Symptome und Behandlung von allergischer Sinusitis, Risikofaktoren

Symptome

Eine allergische Erkrankung der Nasennebenhöhlen tritt üblicherweise vor dem Hintergrund einer allergischen Rhinitis auf. Der Prozess umfasst hauptsächlich die Kieferhöhlen und das Siebbeinlabyrinth. Allergische Sinusitis mit einer anderen Lokalisation ist seltener. Symptome in der akuten Form der Krankheit dauern 4 Wochen. Schwierige Nasenatmung, schlechterer Geruch. Chronische Sinusitis dauert über 12 Wochen.

Ursachen und Symptome

In den meisten Fällen verursachen Viren eine Sinusitis. Allergien bei einem Patienten gehören zu den Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, eine akute oder chronische Form der Krankheit zu entwickeln. Eine Person kann ungewöhnlich auf kalte Luft, Pflanzenpollen, Flusen und Schuppen von Tierhaut sowie Milben im Hausstaub reagieren.

Chronische allergische Sinusitis ist im Gegensatz zu anderen Formen des Entzündungsprozesses in den Nebenhöhlen selten mit einer Virusinfektion verbunden. Diese Gruppe von Krankheitserregern ist die häufigste Ursache für Atemwegserkrankungen bei Kindern. Symptome und Behandlung bei Erwachsenen sind mit einer Allergie gegen verschiedene Substanzen sowie mit Umwelt- und inneren Faktoren verbunden. Eine Vielzahl von Ursachen kann zu einer Schwellung der Nasennebenhöhlen der Schleimhaut führen.

Nach Kontakt mit einem Allergen treten folgende Symptome auf:

  • reichlicher Ausfluss aus der Nase mit schleimigem oder eitrigem Charakter;
  • ein Druckgefühl, das im Bereich des betroffenen Sinus platzt;
  • Schmerzen beim nächtlichen Neigen des Kopfes;
  • Verschlechterung des Geruchssinns;
  • Schlafstörungen;
  • Tränenfluss
  • Niesen
  • Husten;
  • schnarchen.

Es wird angenommen, dass die akute Entzündung nach 4 bis 6 Wochen abgeklungen sein sollte. Selbst bei rechtzeitiger Behandlung besteht weiterhin das Risiko, dass allergische Sinusitis chronisch wird. Die Symptome sind weniger ausgeprägt als bei der akuten Form der Krankheit..

Diagnose und Therapie

Wenn möglich, ist es notwendig, eine Exposition des Körpers gegenüber dem Allergen zu vermeiden. Nicht jeder Patient weiß, gegen was er allergisch ist. In diesem Fall empfiehlt der Arzt einen speziellen Test. Potenzielle Allergene werden auf die Haut aufgetragen oder unter die Haut eingebracht, woraufhin der Körper darauf reagiert. Darüber hinaus müssen Sie im Labor eine Blutuntersuchung durchführen.

Antihistaminika, Nasensprays oder kortikosteroidhaltige Tropfen lindern die Symptome einer allergischen Sinusitis. Es wird empfohlen, solche Mittel einmal täglich zu verwenden, vorzugsweise morgens oder vor dem Schlafengehen. Die Mindestbehandlungsdauer beträgt 3 Tage. Übermäßiger Gebrauch kann zu Drainage und Atrophie der Nasenschleimhaut führen.

Nasenspülung, Inhalation tragen zur Auflösung von Sekreten und zur mechanischen Entfernung von Schleim bei. Wenn es sich bei dem Allergen um Milben in Hausstaub, Schimmel oder Tierhaaren handelt, sind Reparaturen erforderlich, um Reizquellen der Nasenschleimhaut zu beseitigen. Es ist schwieriger, die Exposition gegenüber saisonalen Allergenen zu vermeiden - Pollen von Blütenpflanzen.

Allergische Pilz-Sinusitis

Eine spezielle Form der Krankheit entwickelt sich als immunologische Reaktion auf Sporen und Myzel, die in Luft und Staub vorkommen. Symptome und Behandlung von allergischer Sinusitis pilzlichen Ursprungs weisen einige Merkmale auf. Es kommt zu einer Schädigung der Zilien, der Prozess der Schleimentfernung verschlechtert sich und es kommt zu einer Schwellung. Die Mündungen der Nebenhöhlen sind verstopft, und die Ansammlung von Sekreten schafft einen Nährboden für das weitere Wachstum einer Kolonie mikroskopisch kleiner Pilze.

Bestätigen Sie die Diagnose durch Untersuchung einer Schleimprobe. Experten entdecken unter dem Mikroskop heimlich Pilzhyphen. Im Blut nimmt die Anzahl der eosinophilen Granulozyten zu - die Zellen, die an der Entwicklung einer allergischen Reaktion beteiligt sind.

Wenn eine bakterielle Infektion der Schleimhaut auftritt, gibt es Anzeichen einer eitrigen Läsion des Sinus. Es tritt eine schwierige Nasenatmung, ein gelber oder grünlicher Ausfluss aus den Nasengängen auf. Der Patient spürt Druck und Schwere in den Wangen oder in der Nähe der Nase, in der Nase.

Konservative Behandlung von allergischer Pilz-Sinusitis:

  1. Waschen Sie die Nase mit einer Lösung, die aus 1/3 TL hergestellt wird. Meersalz und 200 ml warmes Wasser.
  2. Instillation von Naphthyzin zur Beseitigung von verstopfter Nase vor der Verwendung eines lokalen entzündungshemmenden Arzneimittels.
  3. Tropfen und Nasensprays mit Kortikosteroiden: Vibrocil, Nasobek, Aldetsin, Momat Rino Advance, Flixonase.
  4. Antipyretika und Analgetika (gegen Kopfschmerzen und Fieber).
  5. Antihistaminika zur oralen Verabreichung: Claritin, Cetrin, Zyrtec, Erius, Zodak.
  6. Antiallergische Sprays für die Nase: Tizin Allerji, Cromohexal, Cromoglin.
  7. Orale Antibiotika (zur bakteriellen Superinfektion).

Es wird empfohlen, die Behandlung der allergischen Sinusitis mit dem Schutz vor Reizstoffen zu kombinieren, die die Symptome verstärken. Sie können Nazaval Plus verwenden - Cellulosepulver, das einen Schutzfilm auf der Nasenschleimhaut bildet und den Kontakt mit Allergenen und Mikroben verhindert.

Schwere Vorhänge und andere "Staubsammler" müssen entfernt werden. Der Raum muss häufiger belüftet und nass gereinigt werden. Es ist besser, Matratzen und Kissen zu verwenden, die mit hochwertigen synthetischen Materialien gefüllt sind. Es ist nützlich, mehr Flüssigkeit zu verbrauchen und Dampf einzuatmen.

Allergische Sinusitis bei Kindern und Erwachsenen - Symptome und Behandlung

Verschiedene Allergene (Staub, Pollen, Tierhaare usw.) verursachen häufig schwere entzündliche Erkrankungen. Allergische Sinusitis gilt auch für sie. Die Krankheit muss unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden, um Komplikationen zu vermeiden..

Was ist allergische Sinusitis?

Der Entzündungsprozess der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen ist eine allergische Sinusitis. Die Pathologie betrifft Menschen unterschiedlichen Alters, insbesondere Menschen mit schwacher Immunität. Es tritt häufig bei Kindern unter 6 Jahren auf. Allergische Sinusitis entwickelt sich allmählich:

  1. Beim Einatmen gelangt das Allergen in die Schleimhaut.
  2. Das Immunsystem reagiert mit der Produktion von Histamin und anderen entzündungserregenden Substanzen..
  3. Die Gefäße dehnen sich in der Nase aus, es tritt eine Schwellung auf, es bildet sich reichlich Schleim.
  4. Der Schutz der Schleimhaut schwächt sich ab, die Nasenatmung ist schwierig.
  5. Eine allergische Reaktion führt zu einer starken Schwellung der Schleimhaut. Infolgedessen geht der Schleim nicht aus, sondern sammelt sich in den Nasennebenhöhlen an.
  1. Keilbeinentzündung - Entzündung im Epithel der Keilbeinhöhle.
  2. Allergische Frontitis - betrifft die Stirnhöhlen.
  3. Sinusitis - entsteht in den Kieferhöhlen der Nase.
  4. Pansinusitis - die gefährlichste Form der Krankheit - löst gleichzeitig eine Entzündung aller Nasennebenhöhlen aus.

Was ist gefährlich?

