Allergien bei Kindern

Allergene

Laut Statistik haben derzeit etwa dreißig Prozent aller Kinder auf der Welt irgendeine Form von Allergie..

Allergologen drängen darauf, so früh wie möglich mit der Behandlung von Allergien bei Kindern zu beginnen.

Arten von Allergien bei Kindern

  • Stauballergie. Diese Art der allergischen Reaktion entwickelt sich nicht am Staub selbst, sondern an den sogenannten Hausstaubmilben und den Abfallprodukten dieser Parasiten. Sehr selten ist eine Stauballergie eine Reaktion auf einige Substanzen, die sich direkt im Staub befinden (dies sind Pflanzenpollen, Schimmelpilzsporen, kleine Flusenfragmente, Haare usw.)..
  • Allergie im Zusammenhang mit Tieren. Diese Art der Reaktion löst keine Tierhaare aus, sondern organische Proteine, die in kleinen Hautpartikeln und im Speichel vorkommen. Daher können auch "nackte" Tiere, beispielsweise eine Katze der Sphinx-Rasse, eine Kinderallergie hervorrufen.
  • Lebensmittelallergie. Dies ist die häufigste Allergie bei Kindern. Fast jede Art von Lebensmittel kann ein Allergen sein. Sehr oft gibt es ein Problem mit Milch und anderen Proteinprodukten.
  • Allergie gegen Pollen von Pflanzen. Diese Art von Krankheit ist eine Reaktion auf blühende Kräuter und Bäume. Der Körper des Kindes reagiert nicht ausreichend auf Pollenproteine ​​und die entsprechende allergische Reaktion beginnt - laufende Nase, Niesen, juckende Augen... Normalerweise haben Allergien gegen Pflanzenpollen einen klaren Kalendercharakter - sie beginnen während der Blütezeit.
  • Allergie gegen Medikamente und bestimmte Chemikalien. Manchmal verursachen einige Substanzen bei Kindern eine allergische Reaktion. Dies wird häufig nach der Einnahme bestimmter Medikamente oder bei der Verwendung einer Reihe von Hygieneprodukten und einigen Kosmetika beobachtet. Verwechseln Sie nicht allergische Reaktionen und Nebenwirkungen von Arzneimitteln.

Es gibt auch eine allergische Reaktion auf Insektenstiche, auf Kälte. Diese Arten von Allergien sind jedoch seltener..

Ursachen von Allergien bei Kindern

Vererbung ist ein schwerwiegender, aber kein bestimmender Faktor. Wenn einer der Elternteile irgendeine Art von Allergie hat, besteht eine Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent, dass sie sich bei Kindern manifestiert. Wenn beide Elternteile an diesem Problem leiden, ist das Kind mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent allergisch.

Die Ernährung einer schwangeren Frau und die Ernährung während des Stillens sind ebenfalls Risikofaktoren. Sie müssen kein „zweifelhaftes“ Essen zu sich nehmen - geräuchertes Fleisch, Zitrusfrüchte, Schokolade, Nüsse und so weiter.

Allergien bei Säuglingen sind ebenfalls recht häufig. Die Grundlage dieses Problems ist die Verweigerung des Stillens bis zum Ablauf des ersten Lebensjahres des Kindes. Das Immunsystem des Kindes ist immer noch schwach. Der Körper erhält nicht die Substanzen, die er aus der Muttermilch benötigt. Wenn keine Milch vorhanden ist, überlegen Sie sorgfältig, welche Milchmischung Sie wählen.

Später, wenn das Kind feste Nahrung zu sich nimmt, müssen Sie ihm keine Süßigkeiten und "erwachsene" Nahrung geben. Viele Produkte können die Entwicklung von Allergien auslösen - wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt und gegebenenfalls an einen Allergologen. Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen verschwinden normalerweise nach zwei Jahren - nicht immer. Achten Sie besonders auf das Essen - auf Ihr und Ihr Essen. Bei der Beobachtung der ersten allergischen Manifestationen bei einem Kind wird empfohlen, den Besuch eines pädiatrischen Allergologen nicht zu verschieben.

Symptome von Allergien bei Kindern

Atopische Dermatitis oder Diathese ist das häufigste Problem. Dies sind Hautausschläge, die häufig im Säuglingsalter auftreten können. Bei einer allergischen Rhinitis kann eine Diathese auftreten.

Allergische laufende Nase. Diese Art von Allergie manifestiert sich in Form einer Entzündung der Nasenschleimhaut, Niesen und Atemnot. Allergische Rhinitis kann saisonbedingt sein. Normalerweise kommt es zu einer Reaktion auf Allergien gegen Pflanzenpollen und Haushaltsstaub. Diese Art von Allergie ist sehr gefährlich - in schweren Fällen kann sogar ein Quincke-Ödem auftreten..

Nesselsucht. Dies sind Hautausschläge, die wie Insektenstiche oder eine Brennnesselverbrennung aussehen. Nesselsucht verursacht häufig starken Juckreiz, der zu starken Kratzern führt. Urtikaria wird häufig durch Lebensmittel- oder Kontaktallergien verursacht..

Bindehautentzündung. Allergische Konjunktivitis führt zu Schwellungen und dem Wunsch, die Augen zu kratzen. Tränen fallen reichlich auf. Oft gibt es das Gefühl, dass "Sand in die Augen gegossen wurde". Allergische Konjunktivitis kann sich als saisonales Phänomen (bei Allergien gegen Pflanzenpollen) und als ganzjähriges Phänomen bei anderen Allergenen manifestieren.

Bronchialasthma. Ein sehr ernstes Problem. Es gibt Atembeschwerden, Asthmaanfälle werden beobachtet, manchmal beginnt ein schwächender Husten. Das Kind atmet schwer, da die Atemwege stark verengt sind. Oft hört man das Keuchen und Pfeifen. Wenden Sie sich so schnell wie möglich an einen Allergologen..

Komplikationen von Allergien bei Kindern

Wenn das Kind nicht behandelt wird, können schwerwiegende Komplikationen auftreten. Bei Vorliegen einer allergischen Rhinitis kann das Kind Beschwerden über starke Kopfschmerzen haben. Dies beeinträchtigt die Aufmerksamkeit, wirkt sich negativ auf das Gedächtnis aus und kann in Zukunft zu PC-Lernproblemen führen. Urtikaria führt zu sehr starken Kratzern der Haut, die zu einer Blutvergiftung führen können. Bei allergischer Konjunktivitis und laufender Nase ist die Möglichkeit der Entwicklung eines Quincke-Ödems nicht ausgeschlossen. Die schwerwiegendsten Folgen können anaphylaktischer Schock oder Erstickung bei Asthma bronchiale sein..

Die Konsultation eines Arztes wird dringend empfohlen! Allergologen können verstehen, was Allergien verursacht. Dadurch kann das Allergen aus dem Leben des Kindes ausgeschlossen werden..

Behandlung

Die häufigste Methode zur Behandlung von Allergien ist die Einnahme von Antihistaminika zur Unterdrückung der Symptome. Zum Beispiel empfohlen - Claritin, Zirtek, Kestin. Allergien radikal heilen, bis sie versagen.

