezifikationen), die vom Gesundheitsministerium der UdSSR genehmigt wurden. Die serielle Freisetzung von Allergenen kann unter Bedingungen einer unabhängigen Kontrolle der spezifischen Aktivität jeder Serie durchgeführt werden.

Bessere Bedingungen für die Überprüfung der Aktivität von Allergenen werden durch die Verwendung des gleichnamigen Referenzarzneimittels Einheiten oder Standards geschaffen. Das Präparatpräparat ist eine der gut untersuchten Serien dieses Allergens, die für die spätere Entwicklung nationaler oder internationaler Standards verwendet werden. Da der Standard ein Ablaufdatum hat, wird der neue Standard regelmäßig getestet. Es wird angenommen, dass eine logarithmische Beziehung zwischen der Dosis des Allergens und der Schwere der lokalen Reaktion in Millimetern besteht. Die Konzentration der neu getesteten Serien wird als neuer Standard angenommen, der bei statistischer Verarbeitung einer ausreichenden Anzahl von Beobachtungen eine maximale Übereinstimmung der Leistung der beiden verglichenen Arzneimittel gewährleistet.

Standards sind nur für Tuberkulinallergene zugelassen. Der letzte (dritte) internationale Standard für Alttuberkulin wurde 1965 genehmigt. Seine Aktivität wird in internationalen Einheiten ausgedrückt, von denen jede 0,011111 mg des Standards entspricht. Der erste internationale Standard für trocken gereinigtes Säugetiertuberkulin wurde 1951 angewendet. Seine Einheit entspricht 0,000028 mg des Arzneimittels. Abweichungen in der Aktivität kommerzieller Serien vom Tuberkulinstandard sollten ± 20% nicht überschreiten.

Literaturverzeichnis

Ado A. D. Allgemeine Allergologie, M., 1970; Allergie gegen Drogen, trans. aus dem Englischen, hrsg. B. A. Shorin, M., 1962, Bibliogr.; Moderne praktische Allergologie, hrsg. A. D. Ado und A. A. Polner, M., 1963, Bibliogr.; Landsteiner K. Die Spezifität serologischer Reaktionen, N. U., 1962, bibliogr.; Penicillinallergie, hrsg. von G. T. Stewart a. J.P. Me Govern, Springfield, 1970, Bibliogr.

Standardisierung von Allergenen. - Adrianova H. V. und Titova S. M. Allergological Cabinet, p. 14, M., 1970; Richtlinien für die Laborbewertung der Qualität von bakteriellen und viralen Arzneimitteln, hrsg. S.G. Dzagurova, p. 273, M., 1972.


V. I. Pytsky; V. A. Fradkin (A. Standardisierung).

Allergene - ATX-Klassifizierung von Arzneimitteln

Dieser Abschnitt der Website enthält Informationen zu den Arzneimitteln der Gruppe - V01A-Allergene. Jedes Medikament wird von den Spezialisten des EUROLAB-Portals ausführlich beschrieben.

Die anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation (ATX) ist ein internationales System zur Klassifikation von Arzneimitteln. Der lateinische Name lautet Anatomical Therapeutic Chemical (ATC). Basierend auf diesem System werden alle Medikamente entsprechend ihrer therapeutischen Hauptanwendung in Gruppen eingeteilt. Die ATX-Klassifizierung hat eine klare hierarchische Struktur, die die Suche nach den richtigen Medikamenten erleichtert.

Jedes Arzneimittel hat seine eigene pharmakologische Wirkung. Die richtige Bestimmung der richtigen Medikamente ist der Hauptschritt für die erfolgreiche Behandlung von Krankheiten. Um unerwünschte Folgen zu vermeiden, konsultieren Sie Ihren Arzt und lesen Sie die Gebrauchsanweisung, bevor Sie Arzneimittel einnehmen. Achten Sie besonders auf die Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln sowie auf die Anwendungsbedingungen während der Schwangerschaft..

ATX V01A Allergene:

Medikamentengruppe: Allergene

  • UND
  • Flüssiges Brucellose-Allergen (Brucellin) (Injektion)
  • Diagnostisches Orangenallergen (Injektion)
  • Hühnerei-Protein-Allergen zur Diagnose (Injektion)
  • Bibliotheksstauballergen zur Diagnose (Injektion)
  • Rindfleischallergen zur Diagnose (Injektion)
  • Buchweizenallergen zur Diagnose (Injektion)
  • Daphnienallergen zur Diagnose (Injektion)
  • Haushaltsstauballergen zur Diagnose und Behandlung (Injektion)
  • Hühnerei-Eigelb-Allergen zur Diagnose (Injektion)
  • Dermatophagoides farinae Zeckenallergen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Dermatophagoides pteronyssinus Zeckenallergen zur Diagnose und Behandlung (Injektion)
  • Kuhmilchallergen zur Diagnose (Nasensalbe)
  • Zitronenallergen zur Diagnose (Hautlösung)
  • Diagnostisches Mandarinenallergen (Injektion)
  • Hühnerfleischallergen zur Diagnose (Injektion)
  • Entenfleischallergen zur Diagnose (Injektion)
  • Haferflockenallergen zur Diagnose (Injektion)
  • Allergen aus Federkissen zur Diagnose und Behandlung (Injektion)
  • Weizenmehlallergen zur Diagnose (Hautlösung)
  • Allergen aus Ragweed-Pollen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus hängendem Birkenpollen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus Eichenpollen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus dem Pollen des Igel-Teams zur Diagnose und Behandlung (Injektionslösung)
  • Hanfpollenallergen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Direktes Lagerfeuer-Pollenallergen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus Pollen von gewöhnlichem Mais zur Diagnose und Behandlung (Injektionslösung)
  • Allergen aus Pollen von Tatar Quinoa zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus Wiesenfuchsschwanzpollen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Meadowgrass Pollenallergen zur Diagnose und Behandlung (Injektion)
  • Allergen aus Pollen von Wiesenschwingel zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Löwenzahnpollenallergen zur Diagnose und Behandlung (Injektion)
  • Klebendes Erlenpollenallergen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus Haselpollen (Hasel) zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus einjährigem Sonnenblumenpollen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Whitegrass Pollenallergen zur Diagnose und Behandlung (Injektion)
  • Allergen aus Wermutpollen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus Pollen von Weidegras zur Diagnose und Behandlung (Lyophilisat)
  • Aussaat von Roggenpollenallergen zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus Pollen von Timothy Grass Wiese zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus Pollen von Cyclagena coli zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Allergen aus Pollen von gewöhnlicher Asche zur Diagnose und Behandlung (Hautlösung)
  • Diagnostisches Roggenmehlallergen (Injektion)
  • Reisgrütze Allergen zur Diagnose (Injektion)
  • Allergen von Pollock zur Diagnose (Injektionslösung)
  • Schweinefleischallergen zur Diagnose (Injektion)
  • Diagnostisches Kabeljauallergen (Injektion)
  • Seehechtallergen zur Diagnose (Injektion)
  • Ganzes Ei Allergen zur Diagnose (Injektion)
  • Gerstengrütze Allergen zur Diagnose (Injektion)
  • Gereinigtes Tuberkulose-Allergen in Standardverdünnung (Injektion)
  • Gereinigtes Tuberkulose-Allergen zur kutanen, subkutanen und intradermalen Anwendung trocken (gereinigtes Tuberkulin) (Lyophilisat)
  • Gereinigtes flüssiges Tuberkulose-Allergen in Standardverdünnung zur intradermalen Anwendung (Injektion)
  • Tularämie flüssiges Allergen (Tularin) (Suspension)
  • Epidermales Allergen aus menschlichem Haar zur Diagnose (Injektionslösung)
  • Epidermales Allergen aus Schuppen zur Diagnose (Injektion)
  • Epidermale Allergie aus Katzenhaar zur Diagnose (Injektion)
  • Epidermales Allergen aus Kaninchenhaar zur Diagnose (Injektion)
  • Epidermale Allergie aus Meerschweinchenwolle zur Diagnose (Injektionslösung)
  • Epidermales Schafallergen zur Diagnose (Injektion)
  • Epidermales Allergen aus dem Fell des Hundes zur Diagnose (Hautlösung)
  • Haushaltsstauballergoid (subkutane Lösung)
  • Allergoid Pollen Ragweed zur Behandlung (subkutane Lösung)
  • Team Pollen Igel Allergoid zur Behandlung (subkutane Lösung)
  • Wiesenpollenschwingelalleroid zur Behandlung (subkutane Lösung)
  • Allergoid Pollen Wermut zur Behandlung (subkutane Lösung)
  • Allergoid Pollen Timothy Gras Wiese zur Behandlung (subkutane Lösung)
  • L.
  • Legt Gras (Pille)
  • MIT
  • Staloral "Zeckenallergen" (Oral Drops)
  • Staloral "Allergenpollen der Birke" (Oral Drops)

Wenn Sie an anderen Arzneimitteln und Zubereitungen interessiert sind, deren Beschreibungen und Gebrauchsanweisungen, Synonyme und Analoga, Informationen zu Zusammensetzung und Form der Freisetzung, Indikationen zur Anwendung und Nebenwirkungen, Verwendungsmethoden, Dosierungen und Kontraindikationen, Hinweise zur Behandlung mit Kinderarzneimitteln, Neugeborene und schwangere Frauen, der Preis und die Bewertungen von Medikamenten oder Sie haben andere Fragen und Anregungen - schreiben Sie uns, wir werden sicherlich versuchen, Ihnen zu helfen.

