Dermatitis

Symptome

Symptome von Dermatitis, Ursachen und Behandlung bei Erwachsenen
Dermatitis ist eine chronische Hauterkrankung, die sich als Reaktion auf einen Reizstoff manifestiert. In der Dermatologie kann diese Krankheit häufig unter dem Begriff Neurodermitis, Ekzem, gefunden werden, bei dem es ähnliche Symptome gibt, die sich in Form von Hautjuckreiz und Hautausschlägen in verschiedenen Körperteilen manifestieren. Es ist ziemlich schwierig, Dermatitis bei Erwachsenen zu behandeln, da Sie zur Erzielung einer stabilen Remission die Ursache der Krankheit, ihre Art und ihr Entwicklungsstadium bestimmen müssen.

Abhängig vom ätiologischen Faktor wird die Dermatitis in verschiedene Typen unterteilt, von denen jeder einen individuellen Behandlungsansatz erfordert. Die Gefahr einer Dermatitis besteht darin, dass bei unsachgemäßer Behandlung oder deren völliger Abwesenheit das Risiko einer ausgedehnten Entzündung durch Zugabe von Bakterienflora steigt. Dieser Zustand kann tiefe Hautschäden und eitrig-entzündliche Prozesse verursachen, was die Behandlung und den Krankheitsverlauf erheblich erschwert.

Sehr oft treten die ersten Symptome einer Dermatitis bereits in der Kindheit auf, aber im Laufe der Zeit kehrt die Krankheit zurück und macht sich in einem späteren Alter Sorgen.

Was ist das?

Dermatitis ist eine Erkrankung der Haut, die durch äußere oder innere (physikalische, chemische, biologische) Erreger verursacht wird, häufig vor dem Hintergrund erblicher Veranlagung und Stress. Die Krankheit äußert sich in lokalen und allgemeinen Reaktionen. Abhängig von der Art und dem Schweregrad der Pathogenese geht die Krankheit mit einer Abnahme der Hautfunktionen einher, was eine Verletzung der Homöostase des Körpers darstellt.

Ursachen

Die Haupttypen / -formen der betrachteten Hautkrankheit können sich aus entfernten und verwandten Gründen entwickeln. Die erste Kategorie von Gründen umfasst die Veranlagung:

ErworbenWir sprechen über Patienten, die im Kindesalter an Neurodermitis litten - sie entwickeln eine Veranlagung für das Auftreten verschiedener Arten und Formen der betrachteten Hautkrankheit. Darüber hinaus hatten die Eltern von Dermatitis nie eine Vorgeschichte.
GenetischLaut Statistik werden bei Eltern mit diagnostizierter Dermatitis jeglicher Form in 96% der Fälle Kinder mit derselben Krankheit geboren. Wenn nur ein Elternteil an dieser Hautkrankheit erkrankt ist, beträgt diese Wahrscheinlichkeit nur 58%

Nahe Ursachen für Dermatitis (sie werden immer noch als provoziert eingestuft):

  • der Eintritt von Reizstoffen in das Blut, die Dermatitis verursachen können - Chemikalien, Pflanzenpollen, Lebensmittel, Medikamente und mehr.
  • stressiger Zustand. Viele sind sich sicher, dass Stress ein einfaches Unwohlsein ist, das nach einer guten Pause schnell verschwindet. In der Tat ist ein Stresszustand eine komplexe Schutzreaktion des Körpers, die unter dem Einfluss von Hormonen abläuft.

Selbst wenn Reizstoffe in den Blutkreislauf gelangen, bedeutet dies nicht die sofortige Entwicklung einer Dermatitis - es ist notwendig, dass günstige Faktoren vorliegen:

  • hohe Lufttemperatur;
  • stark geschwächte Immunität - zum Beispiel vor dem Hintergrund einer lang anhaltenden Krankheit;
  • Empfangen von Strahlung - zum Beispiel von Sonnen- oder Quarzlampen;
  • Längerer Kontakt mit Kälte auf der Haut - Zum Beispiel kann Dermatitis auftreten, wenn im kalten Winter auf Handschuhe verzichtet wird.

Einstufung

Je nach Entwicklungsursache werden folgende Arten von Dermatitis unterschieden.

  1. Seborrhoische Dermatitis ist eine chronische Pathologie der Haut, die reich an Talgdrüsen ist und aus der Aktivierung der bedingt pathogenen lipophilen Hefe Malassezia furfur resultiert.
  2. Photodermatitis - Hautausschläge durch erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht (sichtbare Lichtstrahlen und UV-Strahlung).
  3. Kontaktallergische Dermatitis ist eine klassische Reaktion vom verzögerten Typ, die sich aufgrund einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einem Allergen und der Beteiligung von T-Lymphozyten am Immunprozess entwickelt.
  4. Einfache Kontaktdermatitis ist eine sofortige Hautreaktion, die auftritt, wenn sie einem Reizmittel ausgesetzt wird.
  5. Toxisch-allergische Dermatitis (Toxidermie) - akute Entzündung der Haut, die unter dem Einfluss eines toxischen Allergens auftritt, das über den Verdauungstrakt, die Atemwege oder die Injektion in den Körper gelangt.
  6. Atopische Dermatitis - chronische polyetiologische Hautpathologie, vererbt.

Die Krankheit ist anfälliger für Menschen in einem Zustand ständigen Stresses. Gefährdet sind auch Besitzer trockener Haut, insbesondere bei windigem und kaltem Wetter..

Symptome einer Dermatitis

Für jede der oben genannten Arten von Dermatitis bei Erwachsenen werden charakteristische Symptome identifiziert (siehe Foto). Ärzte identifizieren jedoch mehrere häufige Anzeichen, die für jede der vorhandenen Krankheitsarten charakteristisch sind:

  1. Rötung (Erythem). Erythem - erhöhte Blutversorgung der Hautkapillaren. In der akuten Form wird Rötung mit unscharfen Kanten und Schwellung beobachtet. Für den chronischen Verlauf der Dermatitis ist kein Erythem erforderlich. Beim Drücken wird der Bereich der hyperämischen Haut für eine Weile blass. Erytheme sollten nicht mit Blutungen (Blutungen unter der Haut) verwechselt werden. Eine Blutung wird als separate Manifestation bei Hautpathologien angesehen - hämorrhagische Diathese;
  2. Juckreiz (Juckreiz). Seine Intensität hängt von der Stärke der Reizung der Hautnervenenden ab. Die Nichtübereinstimmung zwischen der Stärke von Juckreiz und Hautmanifestationen (starker Juckreiz mit leichten Hautausschlägen) ist ein Zeichen einer Allergie bei atopischer Dermatitis. Bei Kontaktdermatitis ist Juckreiz an der Applikationsstelle des Erregers ausreichend, um Schäden zu verursachen.
  3. Exsudation. Bei akuten Formen der Dermatitis ist eine exsudative Entzündung mit reichlichem Ausfluss möglich. Bei chronischen Formen - Flechtenbildung (Verdickung der Haut mit einem rauen Muster), Hautrisse und Exkoriation (Selbstkratzer);
  4. Peeling der Haut (Abschuppung). Pathologische Abschuppung wird durch erhöhte Trockenheit (Xerose) der Haut mit Dehydration und Talgdrüseninsuffizienz verursacht. Desquamation und Xerose werden bei chronischer Dermatitis mit allergischen und entzündlichen Prozessen festgestellt..
  5. Hautausschlag (Ekzem). Die Morphologie des Ausschlags und seine Lokalisation sind typisch für eine spezifische Dermatitis. Die häufigste Lokalisation von Hautausschlägen sind die beweglichen Körperteile (Haut über den Gelenken), das Gesicht, die Kopfhaut, die Körperseiten und die Leistengegend.

Zusätzliche Symptome sind für die Differentialdiagnose einer spezifischen Dermatitis relevant und werden bei Befragungen, Untersuchungen, Labortests und Funktionstests festgestellt.

Wie sieht Dermatitis aus, Foto

Das Foto unten zeigt, wie sich die Krankheit bei Erwachsenen manifestiert.

Atopische Dermatitis

Die Pathogenese der atopischen Dermatitis basiert auf genetisch bestimmten Merkmalen der Immunantwort. Am häufigsten tritt die Krankheit bei Kindern mit einer erblichen Veranlagung im Alter von 1 Jahr bis 5 Jahren auf.

Lebensmittelprodukte (Proteine ​​tierischen und pflanzlichen Ursprungs), stressige und andere ungünstige exogene Faktoren, UV-Strahlung sowie aggressive meteorologische Effekte provozieren die Entwicklung des pathologischen Prozesses..