Nach der Diagnose einer Allergie bei einem Kind müssen Sie Ihren Lebensstil ändern: Sie müssen potenziell gefährliche Lebensmittel (Zitrusfrüchte, Honig, Pommes Frites) aufgeben. Wenn Sie saisonale Allergien haben, müssen Sie den Blüteplan der entsprechenden Pflanzen im Auge behalten. Vielleicht ist es für diesen Zeitraum besser, an einen anderen Ort zu gehen. Der Kontakt mit Pollen sollte minimiert werden - die Fenster mit feuchter Gaze vorhängen, den Boden täglich waschen und nass reinigen (während der „gefährlichen“ Zeit). Lesen Sie die Etiketten aller Produkte sorgfältig durch. In der Nähe sollten Medikamente zur Linderung akuter Manifestationen von Allergien sein.

Verhütung

Bei der Diagnose der allergischen Stimmung eines Kindes wird empfohlen, einige Regeln zu befolgen:

  • Stillen Sie das Baby so lange wie möglich.
  • Die Menge an Allergenen in Lebensmitteln sollte minimiert werden.
  • Sie müssen geschlossene Bücherregale kaufen, da Buchstaub ein starkes Allergen ist.
  • Es ist notwendig, die Räume täglich zu befeuchten;
  • Es ist verboten, in der Wohnung zu rauchen;
  • Keine Notwendigkeit, Haustiere zu bekommen;
  • Das Kinderbett sollte aus nicht allergenen Bestandteilen bestehen.
  • Verwenden Sie zum Waschen nur Babywaschmittel.
  • Es ist ratsam, zu Hause ein Anti-Pilz-Stripping durchzuführen.

Wenden Sie sich an einen Spezialisten!

Vereinbaren Sie online einen Termin mit einem Allergologen

Hier können Sie einen Termin mit bestimmten Fachärzten vereinbaren..

Sie können Spezialisten sortieren nach: Preis, Bewertung, Dienstalter.

Allergien bei Kindern: Arten, Ursachen, Symptome und Behandlung, je nach Sorte

Ärzte sagen zunehmend, dass moderne Kinder meist allergisch sind. Alles kann eine Reaktion hervorrufen, von Lebensmitteln bis zu Allergenen in der Luft. Manchmal können Eltern die Symptome von Allergien bei Kindern nicht rechtzeitig erkennen, um sie von Manifestationen anderer Krankheiten zu unterscheiden, was zu Komplikationen führt. Die Behandlung wird von einem Arzt auf der Grundlage der Untersuchung des Kindes, seines Allgemeinzustands, des Ausmaßes der Verschlimmerung der Reaktion und der Testergebnisse verordnet. Aber manchmal müssen Sie selbst handeln, um den Zustand zu lindern, Entzündungen, Juckreiz und Schwellungen zu lindern.

Häufige Allergiesymptome

Eine Allergie äußert sich in der Regel in Hautausschlag, Rötung und Hautschuppen. Allergische Reaktionen werden oft mit stacheliger Hitze, Windeldermatitis und Windelausschlag verwechselt.

Neben Hautmanifestationen sind die charakteristischen Anzeichen von Allergien bei Kindern allergische Rhinitis (Sekretion von klarem flüssigem Schleim aus der Nase) und Bindehautentzündung (Schwellung der Augenlider, Rötung der Proteine ​​und Schleimhäute der Augen). Eine laufende Nase wird oft als Zeichen einer beginnenden Erkältung angesehen. Eine allergische Konjunktivitis wird mit einem Virus verwechselt.

Es ist möglich, Allergie-Manifestationen von Symptomen anderer Krankheiten zu unterscheiden, indem bei Kindern starker Juckreiz (nicht nur Haut, sondern auch Augen, Nase) auftritt, der verschwindet, wenn Antihistaminika eingenommen werden, die Schwellung nachlässt und das Baby sofort leichter wird. Wenn Sie die ersten Anzeichen übersehen, das Allergen nicht beseitigen und nicht mit der Behandlung beginnen, verschlimmert sich die Situation, eine bakterielle Infektion führt beim Kämmen häufig zu Hautausschlägen.

Manifestationen von Allergien je nach Art

Zusätzlich zu den allgemeinen Symptomen gibt es bestimmte Anzeichen, anhand derer Sie erkennen können, gegen was das Kind allergisch ist.

Lebensmittelallergie

Am schwierigsten zu bestimmen, da es auf absolut jedem Produkt oder sogar einem seiner Inhaltsstoffe auftreten kann.

Nahrungsmittelallergien in ihren Erscheinungsformen werden in 3 Arten unterteilt:

  1. Mit Manifestationen des Magen-Darm-Trakts. Unruhiges Verhalten bei Säuglingen - Koliken. Bauchschmerzen, Stuhlverdünnung, Kot mit Schleim und Blutstreifen.
  2. Hautirritationen. Rötung der Haut hauptsächlich im Gesäß, auf der Rückseite der Beine, auf den Wangen. Allergie unterscheidet sich von Hautausschlägen anderer Art durch Juckreiz und helle Färbung. Eine häufige Hautreaktion auf Nahrungsmittelallergene ist Urtikaria (rosa Blasen mit klaren Grenzen, die über die Hautoberfläche hinausragen). Mögliche Schwellung. Ein gefährlicher Zustand ist Quinckes Ödem..
  3. Manifestationen aus den Atemwegen. Oft ist es Rhinitis, Atemversagen.

Die Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern dient der Beseitigung des Allergens. Es ist manchmal schwierig festzustellen. In diesem Fall werden Kinder auf eine hypoallergene Diät umgestellt, explizite Allergene werden von der Diät ausgeschlossen: Milch, glutenhaltige Eier, Getreide, Huhn, Zitrusfrüchte und exotische Früchte, Erdbeeren, Honig und mehr. Das Kind hält sich 2-3 Monate an eine solche Diät, danach wird die Diät schrittweise vielfältiger.

Bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln sollten Säuglinge beachten, dass einige Kinder selbst bei hypoallergenen Produkten (z. B. Reis, Buchweizen oder Maisbrei, Zucchini, Blumenkohl) allergisch sind. Dies kann eine bestimmte Art von Getreide, Gemüse oder eine Reaktion auf die Produkte eines bestimmten Herstellers sein.

Bei Nahrungsmittelallergien verschreibt der Arzt Medikamente, um die Intensität der Manifestationen der Reaktionen zu beseitigen. Bei Hautausschlägen wird Juckreiz beseitigt, spezielle Salben beschleunigen die Wiederherstellung der Epidermis. Das spezifische Medikament und die Dosierung werden vom Arzt auf der Grundlage der Krankengeschichte, der Testergebnisse und des allgemeinen Wohlbefindens des Kindes verschrieben.

Allergie gegen Medikamente

Es entwickelt sich als sekundäre Reaktion (zur Wiederverwendung) auf die Einnahme des Arzneimittels in Form lokaler Manifestationen oder allgemeiner Symptome, die sehr unterschiedlich sein können. Die häufigsten Urtikaria, Hautausschlag, Blasen, Asthmaanfälle, Quincke-Ödeme und anaphylaktischer Schock sind nicht ausgeschlossen. Allergien können nicht nur bei Tabletten auftreten, sondern auch bei Injektionen, Salben, Inhalationsmitteln usw..

Allergie gegen atmosphärische Phänomene

Dies schließt Reaktionen auf Sonne, Wind und Kälte ein. Am häufigsten ist die sogenannte Erkältungsallergie bei Kindern.

