Wie man einen allergischen Husten unabhängig von einer Erkältung unterscheidet

Analysen

Husten ist ein Begleitsymptom vieler Krankheiten. Es repräsentiert die Reaktion des Körpers auf die Aufnahme pathogener Substanzen in die Atemwege. Dieser Faktor ist auch bei Allergien vorhanden..

Hauptsymptome

Dieses Symptom ist häufig eine Manifestation von Asthma bronchiale. Es bezieht sich auf chronische Krankheiten und wird durch Kontakt mit einem Reizstoff erkannt. Bei Erwachsenen und Kindern sind die Symptome und Ursachen dieser Krankheit gleich.

Einmal im Körper, löst der Reizstoff Reaktionen aus, die gegen die Person selbst gerichtet sind. Die Folgen eines schweren Angriffs können sein:

  • Risse von Blutgefäßen oder Bronchiolen;
  • anhaltender Bronchospasmus;
  • Erstickung.

Das Allergen kann sein:

  • Pilz;
  • Pollen;
  • Medikamente;
  • synthetisches Material;
  • Tierhaar;
  • Rauch;
  • Nüsse
  • Schokolade;
  • Zitrusfrucht;
  • Alkohol;
  • Staub;
  • Chemikalien
  • Parfümerie;
  • kosmetische Werkzeuge.

Substanzen verursachen entzündliche Prozesse in den Körperzellen und führen zu Stoffwechselstörungen. Am häufigsten treten diese Symptome bei Menschen auf, die in der Nähe von Tierfarmen, Industrieanlagen sowie in chemischen oder mikrobiologischen Unternehmen arbeiten. Diejenigen, die lange auf der Straße sind, sind von der Krankheit betroffen: Reparaturarbeiter, Polizisten, Hausmeister.

Sie können eine allergische Reaktion an folgenden Symptomen erkennen:

  • Eine Verschlechterung tritt unerwartet auf, Anfälle treten meistens nachts auf;
  • das Vorhandensein von trockenem Husten (erst nach einem längeren Anfall kann eine bestimmte Menge an Ausfluss auftreten);
  • Atembeschwerden, Juckreiz im Kehlkopf;
  • es wird kein Temperaturanstieg beobachtet;
  • es gibt keine Beschwerden beim Schlucken;
  • das Auftreten eines Hautausschlags;
  • laufende Nase (manchmal);
  • es gibt keine Rötung im Hals;
  • Husten bleibt fast immer trocken;
  • Das Auftreten unangenehmer Symptome tritt am häufigsten im Frühjahr auf.

Nachdem die aufgeführten Anzeichen festgestellt wurden, muss die Ursache der Atemwegsreizung ermittelt werden. Analysieren Sie dazu sorgfältig den Ort, an dem der Angriff stattgefunden hat. Ein Allergen kann eine Substanz in der Luft oder in Lebensmitteln sein. Im zweiten Fall gibt es viel mehr Symptome:

Ein Lebensmittelreizstoff ist viel leichter zu erkennen als ein Aeroallergen..

Der Unterschied zwischen allergischem Husten

Das Erkennen eines allergischen Hustens ist einfach. Seine Zeichen:

  • Mangel an Temperatur;
  • am Abend gewinnen;
  • das Auftreten von Asthmaanfällen.

Ein allergischer Husten bei einem Kind geht mit Juckreiz, Rissbildung und verstopfter Nase einher. Kinder tolerieren diese Krankheit eher. Bei ihnen kann es zu Atemstörungen kommen, die häufig Wutanfälle und Angstgefühle verursachen. Dieser Zustand kann schwerwiegende Folgen haben, einschließlich Atemstillstand. Pünktlich eingenommene Medikamente und dringende medizinische Hilfe helfen, Komplikationen vorzubeugen..

Eine mangelnde Behandlung kann zur Entwicklung von Asthma bronchiale führen. Eltern sollten die Reaktion des Kindes auf Medikamente, Lebensmittel und Pflanzen sorgfältig überwachen. Das Auftreten von Dermatitis ist ein alarmierendes Signal, das auf die Tendenz des Körpers zu allergischen Manifestationen hinweist.

Wenn sich Ihre Gesundheit nach Einnahme der vorgeschriebenen Mittel nicht zum Besseren ändert, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren, um Komplikationen zu vermeiden.

Wie man einen allergischen Husten von einer Bronchitis unterscheidet

Abhängig von der Art des Auftretens von Husten kann seine Natur unterschiedlich sein, die Ursachen für die Unverträglichkeit gegenüber Substanzen sind unterschiedlich (Vererbung, ungesunder Lebensstil, Infektion der Atemwege). Vor Beginn der Behandlung sollte eine genaue Diagnose gestellt werden. Dies ist nicht einfach, da die Symptome dieser Krankheiten viel gemeinsam haben. Eine Person sollte sich daran erinnern, was dem Auftreten eines Hustens vorausging: Exposition gegenüber niedrigen Temperaturen oder Kontakt mit einer Substanz, die eine ähnliche Reaktion hervorruft.

Der Unterschied zwischen allergischem Husten und Erkältung:

  1. Sputumfarbe (bei Allergien ist der Ausfluss klar).
  2. Die Entwicklung der Krankheit. Im ersten Stadium kann ein allergischer Husten bei Erwachsenen 2 Stunden bis 4 Tage dauern. In der zweiten Stufe erscheint viskoses, farbloses Sputum..