Atopische Dermatitis tritt mit Perioden von Exazerbationen und Remissionen auf und ist gekennzeichnet durch die Entwicklung von Hautentzündungsreaktionen, eine erhöhte Reaktivität gegenüber verschiedenen Reizstoffen, Juckreiz und Hautausschlägen. Die Krankheit beginnt in der frühen Kindheit, aber im Laufe der Zeit schwächen sich ihre klinischen Manifestationen ab, und im Alter von 30 bis 40 Jahren tritt eine spontane Heilung auf oder die Symptome bilden sich zurück.

Seborrhoische Dermatitis

Symptome einer seborrhoischen Dermatitis, die auf dem Foto im Netzwerk zu sehen sind:

  • rote Plaques mit klaren Grenzen (bei trockener Dermatitis);
  • hohe Blutversorgung der Hautkapillaren (Erythem);
  • Weinen in der Leiste, hinter den Ohren;
  • das Auftreten von Rissen, serösen Krusten;
  • exsudative Entzündung;
  • juckende Dermatitis;
  • ungleichmäßiges Schälen des Kopfes, Schuppen, Alopezie;
  • Schädigung großer Hautflächen in schweren Fällen;
  • das Auftreten anderer Arten von Ekzemen (Ohrdermatitis und andere).

Eine Entzündung der Haut infolge einer hohen Sekretion von verändertem Talg oder nach Exposition gegenüber Mikroben wird als seborrhoische oder pilzliche Dermatitis bezeichnet. Dies ist keine ansteckende Krankheit, daher kann sie nicht von Person zu Person übertragen werden. Die Aktivität opportunistischer Pilze manifestiert sich in Stress, endokrinen oder Immunerkrankungen und verschiedenen Formen der Schädigung des Nervensystems. Sie konzentrieren sich auf Hautpartien, die von Talgdrüsen besiedelt sind: Gesicht, Brust, Rücken, Ohren, Kopf.

Allergische Dermatitis

Eine Entzündung äußert sich in der Reaktion des Körpers auf einen bestimmten Erreger. Die Erreger können Staub, Pollen, Tierhaare, Gerüche von Parfums oder Chemikalien, Medikamente, Lebensmittel, Flüssigkeiten usw. sein. Sie sind häufig mit saisonalen Manifestationen von Allergien verbunden. Eine Vergiftung kann durch die Produktion bestimmter Substanzen bei Erkrankungen der Nieren, der Leber, der Schilddrüse, helminthischer Invasionen und der Entwicklung von Tumoren auftreten..

  • die Haut wird mit großen roten Flecken bedeckt;
  • kleine Blasen bilden sich auf ihrer Oberfläche;
  • dann platzen sie und bilden feuchte Wunden;
  • Hautausschläge jucken sehr;
  • begleitet von Niesen, Husten, Zerreißen, Überempfindlichkeit gegen Licht.

Ein Allergen kann mit der Nahrung durch die Schleimhaut der Atemwege und durch Injektionen in die Blutbahn eindringen. Befindet sich auf einem beliebigen Bereich der Haut oder der Schleimhaut.

Kontaktdermatitis

Dies sind entzündliche Prozesse auf der Haut, die durch Kontakt mit einem bestimmten Reizstoff verursacht werden. Dies sind Reibung, Druck, Temperatur, Strahlung, Verbrennungen und andere starke Reizstoffe. Bei diesem Typ tritt eine direkte Schädigung der Haut auf, Symptome treten sofort auf, es ist notwendig, den Kontakt mit dem Reizstoff so schnell wie möglich zu beseitigen.

Symptome einer Kontaktdermatitis:

  • Schwellung;
  • Blutungen, Mikrohämatome;
  • ausgeprägte Hyperämie;
  • kleine Papeln, Vesikel;
  • Weinen, Schuppen, Krusten;
  • große Blasen;
  • Nekrose-Zonen.

Dies ist wie die Lebensmitteldermatitis eine Art allergische Form der Krankheit. Es tritt nach Kontakt mit Substanzen auf, die eine Entzündungsreaktion des Körpers verursachen. Dies können Chemikalien, UV-Strahlen (Fotokontakt oder Photodermatitis), Röntgenstrahlen, hohe / niedrige Temperaturen oder mechanische Faktoren sein. Stimulierende Zellen, Pollen, Pflanzensaft und Raupenlarven können eine Hautreaktion hervorrufen. Der Hauptunterschied zwischen solchen Ekzemen besteht darin, dass sie keine Inkubationszeit haben..

Diagnose

Die Diagnose einer Dermatitis ist eine erste Blutuntersuchung. Der Ausschluss einer möglichen Anhaftung an die aktuellen Prozesse der mykotischen Hautläsion wird auch durch Aussaat und mikroskopische Untersuchung von Flocken aus dem betroffenen Bereich durchgeführt.

Allergische Dermatitis erfordern verschiedene Arten von allergologischen Tests, hierfür werden hauptsächlich Hauttests verwendet. In häufigen Fällen wird die allergische Natur des als Reizmittel wirkenden Faktors durch eine Blutuntersuchung (erhöhter IgE-Spiegel) bestimmt. Basierend auf den Ergebnissen der Studien wird eine angemessene Bewertung des Zustands des Patienten vorgenommen..

Dermatitis-Behandlung

Bei Dermatitis hängt die Wirksamkeit der Behandlung von ihrer Form ab und wird immer individuell ausgewählt.

Um mit der Behandlung von Dermatitis bei Erwachsenen zu beginnen, müssen Sie die Ursache ermitteln. Es ist notwendig, den Reizstoff (Allergen, toxische Substanz, mikrobieller Erreger) zu identifizieren und zu beseitigen. Wenn der Reizstoff nicht definiert ist, wie dies häufig bei allergischer und insbesondere neuroallergischer Dermatitis der Fall ist, ist die Behandlung nur symptomatisch, d.h. zielte darauf ab, die Symptome zu beseitigen und das Stadium der Remission aufrechtzuerhalten.

Die Behandlung der Dermatitis ist konservativ und besteht aus lokaler und allgemeiner Therapie. Akute Dermatitis und Dermatitis bei Kindern werden in der Regel nur mit lokalen Medikamenten behandelt, und chronische Formen erfordern eine Kombination aus allgemeiner und lokaler Therapie. Die lokale Dermatitis-Therapie besteht in der Behandlung der betroffenen Hautpartien. Hautausschläge werden mit entzündungshemmenden und antibakteriellen Medikamenten in Form von Chatter, Pudern, Salben und Lösungen behandelt, abhängig von der Form des entzündlichen Elements und seinem Stadium. Gesichtsdermatitis (seborrhoisch) wird mit antimykotischen Salben behandelt. Chronische Dermatitis wird mit entzündungshemmenden Corticosteroid-Medikamenten behandelt, akute mit Anilinfarbstoffen. Tiefe ulzerative Läsionen werden in einem Krankenhaus behandelt.

Die allgemeine Behandlung für Dermatitis besteht in der Einnahme von immunmodulatorischen, Antihistaminika und Beruhigungsmitteln, abhängig von der Ursache der Krankheit. Es ist auch notwendig, alle Quellen chronischer Infektionen zu beseitigen, wie z. B. durch den kariösen Prozess zerstörte Zähne, chronische Sinusitis, Mandelentzündung usw..

Dermatitis-Diät

Bei allergischer Dermatitis sind eine spezielle Diät und eine ausgewogene Diät im Heilsystem des Patienten enthalten. Richtig organisierte Ernährung und hypoallergene Produkte in der Ernährung des Patienten sind der Schlüssel, um keine neuen Dosen von Allergenen zu erhalten. Bevor Sie einen Arzt aufsuchen, müssen Sie unabhängig die Mindestliste der Produkte festlegen, die ohne das Risiko einer Verschlimmerung allergischer Reaktionen konsumiert werden können.