Chronische allergische Sinusitis führt zu schwerwiegenden Folgen:

  1. Die Bildung von Polypen - abnorme Proliferation von Gewebe unter der Schleimhaut der Nasenhöhle.
  2. Allergische Hauterkrankungen: Urtikaria, Dermatitis und dergleichen.
  3. Bronchiales atopisches Asthma - eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege.
  4. Otitis - Ohrenentzündung.
  5. Entzündung der Meningen - Meningitis.

Zeichen

Allergische Sinusitis ist stark verschlimmert. Es entwickelt sich im Herbst und Sommer, wenn viele Pflanzen blühen..

Krankheitssymptome bei Erwachsenen:

  1. Längere laufende Nase, verstopfte Nase. Allgemeine Verschlechterung.
  2. Temperaturanstieg bis zu 38 ° C und mehr.
  3. Zahnschmerzen. Auswurf, Eiter aus den Nebenhöhlen dringen in die Zahnwurzeln ein und verursachen einen entzündlichen Prozess.
  4. Halsschmerzen, Husten, Kitzeln, Heiserkeit.
  5. Kopfschmerzen, Schwindel. Eine Verletzung der Nasenatmung führt allmählich zu einem Sauerstoffmangel der Gehirnzellen.
  6. Übermäßiger Ausfluss von gelbgrünem Schleim oder wässriger klarer Flüssigkeit aus der Nase.
  7. Schmerzen in der Nase, den Augen, in der Mitte der Stirn. Es verstärkt sich mit Husten, Verspannungen der Gesichtsmuskeln, Neigen des Kopfes.

In Kindern

Allergische Sinusitis bei einem Kind hat die folgenden Symptome:

  • Niesen, Husten;
  • verstopfte Ohren;
  • juckende Haut;
  • Zerreißen;
  • Sekretion von reichlich Schleim aus der Nase.

Ursachen

Pathologie tritt häufig bei Menschen mit schwacher Immunität, chronischen Atemwegserkrankungen und Rauchern auf. Die Hauptfaktoren, die Sinusitis verursachen:

  1. Pflanzen: Wermut, Ragweed, Pappelflusen, Pollen.
  2. Überessen, bakterielle Infektionen und Impfallergien bei Kindern.
  3. Speichel, abgestorbene Hautzellen, Flöhe, Tierhaare.
  4. Kosmetik: Lippenstift, Lidschatten, Mascara, Creme, Puder.
  5. Medikamente: Antibiotika, Insulin, Analgetika, Anästhetika.
  6. Chemikalien: Shampoo, Seife, Waschmittel.
  7. Staub in Kleidung, Bettzeug.
  8. Essen: Zitrusfrüchte, Honig, Hühnereier, Schokolade usw..
  9. Allergische Erkrankungen: Heuschnupfen, Rhinitis, atopisches Asthma bronchiale.

Diagnose

Der Arzt sammelt eine Anamnese - Daten zum Gesundheitszustand des Patienten. Dann führt er eine Sichtprüfung durch. Um eine genaue Diagnose zu stellen, verschreibt der Arzt dem Patienten eine Reihe von Studien:

  1. Urinanalyse - hilft dabei, den Allgemeinzustand des Körpers und die Schwere des Entzündungsprozesses in den oberen Atemwegen herauszufinden.
  2. Ein Immunogramm ist ein Verfahren, das die Stärke der Reaktion des Immunsystems auf Allergene identifiziert..
  3. Bluttest - Bestimmt die genaue Art des Erregers, der eine Entzündung der Nasennebenhöhlen verursacht hat.
  4. Bakteriologische Kultur - erforderlich für eine vergleichende Untersuchung des Materials und den Ausschluss von Infektionen.
  5. Röntgenaufnahme der Nasennebenhöhlen - zeigt Bereiche mit entzündetem Epithel.

Allergische Sinusitis-Behandlung

Therapiezweck: Beseitigung von Allergenen und Krankheitssymptomen. Der Behandlungskomplex umfasst die Einnahme von Medikamenten, die Änderung des Lebensstils und der Ernährung.

Suchen Sie in solchen Fällen unbedingt medizinische Hilfe auf:

  1. Zuvor übertragene allergische Sinusitis..
  2. Die Rhinitis bleibt eine Woche lang bestehen.
  3. Die Temperatur verirrt sich nicht.
  4. Es gibt anhaltende Kopfschmerzen.
  5. Geruch, Gehör und / oder Sehbehinderung.
  6. 3 Tage nach Ausbruch der Krankheit verschlechterte sich der Gesundheitszustand.
  7. Kurzatmigkeit, Hautausschlag im Gesicht und am Hals, Schwellung des Nasopharynx.
  1. Antihistaminika. Sie werden benötigt, um die Histaminrezeptoren zu blockieren und ihre Auswirkungen auf den Körper zu verringern. Sie können nicht lange verwendet werden, sonst entwickelt sich eine Sucht und die therapeutische Wirkung wird zunichte gemacht.
  2. Immunmodulatoren. Präparate, die das Immunsystem wiederherstellen und stärken.
  3. Verwendung von Vasokonstriktor-Medikamenten zur Linderung von verstopfter Nase und zur Erleichterung der Atmung.
  4. Abschwellungen. Sie lindern Schwellungen in den Nebenhöhlen und blockieren den Zugang zu Allergenen in der Schleimhaut.
  5. Antibiotika, Hormone. Sie werden verwendet, wenn eine Infektion mit einer Allergie einhergeht..
  6. Die Immuntherapie ist ein Verfahren, bei dem einem Patienten regelmäßig ein Impfstoff mit einem Allergen verabreicht wird. Mit der Zeit reagiert der Körper nicht mehr auf den Reiz.

Allergieprodukte

Medikamente werden nur vom behandelnden Arzt verschrieben. Gruppen von Arzneimitteln zur Behandlung von allergischer Sinusitis:

  1. Antihistaminika: Zodak, Ebastin, Loratadin, Xizal.
  2. Sprays, Tropfen gegen Vasokonstriktion: Medikamente mit Tramazolin, Oxymetazolin, Adrianol.
  3. Abschwellende Mittel: Nasonex, Rinoklenil.
  4. Immunmodulatoren: Immunal, Immunglobulin, Galavit.

Für Kinder

Folgende Arzneimittel eignen sich zur Behandlung eines Kindes:

  1. Vasokonstriktor-Tropfen: Naphthyzinum, Rinonorm, Nazol-Baby, Nazivin-empfindlich.
  2. Allergiemittel: Diazolin, Fenkarol, Zirtek, Fenistil.
  3. Abschwellende Nasenpräparate: Nazaval, Polydex, Nazonex.

Immuntherapie

Dies ist eine langfristige Verabreichung eines Allergen-Impfstoffs. Das Hauptziel des Verfahrens: Verringerung der Empfindlichkeit gegenüber dem Erreger von Allergien. Infolgedessen ändert sich die Reaktion des Immunsystems auf die Allergensubstanz..
Das Verfahren wird in mehreren Schritten durchgeführt:

  1. Zunächst wird eine kleine Dosis des Arzneimittels mit dem Allergen verabreicht. Allmählich steigt es auf das optimal tolerierte Niveau..
  2. Der Arzt verabreicht bis zum Ende des Kurses weiterhin eine feste Menge Impfstoff.

Prognose und Prävention

Wenn die Behandlung unter ärztlicher Aufsicht rechtzeitig begonnen wird, bestehen gute Chancen, die Krankheit zu heilen und Komplikationen zu vermeiden. Befolgen Sie die folgenden Regeln, um die Entwicklung einer allergischen Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern zu verhindern:

  1. Führen Sie täglich Atemübungen durch. Joggen gehen, Fahrrad fahren, oft an der frischen Luft spazieren gehen.
  2. Spülen Sie die Nebenhöhlen mit Kochsalzlösung.
  3. Besuchen Sie regelmäßig Ihren Zahnarzt.
  4. Erkältungen rechtzeitig behandeln.

Video

Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden es reparieren!

Ursachen, Symptome und Behandlung von allergischer Sinusitis

Eine der komplexesten und problematischsten Krankheiten ist die allergische Sinusitis, deren Symptome und Behandlung unterschiedlich sind. Akute oder chronische Nebenhöhlenerkrankungen allergischer Natur entstehen, wenn der Körper empfindlich auf ein Allergen reagiert. Was sind die Ursachen für allergische Sinusitis? Dazu gehören nicht infektiöse Allergene: Staub, verschiedene Haushaltsgegenstände, Pollen, Flusen, Federn. Wenn eine Entzündung auftritt, sind die Kieferhöhlen und das Siebbeinlabyrinth notwendigerweise am pathologischen Prozess beteiligt..

