Urtikaria im Gesicht - SOS-Signal! Empfehlungen für eine allergische Reaktion auf eine komplexe Behandlung

Symptome

Urtikaria ist eine Hautkrankheit vorwiegend allergischen Ursprungs. Für akute Pathologieperioden sind ein Ausschlag mit Blasen und starker Juckreiz charakteristisch. Dies verkompliziert das Leben des Patienten erheblich, führt zu neurologischen Störungen, zu Schädigungen der Gesichtshaut und zu ästhetischen Beschwerden.

Um Komplikationen zu vermeiden, Exazerbationen zu heilen und Rückfälle zu kontrollieren, ist es wichtig, Urtikaria rechtzeitig von anderen Dermatosen zu unterscheiden, die Ursache herauszufinden und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Urtikaria: Was ist das??

Laut dermatologischen Praxis tritt Urtikaria bei 20% der Bevölkerung mindestens einmal im Leben auf. In 30% aller Fälle tritt eine chronische Krankheit auf, deren häufige Ursache das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung ist.

Entwicklungsmechanismen

Die Grundlage der Pathogenese der Urtikaria ist die Freisetzung (Degranulation) von Histamin aus Mastzellen der Haut, wo es synthetisiert und akkumuliert wird. Es ist ein Mediator für allergische Reaktionen und ein Teilnehmer an entzündlichen Prozessen.

Im Gesicht befinden sich Mastzellen im Bindegewebe der Haut. Auf ihrer Oberfläche befinden sich die Rezeptoren von Antikörpern des Immunsystems, die durch Kontakt des Körpers mit einer Fremdverbindung (Allergen) erzeugt werden..

Nach der Bindung von Antikörpern an Rezeptoren ändert sich die Mastzellmembranstruktur und das darin enthaltene Histamin wird durch die Poren aus dem Granulat verdrängt.

Das Histamin, das in das umgebende Gewebe gelangt, erhöht die Durchlässigkeit der Gefäßwände und verursacht Muskelkrämpfe.

Am Wirkort von Histamin tritt ein lokaler Blutrausch auf, der den osmotischen Druck in den Gefäßen erhöht. Blutplasma fließt durch die Wände der Blutgefäße in den Zwischenraum. Ein roter Ausschlag mit Blasen (Urtikariaausschlag) tritt auf der Hautoberfläche auf und juckt infolge einer Reizung der Nervenrezeptoren.

Der pathologische Prozess kann ohne Beteiligung des Immunsystems stattfinden. Diese Reaktion des Körpers wird als pseudoallergisch bezeichnet. Dies tritt in Fällen mit angeborener oder erworbener Mastzellmembraninsuffizienz auf, deren unzureichende Reaktion auf die Exposition gegenüber humoralen und physikalischen Mitteln..

Ursachen von Urtikaria

Ein Risiko für Urtikaria besteht bei Menschen mit angeborener oder erworbener Überempfindlichkeit gegen den Körper. Externe und interne Faktoren können Krankheiten auslösen.

Allergische Form

Die häufigste Form der Dermatitis mit einem immunologischen Entwicklungsmechanismus.

  • Lebensmittelprodukte verpflichten Allergene;
  • Arzneimittel: Penicilline, Sulfanalamide, Muskelrelaxantien, Barbiturate, Aspirin-haltige Arzneimittel, B-Vitamine;
  • Wolle, Feder, Speichel, Tierkot;
  • Insektenstiche, die Aufnahme von Partikeln ihres Körpers und Abfallprodukten in den Körper;
  • Wirkstoffe von Wasch- und Hygieneprodukten, Tierfutter, Staub, Haushaltsinsekten;
  • Pollen von Blütenpflanzen;
  • Toxine, Metaboliten und Zerfallsprodukte von Viren, Pilzen und Bakterien bei infektiösen Pathologien.

Allergische Urtikaria ist charakteristisch für die akute Form der Krankheit und bei chronischen Patienten äußerst selten. In der chronischen Form der Krankheit sind Auslöser, die Rückfälle auslösen, hauptsächlich innere Erkrankungen des Körpers und autopathologische Prozesse.

Körperliche Urtikaria

In diesem Fall werden physikalische Faktoren zur Ursache für die Verschlimmerung der Urtikaria. Diese Art von Urtikaria ist relativ selten, bis zu 20% aller Fälle.

  • mechanische Reizung oder Quetschen der Haut;
  • äußere oder innere Kälteexposition (Kontakt mit Schnee, kalte Getränke);
  • Sonneneinstrahlung, Röntgenstrahlen;
  • Vibration;
  • Überhitzung des Körpers;
  • aquagene Faktoren: Körperreaktion auf in Wasser gelöste Substanzen.

Endogen

Diese Gruppe kombiniert die Arten von Dermatitis, die aufgrund innerer Pathologien oder Störungen des Körpers auftreten.

Urtikaria ist eines der Symptome der Krankheit:

  • Sarkoidose, Amyloidose;
  • Diabetes mellitus (normalerweise geheim);
  • rheumatoide Arthritis;
  • Blutkrankheiten;
  • Magen-Darm-Trakt (chronische Gastritis und Geschwür, gastroösophageale Refluxkrankheit);
  • endokrines System (Ungleichgewicht von Cortisol und Histamin);
  • Entzündung in der Gallenblase;
  • parasitärer Befall;
  • Autoimmunpathologien (Kollagenosen);
  • Schindler-Syndrom;
  • einige Tumoren.

In Fällen, in denen es nicht möglich ist, die Ursache der Krankheit zu bestimmen, wird eine idiopathische Urtikaria diagnostiziert. Dies tritt in 80% der Fälle von chronischer Urtikaria auf..

Mediatoren der pseudoallergischen Reaktion des Körpers sind pharmakologische Arzneimittel: nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, ACE-Hemmer, Antibiotika (Polymyxine), Morphinderivate. Der Grund können Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Histamin, Insektengiften, Alkohol und natürlichen Salicylaten sein.

Symptome einer Urtikaria im Gesicht

Je nach Dauer des Kurses ist die Urtikaria akut und chronisch. Die akute Form der Krankheit beginnt plötzlich und kann mehrere Tage bis 6 Wochen dauern.

Wenn die Krankheit länger als 6 Wochen fortschreitet, wird eine chronische Urtikaria diagnostiziert. Diese Form der Krankheit kann Jahrzehnte mit Exazerbationen und Remissionsperioden andauern. In 50% der Fälle hört die Krankheit spontan auf.

Trotz der Polyetiologie sind die Manifestationen der Urtikaria einheitlich, der einzige Unterschied zwischen den Formen der Krankheit ist die Intensität der Symptome.

Erstens kommt es zu einem zunehmenden Juckreiz in den Läsionen und zum Füllen der Blutgefäße mit Blut. Ein roter Ausschlag erscheint im Gesicht und ragt über die Hautoberfläche hinaus. Allmählich schwillt die papilläre Schicht der Dermis an, Exsudat wird abgesondert, Blasen bilden sich.

Die Größe der Blasen beträgt 2 mm bis 3 cm. Ein charakteristisches Merkmal ist ein roter Rand um den Umfang und eine blasse Mitte, rund oder unregelmäßig geformt. Dies ist ein vorübergehendes Phänomen, nach der Zerstörung von Histamin im Durchschnitt an einem Tag werden die Blasen spurlos beseitigt.

Im Gesicht, anderen Teilen des Kopfes und des Halses befinden sich Mastzellen im Vergleich zu anderen Körperteilen dichter. Daher unterscheiden sich Hautausschläge in diesen Bereichen in ihrer Intensität, ausgedrückt durch Juckreiz und Brennen.

Bei chronischer Urtikaria oder ohne Behandlung einer akuten Form kann sich ein Urtikariaausschlag in einen papulösen Ausschlag verwandeln. Dies ist die Bildung dichter roter Papeln. Ein charakteristisches Merkmal dieser Fälle ist ein stärkerer Juckreiz, der nachts schlimmer ist..

Angioödem

Diese Komplikation der Urtikaria tritt in 49% der Fälle der akuten Form der Krankheit auf. Die gefährlichste Option für den Patienten mit einem möglichen tödlichen Ausgang ist ein Kehlkopfödem. Das Risiko für diese Art von Komplikationen steigt mit der Lokalisierung akuter Manifestationen von Dermatitis im Gesicht.

Der Patient und die Menschen um ihn herum müssen besonders vorsichtig sein, wenn ein großes Infiltrat in den Lippen, im Mund und in den Augenlidern auftritt. Eine große Infiltration ist durch das Fehlen von Juckreiz und eine hohe Dichte gekennzeichnet. Wenn Sie mit dem Finger auf die Oberfläche drücken, bleibt die charakteristische Fossa nicht erhalten.

Zusätzliche Anzeichen eines Kehlkopfödems:

  • "Bellender Husten;
  • Heiserkeit der Stimme;
  • Kurzatmigkeit, Keuchen;
  • blasser oder bläulicher Teint;
  • Hypotonie;
  • Keuchen von hinten.

Patienten mit Urtikaria sollten von einem Arzt über die Regeln für die Notfallversorgung bei Angioödemen unterrichtet werden. Ein Antihistaminikum, Glukokortikosteroide, Adrenalin oder Adrenalin, ein Injektionsset sollte immer in Ihrem Hausapothekenschrank sein.

Diagnose

Das Auftreten von Urtikaria im Gesicht ist eine Gelegenheit, einen Dermatologen oder Allergologen zu kontaktieren. Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung der Krankheit ist die Beseitigung der Ursache, die erst nach eingehender Untersuchung des Körpers festgestellt werden kann.

Die Diagnose der Pathologie beginnt mit einer körperlichen Untersuchung und Sammlung von Anamnese. Der Arzt bewertet die Art, Häufigkeit und Dauer der Hautausschläge, den Zeitpunkt des Auftretens und des Verschwindens der Blasen. In diesem Fall werden das Vorhandensein aktueller Pathologien, allergischer Dermatosen in der Erblinie, Lebensstilmerkmale und Ernährung aufgedeckt.

Obligatorische Labortests:

  • klinische und biochemische Blutuntersuchungen;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Forschung zu Hepatitis B, C und RW;
  • allergologische Untersuchungen (Hauttests).

Studien für einzelne Indikationen:

  • rheumatische Tests;
  • Coproovocystoskopie;
  • bakteriologische Untersuchungen (Kot, Material aus den Schleimhäuten);
  • Identifizierung von Krankheitserregern von Infektionen;
  • Forschung für Parasiten.
  • Ultraschall der inneren Organe;
  • EKG;
  • Endoskopie;
  • Röntgenaufnahme der Brust und Nasopharynx.

Wenn Sie eine physische Urtikaria vermuten, wenden Sie die provokative Testmethode an:

  • mechanische Hautreizung;
  • Kälteeinwirkung;
  • Wasserkompressen;
  • körperliche Aktivität, Eintauchen in ein heißes Bad;
  • Fotobestrahlung.

Die weitere Untersuchung des Patienten erfolgt nach den Ergebnissen der Erstdiagnose. In diesem Fall werden provokative Tests für verschiedene Arten von Allergenen durchgeführt, Screening-Studien auf Hormonspiegel durchgeführt und eine Differenzierung von anderen Arten von Dermatitis mit möglichem Urtikaria-Ausschlag durchgeführt.

Urtikaria-Behandlungskomplex

Urtikaria ist eine komplexe Dermatose, die einen integrierten Therapieansatz erfordert. Dies ist die Beseitigung (Beseitigung) des Allergens, die Behandlung symptomatischer Manifestationen und innerer Krankheiten, die Wiederherstellung und Stärkung des Körpers. Trotz der Vielfalt der Ursachen und Formen sind die Grundprinzipien der Behandlung der Krankheit dieselben.

Eliminierungsaktivitäten

Nach der Diagnose einer Urtikaria werden Eliminierungsmaßnahmen durchgeführt, die darin bestehen, provozierende Faktoren auszuschließen. Dies ist eine wirksame Form der Therapie und Prävention, insbesondere wenn Faktoren identifiziert werden.