Produkte, die häufig Allergien auslösen:

  • Eiweiß - Schweinefleisch, fettes Rindfleisch, Milch, Hühnerei, Fisch, Meeresfrüchte, Kaviar, geräuchertes Fleisch, Delikatessen, Eintopf;
  • Gemüse - Hülsenfrüchte, Sauerkraut, eingelegtes Gemüse, alle roten Beeren, alle tropischen Früchte, Pilze, getrocknete Früchte (getrocknete Aprikosen, Rosinen, Datteln, Feigen);
  • Getränke - süßes Mineralwasser, gefüllter Joghurt, Kakao, Kaffee;
  • Desserts - Karamell, Marmelade, Schokolade, Honig;
  • Gewürze, Saucen (Ketchup, Mayonnaise, Sojasauce), Dosen-Suppen und alle zubereiteten Lebensmittel, die Farbstoffe, Emulgatoren, Konservierungsmittel und andere Lebensmittelzusatzstoffe enthalten
  • Getränke - schwarzer Tee, Säfte aus grünen Äpfeln, Kräuterkochungen;
  • Protein - Lamm, Pferdefleisch, Kaninchen;
  • Gemüse - Roggen, Buchweizen, Mais, grüne Früchte, Kartoffeln;
  • Desserts - Joghurt, Mousses, Quark.
  • Eiweiß - einige Fischarten (Kabeljau und Wolfsbarsch), fettarmes Kalbfleisch, Innereien (Leber, Zunge), fettarmer Hüttenkäse, Butter;
  • Gemüse - Getreide (Reis, Perlgerste), grüner Salat, Gurken, Zucchini, Rutabaga, frischer Kohl, Spinat, Pflanzenöl, Birnen, Stachelbeeren, weiße Kirschen und weiße Johannisbeeren;
  • Desserts - getrocknete Früchte aus getrockneten Birnen und Äpfeln, Pflaumen.
  • Getränke - fermentierte Milch ohne Zusatz von Farbstoffen, Kompott aus Birnen und Äpfeln, Abkochungen von Rhabarber, grüner Tee von geringer Konzentration, noch Mineralwasser;

Bei Dermatitis ohne allergische Belastung ist die richtige Ernährung wichtiger. Das Grundprinzip ist die Aufnahme von kalorienarmen, leicht verdaulichen Lebensmitteln in die Ernährung. Es gibt keine universellen Empfehlungen. Weitere Informationen zu persönlich für Sie empfohlenen Produkten erhalten Sie von Ihrem Arzt und Ernährungsberater.

Antworten auf Fragen

1) Ist Dermatitis ansteckend?

  • Nein, eine solche Dermatitis ist nicht ansteckend, aber um das Anhaften einer Sekundärinfektion auszuschließen, werden Hautkratzer notwendigerweise zur mykologischen Untersuchung genommen.

2) Wird Kontaktdermatitis vererbt??

  • Von allen durch äußere Faktoren verursachten Dermatitis kann nur allergische Dermatitis vererbt werden..

3) Ist es möglich, ein Reizmittel (Ketten, Gürtel mit Schnalle, Ringe), das Dermatitis verursacht hat, nach Normalisierung des Hautzustands wiederzuverwenden??

  • Kontaktdermatitis tritt bei fast jedem Kontakt mit einem Reizstoff erneut auf.

4) Kann sich Kontaktdermatitis zu einer systemischen allergischen Erkrankung wie Asthma bronchiale entwickeln??

  • Nein, es kann nicht, nur atopische Dermatitis entwickelt sich zu Asthma bronchiale.

Wie man seborrhoische Dermatitis am Körper heilt?

Die Behandlung der seborrhoischen Dermatitis (Schuppen) am Körper erfolgt nach Feststellung der Ursache dieser Krankheit. Wirksame Methoden zur Behandlung von Dermatitis mit Medikamenten wurden entwickelt..

Die Klärung der Ursachen und die Behandlung der seborrhoischen Dermatitis am Körper ist das Vorrecht der Spezialisten. Trotz der Wirksamkeit alternativer Methoden zur Behandlung von Schuppen am Körper ist eine medikamentöse Therapie erforderlich.

Ursachen der Dermatitis

Seborrhoische Dermatitis kann überall im Körper auftreten. Betrifft aber hauptsächlich die Arme, Beine, Gesicht, Rücken, Nacken. Dermatitis ist ein entzündlicher Prozess ("Dermis" - Haut, "um" - Entzündung).

Folgende sind klassifiziert:

  • atopisch;
  • Kontakt;
  • ansteckend;
  • bullös;
  • seborrhoisch;
  • Peeling.

Am häufigsten sind atopische und seborrhoische Dermatitis. Atopisch ist die Reaktion des Körpers auf ein Allergen oder einen Reizstoff. Trotz aller Errungenschaften der modernen Medizin ist es äußerst schwierig, die wahre Ursache der Dermatitis zu bestimmen.

In der Regel nennen sie eine Reihe von Faktoren, die angeblich eine bestimmte Hautreaktion verursacht haben. Unter den Ursachen der atopischen Dermatitis:

  • Vererbung;
  • Verdauungsstörungen;
  • negative Umweltauswirkungen;
  • gestörtes Immunsystem.

Die Entwicklung einer seborrhoischen Dermatitis tritt vor dem Hintergrund einer erhöhten oder verminderten Aktivität der Talgdrüsen und der pathogenen Mikroflora auf der Hautoberfläche auf. Letzteres wird durch Pilzinfektionen verursacht..

Dermatologen sind sich eines solchen Effekts wie des „Jeans-Button-Syndroms“ bewusst. Ein Knopf, der mit dem Körper in Kontakt kommt, verursacht Reizungen, die mit Juckreiz und Brennen einhergehen können. Diese Art der Dermatitis wird als „Kontakt“ bezeichnet..

Der Mechanismus der Entwicklung der seborrhoischen Dermatitis

Es gibt Talgdrüsen in der menschlichen Haut, die Fett produzieren, das einen dünnen Film auf der Oberfläche des Körpers bildet. Es ist eine Schutzbarriere gegen Keime und Viren. Die Haut wird ständig aktualisiert, die oberen Zellen der Epidermis werden abgeschuppt, andere nehmen ihren Platz ein. Normalerweise tritt dieser Vorgang unbemerkt auf..

Wenn sich die Bedingungen ändern, wird die Vermehrung von Pilzen aktiviert, die auf der Oberfläche des Körpers leben und am Peeling toter Epidermiszellen beteiligt sind. Das lebenswichtige Produkt dieser Mikroorganismen wirkt reizend auf die Grundschicht der Haut, was die Beschleunigung der Zellteilung hervorruft.

Dieser Prozess geht mit einer Fehlfunktion der Talgdrüsen einher. Wenn sie eine größere Menge an Sekret produzieren, haften schälende Hautzellen zusammen und es bilden sich ölige Schuppen. Wenn die Sekretion nicht ausreicht, ist die Schuppe trocken. Je nach Art der Pathologie der Talgdrüsen wird zwischen trockener und öliger Seborrhoe unterschieden.

Vor dem Hintergrund dieser Krankheit entwickelt sich eine seborrhoische Dermatitis - eine Hautläsion, die von Juckreiz, Rötung und entzündlichen Prozessen begleitet wird.

Klinische Manifestationen einer seborrhoischen Dermatitis

Symptome einer seborrhoischen Dermatitis:

  • Plaques, die mit Schuppen keratinisierter Haut bedeckt sind;
  • erythematöse Flecken (roter Ausschlag);
  • Weinherde (Weinen);
  • unangenehmer Geruch (bei einer öligen Form von Seborrhoe tritt sie selten auf)
  • Juckreiz unterschiedlicher Intensität.

Herde von Hautläsionen sind hauptsächlich an Orten mit der höchsten Konzentration an Talgdrüsen lokalisiert. Dies sind die folgenden Bereiche des Körpers:

  • Kopfhaut, einschließlich des Bereichs jenseits der Haarwuchsgrenze (Hals);
  • Gesicht (Augenbrauen, Wimpernbasis, Nasolabialfalten, Kinn);
  • Brustkorb;
  • Leistengegend;
  • Falten unter den Brustdrüsen;
  • oberen Rücken
  • Hände;
  • Beine.

Es gibt verschiedene Krankheiten, deren klinisches Erscheinungsbild der seborrhoischen Dermatitis ähnelt..

Die Manifestationen der Psoriasis im Anfangsstadium unterscheiden sich fast nicht von den Symptomen der seborrhoischen Dermatitis. Die Ansätze zur Behandlung dieser Krankheiten sind jedoch unterschiedlich.

Demodikose hat auch ähnliche Symptome. Bei dieser Krankheit sind hauptsächlich Augenlider, Wimpern, Augenbrauen und Nase betroffen. Dieser pathologische Prozess ist durch das Auftreten dichter Schuppen gekennzeichnet, die häufig mit Schuppen verwechselt werden. Zur Klärung der Diagnose werden eine Reihe von Diagnosemaßnahmen durchgeführt..

Medikamente gegen seborrhoische Dermatitis am Körper

Bei der seborrhoischen Dermatitis wird die Wechselwirkung zweier pathologischer Prozesse beobachtet:

  1. Vermehrung von Pilzen der Gattung Malassezia.
  2. Parakeratose (Störungen der epidermalen Verbindungen), Verstopfen von Poren und Haarfollikeln mit Talg.