Bei Kontakt mit etwas Kaltem oder draußen in der kalten Jahreszeit treten Hautausschläge der Art Urtikaria in offenen Bereichen des Körpers auf und werden beim Drücken blass. Juckreiz und Brennen sind möglich. Bei einigen Kindern ist der Ausschlag warm, bei anderen bleibt er bestehen, bis ein Antihistaminikum eingenommen wird. In schweren Fällen werden Pathologien aus den Atemwegen aufgedeckt: Atemnot, Husten, asthmatische Symptome.

Die Behandlung besteht in der Vorbeugung von Unterkühlung, einschließlich der Mundhöhle, des Magens, beispielsweise mit kalten Getränken, Nahrungsmitteln und Eiscreme. Atme keine kalte Luft ein. Eltern von Kindern mit starken Reaktionen auf Kälte sollten erwägen, in ein wärmeres Klima zu ziehen..

Video: Allergie bei Kindern in der Sonne

Tierallergie

Tritt häufig auf dem Fell auf, aber es gibt Allergien und auf den Ausfluss des Tieres: Schweiß, Speichel. Es manifestiert sich hauptsächlich durch verstopfte Nase und Tränenfluss. Das Kind niest, Schwellung der Augenlider wird beobachtet, in einigen Fällen tritt ein Ausschlag auf.

Wenn das Tier seit der Geburt des Kindes im Haus ist, gibt es höchstwahrscheinlich keine Allergien dagegen. Wenn es erscheint, können Sie versuchen, seine Manifestationen zu reduzieren: Lüften Sie den Raum häufiger, führen Sie mehrmals täglich eine Nassreinigung durch und lassen Sie das Tier nicht in dem Raum, in dem sich das Baby befindet. Leider kommt es vor, dass Sie ein Haustier ablehnen müssen, da die Manifestationen von Allergien ziemlich stark sind. In diesem Fall wird sich die Situation nicht verbessern, bis das Allergen beseitigt ist.

Stauballergie

Haushaltsstaub besteht aus exfolierten menschlichen Hautzellen, Tierhaaren, Straßenstaub und Pflanzenpollen. Eine dieser Komponenten ist allergisch. Eine häufige Reaktion auf Hausstaubmilben, die einen natürlichen Ausfluss hinterlassen, die häufigste Ursache für Asthma, allergische Rhinitis und Bindehautentzündung, Dermatitis.

Die Behandlung besteht in der Aufrechterhaltung der Sauberkeit und der täglichen Nassreinigung. Alle Teppiche, Servietten, Wickel und anderen Gegenstände, die Staub einschließen, müssen aus dem Raum entfernt werden. Polstermöbel, Tagesdecken und Bettwäsche sollten mindestens einmal pro Woche gründlich gereinigt und gewaschen werden. Befeuchtung und Belüftung reduzieren die Staubkonzentration, daher Allergien.

Video: Warum sind Hausstaubmilben gefährlich? Stauballergie

Insektenallergie

Wenn Wespen, Bienen und Hummeln stechen, setzen sie Gift unter der Haut frei, die sich in speziellen Drüsen befindet. Mückenstiche, Zecken, Läuse und Flöhe verursachen bei vielen Menschen auch Juckreiz und Schwellungen des Gewebes. Aber in einigen Fällen schwillt die Stelle eines Bisses oder Stechens stark an, der Juckreiz breitet sich auf benachbarte Gewebe aus, pathologische Reaktionen treten bis zur Anaphylaxie auf. In diesem Fall sagen sie über Allergien.

Am häufigsten bei Kindern ist eine Allergie gegen den Hymenopterenstich, sie tritt jedoch auch bei anderen Insektenstichen auf. Lokale allergische Reaktionen äußern sich in der Ausbreitung des Tumors mehr als 5 cm von der Stelle des Bisses entfernt. Sie sagen über systemische Reaktionen, wenn Symptome weit vom Biss entfernt beobachtet werden und die inneren Organe erreichen..

Video: Ursachen und Arten von Allergien

Allergische Krankheiten

Die resultierenden Reaktionen können je nach Allergen von verschiedener Art sein. Oft wird ihr Komplex beobachtet: Tränenfluss, laufende Nase, Dermatitis, Ödeme.

Diathese

Sie nennen es eine Kinderkrankheit, wie sie am häufigsten bei Kindern auftritt. Es manifestiert sich in Form einer allergischen Dermatitis (Rötung, Windelausschlag, gelbe Schuppen auf der Kopfhaut oder nur Schälen der Haut). Mit der vorzeitigen Beseitigung der Ursache von Allergien und der verzögerten Behandlung wird es schwerer, eine bakterielle Infektion tritt auf. Wenn das Allergen nicht eliminiert wird, kann die kumulative Wirkung andere Krankheiten bis hin zu Lungenödemen verursachen. Erscheint normalerweise ab sechs Monaten, wenn sie beginnen, ergänzende Lebensmittel einzuführen, und dauert bis zu 2-3 Jahre.

Eine vorbeugende Maßnahme ist die Einhaltung einer hypoallergenen Diät durch die Mutter, wenn das Baby stillt, das Menü des Babys überprüft und den Hautkontakt mit aggressiven Substanzen (einschließlich Nicht-Baby-Shampoos, Pudern, Kunststoffen) begrenzt. Die Haut von Kindern muss ständig sauber und trocken sein..

Atopische Dermatitis

Es manifestiert sich in Form von juckenden Hautausschlägen, die am häufigsten durch Wunden mit flüssigem Inhalt dargestellt werden. Die häufigsten Läsionen sind das Gesicht (Wangen, Kinn), natürliche Hautfalten, Leistengegend.

Es tritt in der Regel bei Säuglingen bis zum Alter von drei Jahren auf, dann geht es entweder über oder geht in eine chronische Form mit periodischen Exazerbationen über. Im Zusammenhang mit einer Reaktion auf Nahrungsmittelallergene Kontaktallergien.

Hautläsionen mit atopischer Dermatitis verschwinden auch nach Eliminierung des Allergens und Verwendung von Antihistaminika nicht, sie erfordern eine entzündungshemmende Behandlung. Lokal verwendete Heilsalben, Lotionen aus Eichenrinde, hormonelle Medikamente (streng von einem Arzt verschrieben). Dem Kind werden Vitamine und immunmodulatorische Medikamente verschrieben.

Heuschnupfen

Manchmal Heuschnupfen genannt. Es tritt hauptsächlich im Frühjahr während der Massenblüte von Pflanzen auf, kann aber auch im Sommer und Herbst auftreten, wenn das Kind gegen den Pollen einer bestimmten Pflanze allergisch ist. Kinder sind besorgt über Rhinitis, Bronchitis, Dermatitis verschiedener Arten und Manifestationsgrade sowie allergische Konjunktivitis.

Sie können Heuschnupfen mit einem Allergietest unter Aufsicht eines Allergologen diagnostizieren, da während des Eingriffs durchaus ein anaphylaktischer Schock auftreten kann. Um die Diagnose genau zu stellen, brechen Sie die Einnahme von Antihistaminika eine Woche vorher ab.

Prävention ist die Einschränkung des Kontakts mit dem Allergen, die Aufnahme von Calciumgluconat während der Massenblüte von Pflanzen (um die Gefäßpermeabilität zu verringern). Fenster schließen, Raum erst nach Regen lüften. Es wird nicht empfohlen, Ihr Kind bei trockenem Wetter spazieren zu gehen..

Ärzte empfehlen die Verwendung moderner Geräte, unsichtbarer Atemschutzgeräte, die Pollen einfangen.