Bei allergischer Urtikaria wird dem Patienten Tabelle Nr. 5 zugewiesen. Dies ist eine hypoallergene Diät, die alle potenziellen Allergene ausschließt. Andere verursachende Allergene sollten ebenfalls beseitigt werden. Bei akuter Urtikaria führt die Beseitigung des Allergens innerhalb von 24 bis 48 Stunden zu einer Besserung der Symptome.

Patienten mit physischer Urtikaria sollten vor physischen Reizen geschützt werden, die die Ursache dieser Art von Krankheit sind..

Bei der chronischen Form der Krankheit werden häufiger pseudoallergische Reaktionen beobachtet, und im Gegenteil, fast nie verursacht ein Allergen eine Exazerbation. Da die Inzidenzrate bei idiopathischer Urtikaria hoch ist, wurden allgemeine Empfehlungen für Patienten ausgearbeitet.

  • Überhitzung des Körpers;
  • Quetschen, Hautreibung;
  • Stress
  • Lebensmittel-Pseudoallergene (Lebensmittelzusatzstoffe, natürliche Salicylate, nicht identifizierte aromatische Substanzen, E 102-124, E 210-219);
  • alkoholische Getränke;
  • Aspirin und andere NSAIDs (Alternative zu Paracetamol).

Die sorgfältige Einhaltung aller Eliminationspunkte führt innerhalb von 2-3 Wochen zu einer anhaltenden Remission.

Wenn somatische Pathologien festgestellt werden, wird vom zuständigen Spezialisten ein Behandlungskomplex verschrieben. Grundsätzlich stören nach Beseitigung der Krankheit die Symptome der Urtikaria des Patienten nicht mehr.

Antihistaminika

Arzneimittel dieser Gruppe bilden die Grundlage für die Behandlung aller Arten von Urtikaria. Medikamente der Wahl - nicht sedierende H-1-Histaminrezeptorblocker der nächsten Generation.

Diese Wahl basiert auf einem Minimum an Nebenwirkungen und zusätzlichen entzündungshemmenden Eigenschaften der Medikamente. Regelmäßige Medikamente beseitigen Hautausschlag, Juckreiz und Brennen. Dies verbessert die Lebensqualität des Patienten mit akuter und chronischer Form der Krankheit erheblich.

  • Desloratadin (Alestamin, Desal, Lordestine, Ezlor);
  • Loratadin (Claritin, Alerpriv, Lotharen, Tirlor);
  • Ebastin (Kestin);
  • Cetirizin (Zodak, Parlazin, Cetrin, Zyrtec);
  • Fexofenadin (Telfast, Fexadin, Gifast, Rapido).

Medikamente der neuen Generation haben eine lang anhaltende Wirkung. Dies ermöglicht die einmalige Einnahme und verhindert den häufigen Austausch des Arzneimittels aufgrund von Gewöhnung.

Bei Kontraindikationen für diese Medikamente werden Beruhigungsmittel verschrieben. Anlagevermögen: Diphenhydramin (Benadryl, Demidrol), Chlorpyramin (Suprastin). Das Medikament der Wahl gegen kalte Urtikaria ist Cyproheptadin (Peritol).

Bei schweren Exazerbationen kann parallel Calciumgluconat verschrieben werden. Das Medikament reduziert die Durchlässigkeit der Wände von Blutgefäßen, erhöht die Wirksamkeit von Antihistaminika und fördert die Entfernung von Toxinen aus dem Körper.

Glukokortikosteroide

Medikamente dieser Gruppe werden nur bei schwerer chronischer Urtikaria verschrieben, wenn die Behandlung mit Antihistaminika keine therapeutische Wirkung hat. Indikation zur Anwendung ist immer ein Angioödem.

Medikament der Wahl: Prednison. Das Medikament in der Klinik und das ständig fortschreitende Angioödem wird als Injektion verwendet. Die orale Form wird häufiger während der ambulanten Behandlung verwendet..

  • Hydrocortison-Salbe (0,1%, 0,25%, 1%);
  • Prednisonsalbe;
  • Emoveyt;
  • Flucinar;
  • Lorinden;
  • Ultraden;
  • Lokoid
  • Dermoveit.

Steroidmedikamente werden in kurzen Kursen von nicht mehr als 5-7 Tagen verschrieben.

Enterosorbentien

Medikamente werden verwendet, um den Körper mit allergischer Urtikaria zu reinigen. Die Medikamente absorbieren Allergene aus dem Körper, die Produkte des Metaboliten von Mediatoren entzündlicher und allergischer Reaktionen.

  • Enterosgel;
  • Polysorb;
  • Sorbolong;
  • Carbolen;
  • Aktivkohle.

Für eine vollständige Reinigung des Körpers benötigen Sie eine kontinuierliche Einnahme von Enterosorbens für 5-7 Tage. Die Dosierung des Arzneimittels wird basierend auf dem Gewicht des Patienten ausgewählt.

Externe Zubereitungen: Salbe und Creme wählen

Zur äußerlichen Behandlung werden Medikamente mit juckreizhemmender, abschwellender, kühlender und beruhigender Wirkung verschrieben. Dies sind Salben, Gele und Cremes, die Antihistaminika und entzündungshemmende Bestandteile enthalten.

Externe Heilmittel sind nicht in der Lage, Urtikaria zu heilen, sondern werden nur zur Linderung der Symptome eingesetzt.

  • Zinkpräparate (Zinksalbe, Desitin, Skin-Cap, Tsinokap);
  • Fenistil;
  • Psilo-Balsam;
  • Nezulin;
  • Gistan (Gistan-N-Präparat enthält eine hormonelle Substanz).
  • La Cree;
  • Soventol.

Lokale Mittel werden vom Arzt unter Berücksichtigung der Hauptbehandlung und der Merkmale des Urtikaria-Verlaufs ausgewählt.

Zusätzliche Medikamente

Zusätzlich zu den Hauptmedikamenten können für bestimmte Indikationen zusätzliche Medikamente verschrieben werden.

  • Beruhigungsmittel (Diazepam, Fluoxetin);
  • Diuretika (Veroshpiron, Furosemid);
  • Membranstabilisatoren (Ketotifen);
  • Leukotrienrezeptorantagonisten (Zafirlukast, Montelukast);
  • Immunsuppressiva (Cyclosporin).

In Fällen, die nicht mit physischer Urtikaria behandelt werden können, wird die Methode der Toleranzinduktion (Desensibilisierung) angewendet. Das Wesentliche des Verfahrens ist die Auswirkung eines kausalen körperlichen Reizes auf die Haut des Patienten.

Bei kalter Urtikaria ist dies beispielsweise eine regelmäßige und intensive Kälteexposition. Allmählich wird die pathologische Reaktion des Körpers auf den Reiz beseitigt. Dies ermöglicht eine langfristige Remission..

Hausmittel

Alternativmedizin kann nur angewendet werden, nachdem nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein ursächlicher Urtikaria-Reiz festgestellt wurde. Bei der idiopathischen Urtikaria ist die Reaktion des Körpers auf Pflanzenbestandteile nicht vorhersehbar, sodass der erwartete Nutzen mögliche Komplikationen nicht rechtfertigt.

Körperreinigung

Vor dem Schlafengehen werden Leinsamen (1 EL L.) mit kaltem kochendem Wasser gegossen und bis zum Morgen ziehen gelassen. Nach dem Aufwachen wird die Infusion 30 Minuten vor dem Frühstück gemischt und getrunken.

  • Kohlblätter 100 g;
  • grüner Apfel 1 Stk.;
  • Banane 1 Stk.;
  • Petersilie 100 g;
  • Wasser 100 ml.

Die zerkleinerten Komponenten werden in einem Mischer bis zu einer homogenen Konsistenz gemischt. Ein Reinigungs-Smoothie wird 1-2 mal täglich 1 Stunde vor einer Mahlzeit eingenommen.

Beseitigung der Neurose

Zur Kontrolle des emotionalen Hintergrunds werden Abkochungen und Infusionen von Beruhigungspflanzen verwendet.

Für den täglichen Gebrauch reicht es, 1 TL zu brauen. jedes Kraut in 200 ml kochendem Wasser und 5-7 Minuten einwirken lassen. Am effektivsten ist die regelmäßige Anwendung 1-2 mal am Tag..

Jucken und Brennen

Pflanzliche Heilmittel werden aus pflanzlichen Bestandteilen mit dermatotonischer, antiseptischer, juckreizhemmender und beruhigender Wirkung hergestellt.

  • Die zerkleinerten Wurzeln von Klette und Elecampan (2 EL) werden mit Wasser (250 ml) gegossen, 30 Minuten gekocht, filtriert und das Volumen auf das Original zurückgebracht.
  • Brennnesselblätter (2 EL) Wasser (0,5 l) gießen, 5 Minuten kochen lassen und 1 Stunde darauf bestehen;
  • getrocknetes Schöllkraut (1 TL) wird in 250 ml kochendes Wasser infundiert und filtriert;
  • zerkleinerte Wegerichblätter (1 EL) werden 10 Minuten in 250 ml Wasser gekocht, bestehen Sie darauf 1 Stunde;
  • Gerstenkörner (3 EL), 30 Minuten in Wasser (250 ml) gekocht, bestehen auf 2 Stunden;

Anwendung: Produkte werden als Lotionen und tägliche Hauthygiene verwendet. Verwenden Sie für Lotionen Gaze, die in einem Werkzeug eingeweicht ist, das 3-4 mal täglich 20 bis 30 Minuten lang auf die betroffene Stelle aufgetragen wird.

Als Expressmethode kann Backpulver verwendet werden. Dafür 1 EL. l Soda wird in einer kleinen Menge Wasser gelöst, so dass eine Mischung mittlerer Dichte erhalten wird. Die Paste wird 5 Minuten auf die Läsionen aufgetragen und mit warmem Wasser abgewaschen.

Durch Abwischen der Haut mit diesen Mitteln ersetzen Sie das Waschen während der Exazerbation durch Wasser oder die Verwendung von Reinigungslotionen während der Remissionen.

Mögliche Komplikationen

Akute Manifestationen von Urtikaria wirken sich nicht auf die Organe und Systeme einer Person aus. Bei längerem Krankheitsverlauf können ständiger Juckreiz und Hautausschläge im Gesicht zu Depressionen und anderen Neurosen führen.

Larynxödeme werden immer gefährlich für das menschliche Leben, begleitet von Erstickung und Todesgefahr. Daher sollten der Patient und die Menschen um ihn herum die Erste-Hilfe-Methoden genau kennen und ständig Zugang zu den notwendigen Medikamenten haben.

Nach Hautschäden durch Kratzer vor dem Hintergrund unzureichender Hygiene ist die Anlagerung einer bakteriellen Infektion möglich. In diesem Fall entwickelt sich ein eitriger Entzündungsprozess - Pyodermie.

Urtikaria

Der Lebensstil bei chronischer und ständig wiederkehrender Urtikaria umfasst notwendigerweise empfohlene Eliminierungsmaßnahmen. Darüber hinaus interessieren sich die Patienten für die Merkmale der Hautpflege, die Verwendung von Dekorations- und Pflegekosmetik. Nicht weniger akut ist die Frage des Essens.

Hygiene

Eine Verschlimmerung der Urtikaria ist keine Kontraindikation für Wasserverfahren. Im Gegensatz dazu werden Schmutz- und Staubpartikel zu einer möglichen Ursache für verschiedene Infektionen..

  • Schwimmen in warmem Wasser;
  • Die Dauer des Verfahrens beträgt nicht mehr als 20 Minuten.
  • Vermeidung mechanischer Hautschäden;
  • die Verwendung von hypoallergenen Waschmitteln;
  • Spülen der Haut mit Antiseptika nach dem Eingriff;
  • Tauchen, anstatt die Haut mit einem weichen Handtuch abzuwischen.

Während der Zeit der Verschärfung müssen Sie die Ausflüge zum Badehaus, zur Sauna und zum Pool abbrechen.

Für das tägliche Waschen des Gesichts ist es besser, gekochtes oder schmelzendes Wasser zu verwenden. Bei Überhitzung wird die Haut mit Thermalwasser besprüht.