Um die Krankheit zu heilen, werden zwei Expositionsmethoden angewendet:

  1. Ketoconazol 2%, Cyclopirox 1%, Octopyrox. Die Wirkung dieser Medikamente zielt auf die erste Ursache der seborrhoischen Dermatitis ab - die Vermehrung von Pilzen der Gattung Malassezia.
  2. "Salicylsalbe", "Birkenteer", Zubereitungen auf Basis von Zinkperition und Selendisulfid. Diese Substanzen und Medikamente wirken auf die zweite Ursache der Krankheit - eine Verletzung der Funktion der Talgdrüsen..

Wirksame Medikamente gegen seborrhoische Dermatitis

  1. Keto Plus. Die Zusammensetzung dieses therapeutischen Shampoos umfasst Ketoconazol und Zinkpyrithion. Bei systematischer Anwendung (2-3 mal pro Woche) verbessert sich der Hautzustand, Schuppen, Juckreiz und Peeling verschwinden.
  2. "Tsikonap". Erhältlich in zwei pharmakologischen Formen: Aerosol und Körpercreme. Enthält antimykotische Bestandteile, hat trocknende und entzündungshemmende Wirkungen. Wirksam bei Weinen und Jucken.
  3. Triderm. Dreifachwirksame Salbe: antibakteriell, entzündungshemmend, beruhigend.
  4. Körpercreme "Elidel". Es hat eine ausgeprägte juckreizhemmende Wirkung, lindert Entzündungen und Hautreizungen. Sicher für den Langzeitgebrauch..
  5. Sebiprox. Spezialmittel zur Beseitigung der Pilze der Gattung Malassezia. Die Salbe wird nach 5 Minuten mit warmem Wasser auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen.

Medikamente müssen gemäß den Anweisungen und Empfehlungen des Arztes verwendet werden.

Merkmale der Behandlung von seborrhoischer Dermatitis

Die Ursachen für trockene und ölige Seborrhoe sind dieselben. Daher werden die gleichen therapeutischen Methoden angewendet, einschließlich Antimykotika, Antihistaminika und hormonelle (Kortikosteroide) Arzneimittel. Im Falle einer Überfunktion der Talgdrüsen sind für die topische Anwendung Salben und Cremes zum Trocknen und entzündungshemmende Wirkungen wirksamer.

Dies ist "Salicylsäure", "Ichthyol", "Schwefel". Salben, die Zink enthalten, wirken trocknend. Dies ist Skin-Cap, Zink. Um eine ausgeprägte therapeutische Wirkung zu erzielen, muss die Behandlung 3 Monate lang durchgeführt werden.

Die ersten Verbesserungen können sowohl nach 7 als auch nach 15 Tagen des Drogenkonsums auftreten. Es hängt alles von der Schwere der Hautläsion ab..

Dermatitis ist eine Krankheit mit einem hohen Rückfallrisiko. Unter Ärzten wird allgemein angenommen, dass sich diese Pathologie bei günstigen Bedingungen wieder manifestieren wird. Es versteht sich, dass eine Funktionsstörung der Talgdrüsen und die Aktivierung von Pilzen eine Folge und keine Ursache für Seborrhoe sind.

Beide Prozesse werden durch andere Verstöße verursacht, darunter:

  • genetische Veranlagung;
  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Unterernährung;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • verminderte Immunität.

Heute sprechen Ärzte über einen neuen Ansatz zur Behandlung von seborrhoischer Dermatitis. Es wird vorgeschlagen, Rosenthal-Flüssigkeit (Naphthalanalkohol) zu verwenden, die eine fungizide, bakterizide und peelende Wirkung hat.

Behandlung der seborrhoischen Dermatitis mit Volksheilmitteln

Bei seborrhoischer Dermatitis sind Lotionen und Kompressen wirksam, wenn Abkochungen und Tinkturen von Heilpflanzen verwendet werden, die natürliche Antibiotika sind und eine beruhigende Wirkung haben.

Sie können Kamillenblüten brauen (1 TL pro Liter Wasser), einen Mulltupfer oder ein Wattepad mit diesem Sud einweichen und juckende und schuppige Stellen abwischen. Diese Verfahren sind besonders wirksam bei seborrhoischer Dermatitis an Rücken, Armen und Beinen. Anstelle von Kamille können Sie eine Schnur, Schöllkraut, Eichenrinde, Schafgarbe und Salbei brauen.

Kompressen zur Behandlung von Dermatitis mit öliger Seborrhoe

Um ein Arzneimittel herzustellen, benötigen Sie:

  • 1 Esslöffel. l frisch gepresster Zwiebelsaft;
  • 2 EL. Esslöffel Qualitätswodka oder Alkohol.

Zwiebeln werden gerieben oder zum Hacken eines Mixers verwendet. Die resultierende Aufschlämmung wird auf Käsetuch und gepresstem Saft verteilt. Wodka hinzufügen, mischen. Das Mittel ist gebrauchsfertig. Es wird auf die betroffenen Bereiche des Körpers angewendet. Die Kompresse wird 30-40 Minuten lang gehalten. Dann mit warmem Wasser abspülen.

Bei seborrhoischer Dermatitis können Peeling-Stellen mit Teebaumöl geschmiert werden. Es ist ein bekanntes antimikrobielles und entzündungshemmendes Mittel. Zedern- und Tannenöl haben einen ähnlichen Effekt. Es ist ratsam, abends therapeutische Eingriffe durchzuführen, da diese Öle einen ausgeprägten Geruch haben.

Trotz der Wirksamkeit traditioneller Medizinrezepte sollten Sie sich nicht darauf verlassen, dass sie die Krankheit vollständig heilen. Ein integrierter Ansatz ist wichtig bei der Behandlung von seborrhoischer Dermatitis.

Das Behandlungsprogramm umfasst nicht ein, sondern mehrere Mittel, von denen jedes die Wirkung des anderen ergänzt. Daher kann man ohne die Hilfe eines Spezialisten nicht auskommen. Zunächst müssen Sie einen Dermatologen aufsuchen. Falls erforderlich, wird der Arzt Sie an andere Spezialisten verweisen.

Wie sieht eine Allergie auf dem Rücken aus?

Allergien in unserem Leben sind sehr häufig. In der Vergangenheit hat die Anzahl der Hauterkrankungen sowohl bei Erwachsenen als auch bei Babys zugenommen. Dies hängt vor allem mit Umweltveränderungen, einer Zunahme von Stressfaktoren, der Konfiguration der psycho-emotionalen Komponente der Bevölkerung sowie der Ernährung zusammen.

Jeder in seinem eigenen Zuhause kann die meisten 4 in den Manifestationen allergischer Reaktionen finden. Von der Blume auf der Fensterbank bis zur Bettwäsche, auf der Sie schlafen.

Rückenallergien: Ursachen

Allergische Reaktionen treten nicht bei allen Menschen auf..

Das Immunsystem des menschlichen Körpers kann auf unterschiedliche Weise unterschiedlich auf das eine oder andere Allergen reagieren. Die Frage nach dem Auftreten von Allergien ist ständig mit dem Ort des Eindringens des Allergens in den menschlichen Körper verbunden. Es gibt normalerweise drei Möglichkeiten:

Durch den Magen-Darm-Trakt (Lebensmittel; Allergene für versteckte Lebensmittel: Konservierungsstoffe, Süßstoffe, Farbstoffe und andere). Durch die Atemwege (Pflanzenpollen; Haus- oder Straßenstaub; Tierhaut oder Haarflocken). Durch die Haut - Kontaktallergie oder allergische Dermatitis (Kosmetika, Haushaltschemikalien, Dekorationen, Kleidung, Bettwäsche und andere). Allergien können in verschiedenen Körperteilen auftreten - Augen, Nase, Haut der Arme, Beine, Kopf oder Rücken..

Allergien auf dem Rücken bringen große Beschwerden und böse Gefühle.

Darüber hinaus können Allergien gegen die Haut des Rückens durch starkes Schwitzen, falsche Körperhygiene und sogar eine erbliche Veranlagung verursacht werden.

Allergien gegen den Rücken eines Erwachsenen können auch durch übermäßigen Konsum alkoholischer Getränke oder Arbeiten bei gefährlichen Arbeiten auftreten.

Allergiesymptome

Wie Sie wissen, hängt zumindest ein Symptom einer Allergie von der Art des Allergens und vom Ort des Eindringens in den menschlichen Körper ab. Allergiesymptome auf Bauch und Rücken sind recht.