Aeroallergens. Allergen-Nomenklatur

Allergen-Nomenklatur (WHO / IUIS), entwickelt (herausgegeben von J. N. Larsen, H. Lowenstein, 1994-99) vom Internationalen Unterausschuss für Allergen-Nomenklatur.

Für die Darstellung jeder neuen Allergenform gelten bestimmte Anforderungen: Es ist erforderlich, die Herkunftsquelle des Rohmaterials zu beschreiben. präsentieren eine Eigenschaft des Molekulargewichts, Aminosäuresequenz in der Struktur des Glykoproteins, die durch die Methode der Homologie mit bekannten Sequenzen in vorhandenen Allergenen verglichen wird, die in einer elektronischen Datenbank gespeichert sind; Bestimmen Sie den Indikator für den isoelektrischen Punkt, die Art der Kohlenhydratkomponenten in der Struktur des Allergens und seine IgE-Bindungsaktivität, um sowohl das Haupt- als auch das Nebenallergen zu qualifizieren.

Mit der Einführung der Errungenschaften der Molekularbiologie auf dem Gebiet der Identifizierung von Allergenen wurden neue Informationen über die Struktur verschiedener Formen erhalten. Parallel dazu wurde die 1986 erstellte Nomenklatur der Allergene aktualisiert und mit neuen Informationen aktualisiert. Die Ausgabe der Variante von 1994 wurde 1999 durch eine neue Liste der darin enthaltenen Allergene und ihrer Isoformen ergänzt. Die neue Ausgabe wurde unter Berücksichtigung der rekombinanten und synthetischen Formen und ihrer Identifizierung unter Verwendung der cDNAb-Methode zusammengestellt. Die Anforderung bleibt vom taxonomischen Namen der Gattung, der Art der Quelle des Allergens.

Der abgekürzte Name des Allergens setzt sich wie folgt zusammen: Die ersten drei Buchstaben des lateinischen Namens der Gattung, dann der erste Buchstabe der Art, die arabische Ziffer (Der f1). Die gleiche Zahl bedeutet homologe Allergene verschiedener Typen. Isoformen und ihre Varianten werden durch zusätzliche vier Ziffern angezeigt. Die ersten beiden charakterisieren das Isoallergen und die nächsten beiden - die Option. Angesichts der Möglichkeit, synthetische und rekombinante Formen allergener Peptide zu erhalten, wurden zusätzliche alphabetische Marker eingeführt: r ist die rekombinante Form, n ist das aus einer natürlichen Quelle gewonnene Allergen, s ist das synthetische Analogon des Allergens.

Pollenallergene

Pollenallergene sind die wichtigsten Pflanzenallergene. Pollen - männliche Geschlechtszellen einer Pflanze. Vegetative Teile der Pflanze und der Früchte können ebenfalls allergene Eigenschaften haben, jedoch in geringerem Maße. Pflanzenpollen werden in Mikrosporangien (Staubbeuteln) gebildet..

Reifer Pollen gelangt mit Hilfe des Windes in den Luftraum. Der allergenste Pollen windbestäubter Pflanzen, dessen Pollenkörner klein sind, und quantitative Indikatoren sind zehnmal höher als die gleichen Pollenwerte insektenbestäubter Pflanzen.

Es ist bekannt, dass in der Struktur von Pollenkörnern die allergensten sind: Exin, mitochondriale, ribosomale Strukturen, Kern. Die Oberfläche von Exins weist eine Vielzahl von Stacheln, Auswüchsen, Dentikeln usw. auf, die die spezifische Struktur des Pollenkorns bestimmen. Die Differentialdiagnose verschiedener Pollentypen ist komplex und erfordert die Qualifikation eines medizinischen Palynologen. In der mittleren Zone Russlands, Europas und in einer Reihe anderer Länder werden die häufigsten allergischen Reaktionen auf Allergene aus Baumpollen (Birke, Erle, Hasel usw.), Getreide (Lieschgras, Roggen usw.), Unkraut (Wermut, Quinoa usw.) festgestellt. ) Pollen produzierende Pflanzen gehören zur Gruppe der Spermatophyta.

Trotz der großen Artenvielfalt dieser Gruppe gibt es innerhalb der Familie und Gattung gemeinsame taxonomische Merkmale. Bei der Befruchtung bildet Pollen einen Pollenschlauch, der in den Eierstock hineinwächst. Alle Pflanzen haben eine typische Struktur: Wurzel, Stamm, Blätter, Blüten, Früchte. Vertreter von Spermatophyta sind in zwei Abteilungen unterteilt: Pinophyta (Gymnospermen) und Magnoliophyta (Angiospermen). Die meisten Pflanzen gehören zur Abteilung Angiospermen..

Birkenpollenallergene sind das aktivste Al im Pollenspektrum von Bäumen. Birke gehört zur Familie der Betulaceae (Birke), Gattung - Betula L - Birke. Ein Baum mit einem starken, aber flachen Wurzelsystem. Pollen sind dreieckig oder polygonal gerundet. Es wächst auf der ganzen Welt, außer in Afrika und Australien. Pollen von mehr als 10 Birkenarten werden als allergen beschrieben. Die am besten untersuchten allergenen Eigenschaften von zwei Pollentypen: Betula vulgaris und Betula verrucosa.

Der Baum blüht im zeitigen Frühjahr und gibt erhebliche Mengen Pollen an die Luft ab, die bis zu 40 Proteine ​​enthält, von denen 6 allergen wirken. Dies sind Proteine ​​mit einem Molekulargewicht von 17, 25, 27 - 30 kD. In der Nomenklatur der Allergene sind Allergene von Betula verrucosa registriert: Bet v 1 mit M = 17 und Bet v 2; Profilierung M = 15 (siehe Abschnitt "Profile"). Sie haben gemeinsame allergene Epitope mit Erlenpollen (Gattung Alnus) und Hasel (Gattung Corulus).

Pollen von wildem und kultiviertem Getreide (Familie Roasea - Graminae) gehören ebenfalls zu den aktivsten Al. In der Zusammensetzung der Getreidefamilie wird eine signifikante allergene Aktivität in Pollen von Wildpflanzen beobachtet: Timothy-Pflanzen (Phleum pratense, Dactylis glomerata usw.). Die Gattung Phleum L enthält 17 Arten. Timotheusgras wächst in der gemäßigten Zone der nördlichen Hemisphäre. Der relevanteste Pollen ist Phleum pratense L (Timothy Graswiese). Staude. Pollenkörner sind bis zu 35 Mikrometer oval oder kugelförmig. Timothy Pollen hat 5 allergene Peptide mit M = 11 - 33 kD, Phi pi = 27 kD, Phi p 2, Phi p 5, M = 32 kD, Phi p 6, Phi p 11, Profilin.

Zur Getreidefamilie gehört die Gattung Dactylis, deren Vertreter Dactylis glomerata (Hedgehog-Team) ist. Staude. Pollenkorn mit einem Durchmesser von 28 bis 37 Mikron. Allergene von Dactylis glomerata (Dac g 1, Dac g 5) sind Glykoproteine ​​mit M = 31 - 32 kD. Dac g 2 - Proteinprofilin mit niedrigem Molekulargewicht.

Unter den Unkräutern ist Ragweed Pollen (Ambrosia artemisiifolia, Ambrosia trifida) am relevantesten. Die Pflanze ist in den südlichen Regionen Russlands verbreitet. Registrierte 7 Amb Allergene. artemisiifolia: Amb a 1 (E) und Amb a 2 (K) mit M = 38 kD. Die Zusammensetzung von Ragweed-Pollen enthält Profilin - ein niedermolekulares Protein (M = 11) (88, 96, 100, 114, 115, 124, 125)..

In Zentralrussland ist die häufigste Pflanze, die mit Unkraut in Verbindung steht, Wermut und Bitterwermut (Artemisia vulgaris, Artemisia absinthium). Das allergene Profil von Wermutpollen ist kaum bekannt. Fraktionen mit M im Bereich von 35 bis 67 KD besaßen eine hohe allergene Aktivität. In der bestehenden Internationalen Nomenklatur der Allergene hat jedoch nur das übliche Wermutallergen Art V 2 einen M = 35 kD. Eine spezielle Gruppe von Glykoproteinen, die weitgehend die allgemeinen biologischen Eigenschaften von Allergenen verschiedener Pollentypen und Kreuzreaktionen bei Patienten mit verschiedenen Pollenallergenen bestimmen, wird profiliert.