Kosmetische Werkzeuge

Verwenden Sie vor dem Ausgehen eine Schutzausrüstung, die für eine bestimmte Jahreszeit ausgelegt ist. Es ist ratsam, Apothekenprodukte aus einer Reihe von Dermatokosmetika zu kaufen, um sie vor Sonnenlicht, Wind und Kälte zu schützen.

Bei Nesselsucht im Gesicht empfehlen Dermatologen die Verwendung einer Grundierung mit lockerer Textur, losem Puder und Grüntönen. Verwenden Sie keine Peelings und Peelings, keine Sahne und kein dichtes Rouge.

Nach der Anwendung externer Arzneimittel können Kosmetika erst nach 30 Minuten angewendet werden.

Für die tägliche Hautpflege werden Dermatokosmetika ausgewählt. Sie sind für überempfindliche Haut konzipiert und enthalten keine aggressiven Substanzen..

Die Zusammensetzung der Cremes sollte nicht enthalten:

  • Alkohol, Alkali, Aceton;
  • biologisch aktive Substanzen;
  • synthetische Aromen.

Bevor Sie ein neues Produkt auf das Gesicht auftragen, müssen Sie einen Hautempfindlichkeitstest durchführen. Dazu wird eine kleine Menge Creme auf das Handgelenk aufgetragen und die Hautreaktion 24 Stunden lang überwacht.

Ernährung

Zunächst muss der Patient das identifizierte ursächliche Allergen aus der Ernährung streichen. Darüber hinaus ist es wichtig, die Zusammensetzung von Mehrkomponentenprodukten beim Kauf sorgfältig zu untersuchen. Oft ist die Ursache einer Exazerbation eine versehentliche Aufnahme eines Allergens in den Körper.

Produkte, die oft eine echte Allergie hervorrufen:

  • Milch;
  • Fisch, Schalentiere;
  • Hühnereier;
  • Trauben, Bananen, Erdbeeren;
  • Tomaten, Spinat;
  • Kakao;
  • Sojabohnen.

Produkte, die Histamin enthalten oder Pseudoallergien hervorrufen:

  • Hühnereier;
  • starke Brühen;
  • Gehirn, Leber, Nieren;
  • Fisch, Meeresfrüchte;
  • Erbsen, Bohnen, Linsen;
  • Erdbeeren, Ananas, Bananen;
  • Schokolade, Kaffee, Kakao, schwarzer Tee;
  • Spargel, Spinat, Rosenkohl, Rhabarber, Paprika, Tomaten;
  • scharfe Gewürze, Soja;
  • Sauerkraut;
  • Wein.

Dies ist eine eher bedingte Liste, die auf Statistiken der dermatologischen Praxis basiert. In jedem Fall wird eine hypoallergene Diät individuell ausgewählt, basierend auf einer Untersuchung des Körpers, aktuellen somatischen Erkrankungen und möglicherweise einem Ernährungstagebuch.

Neben der Begrenzung der Produkte beinhaltet die Diät-Therapie die Aufnahme aller notwendigen Nährstoffe in den Körper des Patienten, deren Mangel zu Hypovitaminose und einem Ungleichgewicht der Elektrolyte führt. Diese schwierige Aufgabe kann nur von einem qualifizierten Arzt gelöst werden.

Verhütung

Zusätzlich zu den empfohlenen Lebensstil- und Eliminierungsmaßnahmen gibt es mehrere einfache Regeln, die dazu beitragen, eine Verschlechterung der Urtikaria zu vermeiden..

  • rechtzeitige Behandlung von infektiösen und internen Pathologien;
  • häufige Nassreinigung, Belüftung und Desinfektion der Räumlichkeiten;
  • Tragen von Kleidung aus natürlichen Stoffen;
  • optimale körperliche Aktivität für den Körper;
  • Stärkung der Immunität (Verlauf von Vitamin- und Mineralkomplexen);
  • Kontrolle über den emotionalen Hintergrund;
  • Sauberkeit, Impfung von Haustieren;
  • ständiger Kontakt mit einem Dermatologen, jährliche Untersuchung des Körpers.

Trotz einer umfangreichen Liste von Empfehlungen besteht der Hauptpunkt der Prävention in der Beseitigung eines kausal signifikanten Stimulus.

Die Haut im Gesicht zeichnet sich durch die Subtilität des äußeren Integuments aus, ist meist äußeren Faktoren ausgesetzt und besonders empfindlich. Selbst geringfügige Schäden können irreversible Narben oder Altersflecken hinterlassen. Dies führt zu Feindseligkeit, Stress und anhaltender Depression..

Erlauben Sie daher keinen langen Verlauf von Urtikaria und Selbstmedikation. Die symptomatische Behandlung wird bei Patienten zu einem häufigen Fehler, ohne die zugrunde liegende Ursache zu beseitigen. Die Linderung ist in diesen Fällen nur vorübergehend und Komplikationen können irreversibel sein.

Urtikaria - Ursachen und Symptome von Allergien, Behandlungsmethoden

Allergische Urtikaria ist eine Reaktion des Körpers auf etwas durch Hautausschlag. Diese Allergie kann leicht am Aussehen erkannt werden. Sie ist den Folgen einer Brennnesselverbrennung sehr ähnlich, von der der Name stammt.

Urtikaria ist eine der beliebtesten Hautreizungen und kann bei jeder dritten Person auf der Erde auftreten. Es ist keine Viruserkrankung und wird nicht von Person zu Person oder Tier übertragen. Studien zufolge leiden Frauen häufig an Nesselsucht.

Ursachen der allergischen Urtikaria

In der Regel gibt es nur einen Grund für Urtikaria. Es ist allergisch gegen ein Produkt oder Medikament. Einfach ausgedrückt ist dies eine Reaktion des Körpers auf ein Allergen.

  1. Produkte Meist Fisch, Ei, verschiedene Nüsse, Zitrusfrüchte und andere Früchte, Schokolade und Gebäck.
  2. Chemische Zusatzstoffe, die in der modernen Produktion in letzter Zeit häufig verwendet werden, um das Erscheinungsbild eines Produkts zu verbessern, den einen oder anderen natürlichen Inhaltsstoff zu ersetzen oder die Haltbarkeit zu verlängern.
  3. Medizinische Präparate. Antibiotika, Vitamine, Latex, Medikamente und andere individuelle Unverträglichkeiten gegenüber den Komponenten.
  4. Überempfindlichkeit gegen Pollen, Blumen, Pflanzen, Tierhaare, abgesonderte Drüsensekrete, Staub.
  5. Viruserkrankungen.
  6. Stress und ständige nervöse Anspannung.
  7. Allergie gegen hohe oder niedrige Temperaturen, Sonnenlicht usw..
  8. Verschiedene Insektenstiche.

Dies sind alles exogene Faktoren. Es ist jedoch anzumerken, dass allergische Urtikaria häufig bei verschiedenen Erkrankungen des endokrinen Systems, Tumoren, systemischen Erkrankungen der Haut, Lupus, Gicht, Cholezystitis, Pankreatitis und hormonellen Schwankungen auftreten kann. Ärzte nennen diese Ursachen endogen..

Symptome und erste Anzeichen von Urtikaria

  • Ausschlag. Es kann sowohl bestimmte Körperteile als auch in den schwierigsten Fällen die gesamte Haut einer Person bedecken. Erscheint manchmal auf verschiedenen Schleimhäuten. Es kommt in verschiedenen Farben und Größen..
  • Die Blasen sind rosa oder rot mit hellen klaren Rändern. Kann verschiedene Größen haben. Von einem Millimeter bis zu einigen Zentimetern.
  • Anhaltender Juckreiz, der Schlaflosigkeit und Anspannung hervorruft.
  • Es gibt zwei Arten von allergischen Urtikaria. Es ist chronisch und akut. Akute Urtikaria tritt bei 75 Prozent der Menschen mit verschiedenen Allergien auf.
  • Schwellung und Rötung der Haut.
  • Hohes Fieber. Tritt nur in komplexen Fällen mit Fieber einer großen Körperfläche auf.
  • Knochenmuskelschmerzen.
  • Krämpfe.
  • Schwindel, allgemeine Schwäche.

Arten von allergischen Nesselsucht

Es kann verschiedene Arten dieser unangenehmen Krankheit geben:

  • Scharf;
  • chronisch
  • subakut;
  • chronisch wiederkehrend;
  • Pseudoform.

Akute Urtikaria tritt auf der menschlichen Haut oder den Gliedmaßen fast sofort und unerwartet nach einem verzehrten Produkt oder anderen Faktoren auf. Es passiert in ungefähr fünfzehn bis zwanzig Minuten.

Gleichzeitig nehmen der Juckreiz und das Auftreten von Blasen bei hohen Temperaturen im Innen- oder Außenbereich zu. Die akute allergische Form verschwindet schnell (innerhalb von zwölf Stunden). Alle sichtbaren Anzeichen einer Allergie verschwinden, wenn Sie den Kontakt mit Allergenen oder die richtige Behandlung beenden..

Bei chronischer Urtikaria können alle Symptome einer unangenehmen allergischen Erkrankung selbst bei Behandlung und Vorbeugung bis zu zwei Monate auf der Haut liegen. In den schwierigsten Situationen stören Nesselsucht eine Person zwischen drei und fünf Jahren. Und es ist auch daran zu erinnern, dass bei einer vollständigen Genesung und dem Verschwinden von Spuren von Allergien in der Hälfte der Fälle erneut auftreten kann.

Chronisch wiederkehrende Ereignisse können eine Person bis zum Alter von 20 Jahren stören und in Wellen auftreten. Sehr oft bildet sich bei dieser Form das Quincke-Ödem.

Der Unterschied zu allen anderen Formen ist ein starker Juckreiz, bei dem der Patient den betroffenen Bereich des Körpers kämmt, bevor sich Blutflecken bilden. Dies kann wiederum zu verschiedenen Infektionskrankheiten der Haut und der Blutgefäße führen.

Pseudoform ist keine Krankheit, sondern nur ein Zeichen dafür, dass im menschlichen Körper und seinen Verdauungsorganen eine Fehlfunktion aufgetreten ist. Am häufigsten wird diese Form durch Krankheiten wie Gastritis, Hepatitis, Parasiten, Infektionen und Vergiftungen hervorgerufen.

Diagnose von Urtikaria

Trotz der weit verbreiteten Beliebtheit von allergischer Urtikaria ist diese Krankheit unglaublich schwer zu bestimmen. Es werden zahlreiche Diagnosen durchgeführt und verschiedene Tests durchgeführt, um die Grundursache und das Allergen zu identifizieren. Es ist äußerst selten, aber Sie können den Ursprung der Urtikaria unabhängig herausfinden.

Zu diesem Zweck sollte eine Person die Reaktion des Körpers auf einen bestimmten Faktor sorgfältig beobachten. Beispielsweise ist eine Allergie gegen direktes Sonnenlicht, ein Einkomponentenprodukt oder ein Arzneimittel, Wetterbedingungen oder ein Lebensmittelprodukt relativ leicht zu identifizieren..

Dies gilt für akute Allergien. Urtikaria, die sich auf chronische Krankheiten bezieht, wird viel schwieriger und länger erkannt. Passt in mehreren Stufen. Der Patient wird verschiedenen Tests unterzogen (Kot, Urin, Blut, zahlreiche Organ- und Blutproben), einer Fluorographie und einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs unterzogen. Diese Maßnahmen sind wichtig, um Krankheiten zu identifizieren, die Allergien auslösen..

Es ist wichtig zu wissen, dass eine ungefährliche allergische Urtikaria tatsächlich Komplikationen hervorrufen kann, die eine Bedrohung für das menschliche Leben darstellen. Zum Beispiel akutes organisches Quincke-Ödem. Diese Krankheit wird von starken Blasen an Lippen, Augen, verschiedenen Schleimhäuten, einer starken Schwellung der Gliedmaßen und Genitalien begleitet.

Und es gibt auch Ersticken, Atemwegsblockade, Erstickung. Wenn alle sofortigen und wirksamen Maßnahmen ergriffen werden, verschwinden diese Symptome nach einigen Stunden oder in extremen Fällen innerhalb eines Tages.

Pathologieprävention

Eine interessante Tatsache ist, dass die Prävention von allergischer Urtikaria beim Menschen im Mutterleib beginnen sollte. Eine Frau, die ein Kind zur Welt bringt, muss alle neun Monate eine spezielle hypoallergene Diät einhalten.