ES IST WICHTIG ZU WISSEN! Wahrsagerin Baba Nina: „Es wird immer viel Geld geben, wenn Sie es unter Ihr Kissen legen...“ Lesen Sie mehr >>

Wenn eine allergische Sinusitis auftritt, tritt eine Veränderung der Nasenschleimhaut auf.

Es schwillt an, wächst, Polypen können sich auf der Oberfläche bilden.

Die Manifestation einer allergischen Sinusitis und mögliche Komplikationen

Durch Allergien verursachte Sinusitis hat ihre eigenen charakteristischen Symptome, die sich als Anfälle manifestieren können. Die Krankheit verschlimmert sich unerwartet: Eine Person spürt Juckreiz in der Nasenhöhle, es gibt ein starkes Niesen, während die Nasenatmung schwierig ist. Symptome in Form eines Anfalls beeinträchtigen die Lebensqualität und verursachen dem Patienten schwere Beschwerden.

Allergische Sinusitis geht mit einem Flüssigkeitsausfluss aus der Nase einher, sie treten in großer Zahl auf, manchmal klagen Menschen über Tinnitus. Bei einer Sinusitis kann ein Gefühl der Schwere im Kopf auftreten. Wenn der Arzt während eines Anfalls die Nase untersucht, stellt er fest, dass die Schleimhaut blau geworden ist und weiße Flecken darauf sind. Wenn es keine Angriffe gibt, sieht es anders aus: leicht blass und geschwollen.

Wenn eine allergische Sinusitis lange anhält, kann dies zu Komplikationen in Form von Polypen führen. Bei der Durchführung einer Röntgenaufnahme der Nasennebenhöhlen wird eine mäßig gleichmäßige Abnahme der Transparenz der Zellen des Siebbeinlabyrinths und der Kieferhöhle festgestellt. Wenn die Nasenhöhle gespült oder ihr Inhalt abgesaugt wird, erhalten die Nebenhöhlen seröse Flüssigkeit.

Um die Krankheit zu diagnostizieren, sollten Sie herausfinden, wie der Patient verschiedene Gerüche verträgt, möglicherweise ist er allergisch gegen bestimmte Substanzen. Es ist wichtig herauszufinden, ob Verwandte solche allergischen Erkrankungen haben. Bei der Diagnose wird ein allgemeiner Bluttest untersucht, die Menge der enthaltenen Eosinophilen nachgewiesen und intradermale Tests mit Allergenen durchgeführt.

Behandlung dieser Krankheit

Behandlungsmethoden sollten umfassend angewendet werden. Dabei wird der Patient von einem Allergologen beobachtet. Zunächst muss der Einfluss von Faktoren beseitigt werden, die zur Verschlimmerung des Symptoms beitragen. Der Kontakt mit Staub, Fell und anderen reizenden Bestandteilen sollte begrenzt werden..

Wenn der Arzt während der Behandlung die Ursache der Krankheit identifiziert hat, wird die Wirkung kleiner Dosen des Allergens angewendet - es entsteht eine Art Sucht. Für die Methoden der unspezifischen Therapie ist in diesem Fall die Verwendung von Antihistaminika erforderlich. Wenn es viele Polypen gibt, ist eine chirurgische Behandlung erforderlich. Heute wird die Methode der Laserzerstörung, der submukosalen Vasotomie der unteren und mittleren Schale angewendet..

Die Entwicklung der Krankheit bei einem Kind

Sinusitis ist eine Krankheit, die bei Kindern auftreten kann. Eine Infektion kann durch die Plazenta der Mutter, die Atemwege und die Haut erfolgen. Die Krankheit bei einem Kind wird durch exogene oder endogene Faktoren hervorgerufen. Die ersten umfassen Haushaltsgegenstände, Staub, Lebensmittelgerüche und Medikamente. Zu den endogenen Faktoren des Ausbruchs einer Sinusitis gehört die bestehende Entzündung. Krankheitssymptome treten manchmal aufgrund des Drogenkonsums auf: Sulfonamide, Antibiotika, Bromide. Wenn das Kind unregelmäßig und sehr eintönig isst, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für diese Krankheit.

Wenn das Kind sehr klein ist, hat es ein Symptom der Polyallergie. Auf der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts können sich allergische Reaktionen bilden, und nach zwei Jahren tritt eine Allergie auf den Atemwegen auf.

Bei der Diagnose einer Sinusitis bei einem Kind sollte auch festgestellt werden, ob bei Mutter, Vater und nahen Verwandten allergische Erkrankungen aufgetreten sind. Es wird weiter geklärt, was genau die allergische Reaktion verursacht hat, ob es Kontakt mit Staub, Pollen, Haushaltsgegenständen, Bettzeug, Tieren gab, welche Immunisierung früher durchgeführt wurde und ob Behandlungsseren genommen wurden. Um die Sinusitis eines Kindes zu behandeln, sollte es vor dem Kontakt mit Staub, Schmutz, Flusen, Pollen, Federn oder Haustieren geschützt werden, wenn dies die Krankheit verursacht hat..

Bei den ersten Anzeichen der Krankheit sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. In keinem Fall selbst behandeln! Sie können die Situation also nur verschlimmern. Die Behandlung der allergischen Sinusitis bei einem Kind wird streng individuell ausgewählt.

Allergische Sinusitis - Ursachen der Entwicklung und eine mögliche Lösung des Problems

Moderne Menschen sind zunehmend mit der Manifestation einer Vielzahl von allergischen Reaktionen konfrontiert. Überempfindlichkeit gegen verschiedene Allergene kann zu akuten und chronischen allergischen Erkrankungen führen. Allergische Sinusitis tritt am häufigsten vor dem Hintergrund einer Rhinitis auf, es können jedoch auch andere Entwicklungsoptionen bestehen. In jedem Fall ist die Krankheit komplex und es ist nicht so einfach, damit umzugehen. Es ist notwendig, sich einer Untersuchung zu unterziehen, das Hauptallergen festzustellen und zu behandeln.

Ursachen der allergischen Sinusitis

Fast jeder, der eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers hat, kann an allergischer Sinusitis leiden. Am häufigsten tritt die Krankheit mit allergischen Reaktionen auf Pflanzenpollen, Tierhaare, dh nicht infektiöse Allergene, auf. Sie dringen in den Körper ein, setzen sich im Nasopharynx und in den Kieferhöhlen ab und es beginnt eine erhöhte Histaminproduktion. Er ist es, der eine starke Ausdehnung der Blutgefäße, eine Schwellung der Schleimhäute und das Auftreten eitrig-schleimiger Massen verursacht.

Die Krankheit kann auch vor dem Hintergrund von Asthma bronchiale, allergischer Rhinitis, Urtikaria und Ekzemen auftreten. Wenn Sie die Krankheit nicht rechtzeitig behandeln, können schwerwiegende Komplikationen und eine Verschlechterung der Situation auftreten. Die Schleimhäute schwellen an, es können Polypen auftreten, es entsteht eine polypöse Sinusitis.

Hauptsymptome

Allergische Sinusitis kann auf heimtückische Krankheiten zurückgeführt werden, da sie in ihren Symptomen einer Erkältung und SARS ähnelt. Zuerst verspürt eine Person ein allgemeines Unwohlsein, eine verstopfte Nase und sogar einen Temperaturanstieg. Wenn man sich an einen Arzt wendet, wird eine Person häufig falsch diagnostiziert. Dies verschärft den Prozess und verkompliziert den Behandlungsprozess, verzögert die Genesung.

Allergische Rhinosinusitis hat folgende Symptome:

  • juckende Nase;
  • ständiges Niesen;
  • starker eitrig-schleimiger Ausfluss aus der Nase;
  • Schwindel;
  • Kopfschmerzen;
  • Lärm in den Ohren.

Die Symptome können sporadisch sein, da jede Person individuell eine allergische Rhinosinusitis entwickelt. Der Patient kann starke Schmerzen verspüren, wenn er den Kopf dreht und neigt. Manchmal ist der Geruchssinn gestört oder verschwindet ganz. Es wird eine starke Tränenbildung beobachtet.

Pilz-Sinusitis

Unter allergischen Erkrankungen sollte eine allergische Pilz-Sinusitis, die in 10% der Fälle mit chronischem Krankheitsverlauf auftritt, in einer speziellen Kategorie identifiziert werden. Eine solche Krankheit tritt ziemlich selten auf und tritt am häufigsten bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem nach Infektionskrankheiten auf..