Allergene mit niedrigem Molekulargewicht - Profile

Pollenallergene können ein niedriges Molekulargewicht haben: 10 bis 19 kD, von denen die meisten profiliert sind. Die aktuelle Nomenklatur der Allergene enthält etwa 20 niedermolekulare Allergene aus Baum- und Gräserpollen. (IUIS A1 lergen Nomenclature Sub-Committee, offizielle Liste der Allergene, 1997 - Larsen JN, Lowenstein H) (Tabelle 3).

Tabelle 3. Pollenallergene mit niedrigem Molekulargewicht

In jüngster Zeit wurde besonderes Augenmerk auf die Untersuchung von Profilinen im Zusammenhang mit der Vielfalt ihrer biologischen Funktionen gelegt, einschließlich der Kontrolle der Aktinpolymerisation in eukorotischen Zellen und der Beteiligung von Säugetierspermien an akrosomalen Reaktionen. Pflanzenprofile waren bis vor kurzem wenig bekannt. Derzeit wird angenommen, dass sie für die Befruchtung von Pollen wichtig sind und eine hohe allergene Aktivität aufweisen. Eine Überempfindlichkeit gegen Pflanzenprofile wird bei 20% der Patienten festgestellt, die an einer unmittelbaren Allergie gegen Pflanzenpollen leiden.

Profile sind in Pollen von Birken (Betula verrucosa), Timothy (Phleum pratense), Wermut (Artemisia vulgaris), Gemüsepflanzen (insbesondere Sellerie) und Obstpflanzen vorhanden und haben ein Molekulargewicht im Bereich von 11 bis 15 kD. Die Existenz gemeinsamer Strukturen zwischen Pflanzenpollenallergenen und Pflanzenprodukten (Wermut-Birken-Sellerie-Syndrom) erklärt sich aus dem Vorhandensein von Profilen mit gemeinsamen Epitopen in ihrer Zusammensetzung. Aufgrund der Tatsache, dass die Rolle von Profilinen bei den Sensibilisierungsprozessen des Körpers sehr wichtig ist, sind sie in den für die SIT vorgesehenen Behandlungsformen enthalten.

Pflanzenprofilin wurde zuerst aus Birkenpollen isoliert. Gegen Profilin erhaltene IgE-Antikörper kreuzreagierten mit dem Profil menschlicher Keimzellen. Bet v 2 induzierte die Freisetzung von Histamin aus Blutbasophilen bei Patienten, die gegenüber diesem Protein empfindlich waren. Unter Verwendung von Immunblotting wurde ein Wermutprofil nachgewiesen, das mit monoklonalen Antikörpern gegen Bet v 2 kreuzreagierte. Das Profil weist eine hohe Affinität für Poly-L-Prolin auf, so dass es üblicherweise durch Affinitätschromatographie an einer Säule mit Poly-L-Prolin-Sepharose isoliert wird.

Es wird angenommen, dass die Profilerstellung in Pollen aller Pflanzen vorhanden ist und zu den Familien der Pflanzenallergene gehört.

Haushaltsstaub als Allergen

Haushaltsstaub (DP) gilt als eines der aktivsten inhalativen Allergene, dessen Überempfindlichkeit bei den meisten Patienten mit Asthma bronchiale festgestellt wird. Es ist bekannt, dass DP gemäß der allergenen Zusammensetzung mehrkomponentig ist. Durch Zecken übertragene, pilzliche, epidermale, bakterielle, chemische und andere Komponenten können das allergene Profil von Hausstaub (DP) bestimmen..

Überempfindlichkeit bei Patienten kann sowohl gegen das komplexe Allergen von DP als auch gegen seine einzelnen Komponenten festgestellt werden. R.C. Panzani beschrieb ausführlich den "Übergangsprozess" einzelner Insektenallergene im Haus einer Person in AE. Partikel von toten Insekten, Zecken und anderen Metaboliten lebender Individuen sind eine Quelle für Insekten-Aeroallergene. Alle von ihnen sind taxonomisch vom Typ Arthropoda, der in der Zusammensetzung der Erdfauna am häufigsten vorkommt..

Arthropoda umfasst eine Reihe von Familien (Krebstiere, Insekten, Akarina), deren Vertreter eine wichtige Rolle bei der Ätiologie und Pathogenese allergischer Erkrankungen der Atemwege spielen. Beginnend mit den Arbeiten von R. Voorhorst 1964 werden Allergene aus Hausstaubmilben (Bettmilben) aktiv untersucht. Die häufigste Allergie gegen Vertreter der Akarofauna des Hauses: Dermatophgoides pteronyssinus, Dermatophgoides farinae, Dermatophagoides microceras, Lepidoglyphys destructor usw. 10 Allergene Dermatophagoides pteronyssinus: Der p 1, Der p 2 usw. Der Molekulargewichtsbereich von durch Zecken übertragenen Glykoproteinen mit allergener Aktivität reicht von 14 bis 60 kD.

Unter diesen weist 6 eine Enzymeigenschaft auf: Der p 3 (Trypsin), Der p 4 (Amylase) und andere. Über einen langen Zeitraum wurde angenommen, dass Milben das „allergene Prinzip“ von DP sind. Das wissenschaftliche Interesse an diesen Allergenen hat die Erstellung einer Reihe von Arbeiten zu einzelnen Allergenen von Milben-DP ermöglicht. Die Polypeptidkette des Hauptallergens Der p 1 besteht aus 216 Aminosäureresten mit einem N-terminalen Threonin. Die Identifizierung von durch Zecken übertragenen Allergenen in Hausstaubproben eines Hauses für Patienten mit Asthma bronchiale zeigte, dass die Zeckenzahlen in Wohnungen von Patienten mit Asthma bronchiale 165 mg / g erreichten, Der p 1 -91,3 mg / g.

Das Problem der Überempfindlichkeit gegen durch Zecken übertragene Allergene mit Atemwegsallergien ist weiterhin eines der wichtigsten Probleme der Allergologie. Trotz der Tatsache, dass eine Allergie gegen Kakerlaken (H. Bernton, 1964) im gleichen Zeitraum wie durch Zecken übertragen (R. Voorhorst, 1964) festgestellt wurde, zeigte sich das Interesse an dem Problem der sogenannten Kakerlakenallergie erst in den letzten Jahren im Zusammenhang mit mit einer signifikanten Prävalenz der Überempfindlichkeit gegen Kakerlakenallergene bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Die aktivsten Allergene werden aus dem Körper, dem Kot der Kakerlake und der Abdeckung, die sie fallen gelassen hat (Häutung), isoliert. Kapsel, Eier, Kopf waren weniger allergen.

Versuche, die Hauptallergene von Kakerlaken zu charakterisieren, wurden von zahlreichen Autoren unternommen. Mit der Cr1-Fraktion wurde eine 100% ige IgE-Bindungsaktivität aufgezeichnet (M = 64 kD). In zwei anderen Fraktionen Cr2 (25 kD) und Cr2 (10 kD) wurde eine hohe Aktivität festgestellt. Die am meisten untersuchten Allergene sind drei Arten von Kakerlaken: Blattella gtrmanica, Blatta orientalis, Periplaneta americana. In der Struktur von Blattella germanica wurden 6 allergene Fraktionen identifiziert, einschließlich des Hauptallergens Bla g 2, das Proteaseaktivität aufweist.

Die Klonierung dieser Allergene ergab 2 Epitope im Hauptallergen, das für die IgE-Bindung verantwortlich ist. Die durchschnittlichen Bla g 2 -Niveaus in den Häusern der Patienten erreichen 8,834 U / Kubikmeter. Die folgenden Allergene sind in der Nomenklatur enthalten: Bla g 1 (20 - 25 kD), Bla g 2 (36 kD), Bla g 4 (21 kD), Bia g5 (22 kD, Transferaseaktivität), Bla g 6 (27 kD), Bla g ohne Zahl mit einem Molekulargewicht von 90 kD.

Ein äußerst wichtiges Problem ist die Analyse der Mechanismen kreuzallergischer Reaktionen auf Allergene von Zecken, Kakerlaken, stechenden Insekten (Aedes aegypti, Honigbiene, Hummel usw.). Dieses Problem ist eher gestellt als gelöst. Gleichzeitig ist seine Bedeutung aufgrund der Unvorhersehbarkeit der Kontakte des Patienten mit fliegenden Insekten und der Schwere allergischer Reaktionen auf Insektenallergene offensichtlich (siehe Abschnitt „Insektenallergene“)..

Ein wesentlicher Teil von Al wird durch epidermale Allergene repräsentiert, deren Quellen gewöhnliche Haustiere sind - Haustiere (Katze, Hund, Kuh usw.), die zur Klasse der Säugetiere (Mammalia) gehören. Die am meisten untersuchten Allergene sind Canis domesticus, Felis domesticus, Bos domesticus. Allergene dieser Tiere werden in die Nomenklatur der Allergene aufgenommen. Zusätzlich zu diesen wurden jedoch auch epidermale Allergene anderer Mitglieder dieser Familie ausreichend detailliert untersucht: Pferde, Kühe, Schafe usw..
Canis familiaris gehört zur Klasse Mammalia (Säugetiere), der Familie Canidae (Canine).