Lassen Sie uns am genauesten auf allergische Reaktionen eingehen, die sich auf dem Rücken manifestieren. Dazu gehören Kontaktallergien und allergische Dermatitis. Eine allergische Reaktion äußert sich in milden und schweren Formen..

Wir heben die Hauptsymptome von Allergien auf dem Rücken hervor und gehen in milder Form vor:

Juckreiz, Peeling. Rötung der Rückenhaut. Wenn Allergien auftreten, kann Akne auf dem Rücken in Form von Hautausschlag und Akne auftreten. Dermatitis.

Bei schweren Allergien können alle diese Symptome von nervöser Erregung, Wut oder einem Anstieg der Körpertemperatur begleitet sein..

Um die Manifestation einer Allergie in schwerer Form zu verhindern, ist es notwendig, bei den ersten Symptomen einer Allergie einen Spezialisten zu konsultieren. Insbesondere müssen Sie aufpassen, wenn auf dem Rücken des Babys eine Allergie vorliegt. Wie ist eine Allergie auf dem Rücken, das Foto ist unten dargestellt.

Rote Flecken auf der Rückseite

Behandlung von Rückenallergien

Der Rücken ist ein unzugänglicher Teil des Körpers, der aufgrund der Unzugänglichkeit schwieriger zu heilen ist. Die Heilung einer Allergie hängt von der Voraussetzung ihres Auftretens ab..

Bei der Behandlung von Allergien müssen Sie zunächst Folgendes entfernen:

Verdacht auf Allergene, die eine allergische Reaktion auslösen. Kontakt mit Allergen entfernen. Nachdem das Allergen entfernt wurde, verschwinden die Symptome einer Allergie (Dermatitis). Und die Haut wird wieder sauber. Lebensmittel, die die allergische Reaktion verstärken können: Zitrusfrüchte, Schokolade, Eier. Während der Behandlung werden mit Sicherheit Arzneimittel verschrieben, die das Risiko einer Allergie sowie deren Symptome verringern. Sie werden Antihistaminika genannt. Dazu gehören: Claritin, Zirtek, Zodak, Suprastin, Tavegil und andere.

Wenn es ohne die Hilfe anderer unrealistisch ist, die Ursache zu ermitteln und das Allergen zu identifizieren, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden.

In der Tat werden nur spezielle diagnostische Methoden die Ursache für die Entwicklung von Allergien auf dem Rücken aufdecken. Nur ein Arzt kann die Heilung korrekt verschreiben und diese Krankheit loswerden.

Ethnowissenschaften

Wenn allergische Dermatitis auftritt, werden die Rezepte der Großmutter zur Rettung kommen. Sie helfen dabei, böse Gefühle, Juckreiz und Rötungen auf der Haut ohne Konsequenzen zu beseitigen. Sie können Volksheilmittel nur verwenden, wenn Sie keine Allergie gegen Kräuter haben.

Therapeutische Kräuterkochung:

Mischen Sie in einem Glas 1 Teelöffel: rötliche Viburnum-Rinde, dreigliedrige Schnur, dunkle Johannisbeer-Rinde und pharmazeutische Kamillenblüten.

2 Teelöffel Süßholzwurzel hinzufügen, mischen. Nehmen Sie 1 Teelöffel dieser Sammlung und gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein. Als nächstes legen Sie die Brühe für 15 Minuten in ein Wasserbad. Nehmen Sie die Brühe im Laufe der Zeit aus dem Bad und lassen Sie sie 1 Stunde ziehen. Wenn sich alles abgekühlt hat, müssen Sie die Brühe abseihen. 4 mal täglich gekühlte ¼ Tasse einnehmen.

Sanddornsalbe:

Nehmen Sie 2 Teelöffel Sanddornöl, fügen Sie ein Glas Fett (Schweinefleisch oder Huhn) hinzu und mischen Sie alles. Jedes Fett (Huhn oder Schweinefleisch) ist geeignet. Sie können eine Babycreme nehmen. Salbe hilft auch, verschiedene Ekzeme und Neurodermitis zu heilen..

Komprimieren aus Elecampane:

Nehmen Sie eine halbe Tasse zerkleinerte Elecampanwurzeln.

3 Tassen kochendes Wasser hinzufügen. Sammeln Sie darauf für 4 Stunden und filtern Sie. Tragen Sie die Kompresse aus der Infusion 15 Minuten lang auf die betroffene Haut auf. Nehmen Sie 1 Esslöffel der folgenden Kräuter: Wegerich, Salbei, Rose und Minze. Gießen Sie 1 Tasse kochendes Wasser und bestehen Sie eine Stunde lang darauf. Filtern und 1 Teelöffel Stärke hinzufügen. Tragen Sie danach 20 Minuten lang auf die Rückseite auf - waschen Sie alles ab. Nehmen Sie 5 Stück mittelgroße Kartoffeln.

Erstellen Sie Kartoffelpüree. In Kartoffelpüree ein Glas Milch und 1 Eigelb hinzufügen. Wir mischen alles. Die resultierende warme Konsistenz wird auf den Körper aufgetragen und abgedeckt. Nach 20 Minuten mit Wasser abspülen.

Wenn Sie einen Fehler im Text finden, teilen Sie uns dies bitte mit. Wählen Sie dazu einfach den Text mit dem Fehler aus und drücken Sie Umschalt + Eingabetaste oder klicken Sie einfach hier. Vielen Dank!

Vielen Dank, dass Sie uns über den Fehler informiert haben..

In naher Zukunft werden wir alles reparieren und die Website wird noch besser.!

Hautausschläge am Körper sind eine böse Sache, aber Dermatitis am Rücken ist immer noch die problematischste Erkrankung: Sie können sie nicht kratzen, ohne die Hilfe anderer, behandeln Sie sie. Darüber hinaus kommt dieser Körperteil mit Kleidung in Kontakt und wird häufig später abgedeckt, wodurch die entzündete Epidermis korrodiert.

Es ist schwierig, allergische oder atopische Dermatitis auf dem Rücken des Babys zu behandeln, da das Baby die meiste Zeit in horizontaler Position verbringt, aber Kinder können im Gegensatz zu Erwachsenen keine juckenden Stellen oder Hautausschläge kämmen.

Symptomatik

Es ist unwahrscheinlich, dass eine Person sofort Rötungen und einen Ausschlag auf dem Rücken sieht..

Leider achten die Menschen auf solche Hindernisse nur mit dem Einsetzen von Brennen, Juckreiz und Unbehagen. Dies ist weit vom Anfangsstadium der Krankheit entfernt..

Mutter wird mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Hautausschlag und eine Dermatitis am Baby auf dem Rücken sehen, aber im Anfangsstadium kann er mit stacheliger Hitze, Windpocken oder Windelausschlag verwechselt werden.

Normalerweise betrifft die Krankheit die Mitte des Rückens entlang der Wirbelsäule. Akne bedeckt oft den gesamten oberen Bereich bis zu den Schulterblättern und greift gelegentlich nach den Schultern.

Männer leiden oft an seborrhoischer Dermatitis am Rücken, die Heilung ist am längsten.

Die atopische Variante tritt bei Säuglingen, Jugendlichen und Jugendlichen auf, obwohl die Krankheit von Zeit zu Zeit bis ins hohe Alter bei einer Person verbleibt und sich in eine erworbene Form verwandelt. Allergien, die durch einen Hautausschlag am Rücken gekennzeichnet sind, können in jedem Alter ausgesetzt werden.

Gleichzeitig ist es sinnlos, allergische Dermatitis am Rücken zu heilen, ohne das Allergen zu identifizieren und zu eliminieren.

Reizstoffe, die dermatologische Läsionen verursachen, können die Schuld an mindestens einer der Dermatitis sein, aber bei einem allergischen Hautausschlag sind Allergene ein tödlicher Aspekt.

Solange sie den Körper des Patienten betreffen, wird die Krankheit nicht zurückgehen und keine Salbe von einer solchen Krankheit wird helfen.

Ursachen der Krankheit

Synthetische Kleidung ist eine der Ursachen für Dermatitis auf dem Rücken.

Nicht nur ein Reizstoff kann einen Ausschlag verursachen.

Es wird nur als Katalysator für den Prozess dienen. Die Räumlichkeiten selbst sind viel tiefer.

Externe und interne Faktoren können Allergien, Seborrhoe oder atopische Dermatitis auf dem Rücken und anderen Körperteilen verursachen.

Externe Bedenken:

Kranke, verschmutzte Ökologie. Lebensmittel (Allergene oder anfällig für Chemikalien). Synthetische Kleidung.

Interne Voraussetzungen können in kranker Vererbung liegen.

Dies geschieht in den meisten Fällen..