Allergischer Schnupfen

Reaktionen der Nasenschleimhaut, die durch Ödeme, gestörte Nasenatmung, Nasenausfluss (oft transparente Schleimhäute), wiederholtes Niesen gekennzeichnet sind. Tritt auf, wenn ein Allergen eingeatmet wird: Staub, Pollen, kalte Luft. Eine solche Allergie ist saisonal oder ganzjährig. Letzteres ist chronisch.

Wenn ein Kind an einer allergischen Rhinitis leidet, sollte es vor dem Einatmen von Allergenen geschützt werden:

  • Ziehen Sie die Fenster mit einem feinen Netz fest, das Staub einfängt, und installieren Sie einen Fensterfilter.
  • täglich eine Nassreinigung durchführen;
  • Raumluft befeuchten;
  • Verwenden Sie hypoallergene Waschpulver.
  • Kontakt mit losen Substanzen vermeiden.

Bei Anfällen muss die Nase gespült werden, um das Allergen aus der Schleimhaut zu entfernen. Zu diesem Zweck wird jedem Kind eine Kochsalzlösung in das Nasenloch getropft und gebeten, sich gründlich die Nase zu putzen.

Bronchialasthma

Diese Krankheit ist chronisch, Anfälle treten in Form von plötzlichem Ersticken, Pfeifenatmen, Atemnot, Husten auf. In den meisten Fällen atmet ein Kind Allergene mit Luft ein. Am Ende des Angriffs wird eine kleine Menge Sputum abgetrennt.

Zwischen den Anfällen kann es keine Anzeichen einer Krankheit geben. Bei Kindern treten tagsüber keine ausgeprägten Symptome auf, während es am späten Abend und nachts zu Exazerbationen kommt.

Angioneurotisches Ödem (Quincke-Ödem)

Dies ist der Name der Reaktion auf verschiedene Faktoren, die allergischer Natur sind. Die Manifestation einer solchen Allergie bei Kindern besteht in einem schweren Ödem an Stellen mit entwickeltem subkutanem Gewebe: Gliedmaßen, Genitalien, Gesicht. Es gibt keinen Juckreiz. Bei Einnahme von Antihistaminika und Entstauungsmitteln verschwindet die Allergie nach 2-3 Stunden. Kann an Schleimhäuten (einschließlich des Kehlkopfes) auftreten und zu Atembeschwerden und Hypoxie führen.

Wenn Sie den Verdacht auf ein Quincke-Ödem haben, sollten Sie den Kontakt mit dem Allergen sofort beenden, falls bekannt, einen Krankenwagen rufen. Zum Lösen von Kleidung sorgen Sie für Luftstrom. Wenn es allergisch gegen ein Lebensmittel ist, spülen Sie Ihren Magen aus und geben Sie ein paar Tabletten Aktivkohle zum Trinken.

Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie)

Eine Allergie vom unmittelbaren Typ entwickelt sich als Reaktion auf die wiederholte Verabreichung eines Allergens. Die häufigsten Ursachen für Anaphylaxie bei Kindern sind giftige stechende Gifte. Starke Nahrungsmittelallergene für das Kind, die einen anaphylaktischen Schock verursachen können, sind Eier, Vollmilch, Honig, Nüsse und andere Produkte.

Ein Vorbote der Anaphylaxie ist eine ausgeprägte Reaktion an der Stelle, an der Kontakt mit dem Allergen bestand: Juckreiz, Schmerz, Schwellung, Rötung, die sich fast augenblicklich im Körper ausbreitete. Wenn es sich um ein Nahrungsmittelallergen handelt, ist das erste Anzeichen eine Schwellung der Mundhöhle, des Kehlkopfes, Bauchschmerzen und Erbrechen. Wenn das Medikament in einen Muskel injiziert wurde, werden zusätzlich zu Ödemen und Juckreiz an dieser Stelle Schmerzen und ein Gefühl der Kompression, Druck hinter dem Brustbein beobachtet.

Ein starkes inneres Ödem führt zu Atembeschwerden, wonach sich schnell eine Hypoxie entwickelt, die sich in einer Blanchierung der Schleimhäute, Lippen und des Nasolabialdreiecks von Kindern, kalten Extremitäten und einem starken Blutdruckabfall äußert. Baby fällt in Ohnmacht.

Die Vorbeugung von Anaphylaxie dient der Beseitigung von Allergenen. Wenn das Kind einen anaphylaktischen Schock hatte, sollte es vor potenziellen Allergenen jeglicher Art geschützt werden. Medikamente, einschließlich Impfstoffe, werden nur nach einem Allergietest für eine bestimmte Substanz mit äußerster Vorsicht verschrieben.

Behandlung

Die Behandlung von Allergien bei Kindern bringt keine Ergebnisse, ohne die Ursache zu beseitigen. Antihistaminika werden in Medikamente mit allgemeiner und lokaler Wirkung unterteilt.

Allgemeine Drogen

Antihistaminika der ersten Generation lindern Allergiesymptome schnell, haben jedoch eine ausgeprägte beruhigende Wirkung. Daher sollten sie Kindern mit äußerster Vorsicht (Suprastin, Tavegil, Fencarol) verabreicht werden..

Zubereitungen einer neuen Generation (Cetirizin, Telfast, Zodak) haben eine milde Wirkung, eine beruhigende Wirkung fehlt praktisch. Um Symptome von Allergien zu lindern, die sich allmählich entwickeln (Bindehautentzündung, laufende Nase, Hautausschlag), sind sie vorzuziehen. In Notsituationen (mit Quincke-Ödem oder Anaphylaxie) ist es jedoch besser, Medikamente der ersten Generation zu verwenden.

Erhältlich in Form von Tabletten, Tropfen und Sirupen. Wenn das Medikament bei Allergien schnell wirken muss, wird es Kindern intramuskulär oder intravenös als Injektion verabreicht.

Wichtig: Welches Medikament in welcher Dosierung sollte von einem Arzt verschrieben werden? Wenn Sie dringend Maßnahmen ergreifen müssen, ist es ratsam, das Krankenwagentelefon zu wählen und die Symptome zu beschreiben, auf deren Grundlage alle Empfehlungen gegeben werden, bevor die Brigade eintrifft.

Topische Präparate

Am häufigsten für Kinder mit Allergien verwendet werden Salben mit Zink (Desitin, Glutamol, Cindol, Sudokrem) sowie mit Dexpanthenol (D-Panthenol, Bepanten, Dexpanthenol), die hervorragende Wundheilungseigenschaften aufweisen. Bei schweren und anhaltenden Hautläsionen verschreibt der Arzt Hormonsalben, die streng nach den Anweisungen des pädiatrischen Dermatologen angewendet werden sollten.

Behandlung der allergischen Bindehautentzündung

Zusätzlich zur oralen Verabreichung von Arzneimitteln werden antiallergische Tropfen (Histimet, Allergodil, Opatanol) verwendet. Sie werden oft bis zu 4-6 Mal am Tag getropft, da die Aktion kurz ist.

Tränenersatz wird für trockene Augen verwendet, um eine Verletzung der Schleimhaut (Hämodese, Lacrisin, Lacrisifi, Augengel) zu vermeiden. Tropfen mit Dexpanthenol helfen, die Hornhaut wiederherzustellen. Vasokonstriktoren werden bei starker Schwellung eingesetzt. Sie werden von einem Arzt verschrieben, weil sie viele Nebenwirkungen haben..