Allergische Pilz-Sinusitis hat die gleichen Symptome wie normal. Der Hauptunterschied besteht darin, dass der Erreger dieser Krankheit ein pathogener Pilz ist. Diese Krankheit ist sehr schwer zu behandeln, daher müssen Sie bei den ersten Symptomen einen Arzt konsultieren und sich einer Diagnose unterziehen. Selbst wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird, erfolgt die Genesung nicht bald, da es wichtig ist, den Erreger vollständig loszuwerden und das Immunsystem weiter zu stärken. Am häufigsten tritt eine nicht-invasive Art von Pilz-Sinusitis auf, die sich nach Erkältungen entwickelt. Von den Hauptunterscheidungsmerkmalen ist Folgendes zu beachten:

  • Schleim aus der Nase ist dick, hat eine braune Farbe;
  • starke Schmerzen in den Kieferhöhlen;
  • die Schleimhaut der Nasengänge wird zyanotisch;
  • das Gesicht schwillt an.

Wenn Pilze wie Candida betroffen sind, ist die Farbe des Schleims weiß, daher sollten Sie darauf achten. Wenn der Schimmel beschädigt ist, hat der Ausfluss aus der Nase einen sehr unangenehmen Geruch. Wenn die Krankheit beginnt, wird sie chronisch, Komplikationen können in Form von Mittelohrentzündung, Meningitis und anderen gefährlichen Krankheiten auftreten.

Diagnose

Wenn die ersten Symptome auftreten, ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren und alle erforderlichen Untersuchungen durchzuführen. Allergische Sinusitis wird mit verschiedenen Methoden diagnostiziert. Es kann entweder eine oder mehrere verwendet werden:

  • Hauttests;
  • Endoskopie;
  • detaillierte Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Eosinophilen;
  • Zytologie von sekretiertem Schleim aus der Nase;
  • Sinus Röntgen.

Allergische Rhinosinusitis kann bei jedem Menschen individuell auftreten. Daher ist es wichtig, den Arzt über alle Symptome und Probleme zu informieren, damit der Spezialist die Möglichkeit hat, eine vollständige Anamnese zu erstellen und jeweils die akzeptabelsten und effektivsten Forschungsmethoden zu verschreiben.

Die Wirksamkeit der Diagnose und Behandlung von allergischer Sinusitis hängt von dem korrekt gefundenen Allergen ab. Daher muss der Patient den Arzt über Geruchsunverträglichkeiten informieren und die Faktoren ermitteln, die normalerweise die Verschlechterung des Wohlbefindens beeinflussen - Tierhaare, Staub, Blütenpflanzen.

Behandlung

Die Behandlung wird in der Regel von einem Allergologen, Mykologen oder HNO-Arzt durchgeführt, abhängig von der Art der Erkrankung und ihrem Verlauf. Zunächst müssen Sie sich an einen HNO-Arzt oder einen Allergologen wenden. Wenn die Krankheit pilzlicher Natur ist, wird der Patient zur weiteren Behandlung an einen Mykologen weitergeleitet.

Wenn ein Allergen nicht erkannt wird, kann eine allergische Sinusitis nicht behandelt werden. Sie können den Zustand des Patienten nur mit Hilfe von Medikamenten - Antihistaminika - lindern. Die Behandlung einer Allergie ist die Identifizierung und vollständige Eliminierung des Allergens aus dem Leben.

Allergische Sinusitis kann aufgrund anderer chronischer Krankheiten auftreten - Sinusitis, Mandelentzündung. Daher ist es notwendig, diese Krankheiten vollständig loszuwerden. Sie müssen auch rechtzeitig zum Zahnarzt gehen und kariöse Zähne behandeln, die sehr häufig zu einer Infektionsquelle werden..

Allergische Sinusitis wird gut behandelt, sofern das Allergen festgestellt wird. Der Patient unterliegt einer spezifischen Hyposensibilisierung - die ständige Einführung des Allergens in kleinen Mengen in den Körper, die Sucht tritt allmählich auf, die Symptome nehmen ab oder sie verschwinden vollständig.

Die übliche Behandlung für allergische Sinusitis ist die Physiotherapie mit Antihistaminika (Suprastin, Loratadin, Tavegil, Diazolin). Bei Verschlimmerung der Symptome können dem Patienten Vasokonstriktor-Medikamente und Glukokortikosteroide verschrieben werden. Wenn es eine Abnormalität im Nasopharynx gibt, Wachstum der Schleimhaut, dann kann in diesem Fall eine extreme Methode verschrieben werden - eine Operation. Das chirurgische Verfahren kann auch angewendet werden, wenn eine konservative Behandlung unwirksam ist und nicht die gewünschten Ergebnisse liefert..

Die Behandlung der pilzallergischen Rhinosinusitis dient der Beseitigung des Erregers - einer Pilzinfektion. Die Behandlung ist komplex und langwierig, aber wenn alle Empfehlungen und Anweisungen des Arztes befolgt werden, ist die Prognose für die meisten Patienten positiv. Antimykotika, Physiotherapie werden dem Patienten verschrieben. Die Verwendung von Steroidmedikamenten ist ebenfalls wirksam. Nach der Behandlung sind entzündungshemmende Medikamente und antimikrobielle Immunmodulatoren obligatorisch. Es ist wichtig, die Immunität zu stärken, um das Risiko eines Rückfalls zu vermeiden.

Volksheilmittel und Prävention

Zur Behandlung von allergischer und pilzlicher Sinusitis können verschiedene Volksheilmittel und -methoden angewendet werden - Spülen der Nasengänge mit Soda, Abkochen von Kräutern, Meersalz. Alle diese Methoden dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt und in Kombination mit der Hauptbehandlung durchgeführt werden. Die Verwendung von nur Volksheilmitteln kann die Situation verschärfen.!

Es ist fast unmöglich, sich vollständig gegen allergische Sinusitis zu versichern. Wenn eine Tendenz zu allergischen Reaktionen besteht, ist es notwendig, das Allergen genau zu bestimmen und den Kontakt damit zu minimieren. Es ist auch notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen und die Immunität zu stärken. All dies hilft, sich gegen komplexe allergische Reaktionen zu versichern..

Rhinosinusitis - eine vielschichtige Erkrankung der Nasenhöhle bei Kindern

31. Januar 2020 Krankheiten

Allergische Sinusitis ist eine der Arten von Sinusitis oder Sinusitis (dies ist der zweite, häufigere Name für die Krankheit unter den Menschen)..

Sinusitis ist im Allgemeinen ein entzündlicher Prozess der Kieferhöhlen - Nasennebenhöhlen im Körper des Oberkieferknochens. Auch die Stirn-, Nasennebenhöhlen und Nebenhöhlen der Siebbeinknochen leiden darunter. Mit anderen Worten, der gesamte Bereich in der Nähe der Nasenflügel über und unter den Augen entzündet sich.

Sinusitis ist eine der häufigsten Krankheiten der Welt. Es betrifft Männer und Frauen, Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Die Bewohner buchstäblich aller Länder erkranken, es werden weder epidemiologisch gefährliche noch epidemiologisch reine Regionen in Bezug auf Sinusitis unterschieden.

Ursachen

Eine der Hauptursachen der Krankheit ist eine nicht geheilte laufende Nase (Rhinitis) sowie eine Erkältung der Beine..

Rhinosinusitis geht immer mit einer Entzündung der Nasenschleimhaut einher, daher sind die Symptome sehr unterschiedlich.

Folgende Krankheitsursachen werden unterschieden:

  • Ein wichtiger Faktor bei der Aktivierung des Entzündungsprozesses und der Entwicklung der Krankheit ist die Verformung der Seitenwände der Nase. Zustände wie Septumkrümmung, Polypen und Adenoide verhindern die natürliche Reinigung des neuen Hohlraums und führen zur Stagnation des Geheimnisses.
  • Viruserkrankungen verursachen eine Schwellung der Schleimhaut und erhöhen die Sekretion der Schleimdrüsen. Die Nebenhöhlen werden durch überschüssigen Schleim und geschwollene Schleimhäute blockiert..
  • Unvollständige Reinigung der Nasenhöhle beim Nasenblasen. Eitrige Sekretion tritt in die Nebenhöhlen ein, erhöht die Viskosität des Inhalts und verstärkt die Blockierung des Mundes.
  • Bakterien in der Nasenhöhle stören den Schleimabfluss und verursachen Stagnation.
  • Pilzkrankheiten. Eine der häufigsten Komplikationen ist die Pilz-Rhinosinusitis. Kann durch unkontrollierten Einsatz von Antibiotika auftreten.
  • Reduzierte Immunität.
  • Krankheiten wie allergische Rhinitis, Asthma bronchiale, chronische Nasennebenhöhlenentzündung (vasomotorische Rhinitis).
  • Ungünstige Umgebungsbedingungen.