Darüber hinaus ist es ein Versagen im Immun-, Verdauungs- und Nervensystem. Falscher Modus, Stress und schlechte Ernährung führen zu Dilemmata auf der Haut.

Traditionelle Therapie

Foto: Suprastinlösung

Jede Art von dermatologischem Ausschlag erfordert eine eigene Behandlung..

Zusätzlich wird der irritierende Faktor berücksichtigt, der die Krankheit verursacht hat, zum Beispiel werden Beruhigungsmittel gegen Stress verschrieben, antiallergen gegen Allergien und so weiter..

Trotzdem wird die allgemeine Reihe von Medikamenten so aussehen:

Antihistaminika (Telfast, Suprastin, Zirtek und andere). Vorbereitungen zur Reinigung des Körpers, des Darmtraktes. Antiphlogistikum. Antipruritisch.

Es ist zu beachten, dass die Heilung einer ähnlichen Art von Dermatitis bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Auswirkungen hat..

Die gleiche seborrhoische Dermatitis auf dem Rücken kann in einer Woche in Remission gehen, oder es können zwei Monate verbleiben.

Dies hängt von den Parametern des Körpers, der Hygiene und der Verträglichkeit bestimmter Arzneimittel ab.

Volkspharmazeutika

Entzündungen der Haut, einschließlich Dermatitis, heilten Volksärzte mit Hilfe von pflanzlichen Heilmitteln, Holzölen und tierischen Fetten.

Überlegen Sie, wie man Dermatitis auf dem Rücken heilt, um traditionelle Medizin zu erhalten:

Reiben einer Abkochung aus einer Schnur, Kamille, Schöllkraut (1 Teelöffel pro 0,5 l kochendem Wasser).

Geben Sie ein paar Tropfen Zitronensaft und einen Löffel Klettenöl in die Brühe. Creme gr Schweinefett (bei schwacher Hitze schmelzen), 2 Teelöffel Sanddornöl. Maske aus Kartoffelpüree und natürlicher Milch (bis zu einem gewissen Grad erhitzen). Minuten warm auftragen und mit einem Film abdecken. Teebaumöl und Buchweizensalbe. Eine solche Salbe gegen Dermatitis auf dem Rücken ist auch für Kinder nicht kontraindiziert, wenn keine persönliche Unverträglichkeit der Inhaltsstoffe besteht.

Lotionen aus Wegerich, Salbei, Hagebutten (Früchten), Schafgarbe, Stärke (1 TL).

Stärke wird der Brühe als Extrem zugesetzt. Das Produkt wird später nicht abgewaschen.

Eine solche Krankheit kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen schnell geheilt werden..

Abgesehen von pharmazeutischen Medikamenten besteht die Hauptsache darin, den Körper mit Sauerstoff, optimaler Ernährung und angemessenem Regime zu versorgen. Manchmal besser, um den Darmtrakt, die Leber und die Nieren zu reinigen.

Oft tritt die Krankheit aufgrund eines Überschusses an Toxinen auf. Wenn dies nicht getan wird, führt die Heilung nur zu einem vorübergehenden Ergebnis..

Symptome einer allergischen Dermatitis

Bei einer Krankheit wie allergischer Dermatitis sind die Symptome weitgehend identisch mit den Manifestationen eines akuten Ekzems. Im Anfangsstadium bilden sich auf dem Haut-Integument ziemlich große rötliche Flecken, auf deren Hintergrund sich dann kleine Blasenformationen bilden.

In der Regel gibt es viele von ihnen, und nach dem Entleeren bleiben Spuren auf der Haut, Schuppen und Krusten können auftreten. Die meisten von ihnen konzentrieren sich traditionell auf Orte mit spezifischem Kontakt mit dem Allergen. Da die Krankheit jedoch den gesamten Organismus als Ganzes betrifft, können sekundäre Schadensherde an jedem anderen Ort lokalisiert werden. In der Regel sind dies kleine Schwellungen, Rötungen, Blasen usw., begleitet von Juckreiz.

Allergische Dermatitis bei Erwachsenen

Allergische Dermatitis manifestiert sich zum ersten Mal, meist in jungen Jahren, und geht mit Juckreiz und Hautausschlag einher. Allergische Dermatitis bei Erwachsenen verläuft in akuter Form, unabhängig davon, dass sich das Allergen ständig im Körper befindet.

Die Schwere der allergischen Dermatitis bei Erwachsenen hängt von altersbedingten Ursachen, Umweltbedingungen usw. ab..

Allergische Dermatitis bei Kindern

Allergische Dermatitis bei Säuglingen wird als sehr häufig angesehen. Dies hängt zum einen mit der fehlenden Bildung des Immun- und Verdauungssystems sowie der Unfähigkeit der Leber zusammen, Schadstoffe ausreichend zu verarbeiten, wodurch sich eine allergische Reaktion entwickelt.

Allergische Dermatitis bei Babys äußert sich in Schwellungen, Juckreiz, dem Auftreten von Vesikeln und Bardenflecken auf der Hautoberfläche.

Aufgrund von Hautreizungen beginnt das Kind, sich daran zu kratzen, wodurch sich Krusten bilden, die dem Kind viele Unannehmlichkeiten bereiten und Reizbarkeit und unangenehme Gefühle verursachen.

Allergische Manifestationen können an der Stirn, an den Wangen, an Armen, Beinen und am Kopf auftreten. Im ältesten Alter können sie an den Ellbogenbeugungen lokalisiert werden.

Allergische Dermatitis bei Säuglingen

Allergische Dermatitis bei Säuglingen kann sich sowohl bei künstlicher als auch bei natürlicher Ernährung entwickeln. Es ist allgemein anerkannt, dass die genetische Disposition der Basis einer solchen Krankheit zugrunde liegt. Lebensmittel, Aufgaben mit der Entleerung des Darmtrakts, übermäßiges Schwitzen, übermäßige Trockenheit der Haut, die Wirkung verschiedener Chemikalien auf sie können ihre Entwicklung provozieren..

Studien zufolge tritt eine allergische Dermatitis häufig als Folge einer negativen Reaktion des Körpers auf das Protein von Milch, Eiern, Fisch und Soja auf. Eine unausgewogene Ernährung der Mutter während der Tragezeit des Babys, die Verwendung hochallergener Produkte, Unterernährung sowie verschiedene Gefahren und Schwierigkeiten während der Schwangerschaft können zur Entwicklung einer allergischen Dermatitis bei Säuglingen beitragen. Es wird auch angenommen, dass das Risiko einer allergischen Dermatitis bei Kindern erhöht ist, die über die Norm hinaus Nahrung erhalten, da der Körper aufgrund der ständigen Überernährung möglicherweise eine schlechte Reaktion zeigt. Begleiterkrankungen wie Darmdysbiose, Wurminfektion, Gastritis spielen ebenfalls eine Rolle bei der Entwicklung einer allergischen Dermatitis.

Häufiger bei Säuglingen sind die Symptome einer Dermatitis trockene Haut und die Bildung von Windelausschlag, schuppiger Haut, Rötung und Juckreiz auf den Wangen.

Allergische Dermatitis bei Neugeborenen

Allergische Dermatitis bei Neugeborenen ist meist das Ergebnis einer unausgewogenen, unsachgemäßen oder stark allergischen Ernährung einer Mutter während der Schwangerschaft. Die Hauptsymptome einer allergischen Dermatitis bei Neugeborenen sind Wangenrötung, Hautausschlag und Juckreiz. Diese Krankheit kann bei einem Neugeborenen auch in Varianten auftreten, wenn die Schwangerschaft mit Gewichten fortschreitet. Allergische Dermatitis bei Neugeborenen kann sowohl bei künstlicher Ernährung als auch bei Brust auftreten.

Allergische Dermatitis während der Schwangerschaft Bei Frauen mit Allergien kann sich die allergische Dermatitis während der Schwangerschaft aufgrund der Entwicklung von Cortisol im Körper schwangerer Frauen zurückbilden, wodurch allergische Reaktionen unterdrückt werden können. Nach dem Beginn der Geburt sinkt sein Spiegel stark und die Symptomatik der Krankheit setzt sich fort. Ein solcher Krankheitsverlauf während der Schwangerschaft ist jedoch weit davon entfernt, ständig beobachtet zu werden. In einigen Fällen kann eine Schwangerschaft als Anstoß für die Intensivierung allergischer Symptome dienen.

Wenn die Frau vor Beginn der Schwangerschaft nicht an Allergien erkrankte, kann dies vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen im Körper, einer Abnahme ihrer Schutzfunktionen und ihrer Nervenzustände das primäre Auftreten während der Schwangerschaft sein.