Die Canidae-Familie umfasst 35 Arten. Haustiere dieser Familie werden von Canis familiaris vertreten. 2 Allergene von Canis familiaris (Domesticus) wurden identifiziert und identifiziert: Sap f 1 und Sap f 2 (mit M = 25 bzw. 27 kD). Analoga Sap f 1 (Haupt) und Allergen 2 (Neben) wurden aus Katzenspeichel und Serum isoliert, im Gegensatz dazu wurde Fel d 1-Analogon - das Hauptkatzenallergen - nicht in Hundespeichel und Serum gefunden.

Felis domesticus ist ein Vertreter der Klasse Mammalia, Familie Felidae. Die Familie umfasst eine Gruppe von großen (Löwe, Typhus, Leopard, Panther usw.) und kleinen (Ozelot, Puma, Hauskatze, Lynch usw.) Katzen. Felis domesticus (Katzenspeichelallergen) - Fel d 1; cat-1 (Glykoprotein mit M = 38 kD). Jedes Allergenmonomer enthält zwei Polypeptidketten, die durch Disulfidbrücken verbunden sind: 1 - besteht aus 70 Aminosäuren und 2 - enthält 92 Aminosäurereste. Aus Katzenspeichel isoliertes Fel d 1 sowie Allergene aus Speichel und Geheimnissen anderer Tiere (Ratten, Hunde, Mäuse) ist identisch mit Kallikrein (Kininogenase) von Hautgeweben. Es gibt Hinweise darauf, dass eine spezifische Hyposensibilisierung mit Standardextrakten des angegebenen Allergens erfolgreich sein kann..

Allergene Bos domesticus ausreichend detailliert untersucht. Dies sind Proteine, deren Molekulargewicht zwischen 14 und 160 kD liegt (Bos d 7, Immunglobulin). In einigen Fällen wurden auch bei Trainern, Jägern und anderen, die Kontakt mit Tieren haben, Kreuzreaktionen auf die epidermalen Allergene von Haus- und Wildtieren festgestellt. Kreuzallergische Reaktionen verschiedener Vertreter der Familie Feline auf die Epidermis sind bekannt: Bei Personen mit Überempfindlichkeit gegen das epidermale Allergen einer Hauskatze werden Fälle von allergischen Reaktionen im Kontakt mit der Haut von Wildkatzen (Pumas, Tiger usw.) festgestellt..

Ein signifikanter Anteil unter Al wird von Mykoalgenen besetzt. Wie von A. D. Ado angegeben, wurden bei 350 Pilzarten allergene Eigenschaften gefunden. Pathogene Pilze mit allergenen Eigenschaften umfassen Trichophyton, Epidermo-Phyton, Mikrosporen usw. Viele Pilze mit allergenen Eigenschaften sind nicht pathogene Arten, die keine Pilzinfektionen verursachen. Die Kategorie der Pilzallergene sollte eine Gruppe von Schimmelpilzen umfassen, deren Sporen in die Luft von Wohngebäuden fallen - deren Lebensräume. Vertreter der Gattungen Aspergillus, Pénicillium, Alternaria, Cladosporum (Klasse der unvollkommenen Pilze) sind für die Sensibilisierung der Atemwege am bedeutendsten.

Bis zu 12 Allergene werden aus Aspergllus fumigatus isoliert und identifiziert (Molekulargewichtsbereich von 10 bis 90 kD). Einige von ihnen haben eine enzymatische Aktivität: Asp f 5, Asp f 6, Asp f 10. Alternaria-Pilze stellen auch eine erhebliche Gefahr hinsichtlich ihrer Allergenität dar. Ein Vertreter dieser Gruppe - Alternaria alternata - enthält mindestens 6 allergene Komponenten, von denen Alt signifikant und 6 ein ribosomales Protein ist. Alt a 1 und Alt a 2 werden als Glykoproteine ​​mit einem Molekulargewicht von 28 bzw. 25 kD identifiziert.

Es ist bekannt, dass in der Luft von Wohngebäuden auf Teppichen eine erhebliche Menge an mikrobieller Flora nachgewiesen wird, die unter bestimmten Bedingungen mit Staubpartikeln in die Luft und dann in die menschlichen Atemwege gelangt und Entzündungen in den Atemwegen verursacht. Unter der Mikroflora der Bronchien von Patienten mit Asthma bronchiale können pathogene (Hem. Influenzae, Di pi. Pneumoniae, Klebs. Pneumoniae) sowie opportunistische Flora (Staph, Aurius, Epidermidis, Neiss.perflava, Pseudodiphteria, Sarcinan usw.) festgestellt werden. In den letzten Jahren wurden mikrobielle Allergene als Induktoren der IgE-Reaktion angesehen.

Alle Infektionen beginnen mit Läsionen der Schleimhäute, einschließlich der Schleimhäute der Atemwege. Mikroorganismen, die auf die Schleimhäute der Atemwege gelangen, gelangen entweder in subepitheliale Gewebe oder verbleiben auf der Oberfläche von Epithelzellen. Eine Reihe von Mikroorganismen heften sich an Epithelzellen an, ohne in die Zelle einzudringen. Die allergenen Eigenschaften einer Mikrobe hängen sowohl von der Art ihrer Metaboliten, der Art ihrer Umwandlung im menschlichen Körper als auch von den Besonderheiten der Beziehung einer lebenden mikrobiellen Zelle zum Wirtsorganismus ab.

Bestehende Kriterien für die biologische Wirkung von „Allergenen“ berücksichtigen die Möglichkeit ihrer eigenen biochemischen Aktivität im Körper (wie beispielsweise Enzyme), die die Art der allergischen Reaktion erheblich beeinflussen kann. Es ist bekannt, dass Mikroben dieselben Chemikalien enthalten, die sich in den Zellen lebender Organismen pflanzlichen und tierischen Ursprungs befinden (siehe Abschnitt "Bakterielle Allergie"). Durch die qualitative Zusammensetzung unterscheiden sich Mikroben kaum von anderen lebenden Organismen..

Sie bestehen aus zwei Komponenten: Wasser und Feststoffe, die eine Mischung aus organischen und mineralischen Verbindungen sind. Der Unterschied zu höheren Organismen liegt in den quantitativen Anteilen der Inhaltsstoffe. Mikroben haben einen reichen Enzymapparat, der ihnen hilft, sich an veränderte Lebensbedingungen anzupassen. Einige Mikroorganismen produzieren signifikante Mengen an Histidin-Decarboxylase und infolgedessen die Bildung von Histamin..

Wasser macht 80 - 85% der mikrobiellen Zelle aus, wodurch Bakterien näher an Pflanzenorganismen heranrücken. Ein Teil des Wassers befindet sich in einem freien Zustand, wodurch die Elektrolyte dissoziiert werden. Eine mikrobielle Zelle besteht aus chemischen Verbindungen unterschiedlicher Komplexität, Kombinationen, die wiederum noch komplexere Komplexe darstellen. Wasser ist Teil der Moleküle von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Zerfallsprodukten. Das größte Volumen und der wichtigste Ort sind Proteine. Beispielsweise sind in pathogenen Bakterien 50% der gesamten Trockenmasse Protein.

Einfache Proteinproteine ​​von Mikroben ähneln in ihrer Aminosäurezusammensetzung Proteinen höherer Mikroorganismen: Bakterienproteine ​​enthalten Lysin, Arginin, Histidin, Prolin, Tryptophan, Tyrosin, Valin, Phenylalanin und Leucin. Die Mikrobe, die sich an die sich ändernden Existenzbedingungen anpasst, ist mit einem hochentwickelten Regulierungssystem ausgestattet. Von diesen Positionen aus weist das Obige auf eine Beziehung (und möglicherweise auf eine Konditionalität?) Zwischen der Fähigkeit der Mikrobe hin, Zeichen (getrunken, Kapsel usw.) zu erwerben, die ihre parasitäre Existenz auf der Bronchialschleimhaut bestimmen, und der Manifestation ausgeprägter sensibilisierender Eigenschaften in dieser Kultur.

Am Beispiel von Neisseria perflava kann gezeigt werden, dass die Zellmembran der Neisseria getrunken hat, die aus einer Reihe monomerer Proteine ​​mit M = 17–40 kD besteht. Dies sind biologisch aktive Proteine ​​mit niedrigem Molekulargewicht, die die Schleimhäute der Atemwege durchdringen können. Das Vorhandensein von Pili ermöglicht es der Mikrobe, auf den Epithelzellen der Schleimhäute zu parasitieren. In diesem Fall sollte das Konzept der "Pathogenität" einen breiteren Bereich von Eigenschaften umfassen, einschließlich der allergenen Aktivität des Stammes. Allergene mikrobielle Zellstrukturen ähneln Pollenkornstrukturen. Die höchste allergene Aktivität wird in den Membran-, Kern- und Ribosomenstrukturen beobachtet..