Die gleiche Diät sollte während der Stillzeit befolgt werden. Es wird empfohlen, so lange wie möglich zu stillen. Diese Maßnahmen verringern das Risiko einer allergischen Urtikaria erheblich und warnen vor Allergien in einem höheren Alter..

Sobald das Kind erwachsen ist, wird es sich für alles interessieren, was es umgibt. Daher wird eine große Anzahl von Allergenen auftreten.

Und je später das Baby auf Lebensmittel, Chemikalien, minderwertiges Spielzeug und andere Gegenstände stößt, die Allergien auslösen, desto besser und weniger Urtikaria setzt sich weniger im Körper eines kleinen Mannes ab. Die Hauptaufgabe der Eltern in dieser Phase wird die volle Kontrolle über alles sein, mit dem ihr Kind in Kontakt steht.

Erwachsene, die zu allergischen Reaktionen neigen, sollten sich auch schützen und so wenig wie möglich Allergene konsumieren, Hygieneprodukte und Chemikalien verwenden, die für den Körper schädlich sind, und sich so weit wie möglich vor allem schützen, was Gesundheitsschäden verursachen kann..

Es wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen. Nehmen Sie auch zur Prophylaxe antiallergische Medikamente ein, die der behandelnde Arzt richtig auswählen kann.

Allergische Urtikaria-Behandlung

Wenn die Allergene, die Hautausschläge und Juckreiz verursachen, genau bekannt sind, sollte jede Interaktion mit ihnen oder deren Verwendung eingeschränkt werden. Der Arzt verschreibt eine Diät und führt ein Ernährungstagebuch.

Wenn es mehrere Ursachen für die Krankheit gibt oder es unmöglich ist, diese zu bestimmen, werden dem Patienten in diesem Fall Antihistaminika verschrieben. Es kann Claritin, Diazolin, Telfast und ähnliche Medikamente sein. Bei akuten Erkrankungen oder deren Komplikationen werden Glukokortikoid-Medikamente eingenommen.

Und um Juckreiz zu lindern und Rötungen zu reduzieren, muss der Patient verschiedene Salben und Cremes verwenden, die Zink enthalten. Zum Beispiel Zinkpaste, Cindol. In fortgeschrittenen Fällen wird Advantan oder Elok ernannt.

Wenn Urtikaria aufgrund von Organerkrankungen oder verschiedenen Infektionen auftritt, werden Medikamente verschrieben, die die Ursache der Krankheit direkt beeinflussen.

Oft verwenden viele Patienten Volksheilmittel zur Behandlung. Dies sind Abkochungen von Kräutern und Pflanzen, die helfen, den Allgemeinzustand einer Person zu lindern und Juckreiz und Rötung zu reduzieren.

Urtikaria bei Erwachsenen ist ein Symptom für gefährliche Krankheiten

Urtikaria oder Urtikaria ist eine Art von Hautdermatitis, die unter dem Einfluss psychogener oder chemisch-physikalischer Faktoren auftritt. Letzteres bezieht sich auf toxische Substanzen, einschließlich solcher, die aus der Aktivität pathogener Viren resultieren, beispielsweise mit Hepatitis. Wenn daher ein Ausschlag am Körper auftritt, der einer Brennnesselverbrennung ähnelt, wenden Sie sich sofort an einen Dermatologen.

Was ist Urtikaria?

Urtikaria ist ein umfangreicher Begriff, der eine Reihe von Krankheiten umfasst, die unterschiedliche Ursachen und ähnliche klinische Manifestationen in Form von blassrosa Blasen haben, die einer Brennnesselverbrennung ähneln. Urtikaria wird immer von Hautjuckreiz begleitet. Stress kann eine nicht so gefährliche Reaktion oder giftige Substanzen hervorrufen.

Urtikaria bei Erwachsenen

"data-medium-file =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-u-vzroslyih.jpg?fit=450%2C273&ssl= 1? V = 1572898705 "data-large-file =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-u-vzroslyih.jpg?fit = 900% 2C547 & ssl = 1? V = 1572898705 "src =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-u-vzroslyih-900x547. jpg? resize = 790% 2C480 "alt =" adulte Urtikaria "width =" 790 "height =" 480 "srcset =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/ uploads / 2017/06 / krapivnitsa-u-vzroslyih.jpg? w = 900 & ssl = 1 900w, https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa -u-vzroslyih.jpg? w = 450 & ssl = 1 450w, https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-u-vzroslyih.jpg? w = 768 & ssl = 1768w, https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-u-vzroslyih.jpg?w=989&ssl=1 989w " Größen = "(maximale Breite: 790px) 100vw, 790px" Datenre calc-dims = "1" />

Im Alltag wird angenommen, dass Urtikaria (Hautausschlag, Brennnesselfieber) eine milde allergische Reaktion ist, die auf der Haut auftritt, was ein großer Fehler ist.

Ursachen von Urtikaria: Seien Sie nicht leichtfertig

Es wird angenommen, dass jeder Mensch in seiner Kindheit auf Urtikaria gestoßen ist. Jemand wurde nach der ersten Erdbeere bestreut, jemand nach dem Baden in kaltem Wasser, aber jemand anderes hatte vor den Prüfungen einen juckenden Körper. Der Ausschlag wurde nicht behandelt - er ging schnell vorbei und wurde nur in Erinnerung gerufen, als eine neue Erdbeere wuchs.

Urtikaria bei Erwachsenen tritt nie aus heiterem Himmel auf. Und wenn Hautausschlag und Juckreiz häufig auftreten oder gar nicht verschwinden, sprechen Dermatologen von chronischer Urtikaria.

Das chronische Stadium tritt aus folgenden Gründen auf:

  • Durch Helicobacter pylori verursachte Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (Gastroduodenitis, Gastritis B (erosive Gastritis), Helicobacteriose). Um Urtikaria loszuwerden, reicht es nicht aus, mit dem Erreger fertig zu werden. Helicobacter pylori verursacht die Krankheit nicht, unterstützt sie jedoch, wenn eine Allergiequelle vorliegt.
  • Virushepatitis. Mit Leberschäden im Blut steigt die Menge an Bilirubin. Aufgrund des gestörten Proteinstoffwechsels tritt ein Ausschlag auf, der besonders nachts juckt und juckt. Antihistaminika (Antiallergika) helfen bei dieser Erkrankung nicht. Zusätzliche Symptome einer Hepatitis: Bei Hepatitis A steigt die Temperatur, bei Hepatitis B geht der Hautausschlag mit Gelenkschmerzen und Erbrechen einher.
  • Herpes (Typ 3 wird von einem Hautausschlag am ganzen Körper begleitet, Typ 6 wird wie bei Röteln in roten Flecken ausgedrückt, Typ 7 und 8 werden durch ein chronisches Müdigkeitssyndrom ergänzt).
  • SARS (Infektionskrankheiten verursachen einen Hautausschlag im ganzen Körper).
  • Infektiöse Läsionen der Nasenschleimhaut und des Rachens (Sinusitis, Mandelentzündung, Mittelohrentzündung).
  • Urogenitale Infektionen (Blasenentzündung, Vaginitis).
  • Autoimmunthyreoiditis - eine Entzündung des Schilddrüsengewebes, die hormonelle Störungen verursacht.
  • Systemische Kollagenose - Atrophie des Bindegewebes, die zu Fehlfunktionen der inneren Organe führt.
  • Autoimmunerkrankungen (systemischer Lupus, Vaskulitis, rheumatoide Arthritis, Psoriasis).
  • Onkologische Tumoren.

Wie sich Urtikaria manifestiert: Die Symptome beginnen klein

Manchmal tritt der Ausschlag am Tag nach dem provozierenden Faktor auf, manchmal vergeht eine Woche, bevor eine allergische Reaktion auftritt. Am unangenehmsten ist starker Juckreiz durch rote Flecken auf der Haut. In der milden Phase vergeht die Urtikaria, wenn kein konstanter Faktor vorliegt.

"data-medium-file =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa.jpg?fit=450%2C273&ssl=1?v= 1572898704 "data-large-file =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa.jpg?fit=894%2C542&ssl=1?v = 1572898704 "src =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa.jpg?resize=894%2C542 "alt =" urticaria "width = "894" height = "542" srcset = "https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa.jpg?w=894&ssl=1 894w, https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa.jpg?w=450&ssl=1 450w, https://i1.wp.com/ medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa.jpg?w=768&ssl=1 768w "size =" (maximale Breite: 894px) 100vw, 894px "data-recalc-dims =" 1 "/>

Bei einer Exazerbation wird die Haut trocken, bedeckt mit einer Kruste, die durch Blutungen ständig zu bluten beginnt. Auf seiner Oberfläche sind Tröpfchen der Saccharose sichtbar. Nachts verstärkt sich der Juckreiz. Die Temperatur des Patienten steigt, er kann nicht normal schlafen, er ist heiß und unwohl. Der ständige Juckreiz ist anstrengend, es gibt kein Entrinnen. Die akute Periode dauert mehrere Wochen..

Urtikaria (Urtikaria) im fortgeschrittenen Stadium äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Ein Mann wacht morgens auf und sieht Schwellungen in Gesicht und Körper.
  • Tagsüber ist die Haut mit Tuberkeln und Blasen bedeckt, die abends rot werden.
  • Während der Nacht schwellen die Blasen so stark an, dass sie vollständig verschmelzen und eine Kruste bilden.
  • Der Körper juckt sehr, der Patient kann nicht normal schlafen, wacht oft auf und kratzt den Ausschlag.

Das Hauptsymptom der Urtikaria ist ein Hautausschlag. Es befindet sich an den Beinen unterhalb des Knies, den Händen vom Handgelenk bis zum Ellbogen, dem Hals und der Brust. Juckreiz ist so unerträglich, dass der Patient die Haut bis zum Blut kratzt und an einigen Stellen Geschwüre auftreten.

In schweren Fällen schwellen die Lippen einer Person wie nach einer Injektion von Silikon an. Symptome von Halsschmerzen treten auf: Der Hals schwillt an, es ist schmerzhaft zu schlucken, eine Stimme sitzt. Wenn die Schleimhäute der Verdauungsorgane anschwellen, treten Durchfall, Blähungen und Erbrechen auf.

Arten von Urtikaria

Die Art der Urtikaria hängt vom Auslösemechanismus der Krankheit ab.

  • Allergische Urtikaria. Verursacht durch die Einnahme von Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten. Unter diesen Medikamenten werden häufig Tetracyclin, Amoxicillin, Flemoxin, Aspirin, Ibuprofen und Nise verschrieben. Alkoholkonsum kann den Krankheitsverlauf beschleunigen und stärken. Antibiotika reichern sich im Körper an, so dass sich das Problem nicht sofort manifestiert. Der Kurs kann abgeschlossen werden und Urtikaria wird in ein paar Wochen auftreten..
  • Lebensmittelurtikaria. Häufiger bei Kindern nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel - Früchte (Zitrusfrüchte und Erdbeeren), Milchprodukte, Fischprodukte, Nüsse und Süßigkeiten. Diese Art von Urtikaria ist nicht gefährlich, geht schnell vorbei und tritt aufgrund der körpereigenen Produktion von Antikörpern gegen ein neues Produkt auf.
  • Kontakt Urtikaria. Eine Nebenwirkung bei beruflichen Aktivitäten (Reaktion auf Latex bei Chirurgen, Allergien gegen Chemikalien in Reinigungsmitteln).
  • Reaktion auf einen Wespenstich, eine Bremse, eine Hornisse. Die gefährlichste Manifestation einer Allergie ist das Quincke-Ödem, wenn ein Biss eine Stunde nach einem Biss stirbt.
  • Eine Reaktion auf das Vorhandensein eines Virus im Körper. Manchmal führt ein Ausschlag zu einer Vergiftung mit Pilzinfektionen (Staphylokokken, Candidiasis (Soor), Mandelentzündung, Pharyngitis). Wenn die Krankheit geheilt ist, verschwindet die Rötung der Haut.
  • Nervöse Urtikaria.