Allergische pharmazeutische Dermatitis

Allergische pharmazeutische Dermatitis oder Toxicodermie äußert sich in Form mehrerer Hautausschläge, die als Folge einer allergischen Reaktion auf einen Wirkstoff oder ein Arzneimittel auftreten.

Das weit verbreitete Auftreten einer allergischen pharmazeutischen Dermatitis ist mit Faktoren wie der unkontrollierten Verwendung von Arzneimitteln zur Selbstmedikation und der Entstehung neuer Medikamente verbunden. Toxische pharmazeutische Dermatitis kann im Gegensatz zu anderen Arten, die nicht mit der Verwendung von Arzneimitteln verbunden sind, zusätzlich zu Hautschäden das Nerven- und Gefäßsystem sowie die Schleimhäute beeinträchtigen.

Es gibt eine ganze Reihe von Arzneimitteln, die am häufigsten allergische pharmazeutische Dermatitis verursachen. Dazu gehören Penicillin, Novocain, Streptozid, Cyanocobalamin usw. Eine feste allergische pharmazeutische Dermatitis ist durch das Auftreten von 1 oder fast allen runden oder ovalen Flecken von etwa zwei bis drei cm Größe gekennzeichnet, die für einige Tage ihre eigene Farbe ändern und eine bräunliche Färbung erhalten. In der Mitte solcher Flecken können Blasenbildungen auftreten..

Nach Beendigung der Einnahme des Produkts verschwindet die Symptomatik traditionell nach etwa sieben bis zehn Tagen. Bei wiederholter Einnahme des Produkts treten die Krankheitssymptome wieder auf und können sich auf dieselbe Stelle oder auf die verbleibenden Hautbereiche konzentrieren..

Berufsallergische Dermatitis

Die berufsbedingte allergische Dermatitis gehört zur Gruppe der Hauterkrankungen, die sich unter dem Einfluss von Chemikalien entwickeln. Diese Gruppe ist ziemlich umfangreich und umfasst Epidermitis, Kontaktdermatitis, Ölfollikulitis, toxisches Melasma, ulzerative und warzige Formationen, Ekzeme usw..

Nur Erisipeloid wird als infektiöse Berufsallergie eingestuft. Neben chemischen und infektiösen gibt es auch Ursachen für physikalische und parasitäre Auswirkungen auf die Haut. Prof. epidermitis tritt auf, wenn Wasser, Schneidflüssigkeiten, organische Lösungsmittel, schwach saure und alkalische Lösungen länger auf die Haut einwirken. Zu den Krankheitssymptomen gehören ein starkes Austrocknen der Haut, ihr Peeling, Schäden in Form von Rissen, hauptsächlich im Bereich vor dem Humerus und in der Handwurzel.

Deutliche Entzündungen und Hautinfiltrationen fehlen. Bei einer professionellen Kontaktdermatitis tritt aufgrund des direkten Kontakts mit einem Herstellungsreizstoff ein akuter Entzündungsprozess auf der Hautoberfläche auf. An der Stelle der Läsion Erythem, Schwellung, vesikuläre und vesikuläre Formationen mit einer serösen oder blutig-serösen Zusammensetzung.

Ungesund fühlt sich im betroffenen Bereich brennend an, es gibt seltener Schmerzen - Juckreiz. Allgemeine Zeichen werden in der Regel schwach oder gar nicht ausgedrückt. Je stärker die Wirkung des Reizes ist, desto stärker sind die Symptome der Krankheit. Wenn der Reiz aufhört, lassen die Entzündungszeichen ziemlich schnell nach und die Haut nimmt wieder ihre übliche Form an.

Professionelle Kontaktdermatitis tritt traditionell kurz nach Kontakt mit dem Reizstoff auf und konzentriert sich speziell auf den Bereich seiner Wirkung auf die Haut. Bei der Entwicklung einer professionellen allergischen Dermatitis wird in der Regel zunächst eine versteckte Periode festgestellt, die bei der Diagnose berücksichtigt werden sollte. In fast allen Fällen mit professioneller allergischer Dermatitis löst der Reizstoff nach wiederholtem Kontakt mit der Haut eine Entzündung aus.

Ölfollikulitis tritt an der Oberfläche der Hautpartien auf, die Schneidflüssigkeiten, Motorölen, Destillaten von Teer, Kohle, Öl und Ölschiefer, Kerosin, Benzin usw. ausgesetzt sind..

Kohlenwasserstoffe oder kohlenwasserstoffhaltige Substanzen. Meistens sind Läsionen im Bereich vor dem Humerus und in der Handwurzel sowie auf der Haut der Hüften, des Bauches usw. lokalisiert. Komedonen und Akne bilden sich an den Stellen, an denen der Reizstoff die Haut berührt..

Neuroallergische Dermatitis

Neuroallergische Dermatitis ist eine Entzündung der Oberflächenschichten der Haut, die mit ihrer Überempfindlichkeit gegen die Wirkung von inneren oder äußeren Reizstoffen verbunden ist.

Stress, Erkrankungen des endokrinen Systems, des Magen-Darm-Trakts und eine geschwächte Immunität können zur Entwicklung einer neuroallergischen Dermatitis beitragen. Infolgedessen eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf die Einwirkung verschiedener äußerer und innerer Ursachen. Die Behandlung von neuroallergischer Dermatitis ist in jedem Fall persönlich, aber die allgemeinen Tipps umfassen die Stärkung des körpereigenen Immunsystems, die Eliminierung hochallergener Produkte aus der Ernährung sowie die Begrenzung von Aqua-Verfahren. Es ist möglich, Vitamin-Mineral-Komplexe einzunehmen und in Absprache mit einem Dermatologen physiotherapeutische Verfahren durchzuführen.

Nahrungsmittelallergische Dermatitis

Es wird angenommen, dass häufiger als aus anderen Gründen Nahrungsmittelvoraussetzungen für die Entwicklung einer allergischen Dermatitis sind.

Insbesondere aufgrund des Auftretens einer solchen Störung wie allergischer Dermatitis ist sicherlich eine heilende hypoallergene Diät vorgeschrieben. Es ist jedoch zu beachten, dass bei der Entwicklung einer solchen Krankheit wie der allergischen Lebensmitteldermatitis Faktoren wie der Zustand des Nervensystems, die genetische Disposition, die Individualität der Hautstruktur und die Überempfindlichkeit gegen andere Substanzen ebenfalls eine Rolle spielen. Nahrungsmittelallergien können sich bei Verwendung von mindestens einigen Produkten entwickeln. Häufig handelt es sich dabei um verschiedene Proteine, seltener um Fette und Kohlenhydrate. Die häufigsten Nahrungsmittelallergene sind Eier, Fisch, Nüsse, Sojabohnen und Hülsenfrüchte. Die Hauptmerkmale einer mit dem Essen verbundenen allergischen Dermatitis sind schmerzhafte kitzelnde Hautreizungen, Urtikaria, Ekzeme, Hautrötungen und Hautausschläge.

Wenn bei Ihnen eine Lebensmittelallergie diagnostiziert wurde und mithilfe von Allergietests ein Allergen identifiziert wurde, sollte dieses Lebensmittel in Zukunft von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Wie manifestiert sich allergische Dermatitis??

Allergische Dermatitis im Gesicht

Allergische Dermatitis im Gesicht tritt am häufigsten als Folge der Verwendung schlechter oder ungeeigneter Kosmetika auf, weshalb diese Art von Krankheit traditionell Frauen betrifft. Natürlich besteht bei Männern auch die Möglichkeit einer solchen Störung, beispielsweise bei der Verwendung von Cremes, Schäumen, Gelen und Lotionen vor und nach der Rasur. Lebensmittel oder Arzneimittel können auch Gesichtsallergien verursachen..

Zu den Symptomen einer allergischen Dermatitis im Gesicht gehören Wangenrötung, Hautausschläge, Schwellungen und Juckreiz. In sehr schweren Fällen kann sich eine Gewebenekrose mit Narbenbildung entwickeln..

Allergische Dermatitis seit Jahrhunderten

Allergische Dermatitis an den Augenlidern ist gekennzeichnet durch Schwellung und Hyperämie, das Auftreten von Hautausschlägen und schmerzhaft kitzelnde Reizungen. Die Haut auf den Augenlidern wird heiß, vergröbert, trocknet oder wird im Gegenteil mit Feuchtigkeit versorgt. Mit der Entwicklung einer Dermatitis an den Augenlidern kann es zu einer allergischen Konjunktivitis kommen, begleitet von klebrigen transparenten Sekreten, einem Schnitt in den Augen.