Liste der Berufsallergene

Allergene und allergische Berufskrankheiten

Allergene (Antigene) sind Substanzen, die das Immunsystem beeinflussen und die körpereigene Immunantwort in Form einer allergischen Reaktion bilden können. Allergene können fremde Substanzen proteinhaltiger Natur (Viren, Mikroben, Lebensmittelproteine ​​usw.), Autoantigene (ihre eigenen Proteine, die aufgrund verschiedener Schäden körpereigene Eigenschaften erwerben), verschiedene anorganische und organische Substanzen, sogenannte Haptene, die fest binden können im Körper mit einem Trägerprotein und werden komplexe Antigene sowie toxische Substanzen, deren Wirkung das Auftreten von echten Autoantigenen im Körper verursacht.

Starke industrielle chemische Allergene sind viele aromatische Amine, Nitro- und Nitrosoverbindungen, organische Oxide und Peroxide, Formaldehyd, Antibiotika, Verbindungen von Quecksilber, Arsen, Nickel, Chrom, Beryllium usw..

Die Immunopathogenese von Allergien der chemischen Ätiologie ist weitgehend unklar. Es wird angenommen, dass die Reaktion (Sensibilisierung), die auftritt, wenn ein Allergen exponiert wird, anfänglich schützend ist. Spezifische Antikörper binden das Allergen und die resultierenden Immunkomplexe unterliegen einer Phagozytose, gefolgt von einer Entfernung aus dem Körper.

Da die Regulationsmechanismen des Immunsystems bei fortgesetzter Exposition gegenüber Allergenen erschöpft sind, tritt eine unkontrollierte Aktivierung der Immunantwort auf..

Die resultierenden zytotropen Antikörper, zytotoxischen Immunkomplexe und andere Komponenten schädigen Zellen und Gewebe (insbesondere Mastzellen), und die freigesetzten biologisch aktiven Substanzen (Histamin, Serotonin, Acetylcholin, Kinin, Heparin usw.) verursachen die Entwicklung klinischer Manifestationen einer Allergie. Abhängig vom Grad der Beteiligung und Interaktion der zellulären und humoralen Teile der Immunantwort werden je nach Art des Allergens verschiedene Arten von Allergien unterschieden.

Exogene chemische Allergien können als unmittelbare Reaktion (Asthma bronchiale, Urtikaria, Angioödem, Bindehautentzündung, Rhinitis) auftreten - als Manifestation der humoralen Form der Reaktion oder als verzögerte Reaktion, bei der die zelluläre Immunität (Dermatitis, Ekzem) vorherrscht; Am häufigsten tritt eine gemischte Art der Immunantwort auf.

Die humorale Form der Immunantwort ist charakteristisch für die inhalative Exposition gegenüber Proteinallergenen mit der freien Zirkulation komplexer Antigene. Bei der Durchführung von Hauttests entwickelt sich die Reaktion nach wenigen Minuten (Hyperämie, Ödeme, Blasen)..

Langsame Überempfindlichkeit (HRT) entwickelt sich häufig unter Einwirkung von Mikroorganismen und chemischen Allergenen. Es ist durch die Entwicklung einer hyperergischen Entzündung gekennzeichnet und äußert sich in Form von Ekzemen, Dermatitis oder Granulomatose, beispielsweise in der Lunge mit Berylliose. Bei der HRT entwickelt sich normalerweise nach h eine Reaktion auf Hauttests (Hyperämie, lymphoide Infiltration)..

In einer Produktionsumgebung hängen die klinischen Manifestationen einer Allergie bis zu einem gewissen Grad vom Eintrittsweg des Allergens ab. So entwickeln Arbeiter in Pharmaunternehmen, die Antibiotika-Staub ausgesetzt sind, häufig Asthma bronchiale, Urtikaria; bei der Arbeit mit Penicillinlösungen - Ekzeme, Dermatitis.

Beim Auftreten von Allergien ist neben dem ätiologischen Faktor der Zustand der Reaktivität des Körpers von großer Bedeutung; Berufsallergien treten häufiger bei Personen mit einer belasteten allergischen Vererbung sowie vor dem Hintergrund neuroendokriner Erkrankungen auf..

Unprofessionelle Allergien mikrobiellen Ursprungs, die durch Lebensmittel oder andere Allergene verursacht werden, prädisponieren selbst milde industrielle Allergene für die sensibilisierende Wirkung.

Andererseits können Allergien der chemischen Ätiologie, auch asymptomatisch, die Empfindlichkeit gegenüber der Wirkung anderer (mikrobieller, Lebensmittel-) Allergene erhöhen.

Chemische Allergien sind durch die Häufigkeit von Gruppen- oder Kreuzallergien gekennzeichnet. Mit der Sensibilisierung gegen Ursol fallen positive allergische Tests auch auf Anilin und einige aromatische Nitro- und Nitrosoverbindungen (dies ist wahrscheinlich auf die Bildung ähnlicher Metaboliten im Körper zurückzuführen). Überempfindlichkeit gegen Nickel macht den Kontakt mit Kobalt potenziell gefährlich und umgekehrt.

Bei gleichzeitiger oder aufeinanderfolgender Exposition gegenüber mehreren Allergenen sind Wettbewerbsbeziehungen möglich.

Darüber hinaus kann ein stärkeres Allergen die Immunantwort auf ein schwächeres unterdrücken oder verstärken.

Die moderne Klassifizierung von Allergien ist komplex. Es enthält eine Definition der Ätiologie: infektiös (bakteriell, viral, pilzartig, parasitär) oder nicht infektiös (chemisch, Pollen, Staub); pathogenetische Form (exoallerg, autoimmun, gemischt); pathogenetisches Stadium (Monoallergie - monovalente Sensibilisierung oder Polyallergie - polyvalente Sensibilisierung); klinisches Stadium. Dies ermöglicht es uns, eine umfassende klinische und nosologische ätiologische, pathogenetische und funktionelle Diagnose zu formulieren.

Bei der Begründung der Diagnose einer Berufsallergose sollte Folgendes berücksichtigt werden: Berufsanamnese, Allergikeranamnese (z. B. die Frage nach Änderungen des Gesundheitszustands während der Arbeitsunterbrechung - Urlaub, arbeitsfreie Tage und bei Wiederaufnahme der Arbeit - „Eliminationssymptom“ und „Exposition“ oder „Wiederexpositionstest“) ;; die Ergebnisse spezifischer In-vitro-Allergietests und / oder In-vivo-Tests (Bestimmung der Immunantwort in biologischen Medien von Zellen, Vorherrschen von Eosinophilen, Lymphozyten, Feststellung der Ätiologie der Sensibilisierung und Lokalisierung von Allergien unter Verwendung von Allergenen für Tests und lokale Provokationstests).

Behandlung

Die Behandlung von allergischen Erkrankungen ist komplex. Zunächst müssen Sie den Kontakt mit dem Allergen beenden. Entsprechend dem Wirkungsmechanismus können Antiallergika zwei Gruppen zugeordnet werden: Desensibilisierung und Beeinflussung der Manifestation und des Verlaufs allergischer Reaktionen. Am effektivsten ist die Implementierung einer spezifischen Desensibilisierung. Letzteres ist möglich, wenn das Allergen geklärt ist. Üblicherweise erfolgt die subkutane oder intramuskuläre Injektion von Allergenpräparaten in allmählich zunehmenden Mengen..

Wird kein Allergen festgestellt oder kann aufgrund der hohen Toxizität des Allergens keine spezifische Desensibilisierung durchgeführt werden, werden sogenannte unspezifische Desensibilisierungsmittel eingesetzt.

Zur unspezifischen Desensibilisierung werden Proteinpräparate (Plasmon usw.) üblicherweise in allmählich ansteigenden Dosen sowie Schwefelpräparate, Aloe und Neobenzinole verabreicht.

Unter den Substanzen, die die allergischen Manifestationen der Krankheit direkt beeinflussen, sind Antihistaminika - Diprazin (Pipolfen), Diphenhydramin, Suprastin, die häufig zur Behandlung von Urtikaria, vasomotorischer Rhinitis, juckenden Dermatosen, akuter allergischer Konjunktivitis und Iridozyklitis, Kapillarotoxikose eingesetzt werden.

Einige Medikamente, die die Aktivität von Acetylcholin im Körper beeinflussen (Atropin und eine Reihe anderer M-Anticholinergika), zeigen ebenfalls eine antiallergische Wirkung..

Zur Behandlung von allergischen Erkrankungen werden auch Mittel verwendet, die die entzündliche Komponente des Prozesses schwächen: Natriumthiosulfat, Cystein und andere schwefelhaltige Verbindungen, Prednison, adrenocorticotropes Hormon usw..