Unter Stress besteht eine Diskrepanz zwischen der Funktion des parasympathischen und des sympathischen Nervensystems, es kommt zu einem Ausfall des Signalsystems und unser Körper interpretiert die vom Gehirn gesendeten Impulse nicht richtig. Das Stresshormon Adrenalin wird freigesetzt, die Blutgefäße dehnen sich aus, ihre Wände dehnen sich und werden durchlässig. Endothelzellen, die die Gefäß- und Kapillarwände auskleiden, schwellen an und bilden rote Tuberkel auf der Oberfläche. Dieser Zustand ist auch Urtikaria..

Klassifizierung der Urtikaria nach Intensität

Die Intensität der Urtikaria tritt auf:

  • Scharf. Verursacht durch allergene Produkte, Medikamente, Chemikalien, Insektenstiche. Hält bis zu 6 Wochen an, danach verschwindet es vollständig..
  • Chronisch Hält länger als 6 Wochen an, danach verschwinden die Symptome bei 60%. In 40% bleiben sie und werden ihr ganzes Leben lang beobachtet.

"data-medium-file =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-lechenie-1.jpg?fit=450%2C292&ssl= 1? V = 1572898704 "data-large-file =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-lechenie-1.jpg?fit = 848% 2C550 & ssl = 1? V = 1572898704 "src =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-lechenie-1-848x550. jpg? resize = 790% 2C512 "alt =" Urtikaria-Behandlung "width =" 790 "height =" 512 "srcset =" https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads /2017/06/krapivnitsa-lechenie-1.jpg?w=848&ssl=1 848w, https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa- lechenie-1.jpg? w = 450 & ssl = 1 450w, https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-lechenie-1.jpg?w = 768 & ssl = 1,768w, https://i1.wp.com/medcentr-diana-spb.ru/wp-content/uploads/2017/06/krapivnitsa-lechenie-1.jpg?w=928&ssl=1 928w "Größen = "(maximale Breite: 790px) 100vw, 790px" data-recalc-dims = "1 "/>

Atypische Urtikaria

Die atypischen Formen der Urtikaria umfassen die folgenden Arten:

  • Cholinerge. Es tritt aufgrund einer geschwächten Immunität und einer Zunahme der Menge an Acetylcholin-Neurotransmitter auf, die an der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt ist.
  • Adrenergic. Es wird durch eine scharfe Freisetzung des Hormons Adrenalin ins Blut verursacht. Der Grund dafür ist starker Stress oder geistige Erregung. Ein Ausschlag in Form von blassrosa Blasen wird häufig bei Menschen festgestellt, die etwas tun müssen, das sie nicht mögen..
  • Kontakt. Es entsteht durch direkten Kontakt mit dem Allergen (Haustiere, Metallschmuck). Verschwindet sofort nach Kontakt mit der Quelle einer allergischen Reaktion bricht.
  • Aquagenic. Es kann beobachtet werden, wenn der Patient mit Wasser in Kontakt kommt. Wasser ist kein Allergen, sondern ein Aktivator einer Allergie gegen eine bestimmte Substanz. Tritt häufig bei Auslandsreisen auf, wenn das lokale Klima die Produktion von Histaminen (Mediatoren) fördert und Wasser die Produktion beschleunigt.
  • Quinckes Ödem. Die akuteste Manifestation von Urtikaria ist das Quincke-Ödem - Angioödem mit tiefer Hautläsion.

Beim Quincke-Ödem ist nicht nur die Hautoberfläche betroffen, sondern auch die Schleimhäute der inneren Organe, insbesondere der Lunge, der Speiseröhre und des Magens. Vom Körper produzierte Antikörper beeinflussen die Nervenenden und Blutgefäße, erhöhen deren Durchlässigkeit und erweitern das Lumen. Plasma dringt durch die Gefäßwände nach außen ein, gelähmte Nervenzellen reduzieren den Gefäßtonus und provozieren die Ansammlung von Membranflüssigkeit in Gewebezellen. Schwere Ödeme können im Gehirn und in der Lunge auftreten und fast sofort zum Tod führen.

Welche Tests werden mit Urtikaria durchgeführt?

Urtikaria ist eine allergische Reaktion, daher zielen Tests darauf ab, ein Allergen zu identifizieren. Welche Art von Tests durchzuführen ist, entscheidet ein Dermatologe. Dem Patienten können folgende Tests zugewiesen werden:

  • Blut Analyse. Eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen weist auf eine Infektion hin, die einen Hautausschlag am Körper verursacht. Eosinophile weisen auf das Vorhandensein eines vom Virus sezernierten Fremdproteins hin. ESR-Level Zeigt den Status des Immunsystems an.
  • Analyse des Urins. Toxine in den Nieren treten bei Urogenitalinfektionen auf, weshalb eine allergische Reaktion auf der Haut auftritt.
  • Blutbiochemie. Ein reaktives Protein zeigt eine Entzündung an, AST- und ALT-Antikörper zeigen toxische Wirkungen von Arzneimitteln auf den Körper an. Bilirubin zeigt den Zustand der Leber, Kreatin - die Arbeit der Nieren, Harnstoff - den Zustand des Ausscheidungssystems, Glukose - die Arbeit der Bauchspeicheldrüse. Jeder Indikator, der über die Norm hinausgeht, hilft, die Natur der Urtikaria zu verstehen..
  • Stuhlanalyse. Parasiten scheiden giftige Substanzen aus und stören die Verdauung, was zu Hautausschlägen führt..
  • Abstriche bei Genitalinfektionen. Manchmal ist die Ursache der Urtikaria eine pathogene Mikroflora, daher gibt der Patient Abstriche aus der Vagina, der Harnröhre und dem Darm.
  • Bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie werden Allergietests (Blut für Allergien) durchgeführt.
  • Antinukleäre Faktoranalyse. Autoimmunerkrankungen führen dazu, dass der Körper seine eigenen Zellen zerstört, was zu Allergien führt.
  • Bei Verdacht auf Krebs wird eine Hautbiopsie durchgeführt.

Wie man Urtikaria behandelt

Urtikaria in akuter Form dauert etwa einen Monat und in chronischer Form ein Leben lang und ersetzt regelmäßig Rückfälle. Die Behandlung von Urtikaria reduziert sich auf die Beseitigung der Reaktionsquelle und die Wiederherstellung der Schutzbarriere der Haut. Nur eine umfassende Wirkung auf die Krankheit hilft, sich schneller zu erholen.

Parallel zur Behandlung der Grunderkrankung wählt ein Dermatologe Antihistaminika aus und verschreibt sie (Histamin ist ein Mediator der Nervenfasern). Sie lindern Nervenenden und verursachen Juckreiz..

Diese Medikamente umfassen:

  • Tsetrin. Bezieht sich auf Medikamente der zweiten Generation. Die aktive Komponente von Cetirizin wirkt selektiv auf Rezeptoren, hemmt also nicht das Nervensystem und verursacht keine Schläfrigkeit. Aber es hat keine so starke Antihistaminwirkung wie Medikamente der ersten Generation. Lindert Juckreiz und Schwellung.
  • Tavegil. Das Medikament ist die erste Generation. Der Wirkstoff Clemastin versetzt Allergien einen starken Schlag. Lindert Juckreiz für 10-12 Stunden.
  • Claritin. Gehört zur dritten Generation. Gleichzeitig verursacht es keine Schläfrigkeit und hat gleichzeitig eine wirksame selektive Wirkung. Lindert Hautreizungen für 24 Stunden.

Zusätzlich zu Tabletten werden den Patienten Glukokortikoid-Salben verschrieben. Sie werden auf der Basis von Steroidhormonen mit Anti-Stress-Wirkung hergestellt. Sie liegen fest auf der Haut, ziehen langsam ein und beruhigen übergetrocknete Haut.

Menschen, die Urtikaria erlebt haben, sollten verstehen, dass alle Medikamente Manifestationen der Krankheit nur für eine Weile lindern. Wenn Sie die Ursache der Krankheit nicht finden und die Grunderkrankung nicht behandeln, bleibt die Urtikaria für immer im Körper. Das Ergebnis ist unerträglicher Juckreiz, Kratzer auf der Haut und anhaltende Schwellung.

Bei sorgfältiger Behandlung der Krankheit ist der Krankheitsverlauf in der Regel günstig. Bei richtiger Behandlung ist das Leben des Patienten nicht in Gefahr. tödlich. In einer Privatklinik Diana können Sie Nesselsucht schnell und ohne Rückfall heilen.

Behandlung von Urtikaria mit Volksheilmitteln

Erwachsene verstehen, dass es unmöglich ist, eine so schwere Krankheit mit den Methoden der traditionellen Medizin zu heilen. Es ist jedoch möglich, den Zustand zu lindern, bevor Sie einen Dermatologen erhalten.

Um den Juckreiz für eine Weile zu beseitigen, helfen Sie dem Bad aus dem in Wasser gelösten Meersalz. Es ist notwendig, die Stellen der Rötung mit einer Lösung zu waschen, ohne mit einem Waschlappen oder Handtuch zu reiben. Es ist ratsam, das Wasser auf dem Körper trocknen zu lassen oder es einfach mit einem Handtuch trocken zu tupfen. Dann kann ein neutrales, geruchloses und farbloses Kosmetiköl aufgetragen werden. Es wird die Lipid- (Fett-) Barriere wiederherstellen und den Juckreiz lindern. Normalerweise juckt die Haut nach einem Bad 6-8 Stunden lang nicht.

Wo Urtikaria in St. Petersburg zu heilen

Die Abteilung für Dermatologie der Diana-Klinik befasst sich mit der Behandlung von Urtikaria in St. Petersburg. Die Kosten für den Erhalt eines Dermatologen betragen 1000 Rubel.

Wenn Sie einen Fehler finden, wählen Sie bitte einen Text aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

Urtikaria bei Erwachsenen am Körper: Ursachen, Symptome, Behandlung, Foto

Allergische Urtikaria

Die Prävalenz dieser Art von Reaktion auf Allergene ist sehr hoch. Allergische Urtikaria manifestiert sich durch das Hauptsymptom - das Auftreten von Hautausschlägen auf der Haut, ähnlich wie bei Brennnesselverbrennungen, d.h. Blasen. Laut Statistik spürte jede fünfte Person einmal alle "Reize" dieser Krankheit.

Was verursacht allergische Urtikaria

Wir wissen bereits, dass histaminreiche Lebensmittel die Krankheit verursachen können. Dies sind Eier, Nüsse, Fisch, Früchte. Geben Sie dem Produkt neben Lebensmittelzusatzstoffen, die zur Verlängerung der Haltbarkeit verwendet werden, das richtige Aussehen oder ersetzen Sie es durch natürliche Inhaltsstoffe. Verursachen Sie die Krankheit und einige Medikamente: Vitamine, Antibiotika, Geburtenkontrolle.

Krankheitssymptome können zum Blühen von Kräutern und Bäumen führen, deren Pollen sich in der Luft ausbreiten..

Die Ursache für allergische Urtikaria kann niedrige Temperaturen (Kälteallergien), Sonnenlicht und Vibrationen sowie Virusinfektionen (Hepatitis A und B), Sepsis, endokrine Verschiebungen, bösartige Tumoren und systemische Erkrankungen (rheumatoide Arthritis und Lupus erythematodes) sein..

Symptome der Krankheit

Allergische Urtikaria ist durch das Auftreten von Blasen von roter Farbe oder blassrosa gekennzeichnet. Die Blasen ragen über die Hautoberfläche, haben eine klar definierte Kontur und verschwinden beim Drücken. Diese Hautausschläge jucken unerträglich. Ihre Größen können sehr unterschiedlich sein. Dies können einzelne Elemente sein oder sie können wichtige Bereiche der Haut verschmelzen und bedecken..
Bei der akuten Form der Urtikaria entwickeln sich die Phänomene nach Kontakt mit einem Reizfaktor schnell und können mehrere Minuten (bis zu einer Stunde) auftreten..

Wenn Sie das Allergen beseitigen und die richtige Behandlung vornehmen, wird die Krankheit ziemlich schnell vergehen. Der chronische Krankheitsverlauf kann länger als eineinhalb Monate dauern. Die meisten Frauen mittleren Alters sind häufig davon betroffen, oft in Stresssituationen. Dies führt dazu, dass sie die Krankheit verschlimmern..