Bei allergischer Dermatitis an den Augenlidern des Patienten, Kopfschmerzen, allgemeinem Zustand der Hilflosigkeit können Schüttelfrost stören. Solche Störungen treten am häufigsten aufgrund der Verwendung von Kosmetika oder Pharmazeutika auf..

Allergische Dermatitis an den Händen

Allergische Dermatitis in den Händen äußert sich in Symptomen wie Juckreiz und Trockenheit der Haut, ihrer Vergröberung und Rötung. Provokative Faktoren für die Entwicklung einer allergischen Dermatitis in den Händen können Haushaltschemikalien, Kosmetika und Pharmazeutika, Lebensmittel, Wolle, Pollen, Pilze usw. sein..

Stress und Überlastung, unausgewogene Ernährung können auch das Auftreten einer allergischen Reaktion beeinflussen..

Allergische Dermatitis an den Beinen

Allergische Dermatitis an den Beinen ist weit verbreitet. Die Beine sind mit einem Ausschlag bedeckt, Rötungen und Juckreiz treten auf. Der betroffene Bereich kann verschiedene Teile der Hautoberfläche der Beine umfassen - Hüften, Unterschenkel, Füße. Kontakt mit reizender Kleidung kann Allergien an den Beinen hervorrufen, während die ständige Reibung und das Kämmen der betroffenen Bereiche zur Bildung von Sekundärverletzungen führen - Risse, Kratzer, durch die Bakterien austreten können, wodurch die Gefahr eines Entzündungsprozesses besteht.

Wenn eine Infektion eingeführt wird, kann die Heilung durch Antibiotika die Situation nur verschlechtern, da fast alle von ihnen Allergene sind. Um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern, sollte insbesondere das Kämmen der Haut und das Auftreten von Schäden vermieden werden. Andere Ursachen wie Lebensmittel, Pilze, Bakterien, Pflanzenpollen, schädliche Umwelteinflüsse usw. können ebenfalls Fußallergien verursachen..

Allergische Dermatitis am Kopf

Allergische Dermatitis am Kopf kann durch Erkrankungen des endokrinen Systems, des Verdauungstrakts, hormonelle Probleme und psychoemotionale Überlastung ausgelöst werden.

Verschiedene kosmetische Produkte können allergische Dermatitis am Kopf verursachen - Haarmasken, Spüler zum Spülen, Shampoos, Haarfärbemittel, Lacke, Mousses, Schäume und Stylinggele. Im Falle von Störungen des pH-Werts der Kopfhaut kann die Verwendung von schlechtem Wasser, das Verunreinigungen enthält, die Reizungen verursachen, auch die Entwicklung einer allergischen Dermatitis beeinflussen. Die Hauptsymptome einer allergischen Dermatitis der Kopfhaut sind Juckreiz und Schälen der Haut, das Vorhandensein von Rötungen und knotigen Formationen, Ausdünnen und Anlaufen der Haare sowie deren Verlust und Bildung von Schuppen.

Wenn die Allergie durch einen Pilz verursacht wurde, kann der Entzündungsprozess die Augenbrauen, das Gesicht und die Ohrmuschel bedecken..

Allergische Dermatitis in den Augen

Allergische Dermatitis an den Augen betrifft die Haut der Augenlider und kann von einer allergischen Konjunktivitis begleitet sein. In diesem Fall kann bei Verwendung von Pharmazeutika oder Kosmetika eine akute allergische Reaktion auftreten.

Die Hauptmanifestationen der Krankheit sind Rötung und Schwellung der Augenlider, Schwellung im Gesicht, Tränenfluss und schmerzhafte Schmerzen in den Augen, Juckreiz, Brennen, Hautausschläge. Bei erworbener Dermatitis der Augenlider, die durch die Verwendung von Arzneimitteln verursacht wird, entwickeln sich die Symptome normalerweise allmählich: Die Haut auf den Augenlidern schwillt anfangs leicht an, wird dicker und es tritt eine Hyperämie auf. Dann trocknet die Haut und Falten, Hautausschläge und die Bildung eines anderen Temperaments entstehen. Vor der Entwicklung klinischer Manifestationen des Patienten in der Regel Schmerzen, Juckreiz oder Brennen in den Augen erregen. In diesem Fall ist die Schädigung der Augenlider traditionell symmetrisch.

Allergische Dermatitis in der Leiste

Allergische Dermatitis in der Leiste äußert sich in einer Entzündung der Haut im Leistenbereich, dem Auftreten eines Hautausschlags, Bardenflecken und Juckreiz.

Eine lokale allergische Reaktion kann in diesem Fall durch die Verwendung von Kosmetika verursacht werden - Seifen, Sprays, Gel oder Creme für die Intimhygiene usw., die Substanzen enthalten, die eine Überempfindlichkeit des Patienten verursachen. Allergische Dermatitis in der Leiste kann mit Juckreiz der Vulva und des Hodensacks einhergehen. Synthetische Unterwäsche oder Mikropartikel aus Pulver, die nach dem Waschen darauf verbleiben, können ebenfalls zu Reizungen führen, wenn der Patient allergisch gegen Kunststoffe oder Bestandteile von Waschpulver ist.

Allergische Dermatitis auf dem Rücken

Allergische Dermatitis auf dem Rücken kann durch mechanische oder chemische Reizstoffe auf der Haut auftreten.

Die Hauptmanifestationen sind ödematöse Oberflächen auf dem Rücken, die Bildung mittelgroßer Knötchen, Blasen, schmerzhaft kitzelnde Reizungen und Hautrötungen. Eine Voraussetzung für die Entwicklung einer allergischen Dermatitis auf dem Rücken kann auch das Tragen enger oder synthetischer Kleidung sein, die Reibung verursacht und die Haut reizt. Bei allergischer Dermatitis kann sich der Ausschlag über den gesamten Rücken ausbreiten, begleitet von einer festen Rötung der gesamten Hautoberfläche oder ihrer einzelnen Abschnitte.

Allergische Genitaldermatitis

Allergische Dermatitis der Geschlechtsorgane kann durch Ursachen wie Candidiasis, Hämorrhoiden oder Analfissuren, Schamläuse, Wurmbefall, Krätze, sensorische Überlastung usw. verursacht werden..

Psoriasis-Läsionen treten traditionell in Form von runden oder ovalen Flecken mit grauer Farbe und einer erythematösen Basis auf, die leicht über die Hautoberfläche hinausragen.

Eine allergische Dermatitis der Geschlechtsorgane kann eine Folge der Entwicklung von Seborrhoe auf der Kopfhaut sein. In der Regel ist es durch genitalen Juckreiz, das Vorhandensein von Läsionen von blassroter oder gelb-rosa Farbe gekennzeichnet. Bei Seborrhoe der Geschlechtsorgane wird Frauen empfohlen, spezielle Pads zu verwenden, die eine Lösung aus basischem Aluminiumacetat sowie Salben mit Kortikosteroiden und verschiedenen Antipruritika enthalten.

Allergische abdominale Dermatitis

Allergische Dermatitis am Bauch kann durch die direkte Wirkung des Reizstoffs auf die Haut auftreten, beispielsweise durch Reibung (physikalischer Faktor), durch Verwendung kosmetischer oder pharmazeutischer Präparate (chemischer Faktor), durch Allergien gegen Pflanzen (biologischer Faktor)..

Der Schadensbereich bei Kontaktdermatitis entspricht dem Kontaktbereich mit dem Allergen. Bei längerem Kontakt mit dem Reizstoff kann sich eine erworbene Dermatitis entwickeln. Krankheiten wie Herpes, Krätze usw. können das Auftreten einer allergischen Dermatitis am Bauch beeinflussen. Nach einer vorbereitenden Konsultation mit einem Arzt können lokale Hormonsalben zur Heilung verschrieben werden. Bei weinender Dermatitis können künstliche und natürliche Desinfektionsmittel verwendet werden - eine Folge, eine Apotheke Kamille, Eichenrinde usw. Wenn bei der Entwicklung einer Dermatitis psychoemotionale Ursachen aufgetreten sind, können Beruhigungsmittel verschrieben werden.

Bei begleitenden Pathologien ist zunächst die Heilung der Grunderkrankung erforderlich.

Allergische Dermatitis am Hals

Allergische Dermatitis am Hals kann sich in übermäßiger Pigmentierung und Keratose, Juckreiz, Hautausschlag und Rötung äußern. Allergische Dermatitis am Hals kann durch Reizstoffe wie Schweiß, Kosmetika, verschiedene Halsdekorationen und Lebensmittel verursacht werden.