Allergische Rhinitis-Behandlung

Antihistaminika lindern Schwellungen und verstopfte Nase bei Allergien, reduzieren die Sekretmenge und helfen bei der Herstellung der Nasenatmung (Sanorin-Analergin, Allergilil, Histimet, Tizin-Allergie). Sie verwenden auch Vasokonstriktor-Medikamente (Nasol, Naphthyzin, Tizin), die die Behandlung von allergischer Rhinitis nicht beeinflussen, sondern nur die Symptome lindern und vorübergehend die Atmung erleichtern.

Behandlung von Anaphylaxie und Quincke-Ödem

Das erste, was Eltern alleine tun können, ist, die Ausbreitung des Allergens durch Anlegen eines Druckverbandes über Hautkontakt oder Eis zu verlangsamen, wenn es unmöglich ist, einen Verband (z. B. Hals oder Gesäß) anzubringen, um zu verhindern, dass sich die Reaktion schnell im Körper ausbreitet. Dann rufen Sie einen Krankenwagen.

Notfallversorgung bei Anaphylaxie - Einführung von Adrenalin. Es reduziert die Gefäßpermeabilität, erweitert die Bronchien, wirkt antihistaminisch. Für Kinder beträgt die Dosis 0,01 mg / kg Körpergewicht. Treten Sie intramuskulär oder subkutan hauptsächlich an der Außenseite des Oberschenkels ein. Um Ödeme zu entfernen, wird ein Antihistaminikum intramuskulär (wenn möglich intravenös) verabreicht, das den Blutdruck nicht senkt (0,5-1 ml Diphenhydramin, Suprastin oder Tavegil). Eufillin 2,4% (10 ml) wird langsam injiziert, um das Atmen zu erleichtern..

Wichtig: Natürlich ist es besser, wenn der Arzt alle diese Aktivitäten durchführt, aber manchmal ist dies nicht möglich. Daher ist es für Eltern allergischer Kinder besser, diese Medikamente in ihrem Medikamentenschrank zu haben, um vor dem Eintreffen des Krankenwagenteams die erste mögliche Hilfe leisten zu können.

Allergien bei einem Kind: Alles, was Eltern über Diagnose und Behandlung wissen sollten

Warum ist eine Allergie leicht mit anderen Krankheiten zu verwechseln und was zu tun ist, um das Kind besser zu machen?.

Allergie ist eine Schutzreaktion des Körpers. Wenn wir auf eine gefährliche Substanz stoßen, versucht der Körper, sie zu zerstören: So schützen wir uns vor Krankheiten. Aber manchmal kommt es vor, dass der Körper sich zu sehr bemüht und seine Versuche, die Eindringlinge zu vertreiben, uns selbst schaden. Daher verursachen verschiedene ungefährliche Substanzen eine Immunantwort und Entzündungsreaktionen. Dies ist Allergien Allergie.

Die gefährlichsten und häufigsten Allergene:

  1. Pflanzenpollen.
  2. Staubmilben.
  3. Tierhaare und Haut.
  4. Lebensmittel.
  5. Insektenstiche.
  6. Medikamente.
  7. Latex.
  8. Schimmel.
  9. Haushaltschemikalien und Kosmetika.
  10. Farbstoffe, Konservierungsmittel und andere Lebensmittelzusatzstoffe.

Bei kleinen Kindern treten Allergien häufig auf, da der Körper des Kindes bestimmte Proteine ​​immer noch nicht richtig verarbeiten kann. Allergische Dermatitis. Daher werden Kindern sorgfältig Ergänzungsnahrungsmittel verabreicht und geben bestimmte Lebensmittel erst ab einem bestimmten Alter. Im Laufe der Zeit kann das Kind aufhören, auf Lebensmittel, Allergien und Statistiken zu reagieren, die auf Milch, Soja und Eier reagieren. Einige Arten von Allergien bleiben jedoch lebenslang bestehen.

Allergien können vererbt werden. Wenn beide Elternteile an Allergien leiden, hat das Kind eine Allergiediagnose von 60–70%.

Wie manifestiert sich eine Allergie bei einem Kind?

Die Symptome sind unterschiedlich und hängen von der Art des Allergens und von den einzelnen Reaktionen ab. So reagieren verschiedene Organe und Systeme auf Allergene:

  1. Leder. Bei Allergien wird die Haut rot, juckt und schält sich ab. Flecken, Hautausschlag, manchmal Schwellungen treten auf.
  2. Augen. Sie jucken, erröten, jucken. Das Kind weint.
  3. Atmungssystem. Die häufigste allergische Rhinitis, verstopfte Nase, Husten, es wird schwer zu atmen.
  4. Magen und Darm. Allergene verursachen Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall.

Bei Allergien ist ein anaphylaktischer Schock am gefährlichsten - ein Zustand, bei dem die Zunge, der Hals oder das Gesicht anschwellen, die Stimme rau wird und Atembeschwerden auftreten. Eine Person wird blass, schlecht im Raum orientiert und kann das Bewusstsein verlieren. Rufen Sie in diesem Fall sofort einen Krankenwagen..

Wie man Allergien von anderen Problemen unterscheidet

Eine Allergie ist eine solche Diagnose, dass man versucht ist, sich selbst zu stellen, weil sie einfach und offensichtlich erscheint. Das kannst du aber nicht. Andere Krankheiten können als Allergie maskiert werden: vom Entzug bis zum Asthma.

Die Diagnose von Allergien beginnt mit einer detaillierten Umfrage: Der Arzt muss verstehen, auf welche potenziellen Allergene das Kind in letzter Zeit gestoßen ist. Der Arzt wird viele Fragen stellen, die ehrlich und ausführlich beantwortet werden müssen. Manchmal ist es peinlich zuzugeben, dass sie dem Kind schädliches Soda gegeben haben, aber diese Tatsache kann dem Arzt nicht verborgen bleiben (umso mehr, glauben Sie mir, der Arzt hat es nicht gesehen)..

Nach der Umfrage prüft der Arzt, welche Allergene reagieren. Tun Sie es auf zwei Arten..

1. Hauttests

Die Haut des Unterarms wird durch einen Allergenextrakt zerkratzt. Durch einen Kratzer gelangt das Allergen in den Blutkreislauf, die Reaktion zeigt, welche Substanzen die Ursache der Symptome sind. Das Ergebnis eines solchen Tests macht sich nach 20-30 Minuten bemerkbar.

Manchmal werden anstelle von Kratzern Injektionen oder Anwendungen mit einer Lösung von Allergies Diagnosis Allergenextrakt durchgeführt. Damit die Untersuchung zuverlässig ist, ist es verboten, mehrere Tage lang Allergiemedikamente einzunehmen - sie müssen den Körper verlassen.

Gegenanzeigen zu Hauttests:

  1. Allergie-Exazerbation.
  2. Verschlimmerung anderer chronischer Krankheiten.
  3. Infektionen (dh wenn ein Kind sich mit dem Virus infiziert hat, nimmt es keine Proben).

Diese Tests können in jedem Alter durchgeführt werden. Hauttests - die Hauptstütze der Allergietests. Kleinkinder werden auf eine geringe Menge an Allergenen getestet. Und die Ergebnisse können sich ändern, wenn das Kind wächst. Daher sollten die Proben wiederholt werden, wenn das Kind mindestens fünf Jahre alt ist.