Entzündliche Veränderungen der Nasenschleimhaut, der Nebenhöhlen und der Hörschläuche werden durch eine Reihe von Faktoren verursacht:

  • bakterielle und virale Infektionen;
  • physikalische und chemische Verletzungen;
  • allergische Reaktionen usw..

In der Kindheit gehören zu den Faktoren, die die Belüftungs- und Drainagefunktion der Nebenhöhlen verletzen:

  • die Spezifität der Architektur der Nasenhöhle (Septumkrümmung, Grate usw.);
  • hypertrophe adenoide Vegetation, Adenoiditis;
  • das Eindringen von Fremdkörpern in die Nasenhöhle;
  • Barotrauma;
  • gestörter mukoziliärer Transport;
  • Karies der oberen Zähne.

Akute Rhinosinusitis bei Kindern ist häufig eine Komplikation einer Viruserkrankung (in 80% der Fälle).

Dies führt zu:

  1. Adenoviren;
  2. respiratorisches Synzytial-Virus;
  3. Rhinovirus;
  4. Parainfluenza-Virus und so weiter.

Krankheitserreger variieren, daher ist der Gehalt an spezifischen Antikörpern auf der Nasenschleimhaut unbedeutend.

Pathogene Organismen, die in die Zellen eindringen, beeinflussen Epithelzellen und beginnen sich zu vermehren. Dies führt zu einer antiviralen Immunantwort..

Es entstehen entzündungshemmende Zytokine, die Schleimhaut schwillt an, wodurch sich neue Zellen entzünden.

Am häufigsten sind Krankheitserreger:

  • Streptococcus-Pneumonie;
  • Moraxella catarrhalis;
  • seltener - Slaphylococcus aureus (bei sehr kleinen Kindern);
  • anaerobe Bakterien (bis zu 6%).

Wenn der Prozess chronisch ist, werden nicht sporenbildende anaerobe Bakterien nachgewiesen: Prevotella spp., Bacteroides spp. und so weiter.

Rhinosinusitis kann durch Parasiten wie Chlamydien und Mykoplasmen verursacht werden (insbesondere bei Kindern unter drei Jahren).

Komplikationen

Wenn Sie die Krankheit nicht rechtzeitig behandeln, ist es wahrscheinlich, dass sich die Krankheit in eine chronische Form verwandelt. In fortgeschrittenen Fällen geht eine Entzündung aus dem Nasengang auf die Weichteile des Gesichts über. Wenn die Behandlung der akuten Sinusitis bei Kindern nicht rechtzeitig durchgeführt wird, geht die Entzündung in die Atemwege (führt zur Entwicklung von Bronchitis und Lungenentzündung) sowie in die Ohren (führt zu Mittelohrentzündung)..

Komplikationen der Rhinosinusitis verursachen Augenerkrankungen. Eiter fällt in solchen Fällen in das Gewebe der Orbita, weshalb eine hohe Wahrscheinlichkeit einer eitrigen Entzündung besteht. Solche Folgen sind mit Sehverlust behaftet. In den fortgeschrittensten Fällen sind Sepsis und Tod wahrscheinlich.

Eltern müssen sich daran erinnern, dass Sie bei den ersten Anzeichen einer akuten Rhinosinusitis sofort den HNO-Arzt aufsuchen und mit der Behandlung beginnen sollten. In den ersten Stadien der Krankheit ist die Wahrscheinlichkeit einer Genesung hoch. Eltern des Babys sollten wissen, dass Rhinosinusitis in fortgeschrittenen Fällen zu irreversiblen Folgen führt. Daher sollte die Gesundheit des Babys so sorgfältig wie möglich behandelt werden. Die Verwendung von Arzneimitteln in Kombination mit alternativen Methoden kann die Krankheit wirksam überwinden.

Typen und Formen

Rhinosinusitis ist eine entzündliche Erkrankung, bei der die Nasennebenhöhlen von einer Ausbreitung auf die Schleimhäute, die submukosale Schicht und in einigen Fällen auf das Periost und die Knochenwände betroffen sind..

Je nach Art des Krankheitsverlaufs wird eine akute, subakute, wiederkehrende und chronische Form unterschieden. Das Hauptkriterium für diese Klassifizierung ist die Dauer der klinischen Manifestationen..

Formen:

  • Scharf. Die Symptome manifestieren sich scharf und dauern bis zu 30 Tage..
  • Subakut. Die Symptome dauern bis zu drei Monate und verschwinden nach der Genesung vollständig.
  • Wiederkehrend. Die Krankheit verschlimmert sich bis zu viermal im Jahr. Die Symptome dauern bis zu zehn Tage.
  • Chronisch Die Symptome treten länger als drei Monate auf..

Im Krankheitsbild wird ein leichter, mittelschwerer und schwerer Krankheitsverlauf unterschieden. Gleichzeitig werden sie von einer visuellen Analogskala (VAS) geleitet, nach der der Patient angibt, wie sehr die Symptome besorgt sind.

Einstufung

Es gibt zwei Formen der Sinusitis: akute und chronische. Akute allergische Sinusitis tritt plötzlich auf, sie hat schwere Symptome. Nach 1-2 Wochen endet es so, wie es begonnen hat.

Chronische allergische Sinusitis entwickelt sich mit einem längeren Krankheitsverlauf oder häufig wiederkehrenden Fällen einer akuten Entzündung. Die Chronisierung der Krankheit kann durch Faktoren wie verminderte Körperreaktivität, Nasenpathologie und Zahnerkrankungen verursacht werden. Bei Kindern sind Adenoiditis und Adenoide ein erschwerender Faktor bei der Entwicklung einer allergischen Sinusitis..

Symptome der Manifestation

Rhinosinusitis wird als Entzündung der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen klassifiziert, bei der zwei oder mehr Symptome festgestellt werden.

Eine davon ist der Ausfluss aus der Nase, der von Schmerzen, einem Gefühl der Enge im Gesicht und einer Abnahme des Geruchs begleitet sein kann.

Wichtige Symptome sind:

  • mühsames Atmen;
  • Kopfschmerzen;
  • Fieber;
  • eitriger und schleimiger Ausfluss aus der Nase;
  • Geruchsverlust;
  • Verstopfung in den Ohren;
  • Husten;
  • allgemeine Schwäche.

Was ist gefährlich allergische Sinusitis?

Neben starken Beschwerden und einer Verschlechterung der Lebensqualität während einer Verschlimmerung einer allergischen Reaktion führen solche Reaktionen des Körpers zu folgenden Konsequenzen:

  1. eine Zunahme der Symptome der Immunantwort des Körpers oder eine Sensibilisierung aller Systeme. Eine Langzeitallergie ohne den Einsatz von Medikamenten führt zur Entwicklung schwerer Formen einer abnormalen Immunantwort auf fremde Proteine: Schwellung des Gewebes der oberen Atemwege, häufige Anfälle von Asthma bronchiale;
  2. zusätzliche Infektion der betroffenen Gewebe. Der Fokus der Entzündung, die gut mit Blut versorgt ist, dient als gute Umgebung für die Entwicklung von Mikroorganismen. Daher kann eine allergische Reaktion eine eitrige Entzündung verschiedener Gewebe hervorrufen.

Die häufigsten Komplikationen einer allergischen Sinusitis sind die Bildung von Polypen, die bereits erwähnt wurden. Sie stören die normale Atmung, und selbst eine Operation hilft nicht immer, sie loszuwerden, da Polypen leicht wieder wachsen können.

Eine weitere häufige Komplikation ist eine Infektion durch Bakterien, die von einer Eiterung begleitet wird. Ferner kann sich die Infektion auf andere Teile der Nase, auf den Nasopharynx und den Hals sowie auf die Eustachische Röhre ausbreiten.

Der Entzündungsprozess kann sich sowohl in den Gefäßen als auch in den Knochenwänden der Nebenhöhlen ausbreiten. Somit kann eine Entzündung des umgebenden Gewebes des Gesichts, der Augenbahn und sogar der Meningen auftreten..