Um die Ursache der chronischen Form der Erkrankung des Patienten zu identifizieren, ist eine sorgfältige Untersuchung erforderlich. Blut, Urin und Kot werden entnommen, Lebertests, Tests auf Entzündungsaktivität, Röntgenuntersuchungen des Brustkorbs und serologische Tests auf Viren. Nur so kann eine Begleiterkrankung erkannt werden, die eine allergische Reaktion hervorrufen kann..

Allergische Urtikaria-Behandlung

Die beste Behandlung besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen, das die allergische Urtikaria verursacht hat, zu beenden. Wenn sich herausstellt, dass dies eines der Lebensmittel oder bestimmte Arzneimittel ist, wird die Angelegenheit vereinfacht. Dann müssen Sie nur noch diese Faktoren vermeiden. Wenn die Ursache nicht bekannt ist oder der Kontakt mit dem verursachenden Faktor nicht beseitigt werden kann, sollten antiallergische Medikamente eingenommen werden. Ihre Wirkung blockiert eine allergische Reaktion und die Linderung kommt schnell. Um jedoch eine dauerhafte Wirkung zu erzielen, müssen Medikamente dieser Gruppe mindestens fünf Tage lang getrunken werden. Antihistaminika der ersten Generation (Diphenhydramin, Diazolin, Pipolfen und Suprastin) sind gut, haben aber Nebenwirkungen. Die zweite Generation hat keine und dies ist Loratadin, Cetirizin, Kestin. Die dritte Generation umfasst Levocetirizin, Fexofenadin und Desloratadin. Bei chronischer Urtikaria werden Medikamente der zweiten Generation eingenommen, schwangere Frauen dürfen jedoch nur Diphenhydramin einnehmen. Um den Juckreiz der Haut zu reduzieren, werden Salben mit Zinkoxid (Cindol oder Zinkpaste) äußerlich aufgetragen..

In schweren Fällen der Krankheit werden Glukokortikosteroide (Prednison, Dexamethason) und Salben extern verschrieben: Mentholöl, Advantan, Elocom.
Es ist wichtig, Beruhigungsmittel einzunehmen, da Unruhen den Juckreiz verstärken. Die besten gelten als doppelt wirkende Medikamente - Beruhigungsmittel und Antihistaminikum

Dies ist Donormil und Atarax. Der Patient schläft nachts besser und beruhigt sich tagsüber, verursacht aber keine Schläfrigkeit und lindert Juckreiz gut.

Volksheilmittel allein sind besser nicht zu verwenden, da Sie sich verletzen können. Zuerst müssen Sie einen Arzt konsultieren.
Allergiker sollten immer Antihistaminika dabei haben. Sie müssen beim ersten Anzeichen eingenommen werden, dann können schwerwiegendere Folgen einer Urtikaria vermieden werden.

Ursachen von Urtikaria

  • Virusinfektionen;
  • Insektenstiche;
  • röntgendichte Substanzen;
  • Bluttransfusion;
  • Würmer
  • Aeroallergene;
  • Latex.
  1. 1) Cholinerge oder thermische - kann durch Stress, starke körperliche Anstrengung, Schwitzen und sogar eine heiße Dusche verursacht werden. Es erscheint sofort oder innerhalb weniger Minuten nach Hitzeeinwirkung.
  2. 2) Erkältung - es ist angeboren und erworben. Es tritt in Kontakt mit Kälte am häufigsten vor dem Hintergrund von Grunderkrankungen (Virushepatitis) auf.
  3. 3) Solar - tritt unter dem Einfluss von ultraviolettem Licht in der Frühjahr-Sommer-Saison auf Bereiche der Haut auf, die während der Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren.
  4. 4) Aquagen - wird nach Kontakt mit Wasser bei jeder Temperatur diagnostiziert. Es ist äußerst selten bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem, chronischen Leber- und Nierenerkrankungen.
  5. 5) Vibration - entwickelt sich innerhalb von 6 Stunden nach Einwirkung mechanischer Vibration (Arbeit mit Presslufthammer, Mischer). Die Symptome können etwa einen Tag lang anhalten..
  6. 6) Dermographisch - äußert sich klinisch in mechanischer Hautreizung (Quetschen von Kleidung, Kontakt mit Wollsachen, Insektenstichen, Kämmen). Die Gründe sind nicht ganz klar, aber diese Pathologie prädisponiert Erkrankungen der inneren Organe, den Einfluss niedriger Temperaturen, emotionalen Stress, parasitäre Erkrankungen und Darmdysbiose.
  7. 7) Allergisch - aufgrund einer Verletzung der Immunantwort. Wird von Lebensmitteln, Insektengift und Medikamenten genannt..
  8. 8) Autoimmun - hat allergischen Charakter. Es basiert auf der Akkumulation von IgG-Autoantikörpern an Mast-IgE-Rezeptoren..
  9. 9) Persistent papulös - entwickelt sich infolge der Anlagerung einer polymorphen Zellinfiltration an ein interstitielles Ödem. Es ist äußerst selten bei Personen mit beeinträchtigten endokrinen Drüsen und neuropsychiatrischen Störungen. Die Aufnahme dieser Dermatose in das Konzept der „Urtikaria“ ist derzeit umstritten.
  10. 10) Die Ursachen für idiopathische Erkrankungen sind derzeit unklar. Es wird angenommen, dass es eine Autoimmunität hat, aber es ist in ungefähr 90% der Fälle nicht möglich, den ätiologischen Faktor zu identifizieren.
  • bakterielle, virale oder Pilzkrankheiten;
  • Diabetes mellitus;
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • bösartige Neubildungen;
  • Kollagenosen;
  • Helminthenbefall;
  • hormonelle Störungen;
  • Amyloidose;
  • Serumkrankheit.

Arten von Krankheiten

In der Medizin gibt es eine bestimmte Klassifizierung der demografischen Urtikaria angesichts der Reaktionsgeschwindigkeit des Körpers auf den Einfluss eines externen Reizes:

TitelBeschreibung
SofortigDie ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion treten nach 5 Minuten auf. und für eine halbe Stunde bleiben.
DurchschnittlichKlinische Symptome treten nach 30-60 Minuten auf und bleiben bis zu 10 Stunden am Körper.
LangeSpezifische Anzeichen einer demografischen Urtikaria werden 5-7 Stunden nach der Exposition festgestellt. Sie bleiben mehrere Tage auf der Haut..

In Anbetracht des Krankheitsbildes wird die demografische Urtikaria auch in folgende Typen eingeteilt:

Titel
WeißWenn Druck auf die Haut ausgeübt wird, verengen sich die Kapillaren und es entsteht eine Spur von Weiß infolge des Krampfes. Es steigt 2-3 mm über die Haut und verschwindet nach 5 Minuten vollständig.
rotWenn Sie die Haut mit einem stumpfen Gegenstand halten oder treffen, bleibt eine rote Markierung erhalten. Es dauert 2-3 Stunden.
Ödematös (erhöht)Mechanische Effekte auf die Haut führen zu Rötungen und dem Auftreten sperriger weißer Blasen, die mindestens 2 Tage anhalten.

Es gibt auch eine lokale demografische Urtikaria. Es ist gekennzeichnet durch Hautausschläge und Volumenblasen direkt am Ort der mechanischen Einwirkung (Schock, Druck). Es gibt eine Art allergische Reflexreaktion, wenn sich die Symptome auf benachbarte gesunde Hautbereiche ausbreiten..

In Anbetracht der Ursache der Krankheit werden die folgenden Arten der demografischen Urtikaria unterschieden:

TitelBeschreibung
PrimärDie Hauptursache der Krankheit ist ein Erbfaktor oder eine chronische Krankheit. Demografische Urtikaria tritt in dieser Situation ständig vor dem Hintergrund mechanischer Auswirkungen auf die Haut auf.
SekundärEine allergische Reaktion tritt aufgrund anderer Krankheiten auf, die Probleme mit der Hautimmunität hervorrufen. Nach der richtigen Behandlung und vollständigen Genesung stört die re-demografische Urtikaria eine Person nicht.

Unabhängig von der Art der Erkrankung treten unmittelbar nach der mechanischen Exposition Hautausschlag und Juckreiz auf der Haut des Patienten auf. Dies sind die ersten Symptome einer demografischen Urtikaria, die von einem Dermatologen in einem Krankenhaus konsultiert werden sollten.

Vorbeugende Empfehlungen

Die pseudoallergische Form der Dermatitis erfordert die Behandlung einer Hintergrundkrankheit. Durch die Verbesserung des Allgemeinzustands wird das Risiko ausgeprägter Reaktionen verringert und die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber verschiedenen Reizen verringert.

Haben Sie eine allergische Form der Krankheit? Befolgen Sie diese Richtlinien:

  • Kontakt mit Allergenen vermeiden;
  • Immunität stärken, Alkohol aufgeben, Rauchen;
  • sich an eine hypoallergene Diät halten;
  • Nehmen Sie an Therapiekursen teil, die die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Reizstoffen schwächen.
  • Magen-Darm-Erkrankungen rechtzeitig behandeln.

Wichtig! Lernen Sie die Regeln der Ersten Hilfe bei Quincke-Ödemen und akuter Urtikaria. Bewahren Sie Antihistaminika in Ihrem Medikamentenschrank auf

Darüber hinaus ist das medizinische Video eine Anleitung, anhand derer Sie weitere Methoden zur Behandlung von Urtikaria herausfinden können:

Hautkrankheiten

  • Akne (2)
  • Allergischer Ausschlag (1)
  • Allergie (11)
  • Atherom des Kopfes (1)
  • Basalzellkarzinom (1)
  • Krampfadern (2)
  • Sommersprossen (2)
  • Windpocken (2)
  • Humanes Papillomavirus (2)
  • Vitiligo (2)
  • Hämorrhagische Vaskulitis (1)
  • Herpes (5)
  • Hydradenitis (1)
  • Hyperhidrose (1)
  • Hyperämie (1)
  • Pilz (4)
  • Gänsehaut (1)
  • Demodekose (1)
  • Dermatitis (9)
  • Dermatomykose (1)
  • Dermatofibrom (1)
  • Diathese (1)
  • Handdyshidrose (1)
  • Fett (1)
  • Zaedy (1)
  • Impetigo (1)
  • Karbunkel (1)
  • Seborrhoische Keratome (1)
  • Kolloidale Narben (1)
  • Ringförmiges Erythem (1)
  • Komedonen (2)
  • Molluscum contagiosum (3)
  • Masern bei Kindern (1)
  • Urtikaria (2)
  • Lupus erythematodes (2)
  • Röteln (2)
  • Rote Punkte auf dem Körper (1)
  • Rote schuppige Stellen im Gesicht (1)
  • Couperose (1)
  • Lentigo (1)
  • Lipom (1)
  • Melasma (1)
  • Mykose (3)
  • Milium (1)
  • Mais (3)
  • Infusion (1)
  • Dschungel (2)
  • Neurodermitis (2)
  • Quincke-Ödem (1)
  • Ödem (2)
  • Fokale Sklerodermie (1)
  • Leistenepidermophytose (1)
  • Altersflecken (4)
  • Pyoderma (2)
  • Schwitzen (2)
  • Pruritus (1)
  • Dekubitus (1)
  • Psoriasis (4)
  • Pemphigus (1)
  • Reizung (2)
  • Hautkrebs (1)
  • Luftschlangen (2)
  • Erysipel (2)
  • Rosacea (1)
  • Roseola (1)
  • Scharlach (1)
  • Besenreiser (2)
  • Streptodermie (2)
  • Risse an den Fingern (1)
  • Gebrochene Absätze (2)
  • Trophäengeschwür (2)
  • Hauttuberkulose (1)
  • Akne (2)
  • Erythema nodosum (1)
  • Phlegmon (1)
  • Follikulitis (1)
  • Follikuläre Keratose (2)
  • Furunkulose (2)
  • Cellulite (5)
  • Küken (1)
  • Schwarze Punkte (1)
  • Krätze (3)
  • Augenkochen (1)
  • Shipitsa (2)
  • Sporen (1)
  • Ekzem (5)
  • Epidermophytose der Füße (1)
  • Gerste (1)

Newsletter-Abonnement

Alle Informationen werden zu Informationszwecken dargestellt. Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt..