2. Blutuntersuchung

Wie bei den meisten anderen Tests wird für diese Untersuchung Blut entnommen. Das Ergebnis muss einige Tage warten, aber eine Blutuntersuchung ist der Ausweg, wenn es unmöglich ist, eine Allergietest-ALLERGIEPRÜFUNG durchzuführen. Zum Beispiel, wenn sich eine Exazerbation hinzog.

Die Aufgabe anderer Untersuchungen besteht darin, Krankheiten auszuschließen, die sich als Allergien ausgeben. Bei Atembeschwerden wird Asthma vermutet und die Lungenfunktion getestet, wobei eine verstopfte Nase, eine Sinusitis (Sinusinfektion) und eine Röntgenaufnahme gemacht werden..

Wie man eine Allergie bei einem Kind behandelt

Der beste und einzige Weg, eine Allergie loszuwerden, besteht darin, das Allergen zu beseitigen und mit ihm in Kontakt zu treten. Dazu müssen Sie darüber nachdenken, was eine Allergie verursachen kann: neues Essen, Kleidung, Blüte einer Pflanze, Kosmetik oder etwas anderes.

Manchmal ist es nicht möglich, sofort festzustellen, warum eine allergische Reaktion aufgetreten ist. In diesem Fall entfällt alles, was theoretisch dazu führen kann:

  1. Sie benötigen nur bewährte Produkte, auf die Sie definitiv nicht reagieren. Fisch, Zitrusfrüchte, süß verboten. Für Babys ist Muttermilch das beste Essen..
  2. Neue Produkte sollten schrittweise ausprobiert werden: ein Stück pro Tag, um keine starken Reaktionen hervorzurufen.
  3. Versuchen Sie, keine Produkte mit Farbstoffen und anderen Lebensmittelzusatzstoffen zu verwenden..
  4. Staubquellen entfernen: Bücher in Schränken verstecken, Stofftiere wegwerfen, keine Teppiche und schweren Vorhänge verwenden.
  5. Verwenden Sie nur hypoallergene Kosmetika und Haushaltschemikalien. Und das nicht nur für Kinder: Behandeln Sie alles im Haus mit sicheren Mitteln.
  6. Kaufen Sie Kleidung aus Leinen und Baumwolle, die fest gefärbt oder weiß ist. Gleiches gilt für Bettwäsche..
  7. Halten Sie die Raumfeuchtigkeit auf etwa 50% Prävention von Allergien und Asthma bei Kindern TTR - dies ist bequemer mit einem Luftbefeuchter.
  8. Halten Sie Ihr Baby von Tabakrauch fern..

Was ist mit Drogen??

Antihistaminika werden zur Behandlung von Allergien eingesetzt. Histamin ist eine spezielle Verbindung, die normalerweise im Schlafzustand in Zellen gespeichert wird. Während einer allergischen Reaktion verlässt Histamin die Zellen und löst eine Entzündungsreaktion aus. Medikamente sollten dies verhindern: Histamin neutralisieren und verhindern, dass es den Laden wieder verlässt.

Antihistaminika beseitigen nicht die Ursache der Reaktion - ein Allergen, sondern helfen, seine Symptome zu beseitigen und die Lebensqualität zu verbessern.

Es gibt viele Antihistaminika. Alte, die vor einigen Jahrzehnten erstellt wurden, haben mehr Nebenwirkungen als neue. Zum Beispiel verursachen sie Schläfrigkeit oder Trockenheit der Schleimhäute. Für Babys wurden Tropfen erfunden, die bequemer einzunehmen sind als Tabletten. Es gibt Salben, die bei Hautallergiesymptomen eingesetzt werden..

Wir nennen Medikamente nicht speziell, weil sie frei verkauft werden und es immer die Versuchung gibt, einem Kind etwas gegen Allergien zu verschreiben, ohne die Feinheiten zu verstehen. Der Arzt sollte jedoch das Behandlungsschema wählen, insbesondere für Kinder.

Gibt es Allergieprävention

Bis zu einem gewissen Grad können Allergien verhindert werden. Manchmal ist eine heftige Reaktion von Kindern auf Nahrung, Wolle oder Stoff nur damit verbunden, dass die Organe von Kindern immer noch nicht gut genug funktionieren. Dies ist die Norm, weil das Kind allmählich wachsen und sich entwickeln muss.

Eine Allergie gegen viele Substanzen kann von selbst verschwinden, da Leber und Immunität bei voller Kraft zu wirken beginnen. Manchmal sagen sie sogar, dass Kinder aus der Krankheit herauswachsen. Daher ist es die Aufgabe der Eltern, sicherzustellen, dass das Kind während der Wachstumsphase, insbesondere bis zu drei Jahren, so wenig Allergene wie möglich trifft.

Eine der besten Möglichkeiten, eine Allergie nicht zu provozieren, ist das Stillen..

An zweiter Stelle stehen Ergänzungsnahrungsmittel, die pünktlich verabreicht werden, dh im Alter von sechs Monaten (und nicht früher, egal was Großmütter sagen)..

Außerdem sind alle Behandlungsmethoden außer der Einnahme von Pillen auch zur Vorbeugung geeignet: weniger Allergene - mehr Gesundheit.

Allergien bei Kindern - Typen, Symptome, Behandlung

Allergien bei Kindern gegen äußere und innere Reize sind das häufigste Problem, an das sich Eltern beim Kinderarzt wenden.

Die spezielle Reaktion des Immunsystems, die auf das in den Körper eindringende Fremdprotein mit bestimmten Symptomen reagiert, ist an dieser Krankheit schuld..

Eine allergische Reaktion kann augenblicklich auftreten, unter Ausschluss des Einflusses des Reizes schnell verschwinden oder sich verlängern, was eine spezifische Therapie, die Schaffung bestimmter Lebensbedingungen und eine Diät erfordert.

Ursachen der Allergie

In den meisten Fällen haben Allergien bei Kindern eine genetische Veranlagung, dh einer der Elternteile oder beide haben sofort Krankheiten wie Asthma, saisonales Heuschnupfen, allergische Konjunktivitis und Rhinitis.

Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit, Pathologien zu entwickeln, bei beiden Elternteilen gleichzeitig.

Ein erhöhtes Risiko, bei einem Kind eine Allergie zu entwickeln, steigt in ökologisch ungünstigen Gebieten mit ständigen somatischen Erkrankungen, Darmdysbiose, Frühgeborenen und Kleinkindern.

Die folgenden Reizstoffe können zu einem provozierenden Grund für die Entwicklung einer spezifischen Reaktion des Immunsystems werden:

  1. Lebensmittel;
  2. Haushaltsstaubkomponenten;
  3. Pflanzenpollen;
  4. Substanzen, aus denen Kinderkosmetik besteht;
  5. Medikament;
  6. Im tierischen Speichel enthaltene Proteine;
  7. Chemische Komponenten.

Nahrungsmittelallergien bei Kindern gelten als die häufigsten, Kuhmilchproteine, alle Arten von Nüssen, Schokolade, Meeresfrüchten, Fisch, Hühnereiern und exotischen Früchten können dies verursachen..

Eine Stauballergie bei Kindern ist mit den darin enthaltenen Sporen von Pilzen, Mikroben und Hausstaubmilben verbunden. Während der Blütezeit der Pflanzen entwickelt sich eine spezifische Reaktion für Wermut, Wegerich, Quinoa, Birke, Brennnessel.