Diagnose

Zunächst sammelt der Arzt eine Anamnese:

  • fragt den Patienten nach Beschwerden (ob das Kind eine verstopfte Nase hat, ob es sich Sorgen um die Entlassung macht, ob es Kopfschmerzen gibt usw.);
  • findet heraus, wie lange Beschwerden aufgetreten sind;
  • ob es vorher eine Erkältung gab;
  • Wurde kürzlich ein Zahnarzt behandelt?.

Weiterhin wird eine allgemeine Untersuchung durchgeführt: Die Wangen und Stirnbereiche werden abgetastet und geschlagen - dies kann zu erheblichen Beschwerden führen.

Schwellungen im Bereich der Wangen und Augen weisen auf einen schweren Krankheitsverlauf hin und sind ein Hinweis auf eine stationäre Behandlung.

Eine Untersuchung der Nasenhöhle. Die Schleimhäute sind rot und geschwollen, im Nasengang wird ein mukopurulenter Ausfluss beobachtet.

Ein detaillierteres Bild ergibt eine endoskopische Untersuchung. Wenn es bestimmt ist:

  • das Vorhandensein von Polypen;
  • das Vorhandensein von schleimigem und eitrigem Ausfluss;
  • Schwellung des Nasengangs.

Das Vorhandensein von Eiter im mittleren Nasengang kann auf eitrige Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung oder vordere Ethmoiditis bei oberer bis hinterer Ethmoiditis und Sphenoiditis hinweisen.

Mit Röntgenstrahlen können Sie den pathologischen Prozess in den Kiefer- und Stirnhöhlen bewerten (es tritt eine Verdunkelung auf). In Form von Dimmen kann eine katarrhalische Sinusitis von einer eitrigen unterschieden werden.

Bei einem unklaren Krankheitsbild wird eine diagnostische Punktion des Sinus maxillaris durchgeführt, nachdem der Eiter erhalten wurde, der Sinus gewaschen und ein Medikament in ihn injiziert wird.

Eine Alternative zum Röntgen ist Ultraschall. Zusätzlich kann eine Computertomographie der Nebenhöhlen durchgeführt werden..

Merkmale des Krankheitsverlaufs

Akute Sinusitis bei Kindern manifestiert sich eine Woche nach dem Einsetzen von Entzündungsprozessen. Die oben genannten Symptome bei einem Baby sind in einer ziemlich hellen Form vorhanden. Während dieser Zeit hat das Kind eine verminderte Arbeitsfähigkeit, Schwäche und Migräne. Kleinkinder leiden unter hohen Temperaturen, die in einigen Fällen 39 Grad überschreiten. Ödeme treten nicht nur in der Nase auf, sondern auch in den Augenlidern sowie im oberen Gesichtstuch. Bakterien vermehren sich in diesem Fall aktiv und können Entzündungen der angrenzenden Nebenhöhlen verursachen, die mit Komplikationen behaftet sind.

Es gibt zwei Arten von Rhinosinusitis: einseitig und beidseitig. Im ersten Fall tritt der Entzündungsprozess einerseits in den Nebenhöhlen und andererseits in beiden auf.

Basierend auf den Eigenschaften des Entzündungsprozesses handelt es sich bei der Krankheit um solche Arten wie: katarrhalisch und eitrig. Die akute katarrhalische Rhinosinusitis ist durch ein Ödem der Nasennebenhöhlen gekennzeichnet. Die Entzündung am 3. Tag geht von der Nase auf die Nasennebenhöhlen über. Eine katarrhalische Rhinosinusitis ähnelt einer Erkältung. Akute eitrige Rhinosinusitis ist durch Entzündungen der Nebenhöhlen und Anastomosen gekennzeichnet. In diesem Fall sammelt sich Eiter in den Nasennebenhöhlen an. Bei eitriger Rhinosinusitis wird das Kind durch Kopf- und Gesichtsschmerzen sowie Fieber gestört.

Je nach Schwere der Erkrankung wird die akute Rhinosinusitis unterteilt in:

  • Leicht. Der Allgemeinzustand des Patienten ist zufriedenstellend, die Körpertemperatur erreicht 37,5 Grad. Die Symptome sind in diesem Fall mild. Nach dem Röntgenbild befindet sich kein Flüssigkeitsstand in den Nasennebenhöhlen.
  • Moderate Form. Das Kind ist durch Migräne gestört, beim Drücken auf Stirn und Wangen sind Schmerzen zu spüren. Die Körpertemperatur übersteigt 37,5 Grad. Eine Röntgenaufnahme diagnostiziert einen Stromausfall. Im moderaten Stadium treten keine Komplikationen auf.
  • Schwere Form. Eine Schwellung im Bereich der Augen und Wangen ist spürbar. Das Kind ist durch Migräne, Schwäche im Körper gestört. Der Patient verspürt Schmerzen beim Abtasten des Sinusbereichs. Die Körperwärme übersteigt 38 Grad. Eine Röntgenaufnahme wird verwendet, um einen vollständigen Stromausfall zu diagnostizieren. In diesem Fall kann es zu Komplikationen kommen..

Methoden zur Behandlung von Rhinosinusitis bei Kindern

Die Behandlung zielt darauf ab, pathogene Organismen zu unterdrücken und die Widerstandskraft des Körpers zu erhöhen..

Die Komplexität der Behandlung liegt in der Tatsache, dass der Arzt therapeutische Methoden wählen muss, um eine umfassende Wirkung auf den Körper mit lokalen Auswirkungen auf den Entzündungsfokus zu erzielen, um ihn zu entwässern, die Atmung zu normalisieren und die Infektion zu beseitigen.

Behandlungsstufen:

  • Linderung eines akuten Prozesses;
  • Wiederherstellung;
  • Prophylaxe;
  • nachverfolgen.

Kinder von klein auf haben Kontakt mit verschiedenen Mikroorganismen. Mit der pathogenen Mikroflora sind die Abwehrkräfte des Körpers zum Kampf aufgerufen. Wenn die Immunität geschwächt ist, wird das Kind häufig krank.

Viele Eltern geben Antibiotika, um die Wirkung schnell zu erzielen, während es keine Hinweise für ihre Anwendung gibt (z. B. bei unkompliziertem ARVI)..

Der häufige Einsatz von Antibiotika verbessert die Bakterienresistenz.

In medizinischen Kreisen gibt es immer noch Kontroversen über die Behandlung von Rhinosinusitis mit Antibiotika..

Nach den Ergebnissen mikrobiologischer Studien sind solche Medikamente nicht immer notwendig.

Wenn die Verabreichung von antibakteriellen Arzneimitteln angemessen und gerechtfertigt ist, basiert die Wahl des Arzneimittels auf der wahrscheinlichen Ätiologie der Krankheit und der Resistenz des Erregers gegen einen bestimmten Wirkstoff.

Wenn die Symptome nicht schwerwiegend sind und die Temperatur nicht auf 38 Grad ansteigt, werden Medikamente verschrieben, um Schwellungen und Schmerzen in der Nase zu reduzieren.

Die folgenden Medikamente werden für Kinder verschrieben:

  • Vasokonstriktor-Tropfen (für Kinder ist es besser, Präparate auf Phenylephrinbasis zu verwenden);
  • Antibiotika-Nasensprays (Polydex);
  • Penicillin (unter strenger Aufsicht eines Kinderarztes);
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Aspirin);
  • Mukolytika (ACC, Thymian);
  • Kräuterheilmittel, Kräuterpräparate.

Wirksam gegen Rhinosinusitis-Waschen mit antibakteriellen und salzhaltigen Lösungen. Zur Herstellung von Kochsalzlösung wird 1/3 Teelöffel Salz in einem Glas Wasser verdünnt.

Für eine antibakterielle Lösung wird Furatsilin verwendet (1/2 Tablette pro Liter Wasser)..

In Abwesenheit von hohen Temperaturen, eitrigem Ausfluss und starken Schmerzen werden sie aufgewärmt. Hierfür kann trockener Sand oder Salz verwendet werden..

Finden Sie heraus, was ein seborrhoisches Ekzem ist. Infektiöses Ekzem oder nicht? Klicken Sie hier, um es herauszufinden.

Was verursacht allergische Sinusitis?

Typischerweise stellen die führenden HNO-Ärzte drei Spitzenwerte der Verschlechterung der saisonalen AS fest - Mitte des Frühlings, Beginn und Ende des Sommers. Sie stehen in direktem Zusammenhang mit der Blüte verschiedener Pflanzenarten. Wildpflanzen (Birke, Pappel, Eiche, Hasel, Erle und einige Getreidegräser) gelten als besonders allergen. Kulturelle Vegetationsformen sind in diesem Sinne viel sicherer, obwohl sie bei einer allergischen Person eine negative Reaktion hervorrufen können. Die Hauptursachen für ganzjährige AS sind ausschließlich Haushaltsallergene..