Das Kopieren von Materialien ist nur zulässig, wenn ein direkter aktiver Link zur Site platziert wird.

Behandlung von Urtikaria bei Erwachsenen

Die Behandlung von Urtikaria zielt darauf ab, einen Allergenreizstoff zu identifizieren, der eine Allergie hervorruft. Oft ist dieser Provokateur ein Medikament (Aspirin, Diuretika, Penicillin usw.). Wenn Sie feststellen, dass nach der Einnahme des Arzneimittels juckende, unruhige Haut auftritt, müssen Sie diese Arzneimittel abbrechen und ein anderes Arzneimittel auswählen.

Wenn nach dem Essen eine Urtikaria auftritt, muss dieses reizende Allergen durch die Ausschlussmethode aus der Nahrung entfernt werden. Bienenstöcke bei Erwachsenen stammen häufig aus Erdnüssen, Fisch, Bier, Eiern, Milch, Schokolade, Wein und Zitrusfrüchten.

Wenn die Krankheit durch ultraviolette Strahlen hervorgerufen wird, müssen Sie einen Sonnenschutz wählen. Wenn der Ausschlag bereits aufgetreten ist, verwenden Sie Celestoderm-Creme, die Juckreiz und Entzündungen lindert.

Bei akuten Formen von Allergien, wenn die Allergene kalt sind, helfen Wolle, Insektenstiche und Antiallergika: Tavegil, Suprastin, Pipolfen.

Chronische Allergien werden mit längerem Gebrauch von Antihistaminika behandelt, die sich alle 4 Wochen ändern. Die Haut wird mit juckreizhemmenden Salben und Gelen geschmiert, beispielsweise wird (Psilo-Balsam, Argosulfan, Sulfargin, Dermazin) oder Lotion (Belosalik) verwendet. Und für den schnellen Entzug des Allergens aus dem Körper werden sowohl Diuretika als auch Abführmittel verwendet..

Das Wichtigste ist, dass bei anhaltender richtiger Behandlung gute Ergebnisse erzielt werden und die Allergie zurückgeht.

Verhütung

Urtikaria verfolgt oft einen Menschen während seines gesamten Lebens. Um die Risiken seiner Entwicklung zu verringern, müssen Sie die Präventionsregeln beachten:

  • Kontakt mit Allergenen vermeiden;
  • weniger Kontakt mit Haushaltschemikalien;
  • Alkoholkonsum begrenzen;
  • Achten Sie auf Sauberkeit im Haus, da Staub eine starke Reaktion hervorruft;
  • Haustiere unterlassen;
  • Schützen Sie sich mit Temperaturstöcken vor Hitze oder Kälte.
  • Verwenden Sie Masken während Epidemien;
  • nur hypoallergene Kosmetika anwenden;
  • von einem Allergologen untersucht werden;
  • zur Stärkung der Immunität auf Härtungsverfahren zurückgreifen.

In einem Medikamentenschrank sollte eine Person, die anfällig für Allergien und Urtikaria ist, immer Tavegil oder Suprastin haben.

Die Behandlung von Urtikaria ist ein langer Prozess, der darauf abzielt, die Ursachen zu beseitigen, die viel tiefer verborgen sind als die Symptome selbst. Prävention in dieser Angelegenheit spielt eine wichtige Rolle, ebenso wie die Ernährung sowie die rechtzeitige Behandlung der ersten Anzeichen einer Pathologie unter Verwendung geeigneter Medikamente.

Ich bin kein Bot, ich bin ein Mann.

inCOSMETOLOGY.ru "Encyclopedia of Cosmetology"

Durchschnittliche Bewertung: 0 Bewertungen

Merkmale der Behandlung verschiedener Manifestationen von Urtikaria

Je nach Schadensgrad verschreibt der Arzt jedem Patienten Medikamente nach einem individuellen Plan. In diesem Fall hat die Behandlung von Säuglingen ihre eigenen Nuancen.

Stadien der Behandlung von akuten Manifestationen von Hautausschlägen

Akute Urtikaria tritt plötzlich auf und verursacht einen schweren Schlag auf den Körper. Um Symptome und Behandlung zu beseitigen, sind Medikamente verschiedener Gruppen erforderlich.

Die akute Form der Krankheit im Gesicht

  1. Linderung von Entzündungen, Beseitigung der Wirkung auf Hautgewebe und Blutgefäße mit Antihistaminika. Im akuten Stadium wird am häufigsten die Verabreichung von Fenkarol, Tavegil, Diazolin verschrieben.
  2. Glukokortikosteroide werden verschrieben, um die Membranen der Hautzellen zu stabilisieren und ihr Histamin zu eliminieren. Wenn die Tabletten keine positive Wirkung auf den Körper haben, können Injektionen des Arzneimittels erforderlich sein..
  3. Sie können die Vergiftungssymptome mit Hilfe von Sorptionsmitteln entfernen. Übliche Medikamente gegen Urtikaria sind Eneterosgel, Multisorb.
  4. Als Beruhigungstherapie sind Beruhigungsmittel angezeigt..
  5. Calciumchlorid und Natriumthiosulfat können intravenös verabreicht werden, um die Sensibilisierung zu verringern..
  6. Medikamente werden auf die Hautoberfläche aufgetragen, um Reizungen und Juckreiz einer Gruppe von Glukokortikoiden, Anästhetika und Antibiotika zu lindern.

Beseitigung von Manifestationen chronischer Urtikaria

Nachdem sie das Allergen identifiziert haben, das den Körper betroffen hat, und es beseitigt haben, fahren sie mit der Hauptbehandlung der Krankheit fort.

Im ersten Stadium wird eine Überempfindlichkeit durchgeführt, die Beseitigung von Symptomen in Form von Juckreiz und Brennen, die mit Antihistaminika durchgeführt werden. In der zweiten Phase ist eine Behandlung mit Hilfe der Hygiene von Infektionsherden erforderlich. Voraussetzung ist die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes

Es ist auch wichtig, den Körper mit Medikamenten zur Entwurmung zu reinigen

Behandlung von Urtikaria bei Kindern

Wenn bei Kindern eine Urtikaria auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, der die Behandlung verschreibt.

Als Antihistaminika werden Kindern Tavegil, Erius, Fenistil, Zirtek verschrieben. Zu den komplexen Behandlungen gehört auch die Einnahme von Medikamenten zur Linderung von Schwellungen (Smecta, Aktivkohle, Lactofiltrum)..

Bei einem komplexen Krankheitsverlauf kann der Arzt eine Behandlung mit Glukokortikosteroiden verschreiben.

Hautläsionen bei Kindern

Wenn sich auf der Haut eines Säuglings eine Urtikaria gebildet hat, muss die Mutter bestimmte Regeln einhalten.

  1. Bei der künstlichen Fütterung des Babys lohnt es sich, die Art der Mischung zu ändern. Wenn das Baby Muttermilch isst, muss die Mutter Lebensmittel, die Allergien auslösen können, von der Ernährung ausschließen.
  2. Während des Badens dürfen dem Bad Brennnessel- und Thymianbrühen hinzugefügt werden.
  3. In der Garderobe des Kindes sollten Dinge nur aus natürlichen Stoffen (Baumwolle) sowie ohne raue Nähte sein.
  4. Bei der Verwendung von Windeln können Nesselsucht im Leistenbereich, am Gesäß und an den Beinen auftreten. Zum Zeitpunkt der Behandlung sollten Sie auf normale Mullwindeln umsteigen.

Merkmale der Behandlung von Urtikaria

Die Behandlung von Urtikaria hat einige Merkmale.

  1. Medikamente sollten je nach Schwere der Erkrankung nur nach ärztlicher Verschreibung ausgewählt werden.
  2. Bei der Behandlung der chronischen Urtikaria kann die Medikation verlängert werden.
  3. Manchmal kann die Krankheit von selbst verschwinden. Dies tritt in etwa der Hälfte der Fälle auf..
  4. Um das Auftreten von Urtikaria auszuschließen, muss im Voraus darauf geachtet werden, chronische Infektionskrankheiten zu behandeln und die Darmflora wiederherzustellen. Es ist auch notwendig, den Körper regelmäßig von Parasiten zu reinigen.
  5. Bei häufigen Manifestationen von Urtikaria sollte eine Person Medikamente für die Notfallversorgung zur Hand haben.

Die Krankheit kann in Form eines festen Flecks vorliegen.

Behandlung von Urtikaria bei Erwachsenen

  • Dem Patienten wird die Verwendung von Antihistaminika in Form von Sirupen (Erius, Eden, Claritin, L-Cet), Tabletten (Loratadin, Cetrin, Agistam, Diazodin, Eden, Erius, Claritin, Zodak, Tavegil, Suprastin) und Tropfen (Fenistil, Zodak, Allergodil) verschrieben ) Diese Mittel bekämpfen wirksam Brennen und Juckreiz, beseitigen Schwellungen und Rötungen.
  • Die Verwendung von systemischen Glukokortikosteroiden ist bei der Behandlung von generalisierter Urtikaria ratsam. Verschreibt die Verwendung von Dexamethason und Prednison in Form von Tabletten.
  • Die Desensibilisierung erfolgt durch intramuskuläre Injektion von Calciumchlorid, Unitiol und Cocarboxylase.
  • Im Falle einer chronischen Form der Krankheit wird Histaglobulin verwendet. In diesem Fall erfolgt die subkutane Verabreichung mit einer allmählichen Erhöhung der Dosierung des Arzneimittels.
  • Weisen Sie eine Autohämotherapie in einem Krankenhaus zu (subkutane Verabreichung einer Zentrifuge aus eigenem Blut)..
  • Um schwere Formen von Schwellungen zu entfernen, wird ein Diuretikum verwendet (Lasix, Furosemid, Veroshpiron, Trifas, Torsid, Veroshpilacton, Spironolacton)..
  • Bei Infektionen werden Breitbandantibiotika eingesetzt (Ceftriaxon, Cefaxon, Loraxon)..
  • Zur Linderung lokaler Symptome werden Salben, Cremes und Gele nicht hormoneller (Fenistil, Nezulin, La Cree) und hormoneller Natur (Elokom, Lorinden, Betamethason, Hydrocortison, Advantan, Sinaflan) verschrieben.

Behandlung mit traditioneller Medizin

  1. Kompressen mit Kartoffeln. Um es zuzubereiten, müssen Sie rohe kühle Kartoffeln auf einer Reibe reiben. Wickeln Sie die resultierende Masse in ein Stück Gaze und tragen Sie sie 5 Minuten lang auf den betroffenen Hautbereich auf. Spülen Sie die Haut anschließend mit kaltem, sauberem Wasser ab.
  2. Bäder mit entzündungshemmenden Kräuteraufgüssen (Sukzession, Kamille, Eiche, Wacholder).
  3. Die Infusion von Weißdorn, Mutterkraut und Baldrian (hergestellt durch Mischen der Zutaten 1: 1: 1) wird 30 Minuten vor dem Schlafengehen in einer Menge von 30 Tropfen eingenommen und mit Wasser abgewaschen.
  4. Brennnesseltinktur (10 g Brennnesselblätter werden in 100 ml Wodka gegossen und 7 Tage an einem dunklen Ort aufbewahrt), 1 h l 3 mal täglich auftragen.
  5. Pfefferminzinfusion (4 EL Pflanzen gießen 0,3 l kochendes Wasser und 60 Minuten ruhen lassen) in einer Menge von 0,05 l dreimal täglich eingenommen.
  6. Die Kompresse aus dem Teig auf Roggenmehlbasis (500 mg Mehl zusammen mit 0,1 kg getrocknetem Wermut müssen in den Teig gemischt werden) wird eine halbe Stunde lang auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen. Nach dem Eingriff wird die Haut mit sauberem kaltem Wasser gewaschen..