ALLERGEN (griechische Allos - andere und Ergon - Wirkung) - Substanzen antigener oder haptischer Natur, die Allergien auslösen. Allergene können Proteine, Protein-Polysaccharid- und Protein-Lipoid-Komplexe, komplexe Verbindungen ohne Protein (Polysaccharide) und einfache Chemikalien sein, einschließlich einzelner Elemente (Brom, Jod)..

Einfache Chemikalien und viele komplexe Verbindungen ohne Protein werden erst nach Kombination mit Proteinen des Körpergewebes zu Allergenen. Die Fremdsubstanz, die mit einem Protein in einen Komplex eingetreten ist, ist normalerweise ein Hapten (siehe). In diesem Fall ändert sich die antigene Spezifität des Proteins entweder oder bleibt unverändert. Die antigenen Eigenschaften von Molkeproteinen können durch Bindung von Jod-, Nitro- oder Diazogruppen an ihr Molekül verändert werden. Ein komplexes Allergen entsteht beispielsweise nach Aufbringen von Dinitrochlorbenzol auf die Haut, das sich mit Hautproteinen verbindet.

Allerdings wird nicht jede Verbindung einer einfachen Chemikalie mit einem Protein im Körper zu einem Allergen..

Viele Medikamente im Körper verbinden sich mit Molkenproteinen, aber die resultierenden Komplexe werden nicht immer zu Allergenen für den Körper. Offensichtlich müssen aufgrund der Verbindung einige Änderungen in der Struktur des Proteinmoleküls auftreten..

Es wird angenommen, dass der Komplex einen anderen isoelektrischen Punkt haben sollte als das native Protein. Möglicherweise sollten Konformationsänderungen im Protein auftreten, dh Änderungen in seiner räumlichen Struktur.

Solche Allergene können auch unter künstlichen Bedingungen erhalten werden. Landsteiner (K. Landsteiner) leistete einen wesentlichen Beitrag zu ihrer Studie. Er untersuchte die antigenen Eigenschaften von Proteinen, in die eine chemische Gruppe über eine chemische Bindung eingeführt wurde (siehe Antigene). Die Bedeutung dieser Studien ist wichtig für das Verständnis der Bildung vieler Endoallergene. So verursachen beispielsweise reine Lipide keine Antikörperbildung. Wenn sie jedoch mit Proteinen kombiniert werden, wird ein Allergen erhalten, das die Bildung von Antikörpern gegen Lipide verursacht. Die aktivsten in dieser Hinsicht waren Cholesterin und Lecithin..

Alle Allergene werden normalerweise in zwei Gruppen eingeteilt: Exoallergene und Endoallergene (oder Autoallergene).

Exoallergene gelangen von außen in den Körper. Endoallergene werden im Körper selbst gebildet (siehe Autoallergie). Viele der Endoallergene sind komplexe Allergene..

Exoallergens

Es gibt verschiedene Klassifikationen von exogenen Allergenen..

Kemmerer (N. Kammerer) schlug eine Klassifizierung vor, die auf der Art und Weise basiert, wie ein Allergen in den Körper gelangt: 1) Inhalationsallergene in der Luft (Haushalts- und Industriestaub, Pflanzenpollen, Epidermis und Tierhaare usw.); 2) Nahrungsmittelallergene; 3) Kontaktallergene, die in die Haut und die Schleimhäute eindringen (Chemikalien, Medikamente); 4) injizierbare Allergene (Seren, Arzneimittel); 5) infektiöse Allergene (Bakterien, Viren); 6) Arzneimittelallergene.

Jede Gruppe in dieser Klassifikation umfasst Allergene unterschiedlicher Herkunft..

A. D. Ado und A. A. Polner () schlugen die folgende Klassifizierung basierend auf der Herkunft exogener Allergene vor.

I. Allergene nicht infektiösen Ursprungs: 1) Haushalt (Haushalt, Bibliotheksstaub und andere); 2) epidermal (Haare, Haare und Tierhaare); 3) Arzneimittel (Antibiotika, Sulfonamide und andere); 4) Industriechemikalien (Ursol, Benzol, Formalin und andere); 5) Pollen (Pollen von Gräsern, Blumen, Bäumen); 6) Lebensmittel (tierischen und pflanzlichen Ursprungs).

II. Allergene infektiösen Ursprungs: 1) Bakterien (verschiedene Arten nicht pathogener und pathogener Bakterien und deren Abfallprodukte); 2) Pilz; 3) viral (verschiedene Arten von Viren und Produkte ihrer Wechselwirkung mit Zellen - virusinduzierte Antigene oder intermediäre Antigene von A..

Haushaltsallergene

Die Hauptrolle unter ihnen ist Haushaltsstaub. Dies ist ein komplexes Allergen in der Zusammensetzung, das Staubpartikel (von Kleidung, Bettzeug, Matratzen), Pilze (in feuchten Räumen) und Partikel von Hausinsekten (Insekten, Zecken) enthält. Diese Allergene verursachen meist allergische Erkrankungen der Atemwege (siehe Stauballergie). Verschiedene Vertreter von Arthropoden können Asthma und andere allergische Erkrankungen verursachen. Bei Menschen, die für ein Insekt sensibilisiert sind, tritt in der Regel aufgrund des Vorhandenseins gemeinsamer Antigene auch eine Reaktion auf ein Allergen anderer Insekten innerhalb der Ordnung und insbesondere dieser Familie auf.

Es werden Fälle von anaphylaktischem Schock durch Bienenstiche, Hornissen und Wespen beschrieben. A. von verschiedenen Arten von Daphnien ist von großer Bedeutung, da letztere häufig zur Fütterung von Aquarienfischen verwendet werden und allergische Erkrankungen der Atemwege verursachen.

Epidermale Allergene

Diese Gruppe umfasst: Schuppen, Wolle, Federn, Fischschuppen. Eines der wichtigsten Allergene ist Pferdeschuppen, die häufig allergische Reaktionen hervorrufen, wenn epidermale Allergene eines anderen Tieres sensibilisiert werden.

Dies ist auf das Vorhandensein gemeinsamer Antigene in der Epidermis verschiedener Tiere zurückzuführen. Eine professionelle Sensibilisierung mit epidermalen Allergenen, die sich durch Rhinitis, Asthma bronchiale, Urtikaria und andere Krankheiten manifestiert, wird bei Arbeitern von Vivarien, Schafzüchtern, Pferdezüchtern, Arbeitern von Geflügelzüchtern und Friseuren beschrieben.

Arzneimittelallergene

Viele Medikamente können allergen sein. Bei der Pathogenese der Arzneimittelallergie (siehe) spielt die Bindung des Arzneimittels oder seines Metaboliten an die Körpergewebeproteine ​​eine wichtige Rolle, was zur Bildung eines vollständigen Allergens führt, das eine Sensibilisierung verursacht.

Verschiedene Medikamente können Menschen in unterschiedlichem Maße sensibilisieren. Nach Bunn (P. Bunn) beträgt die Häufigkeit allergischer Komplikationen bei Verwendung von Codein 1,5%, Acetylsalicylsäure 1,9%, Sulfonamide 6,7%. Es wurde festgestellt, dass die Häufigkeit allergischer Reaktionen davon abhängt, wie häufig das Arzneimittel in der Praxis eingesetzt wird, und mit der Wiederholung von Behandlungszyklen zunimmt. Antibiotika, darunter vor allem Penicillin, gehören zur Gruppe der Medikamente, die am häufigsten allergische Komplikationen verursachen.

Nach Angaben verschiedener Autoren liegt die Häufigkeit allergischer Komplikationen durch Penicillin zwischen 0,6 und 16%. Berichten von US-Krankenhäusern zufolge wurden im Zeitraum Jahre allergische Reaktionen mit Penicillin festgestellt, von denen Fälle von anaphylaktischem Schock mit 63 Todesfällen auftraten.

Industrielle Allergene

Die rasante Entwicklung der chemischen Industrie hat den Kontakt von Menschen mit verschiedenen Chemikalien am Arbeitsplatz und zu Hause erheblich verstärkt und das Auftreten allergischer Reaktionen unterschiedlicher Art verursacht. Die häufigsten industriellen Allergene sind Terpentin, Öle, Nickel, Chrom, Arsen, Teer, Harze, Tannine, Azonaphthol und andere Farbstoffe, Tannin, Pyrogallol, Lacke, Schellack, Insektofungizide, Phenoplasten und Aminosäuren, Substanzen, die Bakelit, Formalin, Harnstoff, enthalten Epoxide (Araldit) und Härter, Hexamethylentetramin, Guanidine, Thiazole und andere Detergenzien, Aminobenzole, Derivate von Chinolin, Hydrochinon, Chlorbenzol, Naphthalinverbindungen und viele andere Substanzen.