In der klinischen Praxis von HNO-Ärzten werden am häufigsten die folgenden Voraussetzungen genannt, die beim Menschen schnell das Auftreten negativer Symptome hervorrufen können:

  1. Ansteckend. Hierzu zählen insbesondere Sporen bestimmter Pilze, beispielsweise Schimmelpilze, Holzfäule und Actinomyceten (in Naturmikroorganismen mit morphologischen Merkmalen niederer Pilze und Bakterien weit verbreitet)..
  2. Essen. Allergene für viele Menschen sind Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Schokolade und einige andere Produkte..
  3. Medizinisch. Einige Gruppen von Arzneimitteln, zum Beispiel antibakterielle und hormonelle Mittel.

Haustiermantel, einige Haushaltschemikalien oder Kosmetika, Hausstaubmilben und sogar gewöhnlicher Staub können die Krankheit ebenfalls provozieren. Einfacher ausgedrückt liegen die Ursachen einer allergischen Sinusitis in der Überempfindlichkeit des menschlichen Körpers gegen ein bestimmtes Allergen. Nur wenn ein gefährlicher Stoff rechtzeitig erkannt wird, hat der Patient die Möglichkeit, nicht nur die schweren Manifestationen der Krankheit schnell loszuwerden, sondern auch echte Chancen, ihr Auftreten in Zukunft zu verhindern.

Tipps von Dr. Komarovsky

Wie Dr. Komarovsky rät, können lokalisierte Vasokonstriktor-Medikamente verwendet werden, um die Schwellung der Schleimhaut zu verringern.

Alpha-Adrenostimulanzien wirken gut, bei allergischen Reaktionen werden sie mit H1-Blockern kombiniert.

Lokale Kortikosteroide tragen zum Abfluss von Inhalten und zur Verringerung der Manifestation allergischer Reaktionen bei..

Antimikrobielle Mittel werden basierend auf dem Alter des Patienten, der Dauer der Krankheit, der Resistenz gegen Krankheitserreger und anderen Faktoren ausgewählt.

Wenn die medikamentöse Behandlung nicht zu den richtigen Ergebnissen führt, werden Nasenspülung und Punktion der Stirn- und Kieferhöhlen durchgeführt.

Material für die Aussaat kann durch Durchstechen der Nebenhöhlen erhalten werden. Eine Operation ist wegen der Unwirksamkeit dieser Methoden angezeigt.


Foto: Nasennebenhöhlenrötung

Verhütung

Die folgenden Tipps helfen Ihnen, unangenehme Pathologien zu vermeiden:

  1. Befolgen Sie die persönlichen Hygienevorschriften: Berühren Sie Ihr Gesicht nicht mit schmutzigen Händen, verwenden Sie nur saubere einzelne Taschentücher und spülen Sie Ihre Nase regelmäßig aus.
  2. Pünktlich zur Behandlung von Erkältungen.
  3. Nehmen Sie keinen Alkohol ein: Er verursacht Schwellungen und kann vor dem Hintergrund einer Sinusitis gefährlich sein.
  4. Es ist ratsam, das Rauchen zumindest für die Dauer der Behandlung aufzugeben.

Allergische Rhinosinusitis ist eine gut behandelbare Pathologie. Die Hauptsache ist, die Spezialisten nicht rechtzeitig zu verzögern und zu kontaktieren.

Der Einfluss des Lebensstils auf die Entwicklung der Krankheit

Rhinosinusitis ist eine häufige Erkrankung im Kindesalter. Besonders oft sind sie krank mit Kindern mit schwacher Immunität.

Deshalb sind Sport und Temperament so wichtig, die Organisation einer guten Ernährung (einschließlich der Aufnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen) sowie die normale Erholung.

Unter den Vitaminpräparaten für Kinder sind die häufigsten:

In Abwesenheit von Allergien können immunmodulierende Medikamente (Ginseng oder Echinacea) verabreicht werden..

Es sei daran erinnert, dass die vernachlässigte Form sehr hart behandelt wird.

Um dies zu verhindern, reicht es aus, einfache Regeln zu befolgen:

  1. einen aktiven Lebensstil des Kindes zu fördern;
  2. mit ihm körperliche Übungen machen;
  3. rechtzeitig vom Zahnarzt beobachtet.

Vorbeugende Maßnahmen

Zur Vorbeugung wird den Patienten empfohlen, die Nasenhöhle mit Kochsalzlösung zu waschen, die aus 1 TL hergestellt werden kann. Salz und ein Glas gekochtes Wasser. Sie können Ihre Nase 3-4 mal pro Woche spülen.

Während einer Verschärfung der saisonalen Krankheiten ist es unerwünscht, viel Zeit auf der Straße zu verbringen. Der Kontakt mit einem Allergen sollte minimiert werden. Vermeiden Sie beispielsweise die Verwendung von aromatisierten Reinigungsmitteln, die häufig allergische Reaktionen hervorrufen..

Eine Allergie wird durch die Ansammlung von Staub verursacht. Um dies zu vermeiden, müssen die Räumlichkeiten mindestens 2-3 Mal pro Woche nass gereinigt werden. In dem Raum, in dem der Patient viel Zeit verbringt, ist ein Übermaß an Möbeln nicht akzeptabel. Dies gilt insbesondere für kleine Räume. Der Raum muss täglich belüftet werden.

Hilfreiche Ratschläge

Zu Hause (nur nach Rücksprache mit einem Kinderarzt) kann die Krankheit mit folgenden Methoden behandelt werden:

  • Waschen mit warmem Mineralwasser, nicht konzentrierter Kochsalzlösung, alkoholfreien Tinkturen aus Ringelblumen und Johannisbeerblättern (bis zu zwei- bis dreimal pro Nasenloch);
  • Instillation von Aloe-Saft, verdünntem Zitronenextrakt, verdünnter Knoblauch-Zwiebel-Lösung;
  • die Verwendung von Heilsalben (z. B. aus Glycerin, Knoblauch und Mentholsaft), Honig und Propolis (ohne Allergien).

Die überwiesenen Mittel müssen abgewechselt werden.

Lesen Sie, wie Sie Dyshidrose der Hände verschmieren. Ist Fußdyshidrose gefährlich? Die Antwort ist hier..

Tritt bei Kindern eine Fußdyshidrose auf? Antwort im Artikel.

Die Verwendung von Volksheilmitteln

Rhinosinusitis kann gut mit Volksheilmitteln behandelt werden. Hierzu werden verschiedene Abkochungen, Nasentropfen, Kompressen und andere Mittel verwendet. Vor der Behandlung mit Volksheilmitteln wird empfohlen, die Nase des Kindes mit einer schwachen Natriumchloridlösung zu spülen. Und das Werkzeug selbst sollte mit Vorsicht verwendet werden, nachdem es auf Allergien überprüft wurde.

Empfohlen: Lungenentzündung bei Kindern

Tonkompresse. Ein kleines Stück Ton muss so stark in heißem Wasser gelöst werden, dass es Plastilin ähnelt. Wickeln Sie dann Tonkuchen in ein Käsetuch und tragen Sie sie warm auf die Nase und die Kieferhöhlen auf. Eine solche Kompresse muss so lange aufbewahrt werden, bis sie Wärme abgibt..

Schwarze Rettichkompresse. Im Bereich der Kieferhöhlen ist es notwendig, ein Fruchtfleisch aus zerkleinertem Rettich aufzuerlegen. Es ist ratsam, die Haut im Gesicht vor einem solchen Eingriff mit Babycreme zu schmieren. Die Gesamtdauer dieser Kompresse beträgt nicht mehr als zehn Minuten.

Tropfen Honig und Schöllkraut. Nehmen Sie gleiche Mengen Schöllkraut und Honig, jeweils etwa 5 Gramm, und mischen Sie sie mit zwei Tropfen Aloe. Mischen Sie diese Zusammensetzung gründlich, um mehrmals täglich drei Tropfen in jedes Nasenloch zu geben.

Propolis Inhalation. Lösen Sie zwei Teelöffel Propolisalkohol-Tinktur in zwei Litern kochendem Wasser. Mit dieser Lösung sollte eine Inhalation durchgeführt werden, wenn das Kind nicht allergisch gegen Imkereiprodukte ist..