Diät für Menschen mit Urtikaria

  • Brei (vorzugsweise Verzehr von Hafer, Reis und Perlgerste);
  • Milchprodukte;
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • Kartoffeln;
  • Pflanzenöle;
  • grünes und weißes Gemüse;
  • gebackene grüne Äpfel.
  • Nüsse
  • Zitrusfrüchte;
  • Schokoladen- und Kakaoprodukte;
  • rotes Gemüse und Obst;
  • Honig;
  • Gewürze;
  • Konservierungsmittel;
  • Farbstoffe;
  • Geschmacksverstärker;
  • gebratenes und geräuchertes Essen;
  • Sauerampfer;
  • Eier
  • Alkohol
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Kuhmilch.

Urtikaria-Behandlung

Wenn Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der Ihnen sagt, was Sie mit den auftretenden Symptomen tun sollen. Eine Voraussetzung für eine gut gewählte Therapie ist eine Diät.

Diät gegen Urtikaria

Wenn eine Krankheit aufgrund von Nahrungsmittelallergien auftritt, ist die Ernährung die erste und wichtigste Stufe der Behandlung. Wenn Urtikaria nicht unter dem Einfluss von durch Lebensmittel übertragenen Krankheitserregern aufgetreten ist, kann der Körper durch die Normalisierung der Ernährung die negative Reaktion schnell beseitigen.

Das Hauptprinzip der Ernährung bei Urtikaria ist der Ausschluss von Produkten mit erhöhtem Allergenitätsgrad. Diese beinhalten:

  • Produkte, die Konservierungsmittel, Emulgatoren und Farbstoffe enthalten;
  • Früchte und Beeren (Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Trauben);
  • Gemüse (Tomate);
  • Hülsenfrüchte;
  • Pilze;
  • Schokolade;
  • Honig;
  • Nüsse
  • Milch;
  • Eier
  • Backen.

Es ist verboten, während der Behandlungsdauer Alkohol zu sich zu nehmen. Sie müssen auch auf starken Tee und Kaffee verzichten, die eine tonisierende Wirkung auf den Körper haben.

Es ist notwendig, auf dem Wasser zubereitetes Getreide, Gemüse- und Getreidesuppen, Bratäpfel, Kefir und Joghurt in die Ernährung aufzunehmen.

Es sei daran erinnert, dass der Allergenspiegel bei Hitzeeinwirkung erheblich reduziert wird. Daher ist es besser, gekochtes, gedünstetes und gebackenes Gemüse zu essen. Auch Allergene halten Frost nicht stand.

Antihistaminika

Die ersten Symptome einer Urtikaria werden mit Antihistaminika gestoppt. Auf dem Pharmamarkt gibt es mehrere Generationen von Arzneimitteln. Medikamente der ersten Generation sind hochwirksam, aber zusammen mit dieser - eine große Liste von Nebenwirkungen.

Progressive Medikamente einer neuen Generation (II, III) können die Symptome der Urtikaria lindern und den Körper ohne negative Nebenwirkungen von Reizungen befreien. Manchmal sind sie jedoch nicht in der Lage, schwerwiegende Manifestationen von Urtikaria zu bewältigen. Daher halten sich Allergiker häufig an einen speziellen Antihistamin-Behandlungsplan.

  1. Bei den ersten Manifestationen von Urtikaria werden einer Person Medikamente der zweiten Generation verschrieben, um Histamin zu blockieren. Unter ihnen sind hochwirksam:
  • Claritin;
  • Telfast;
  • Xizal;
  • Erius
  • Zirtek;
  • Zodak.
  1. Wenn sie die Symptome bei Standarddosen nicht bewältigen, erhöht sich die Menge des Arzneimittels (jedoch nicht mehr als das Vierfache)..
  2. In Abwesenheit einer positiven Dynamik kann dem Hauptarzneimittel ein weiteres Antihistaminikum der zweiten Generation zugesetzt werden..
  3. Wenn die Therapie keine Ergebnisse liefert, wird der Körper mit Hilfe von Antihistaminika der Generation I (Suprastin, Diphenhydramin, Allergin, Acrivastin, Cyproheptadin) gereinigt..
  4. Für den Fall, dass Antihistaminika nicht die richtige Wirkung haben, werden Hormone in die Liste der Arzneimittel aufgenommen (Prednisolon, Dexamethason)..
  5. Bei schwerer Autoimmunurtikaria können Immunsuppressiva (Cyclosporin) verschrieben werden. Dieses Medikament ist jedoch durch das Vorhandensein von Nebenwirkungen gekennzeichnet..

Salbe gegen Urtikaria

Ein zusätzliches Mittel zur Linderung von Entzündungen am Körper ist eine Salbe. Es wird in Abhängigkeit von den spezifischen Manifestationen der Krankheit verschrieben. Alle Medikamente können in 2 Gruppen eingeteilt werden:

  • hormonelle Drogen;
  • hormonfreie Salben.

Nicht-hormonelle Medikamente sind für den Körper am sichersten. Sie sind jedoch nicht immer in der Lage, mit starken Manifestationen umzugehen..

Hormonelle Medikamente werden individuell ausgewählt. In diesem Fall wird der Grad der Hautschädigung berücksichtigt..

Im ersten Stadium des Auftretens von Urtikaria wird die Krankheit mit Hilfe nicht-hormoneller Salben beseitigt. Wenn der Effekt nicht auftritt, werden Fonds mit einem niedrigen Hormongehalt verbunden. Bei starken Reaktionen, die unter ihrem Einfluss nicht beseitigt werden, werden potente Hormone eingesetzt

Es ist wichtig zu beachten, dass nur ein Arzt eine Salbe verschreiben kann. Daher lohnt sich eine Selbstmedikation in diesem Fall nicht

Nicht-hormonelle Medikamente umfassen:

  • Fenistil-Gel (dimethindent);
  • Soventol (Bamipin);
  • Psilo-Balsam (Diphenhydramin).

Sie lindern Rötungen und Juckreiz und machen die Hautoberfläche weicher.

Hautausschlag Vorbereitungen

Hormonelle Salben werden je nach Expositionsgrad in schwach, mittelstark, stark und sehr stark unterteilt.

  1. Salben mit schwachen hormonellen Wirkungen umfassen: Sinaflan, Flucinar, Hydrocortison, Laticort.
  2. Der durchschnittliche Expositionsgrad beträgt Triamcinolon, Afloderm, Fluorocort.
  3. Starke Medikamente in Form von Salben umfassen Advantan, Lokoid, Celestoderm-B, Elokom.
  4. Kraftvolle Aktionen erweisen sich als sehr starke Medikamente Cloveit und Dermoveyt.

Was sollte die Ernährung für Urtikaria sein

Während der Behandlung von Urtikaria ist es notwendig, eine Diät einzuhalten. Der Verzehr von Allergenen muss unbedingt vermieden werden:

  • Obst, Beeren, rotes Gemüse;
  • Alle Zitrusfrüchte, Zitrone ist in kleinen Dosen erlaubt;
  • getrocknete Früchte, wenn sie geräucherte Früchte haben;
  • fettes Fleisch;
  • fertiger, getrockneter Fisch;
  • Meeresfrüchte in Marinaden mit vielen Gewürzen;
  • Eier, in seltenen Fällen nicht mehr als 1 pro Tag;
  • Fettmilch, außer Sauermilch, natürliche Gärung;
  • süße kohlensäurehaltige Getränke mit Farbstoffen, Essenzen;
  • Alkohol
  • Schokolade, Honig, Nüsse;
  • geräuchertes Fleisch, Würstchen, Fischkonserven, Fleisch;
  • Gebäck, Kuchen, Gebäck.

Das Essen sollte ausgewogen sein. Es wird dringend empfohlen, gebratenes, salziges, würziges Schreiben, Gewürze und Marinaden zu vermeiden

Es ist wichtig, eine große Menge Mineralwasser zu trinken, man kann schmelzen

Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, erfolgt die Wiederherstellung schneller. Die strikte Einhaltung der Anweisungen des Arztes, Rezepte der traditionellen Medizin und eine ausgewogene Ernährung lindern unangenehme Symptome der Urtikaria und verhindern das Wiederauftreten eines Hautausschlags.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung beginnt, nachdem der Arzt eine Diagnose gestellt hat. Dazu benötigen Sie eine Untersuchung und Untersuchung des Patienten, allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen, Urinuntersuchungen, Hautallergietests und eine Blutuntersuchung auf Immunglobuline.

Die verschriebene Behandlung zielt darauf ab, die folgenden Probleme zu lösen:

  • Beseitigung der Krankheitssymptome (Juckreiz, Hautausschlag, Schwellung, Rötung);
  • Prävention von Komplikationen;
  • Abnahme der allergischen Reaktion;
  • Beseitigung von Risikofaktoren;
  • Beseitigung des Allergens aus dem Körper;
  • Desensibilisierung (verminderte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Fremdstoffen).
  • die Verwendung lokaler und systemischer Medikamente;
  • Beendigung der Exposition gegenüber dem Allergen;
  • Physiotherapie;
  • die Verwendung traditioneller Medizin;
  • allergenspezifische Therapie;
  • Diät.

Was zuerst zu tun ist und was abzulehnen ist?

Zunächst müssen Sie den Zustand des Patienten beurteilen. Wenn Urtikaria ein Symptom für Anaphylaxie ist, kann eine Notfallversorgung erforderlich sein..

  • rufen Sie einen Krankenwagen;
  • Prednison und Adrenalin einführen (nach der Ankunft von Spezialisten);
  • Kontakt mit dem Allergen beenden (Mund reinigen, Magen ausspülen, Haut reinigen, Giftquelle entfernen).

Wenn Sie aufhören zu atmen und Herzklopfen, ist eine Wiederbelebung erforderlich. Bevor der Arzt eintrifft, müssen Sie keine Medikamente einnehmen (mit Ausnahme von Antihistaminika). Es wird auch nicht empfohlen, die Haut mit Lösungen und Salben zu behandeln. Selbstmedikation kann schaden.

Diät

Den Patienten wird empfohlen, Zitrusfrüchte, rote Beeren, Honig, Nüsse, Eier, Schokolade, Spirituosen und Limonaden, Süßigkeiten, scharfe Lebensmittel, Extrakte, Gewürze, Pilze, Saucen, Lebensmittel mit vielen Lebensmittelzusatzstoffen, Ananas, Hülsenfrüchte und Tee von der Speisekarte auszuschließen. Kaffee. Schälen, Kochen und Vorgefrieren tragen dazu bei, die Allergenität von Produkten zu verringern. Die Patienten können Müsli auf dem Wasser, magere Suppen, gekochtes Gemüse und Fleisch, Kartoffelpüree, Bratäpfel, Olivenöl, Weißbrot und natürliche Milchprodukte essen.

Medikamente gegen Urtikaria

Bei der Verschreibung von Medikamenten sollte der Arzt Kontraindikationen, die allergische Vorgeschichte und das Alter des Patienten berücksichtigen. Bei Anaphylaxie können Medikamente injiziert werden..

Pillen und Salben

Wenn Urtikaria verschrieben wird:

  1. Antiallergika (Blocker von H1-Histamin-Rezepten). Dazu gehören Allegra, Zodak, Zirtek, Erius, Tsetrin, Claritin, Loratadin, Desloratadin, Suprastin, Suprastinex, Ebastin, Kestin, Tavegil. Das Arzneimittel kann Kindern in Form von Sirup verabreicht werden..
  2. Sorptionsmittel (Polysorb, Aktivkohle, Lactofiltrum, Polypepam, Polysorb MP, Enterosgel).
  3. Systemische Kortikosteroide (Metipred, Dexamethason, Prednisolon). Angezeigt für die Unwirksamkeit von Antihistaminika.
  4. Immunsuppressiva. Indiziert für Autoimmunurtikaria.
  5. Antiallergische Salben und Gele (Fenistil, Dimetinden, Psilo-Balm).
  6. Hormonelle Salben, Cremes und Gele (Momat, Uniderm, Advantan, Lorinden A, Sinaflan).

Hausmittel

Bei Urtikaria sind Volksheilmittel unwirksam. Zuerst müssen Sie das Allergen identifizieren. Viele Patienten profitieren von solchen Mitteln wie Brennnesselinfusion, Dillsaft, Bade-Rosmarin-Infusion und Kleesaft.

Feedback geben