In Granaten- und Seidenwickelfabriken sind Allergene, die in Puppen und Seidenraupenkokons, Papillonstaub und viel weniger reinen Seidenfasern enthalten sind, die Ursache für Asthma bronchiale, Ekzeme, Urtikaria und allergische Rhinitis. In Friseur- und Schönheitssalons können Allergene Farbstoffe für Haare, Augenbrauen und Wimpern, Parfums und Haarflüssigkeiten umfassen. im Laden - Methol, Hydrochinon, Bromverbindungen; in der Lebensmittelindustrie - Gewürze, Mehlreiniger (Persulfate, Bromat und andere), Substanzen, die Geschmack verleihen; Juweliere - Harze, Lorbeeröl.

Im Alltag können Allergene Seife, Schuhcreme, Waschmittel, Reinigungsmittel für Geschirr, Kleidung, synthetische Stoffe (Nylon, Lavsan, Nylon, Dederon und andere) sein..

Eine wichtige Rolle bei der Verhinderung von allergischen Reaktionen am Arbeitsplatz spielt die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und die Entwicklung von Produktionstechnologien, die verhindern, dass Arbeitnehmer mit Allergenen in Kontakt kommen. Bei sensibilisierten Personen können einfache Chemikalien bereits in sehr geringen Konzentrationen allergische Reaktionen hervorrufen..

Manchmal reichen 1 µg / l Dinitrochlorbenzol, ein Bruchteil eines Mikrogramms Lorbeeröl, 0 ltg / l Hexanitrodiphenylamin oder die Menge Nickel, die nach dem Berühren der Münze auf der Hand verbleibt, aus.

Nahrungsmittelallergene

Viele Lebensmittel können Allergene sein. Meistens handelt es sich jedoch um Fisch, Fleisch (insbesondere Schweinefleisch), Eier, Milch, Schokolade, Weizen, Bohnen, Tomaten. Allergene können auch Chemikalien sein, die Lebensmitteln zugesetzt werden (Antioxidantien, Farbstoffe, Aromaten und andere Substanzen). Eine allergische Reaktion mit Lebensmittelallergien (siehe) entwickelt sich normalerweise einige Minuten nach Einnahme eines Lebensmittelallergens. So kann beispielsweise bei einer Allergie gegen Milch einige Minuten nach der Einnahme Erbrechen und plötzlicher Durchfall auftreten.

Wenig später ist die Hinzufügung anderer Begleitsymptome (Urtikaria, Fieber) möglich. Manchmal treten Symptome aus dem Magen-Darm-Trakt nicht sofort auf, sondern nach einer bestimmten Zeit.

Die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien ist häufig mit Verstößen gegen die Zusammensetzung der Verdauungsenzyme verbunden, wodurch der Abbau von Nahrungsbestandteilen gestört wird..

Pollenallergene

Allergische Erkrankungen werden durch Pollen verursacht, die nicht von allen Pflanzenarten stammen, aber nur klein genug sind (nicht mehr als 35 Mikrometer im Durchmesser) und auch gute flüchtige Eigenschaften aufweisen. Meist handelt es sich um Pollen verschiedener Arten von windbestäubten Pflanzen. Es verursacht Heuschnupfen (siehe). Die antigene Zusammensetzung von Pollen ist ziemlich komplex und besteht aus mehreren Komponenten.

Zum Beispiel enthält Ragweed-Pollen 5-10 Antigene und Timothy Pollen enthält bis zu 7-15 Antigenkomponenten. Verschiedene Arten von Pollen können gemeinsame Allergene haben, sodass Menschen, die für eine Art von Pollen empfindlich sind, auf andere Arten von Pollen reagieren. So wurden häufige Allergene im Pollen von Getreidegräsern gefunden (Timothy Grass, Roggen, Weidelgras, Schwingel, Bluegrass)..

Bakterien-, Pilz- und Virusallergene - siehe Infektiöse Allergien.

Allergene als Medikamente

Zur Diagnose und Behandlung von allergischen Erkrankungen werden exogene Allergene mit Präparaten hergestellt, die auch als „Allergene“ bezeichnet werden (siehe.

Hyposensibilisierung). Im Gegensatz zu natürlichen Allergenen, die eine Sensibilisierung des Körpers und allergische Reaktionen verursachen, verursachen Allergene keine Sensibilisierung des Körpers. Gelegentlich können sie jedoch bei Missbrauch schwere allergische Reaktionen bei sensibilisierten Personen bis hin zu anaphylaktischem Schock hervorrufen (siehe)..

Einige Allergene (aus Hausstaub, Federn, Wolle, Matratzeninhalt) können im Labor schnell hergestellt werden. Dazu wird das Material mit Ether entfettet, mit destilliertem Wasser gefüllt, in einem Wasserbad gekocht, filtriert und das Filtrat erneut in einem Wasserbad gekocht.

Dann wird es gezüchtet und zur Inszenierung von Hautproben verwendet. Um ein Allergen aus Milch herzustellen, muss es auch gekocht und verdünnt werden. Eiweiß ist steril und gezüchtet. Auf diese Weise hergestellte Allergene können nur wenige Tage gelagert und nur zur Diagnose verwendet werden. Es ist besser, Allergene zu verwenden, die in spezialisierten Einrichtungen hergestellt wurden.

Es gibt noch keine allgemein anerkannte Technologie zur Herstellung von Allergenen. Das allgemeine Prinzip ihrer Herstellung besteht jedoch darin, dass Wasser-Salz-Extrakte aus Produkten mit komplexer Zusammensetzung hergestellt werden.

Die Extraktionsflüssigkeit ist üblicherweise eine Natriumchloridlösung, die mit einem Phosphatpuffer mit einem pH-Wert von 7,0 bis 7,2 unter Zusatz einer 0,4% igen Phenollösung stabilisiert ist. Allergene aus einfachen Chemikalien werden hergestellt, indem sie in verschiedenen Lösungsmitteln verdünnt werden. Die erhaltenen Extrakte werden durch Filtration oder Zentrifugation von suspendierten Partikeln befreit. Das Filtrat oder der Überstand wird dann durch Filtration durch einen Seitz-Filter sterilisiert..

Das so erhaltene Filtrat (Allergen) wird auf Sterilität, Sicherheit und Spezifität geprüft. Um die Sterilität zu testen, werden 0,5 ml des Extrakts auf verschiedene Nährmedien aufgetragen und die Pflanzen werden 8 Tage lang überwacht..

Der sterile Extrakt wird in Insulinfläschchen gegossen und erneut auf Sterilität überprüft. Der nächste Schritt ist ein Sicherheitstest, bei dem der Extrakt weißen Mäusen verabreicht wird. Wenn die Mäuse 4 Tage am Leben bleiben, gilt das Allergen als harmlos. Die Spezifität wird an Menschen getestet, die gesund und empfindlich auf dieses Allergen reagieren. Bei gesunden Personen sollte das Allergen einen negativen Hauttest und bei Patienten einen positiven geben.

Um ein Allergen aus Schuppen herzustellen, wird es mit Äther entfettet, mit Wasser-Salz-Flüssigkeit im Verhältnis Feder, Wolle, Baumwolle, Seide wird ebenfalls mit Äther entfettet und mit Extraktionsflüssigkeit im Verhältnis gegossen. Die Extraktion erfolgt 1-8 Tage bei einer Temperatur von 4-6 °.

Ein Allergen wird auch aus getrockneten Daphnien, Hamarus, Blutwürmern, Papillonage (Flügelschuppen und Körpern von Seidenraupenschmetterlingen) und gehackten Seidenraupenpuppen hergestellt. Bei der Herstellung eines Allergens aus Bienen und Wespen wird davon ausgegangen, dass der Insektenkörper die gleichen Antigene wie sein Gift- und Stechapparat aufweist. Daher wird aus der gesamten Körpermasse ein Allergen hergestellt. Bienen, Wespen und Schmetterlinge werden mit Äther getötet oder gefroren, fein gehackt, in einem Mörser gemahlen, bis eine dicke Paste erhalten und mit Äther entfettet wird.

Das Material wird in einem Verhältnis von 3 Tagen mit Extraktionsflüssigkeit gegossen..

Das Allergen wird normalerweise bei t ° 4-6 ° in kleinen Flaschen (bis zu 5 ml) gelagert, die mit einem Gummistopfen verschlossen und mit einer Metallkappe befestigt sind. Sie behalten ihre Aktivität von einem Jahr (Nahrung) bis 4 Jahren (Pollen, Epidermis, Haushalt)..

Ein Allergen aus einfachen Chemikalien zur Anwendung von Hautproben (siehe Hauttests) wird hergestellt, indem diese je nach physikalisch-chemischen Eigenschaften in Wasser, Alkohol, Vaseline, Olivenöl oder Aceton in Konzentrationen verdünnt werden, die keine Hautreizungen verursachen.

Dinitrochlorbenzol und Nitrosodimethylanilin werden in der Klinik nicht für Hauttests verwendet, da sie die stärksten Allergene sind und nach einmaliger Anwendung eine Sensibilisierung verursachen.