Bei der Verschreibung von Antibiotika, Sulfonamiden, Aspirin und Novocain tritt eine Arzneimittelunverträglichkeit auf.

Symptome allergischer Manifestationen

Die Entwicklung von Allergien bei Kindern ist durch eine Vielzahl von Manifestationen gekennzeichnet, die hauptsächlich die folgenden Systeme betreffen:

  1. Atmungssystem;
  2. Haut-Integument;
  3. Verdauungstrakt;
  4. Schleimhäute der Augen.

Abhängig von der Art des Allergens und seiner Menge können die Symptome eines oder alle Systeme gleichzeitig betreffen..

Allergische Manifestationen hängen von der Art des Stimulus und der Dauer seiner Exposition ab..

Atemwegserkrankungen bei Allergien bei Kindern

Atemwegserkrankungen bei Allergien bei Kindern gelten als die häufigsten. Niesen, verstopfte Nase, ständige Sekretion von Schleimsekreten, Schwellung der Mundhöhle, Juckreiz in der Nase und im Mundinneren verursachen Partikel von Pflanzen, Staubbestandteilen, Nahrungsmitteln, stechenden Gerüchen, Kosmetika, Parfums für Wäsche, Proteinen - Haustierproteinen.

Hautmanifestationen

Sie sind charakteristisch für Lebensmittel- und Arzneimittelallergien und können bei einem Baby unter dem Einfluss biologischer Reizstoffe auftreten.

Allergien gegen die Haut äußern sich in Hautausschlag, Ödemen, Hyperämie, starkem Juckreiz und Urtikaria.

Hautausschläge bei Kindern können sich im ganzen Körper befinden, aber meistens treten sie auf Wangen, Kinn, Unterarmen, Gesäß, Bauch und Schultern auf. Langfristige Exposition gegenüber dem Allergen führt zur Entwicklung einer atopischen Dermatitis mit nassen oder trockenen roten Flecken und Veränderungen der Hautstruktur.

Verdauungsprobleme

Entwickeln Sie sich bei Kindern mit Nahrungsmittelallergien. Das Baby hat dyspeptische Störungen, Erbrechen, Blähungen, Koliken, Aufstoßen. All dies führt zu einer Verringerung des Appetits und Gewichtsverlust..

Krankheitssymptome können sofort oder bei wiederholtem Eindringen des Allergens in den Körper auftreten..

Blitzreaktionen auf den Reiz gehen normalerweise mit schweren Symptomen und der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks einher..

Anaphylaxie äußert sich in heiserer Atmung, Schwellung von Gesicht, Hals, Blanchieren der Haut und Blutdruckabfall. Dieser Zustand erfordert sofortige Hilfe..

Allergien bei Kindern können zum Ausdruck gebracht werden und sind keine typischen Anzeichen - Gelenkschäden, Neigung zu Nasenbluten, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Anämie.

Lokalisation von Hautausschlägen je nach Art des Allergens

Fußallergie

Eine Allergie an den Füßen von Kindern, die an einer Stelle auftrat, deutet darauf hin, dass die Ursache ein äußerer Reizstoff war - eine Pflanze, Haushaltschemikalien, Farben, dh alles, mit dem das Baby zu Hause in Kontakt kommen könnte.

Der Ausschlag mit solchen Allergenen kann klein sein und an einer Stelle verschmelzen. Giftige Pflanzen verursachen Hautveränderungen in Form einer Blase.

Das Anhaften von Hautausschlägen an anderen Körperteilen ist ein Zeichen für eine Nahrungsmittel- oder Arzneimittelallergie.

Handallergie

Handallergien bei Kindern - ist Kontakt mit Chemikalien, Waschpulver, Creme. Bei Verwendung von minderwertigem Spielzeug aus Gummi und Kunststoff treten häufig Blasen und Rötungen in den Handflächen eines Kindes auf.

Das Auftreten von Flecken in den Ellbogenbeugungen, ihre Rötung, Schwellung und Juckreiz sind charakteristisch für Nahrungsmittelallergien, insbesondere bei Süßigkeiten.

In diesen Körperteilen kann sich eine atopische Dermatitis mit aufgerauter und pigmentierter Haut entwickeln..

Allergie auf den Wangen

Anzeichen von Allergien auf den Wangen bei Kindern treten bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf, die sich in Hautausschlag, Rötung, Juckreiz, Trockenheit und Peeling äußern. Die Diathese bei einem Baby entwickelt sich aus dem, was seine Mutter isst.

Hintern irritieren

Reizungen am Gesäß treten an der Windel auf, genauer gesagt an den beim Waschen verwendeten Mitteln. Hautausschläge wie Erytheme, Papeln und Hautausschläge mit kleinen Punkten werden aufgezeichnet.

Bei längerer Exposition kann sich eine Sekundärinfektion anschließen, die zum Auftreten von Vergiftungssymptomen, Hautschwellungen, Reizungen und Juckreiz führt. All dies beeinträchtigt natürlich nicht das Wohlbefinden des Babys.

Hautausschläge auf dem Rücken

Hautausschläge auf dem Rücken von Kindern treten mit einer Allergie gegen Flusen, Tierhaare, Medikamente und Lebensmittel auf. Die Flecken sind rosa, ihre Größen sind unterschiedlich, mehrere können zu einem großen Fleck verschmelzen. Von besonderer Gefahr sind rote Flecken auf der Haut..

Allergien bei Kindern von unerfahrenen Müttern vermischen sich häufig mit stacheliger Hitze, die sich bei heißem Wetter, Überhitzung des Babys und erhöhter Luftfeuchtigkeit in der Wohnung entwickelt.

Beim Schwitzen ist der Ausschlag klein, befindet sich normalerweise am Hals, am Gesäß, am Rücken und an den Schultern und verschwindet schnell nach Beseitigung des nachteiligen Faktors und unter Temperaturbedingungen.

Merkmale des Verlaufs von Allergien bei Kindern:

  1. Bis zum Alter von drei Jahren kann das Baby Pseudoallergien entwickeln. Kinderärzte assoziieren solche allergischen Reaktionen mit einer Verletzung der Darmflora, einer Unreife der körpereigenen Abwehrkräfte und einer Infektion mit Helminthen.
  2. Bei Kindern kann eine allergische Reaktion als generalisierter Prozess bei gleichzeitigem Auftreten von Krankheitssymptomen auf der Haut, einer Störung des Verdauungstrakts und der Atmungsorgane auftreten.
  3. In der Kindheit können die meisten Allergien unter dem Einfluss einer angemessenen Therapie schnell vergehen. Wenn die ersten Anzeichen auftreten, müssen Sie sich daher immer einer vollständigen Diagnose und Behandlung unterziehen. Dies wird dazu beitragen, das Auftreten von Asthma bronchiale, allergischer Rhinitis, Dermatosen und anaphylaktischem Schock zu verhindern.
  4. Wenn Anzeichen einer Anaphylaxie auftreten, tritt innerhalb weniger Minuten eine Zunahme von Störungen im kardiovaskulären und respiratorischen Bereich auf.

Diagnose der Krankheit

Wenn ein Kind einen Hautausschlag, Verdauungsstörungen oder Atemprobleme hat, sollten Eltern zuerst ihren Kinderarzt aufsuchen.

Der Arzt wird das Baby untersuchen, Allergien, Veranlagung, die Einführung neuer Produkte in die Ernährung und den Kontakt mit Haushaltsallergenen identifizieren.