Eine ähnliche Inhalation kann mit Sanddornöl durchgeführt werden. Dies erfordert zehn Tropfen Sanddornöl und zwei Liter kochendes Wasser.

Inhalationen können auch an gehackten Zwiebeln durchgeführt werden. Dieses Verfahren trägt zu einer besseren Abgabe von Auswurf aus den Nebenhöhlen bei. Zusätzlich können Sie die Nase massieren.

Allergische Sinusitis: Ursachen, Symptome, wie und wie zu behandeln

Heute sind wir so an das Wort "Allergie" gewöhnt, dass es seit Jahrhunderten zu existieren scheint. Der Begriff wurde jedoch erst 1904 offiziell eingeführt, und es gibt nicht so viele Jahre medizinische Erfahrung. In letzter Zeit hat sich die Diagnose verbreitet, ein Allergologe hat eine Wendung von Erwachsenen und Kindern, die mit allergischer Dermatitis, Bindehautentzündung, Sinusitis zu kämpfen haben. Wir werden näher auf Letzteres eingehen, aber dafür werden wir die Begriffe „allergisch“ und „Sinusitis“ getrennt analysieren.

Allergie ist eine pathologische Reaktion des Immunsystems auf die Aufnahme einer Fremdsubstanz in den Körper. Sinusitis wird wörtlich aus dem Lateinischen als entzündlicher Prozess des Sinus übersetzt. So "allergische Sinusitis" - auf die Schleimhäute der Nase von Allergenen gelangen, die das körpereigene Immunsystem nicht verarbeiten kann.

Symptome

Hinterlist der allergischen Sinusitis bei der Ähnlichkeit von Syndromen mit SARS. Eine fehlerhafte Diagnose führt zu einer unsachgemäßen Behandlung und der langwierigen Natur der Krankheit. Unabhängig vom Alter des Patienten werden folgende Symptome festgestellt:

  • Juckende Nase.
  • Niesen.
  • Klarer Nasenausfluss.
  • Kopfschmerzen (besonders beim Neigen des Kopfes)
  • Geruchsverlust.
  • Schwellung der Augenlider.

Ursachen

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind atopische Symptome zeigt? Es hängt von zwei Hauptfaktoren ab:

  1. Welche Gene werden von den Eltern geerbt?.
  2. Wie ist der Wohnraum organisiert?.

Statistiken sind unerbittlich. Wenn ein Elternteil an einer Allergie leidet, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei einem Kind auftritt, 30-50%. Wenn beide Erwachsenen betroffen sind, verdoppelt sich das Risiko für das Kind. Das Schleichende ist, dass Allergien in der frühen Kindheit schwer zu diagnostizieren sind und es unmöglich ist, die Krankheit zu korrigieren, ohne einen irritierenden Faktor zu finden.

Behandlung

Die Behandlung der allergischen Sinusitis besteht darin, die Schuldigen von Allergien zu vermeiden und einfache Techniken zu verwenden, um das Atmen zu erleichtern.

Salz deine Nase

Es klingt lustig, aber das Spülen der Nase mit Kochsalzlösung verdünnt den Schleim, beseitigt ihn schnell und verhindert, dass sich Komplikationen entwickeln..

Salzsprays werden seit 15 Jahren in Apotheken verkauft. Ab einem Monat können Sie die Produkte der französischen Firma „Urgo“ (Humer-Linie) verwenden, für Kinder und Erwachsene produziert die Firma „Aqualor“ (Frankreich) Aqualor Baby, Soft, Forte, deutsche Sprays in unseren Apotheken, vertreten durch Ursafarm (Otrivin Baby + für Erwachsene) ), Italienisch - Novartis (Otrivinmeer).

Von den Haushaltspräparaten ist die Kochsalzlösung die wirksamste, die in jeder Apotheke in Ampullen oder Flaschen von 100 bis 400 ml verkauft wird. Die Lösung ist steril, billig und für Kinder und Erwachsene geeignet. Die Hauptsache ist die Basis aller teuren importierten Medikamente.

Für Liebhaber der Hausmedizin können Sie zu Hause eine Kochsalzlösung zubereiten: ½ TL. Salz sollte in einem Glas warmem Wasser aufgelöst werden und die Nase mit einem Gummiball abspülen, der sich über das Waschbecken beugt.

Organisieren Sie Ihren Wohnraum richtig

Allergische Sinusitis manifestiert sich auf allem: Staub, Pflanzenpollen, Tierhaare, Schimmel. Es ist unmöglich, sich ein Leben in einer sterilen Umgebung vorzustellen, aber jeder kann irritierende Faktoren minimieren. Staubansammlungen können vermieden werden, indem Teppiche von Wänden und Böden entfernt, Bücher in geschlossene Regale gestellt und Stofftiere durch Plastik- und Holzmodelle ersetzt werden. All diese Dinge sammeln Staub an und dienen als Brutstätte für mikroskopisch kleine Milben, die allergische Sinusitis verursachen. Es wird empfohlen, die Bettwäsche häufig zu wechseln und die Kissen und Tagesdecken regelmäßig zu waschen und zu trocknen. Es ist jedoch besser, die Haustiere für immer zu lassen.

Zur Vorbeugung von atopischen Syndromen können Sie eine Aromatherapie anwenden (ohne Reizung der Komponenten). Cayaputöl und Lavendel sind ideal für Kinder. Vor dem Schlafengehen 1 Tropfen auf eine Serviette geben und in die Nähe des Kissens legen. Eine elegantere Lösung ist eine elektrische Aromalampe, die mit der Zusammensetzung sicher in der Nähe des Bettes platziert werden kann: 3 Tropfen Cayaputöl und Lavendel für Kinder. Für Erwachsene ist es effektiver, eine Mischung aus 4 Tropfen Eukalyptus und Latschenöl zu verwenden.

Merkmale bei Kindern

Allergische Sinusitis bei Kindern grenzt in der Regel an Asthma, Bronchitis, Hautausschläge und Adenoide. Es wird sehr lange behandelt, da während der Behandlung allergische Reaktionen auf Medikamente und Sprays festgestellt werden. Wenn es nicht richtig diagnostiziert wird, führt es zu Mittelohrentzündung und Mandelentzündung. Hierbei ist die Diagnose im Frühstadium der Erkrankung wichtig. Hierzu werden Allergenproben, zytologische Tests entnommen..

Merkmale bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen mit allergischer Sinusitis treten Symptome auf, die denen der Kindheit ähneln. Eine längere Reizung der Nasennebenhöhlen führt zur Ausbreitung von Schmerzen in den Wangen, der Stirn, zu Temperatur, Husten und kann auch zu Meningitis führen. Erwachsene werden nicht nur einer Blutuntersuchung unterzogen, sondern auch einer Endoskopie der Nasennebenhöhlen, Röntgen.

Die Behandlung der allergischen Sinusitis ist komplex und umfasst die Verwendung von Antihistaminika, Vasokonstriktoren und Immunmodulatoren.

  1. Antihistaminika blockieren Histamin-H1-Blocker und hemmen die Entwicklung der Krankheit (Citrin, Suprastin, Clemastin)..
  2. Vasokonstriktor-Medikamente lindern Schwellungen der Nasennebenhöhlen, beseitigen verstopfte Nase und erleichtern das Atmen (Opatanol, Patazan, Astelin).
  3. Die Arbeit von Immunmodulatoren zielt darauf ab, das Immunsystem zu stimulieren (Interferon, Likopid, Imudon). Die Drogengruppe verursacht Widersprüche, sie wird nur in Russland eingesetzt und hat keine fundamentale wissenschaftliche Grundlage.

Verhütung

Allergische Sinusitis kann durch die einzige Methode verhindert werden - das Allergen zu entfernen oder den Kontakt damit zu minimieren. Wenn beispielsweise während der Blüte von Kräutern im Frühjahr eine laufende Nase auftritt, helfen Barrieremethoden:

  • Tragen einer Gesichtsmaske beim Verlassen des Hauses.
  • Übergroße Sonnenbrille.
  • Kopfbedeckung zum Schutz der Haare, auf denen sich Pollen absetzen.

Nach der Straße sollten Sie nicht in Wanderkleidung in die Wohnung gehen. Es wird empfohlen, sofort zu duschen und die Sachen waschen zu lassen.

In jedem Fall ist es notwendig, die Immunität zu stärken und die Kräfte auf eine richtige und gesunde Ernährung, Bewegung und Verhärtung zu lenken.