Bakterien- und Pilzallergene verfügen über eine spezielle Zubereitungstechnologie (siehe Infektiöse Allergie). Zubereitung von Nahrungsmittelallergenen, Allergenen aus Hausstaub, Pollen - siehe Nahrungsmittelallergie, Pollinose, Stauballergie.

Die Standardisierung von Allergenen umfasst die Entwicklung und Anwendung technischer Bedingungen, die die Stabilität der spezifischen Aktivität von Allergenen während ihrer Haltbarkeit in regulierten Aktivitätseinheiten gewährleisten, die Methoden zum Testen neuer Arzneimittel und Kriterien zur Bewertung ihrer Qualität vereinheitlichen.

Bei der Standardisierung von Allergenen wird die Variabilität zweier interagierender Systeme berücksichtigt - biologische Rohstoffe und ein Makroorganismus. Die biologische Standardisierung des Allergens wird durch das Fehlen zufriedenstellender Versuchsmodelle erschwert. Daher erfolgt die Bewertung der Allergenaktivität durch Staging von Proben bei Personen, die gegenüber diesem Allergen empfindlich sind.

Bei der Herstellung von Pilz- und Bakterienallergenen werden die Qualität der Nährmedien für das Wachstum der biologischen Masse und die Eigenschaften der Stämme kontrolliert. Variable Eigenschaften von Rohstoffen für nicht infektiöse Allergene.

Beispielsweise spiegeln sich klimatische und hydrologische Faktoren in den Eigenschaften von Pflanzenpollen wider, weshalb eine über mehrere Jahre gesammelte Pollenmischung verwendet wird. Am schwierigsten ist die Standardisierung von Rohstoffen für Allergene aus Hausstaub, da eine der aktiven Komponenten dieses Arzneimittels Milben der Art Dermatophagoides sein können und ihr Staubgehalt ständig schwankt.

Produktionsprozesse bei der Herstellung von Allergenen zeichnen sich durch konstante Verarbeitungsmodi von Rohstoffen, Halbzeugen und Fertigprodukten aus. Die Prinzipien zur Herstellung verschiedener Allergene sind nicht eindeutig. Pollen-, Epidermis- und Haushaltsallergene können durch Extrahieren von Antigen aus Pflanzenpollen, Epidermis, Staub und Koki-gepufferten Salzflüssigkeiten erhalten werden..

Bei der Herstellung von bakteriellen Allergenen werden mikrobielle Suspensionen, Kulturflüssigkeiten oder Fraktionen verwendet, die durch verschiedene chemische Verfahren aus der mikrobiellen Masse isoliert wurden..

Alle hergestellten Allergenserien unterliegen regulierten Tests auf Sterilität, Sicherheit und spezifische Aktivität..

Allergene werden anhand ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften bei korrekter Abfüllung und Verpackung bewertet. Fertige Produkte dürfen keine Verunreinigungen oder Schwebeteilchen enthalten. Lyophilisierte Allergene werden auf Vakuum in Ampullen, Löslichkeit und Restfeuchtigkeit überprüft.

Die Unbedenklichkeit aller Arzneimittel wird bei Tieren kontrolliert, die spezifische Aktivität bei Freiwilligen (Tiere werden nur zur Beurteilung von Allergenen der Gruppe besonders gefährlicher Infektionen und Tuberkulin verwendet)..

Die Grundlage für die Überprüfung der Aktivität eines Allergens ist die Bestimmung einer diagnostischen Dosis, dh einer Konzentration, die bei einer bestimmten diagnostischen Methode bei sensibilisierten Personen nur eine leichte lokale Reaktion hervorruft. Bei einer rationalen diagnostischen Dosis tritt selten eine fokale oder allgemeine Reaktion auf.

Eine fokale Reaktion ist durch das Auftreten von Symptomen einer Verschlimmerung der Grunderkrankung gekennzeichnet. Die allgemeine Reaktion kann leicht, mittelschwer oder schwer sein. Dementsprechend ist es durch Symptome von Unwohlsein, Fieber und beeinträchtigter Herzaktivität gekennzeichnet. Die beeindruckendste Manifestation ist der anaphylaktische Schock (siehe). Die diagnostische Dosis sollte bei gesunden Menschen keine Sensibilisierung verursachen. Um dies zu testen, wird bei nicht sensibilisierten Personen ein Allergen im Abstand von 8-12 Tagen erneut getestet.

In diesem Fall sollte das Allergen keine Hautreaktion hervorrufen.

Die spezifische Aktivität infektiöser Allergene wird durch Hautdosen gemessen. Die Aktivität nicht infektiöser Allergene wird üblicherweise in Einheiten von Proteinstickstoff - PNU (Proteinstickstoffeinheit) ausgedrückt. Eine Einheit Proteinstickstoff (1PNU) entspricht 0 mg Proteinstickstoff pro 1 ml. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass normalerweise eine Beziehung zwischen dem Proteinstickstoffgehalt und der biologischen Aktivität von A besteht. Nach Bestimmung der Konzentration von Proteinstickstoff in der Mutterlaugenlösung (konzentriert) wird letztere auf die zugelassenen Dosierungen verdünnt:,,, PNU pro 1 ml.

Das Hauptdokument, das die Bedingungen aller Stadien der Herstellung und Kontrolle von Allergenen regelt, sind technische Spezifikationen (technische Spezifikationen), die vom Gesundheitsministerium der UdSSR genehmigt wurden. Die serielle Freisetzung von Allergenen kann unter Bedingungen einer unabhängigen Kontrolle der spezifischen Aktivität jeder Serie durchgeführt werden.

Bessere Bedingungen für die Überprüfung der Aktivität von Allergenen werden durch die Verwendung des gleichnamigen Referenzarzneimittels Einheiten oder Standards geschaffen. Das Präparatpräparat ist eine der gut untersuchten Serien dieses Allergens, die für die spätere Entwicklung nationaler oder internationaler Standards verwendet werden. Da der Standard ein Ablaufdatum hat, wird der neue Standard regelmäßig getestet. Es wird angenommen, dass eine logarithmische Beziehung zwischen der Dosis des Allergens und der Schwere der lokalen Reaktion in Millimetern besteht. Die Konzentration der neu getesteten Serien wird als neuer Standard angenommen, der bei statistischer Verarbeitung einer ausreichenden Anzahl von Beobachtungen eine maximale Übereinstimmung der Leistung der beiden verglichenen Arzneimittel gewährleistet.

Standards sind nur für Tuberkulinallergene zugelassen. Der letzte (dritte) internationale Standard für Alttuberkulin wird innerhalb eines Jahres genehmigt. Seine Aktivität wird in internationalen Einheiten ausgedrückt, von denen jede 0 mg Standard entspricht. Der erste internationale Standard für trocken gereinigtes Säugetiertuberkulin wurde im Laufe des Jahres angewendet. Seine Einheit entspricht 0 mg des Arzneimittels. Abweichungen in der Aktivität kommerzieller Serien vom Tuberkulinstandard sollten ± 20% nicht überschreiten.

Literaturverzeichnis

D. Allgemeine Allergologie, M.,; Allergie gegen Drogen, trans. aus dem Englischen, hrsg. B. A. Shorin, M., Bibliogr.; Moderne praktische Allergologie, hrsg. A. D. Ado und A. A. Polner, M., Bibliogr.; Landsteiner K. Die Spezifität serologischer Reaktionen, N. U.,, bibliogr.; Penicillinallergie, hrsg. von G. T. Stewart a. J.P. Me Govern, Springfield,, bibliogr.

Standardisierung A. - Adrianova H. V. und Titova S. M. Allergologie Kabinett, p. 14, M.,; Richtlinien für die Laborbewertung der Qualität von bakteriellen und viralen Präparaten, hrsg..

S.G. Dzagurova, p., M..,

V. I. Pytsky; V. A. Fradkin (A. Standardisierung).

Liste der Nahrungsmittelallergene

Der Grund für die weit verbreitete Verbreitung von Lebensmittelallergien bei Kindern ist derzeit der übermäßige Proteinkonsum, die in der Lebensmittelindustrie weit verbreitete Verwendung von Konservierungsmitteln, Farbstoffen, chemischen Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern. In der ländlichen Industrie werden Pestizide und Pestizide in großen Mengen verbraucht..

Darüber hinaus spielen haushaltsbezogene, chemische und medizinische Faktoren eine Rolle bei der Allergisierung des Körpers und der Manifestation von Nahrungsmittelallergien..

In der Kindheit entwickeln sich aufgrund der Unreife des Verdauungstrakts häufiger Nahrungsmittelallergien als bei Erwachsenen. Daher wird jeder Mutter empfohlen, eine Liste mit Nahrungsmittelallergenen zur Hand zu haben. Wir haben bereits in einem anderen Artikel über die wichtigsten Allergenprodukte gesprochen, und jetzt werden wir eine Liste der Produkte geben - obligate Allergene.

Vorherige Artikel

Dermatitis einweichen

Nächster Artikel

Unsere Experten