Wenn Sie eine Allergie vermuten, werden folgende Tests verschrieben:

  1. Blutuntersuchung - Ein erhöhter Gehalt an Eosinophilen kann auf eine allergische Reaktion hinweisen. Diese Blutkomponente tritt auch bei Helminthenbefall auf, daher ist auch die Ernennung von Tests auf Helminthen erforderlich;
  2. Eine Art von Allergie bei Kindern wird durch Hauttests oder eine Blutuntersuchung zuverlässig erkannt. Hauttests werden nur im Stadium der Remission durchgeführt. Ihr Verhalten ermöglicht es Ihnen, Nahrungsmittelallergene, pflanzliche und biologische zu identifizieren.
  3. Ein offener provokativer Test, dh die Einführung eines reinen Allergens in den Körper, wird in einem Krankenhaus durchgeführt. Mit einer solchen Untersuchung ist eine sofortige Reaktion des Körpers in Form eines Schocks möglich. Andere Allergietests sind ebenfalls vorgeschrieben..

Behandlung von allergischen Reaktionen bei Kindern

Um die Krankheitssymptome vollständig zu beseitigen, ist es am wichtigsten, die Wirkung des provozierenden Allergens auf den Körper auszuschließen.

Allergiefreie Produkte

Wenn bei Kindern Nahrungsmittelallergien festgestellt werden, wird eine hypoallergene Diät eingeführt, mit Ausnahme von Produkten, die Krankheiten verursachen.

Wenn es keine Möglichkeit gibt, das provozierende Lebensmittel zuverlässig zu identifizieren, muss ein Ernährungstagebuch geführt und die Einführung jeder neuen Lebensmittelkomponente mit einer Beschreibung des Wohlbefindens des Babys darin aufgezeichnet werden.

Es ist notwendig, ein Produkt mit einem hohen Risiko für allergische Reaktionen von Lebensmitteln auszuschließen - Nüsse, Süßigkeiten, Milch, Kartoffeln, Meeresfrüchte, Fisch, Honig, rotes und orangefarbenes Obst und Gemüse.

Elimination Nutrition

Es wird mehrere Monate lang aufbewahrt. Jedes neue Produkt wird Kindern schrittweise in kleinen Portionen über mehrere Tage hinweg eingeführt. Es ist notwendig, nur ein Produkt pro Woche einzuführen und die Reaktion des Körpers darauf aufzuzeichnen.

Drogen Therapie

Allergien bei Kindern in der akuten Phase werden notwendigerweise medikamentös behandelt. Sein Zweck ermöglicht es Ihnen, Giftstoffe schnell aus dem Körper zu entfernen, Schwellungen und Hautreizungen zu lindern und die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks zu verhindern.

Unter den wichtigsten pharmazeutischen Gruppen, die bei der Behandlung von Allergien bei Kindern eingesetzt werden, werden folgende unterschieden:.

Antihistaminika

Dies sind Medikamente, die die Permeabilität der Gefäßwand, die Produktion von Antikörpern reduzieren. Durch diesen Wirkmechanismus werden Ödeme, Entzündungen und starker Juckreiz beseitigt..

Die Antihistaminika-Therapie für Kinder wird mehrere Tage lang verschrieben. Bei saisonalem Heuschnupfen ist die Anwendung einige Wochen vor dem mutmaßlichen Ausbruch der Krankheit gerechtfertigt.

Unter den Antihistaminika werden Arzneimittel der ersten Generation und Arzneimittel der neuen Generation unterschieden, die weniger Nebenwirkungen haben.

Medikamente der ersten Generation - Suprastin, Tavegil, das in den ersten Behandlungstagen bei schweren Symptomen einer allergischen Reaktion angewendet wird.

Medikamente der neuen Generation - Loratadin, Zirtek, Kestin haben eine anhaltende Wirkung, verursachen keine Schläfrigkeit und können für eine lange Zeit verwendet werden.

Medikamente der dritten Generation - Blogir 3, Nalorius, Terfena, Ezlor, Gismanal - werden mehrere Monate lang gegen rheumatoide Rhinitis, Dermatosen und Asthma bronchiale verschrieben. Sie reichern sich im Körper an und verhindern das Auftreten von Allergiesymptomen.

Enterosorbentien

Wenn Allergien bei Kindern notwendig sind, um die Beseitigung von angesammelten Toxinen aus dem Körper zu beschleunigen.

Sie werden nicht nur für Lebensmittelallergien verschrieben, sondern auch für eine spezifische Reaktion auf Reizstoffe, da ihre Wirkung auch zur Anreicherung toxischer Substanzen führt.

Enterosorbentien umfassen Aktivkohle und Weißkohle, Polysorb, Enterosgel. Medikamente werden nicht eingenommen, bevor andere Medikamente aufgenommen wurden, dh das Intervall sollte mindestens eineinhalb Stunden betragen.

Antibiotikatherapie

Bei Allergien bei Kindern wird es verschrieben, wenn eine Sekundärinfektion der Haut vorliegt - Pyodermie, Entzündung mit der Temperatur.

Die Verwendung von Antibiotika ist notwendig, um die Entwicklung einer Sepsis zu verhindern und Vergiftungssymptome zu lindern..

Bei Hautausschlägen werden Allergiesalben mit entzündungshemmender, juckreizhemmender und antihistaminischer Wirkung verschrieben.

Für die Behandlung von Kindern ist Bepanten Salbe, Dioxidin, Sulfargin geeignet. Bei atopischer Dermatitis wird empfohlen, Werkzeuge zu verwenden, die die Regeneration der Hautzellen verbessern - Radevit, Solcoseryl, Videstim.

Ausgeprägter Juckreiz entfernt gut Zink- und Ichthyolsalbe, Fenistil und Tavegil. Elidel eignet sich zur Behandlung schwerer Dermatitis bei Kindern über drei Monaten..

Bei der ersten Anwendung muss das ausgewählte Produkt mit der gleichen Menge normaler Babycreme verdünnt werden. Dadurch wird die Entwicklung unerwünschter Reaktionen verhindert:

  1. Bei Bindehautentzündung mit Tränenfluss, Rötung der Sklera, Tropfen mit Antihistaminwirkung werden verschrieben - Allergodil, Opatanol.
  2. Bei Rhinitis werden Vasokonstriktor und Antihistaminika für die Nase verwendet - Kromosol, Nazaval. Für das Baby können andere Allergietropfen verschrieben werden..

Die Dosierung aller Medikamente, der Zeitpunkt ihrer Anwendung, eine Gruppe von Medikamenten wird vom Arzt ausgewählt. Während des Termins muss nicht nur das Alter des Babys berücksichtigt werden, sondern auch das Vorhandensein anderer gesundheitlicher Probleme.

In schlecht behandelbaren Fällen wird Kindern eine ASIT-Therapie verschrieben, dh die Einführung von Allergenen in minimalen Dosen in den Körper unter Aufsicht eines Gesundheitsdienstleisters, beispielsweise eines Staloral-Birkenpollen-Allergens.

Dieses Behandlungsschema ermöglicht es dem Körper, sich allmählich an den Reizstoff zu gewöhnen, wodurch die Schwere der Symptome verringert oder die Krankheit vollständig geheilt wird.

Vorherige Artikel

Süßer Ausschlag

Nächster Artikel

Allergodil