Zuordnungen sind das Ergebnis von Krämpfen und starker Schwellung der Schleimhäute. Eine Person ist nicht in der Lage, einen Angriff alleine zu bewältigen. Der Körper mildert die Reizung der Bronchien, indem er Schleim absondert.

Menschen, die wissen wollen, wie man einen allergischen Husten von einer Erkältung unterscheidet, sollten berücksichtigen, dass bei einer Erkältung Kopfschmerzen, Kopfschmerzen, Knochenschmerzen und Schüttelfrost beginnen. Ein charakteristisches Merkmal von Allergien ist, dass der Angriff nicht kontrolliert werden kann. Eine Person hat Schwierigkeiten beim Atmen, ihr Gesicht bekommt eine bläuliche Färbung, es tritt ein Keuchen auf. Bei Atemwegserkrankungen können unangenehme Symptome kontrolliert werden.

Rechtzeitiger Behandlungsbeginn bringt dem Patienten schnelle Erleichterung.

Wie man einen allergischen Husten von einem neurologischen unterscheidet

Husten, der ohne physiologische Voraussetzungen beginnt, ist ein Symptom für eine Störung des Nervensystems. Bei Kindern treten solche Symptome nach einem Konflikt auf. Mit Beginn der Nacht und in einem ruhigen Zustand verschwinden diese Zeichen. In seltenen Fällen tritt vor diesem Hintergrund Schlaflosigkeit auf..

Zubereitungen mit schleimlösenden Eigenschaften und Antibiotika wirken sich in diesem Fall nicht positiv aus. Die Krankheit wird mit Beruhigungsmitteln (z. B. Glycin und Pantogam) behandelt. Sowohl Volksheilmittel als auch Physiotherapie helfen: Bäder, spezielle entspannende Massagen usw..

Behandlung

Ebenso kann ein Spezialist die Symptome der Krankheit erkennen und die richtige Diagnose stellen. Der Patient erhält zuvor eine Überweisung zu den erforderlichen Tests. Zu diagnostischen Zwecken führen Spezialisten Labor- und Instrumentenstudien durch. Um das Problem zu beseitigen, sollten Sie das Allergen beseitigen..

Es ist ziemlich schwierig, die Ursache des Hustens festzustellen, zu diesem Zweck werden komplexe Labortests durchgeführt. Zum Beispiel tolerieren manche Menschen keine Tierhaare, andere - Vogelfedern. In diesem Fall wird empfohlen, solche Haustiere nicht in der Wohnung zu halten, da sich der Zustand des Patienten zu einer chronischen Form entwickeln kann.

Pollen von Pflanzen können auch eine negative Reaktion des Körpers verursachen. In diesem Fall wird empfohlen, die folgenden Punkte zu berücksichtigen:

  • Vermeiden Sie eine Reizquelle.
  • Fenster seltener öffnen.

Am schwierigsten ist die Reaktion auf Staub. In diesem Fall ist mehrmals täglich eine Nassreinigung erforderlich. Ein solches Verfahren wird den Zustand lindern, das Problem jedoch nicht beheben. Beim Besuch staubiger Räume und öffentlicher Orte treten erneut Symptome auf.

Nach Feststellung der Ursachen werden spezielle Medikamente verschrieben, um unangenehme Symptome zu beseitigen. Bei der medikamentösen Behandlung wird das Problem mit Antihistaminika beseitigt. Sie sind in der Lage, Hustenanfälle zu beseitigen. Hustenlinderung in Form von Lutschtabletten ist bequem mitzunehmen, da sie in jeder Situation eingesetzt werden können. In Ermangelung einer rechtzeitigen medizinischen Hilfe entwickelt es sich zu einer schwereren Form.

Um das Problem zu bekämpfen, werden folgende Medikamente verschrieben:

Drogen bekämpfen nur den Husten selbst, ohne die Ursache des Problems zu lindern. Sie beginnen eine halbe Stunde nach der Verabreichung zu wirken. Es wird empfohlen, die Krankheit mit Hilfe der Inhalation zu bekämpfen. Der Lösung werden Kräuter und ätherische Öle zugesetzt..

Husten mit Atemnot.

Wenn Sie etwas Zeit haben, schreiben Sie bitte über das, was Sie mehr wissen möchten, und vergessen Sie nicht, den Artikel zu bewerten. Vielen Dank im Voraus und wünschen Ihnen und Ihren Verwandten gute Gesundheit.

Wie man einen allergischen Husten lindert: eine Überprüfung der Medikamente für Kinder und Erwachsene

Ein allergischer Husten ist eine Folge einer spezifischen Reaktion des Körpers auf die Wirkung bestimmter Reizstoffe. Um die Probleme zu beseitigen, kann eine breite Palette von pharmakologischen Präparaten verwendet werden. Die Wirkung der meisten Medikamente zielt darauf ab, die Auswirkungen einer Verstopfung der oberen Atemwege zu beseitigen und das Gefühl von Juckreiz, Tränenfluss und Ausfluss aus der Nase zu beseitigen. Wie kann man einen allergischen Husten lindern? Die wirksamsten Medikamente für Kinder und Erwachsene werden im Artikel diskutiert..

Der Mechanismus der Entwicklung von allergischem Husten

Bevor ich erzähle, was bei einem allergischen Husten hilft, möchte ich den Mechanismus dieses Problems aufzeigen. Die Wirkung manifestiert sich vor dem Hintergrund der Sedimentation von Reizstoffen in den oberen Atemwegen. Jede Person, die zur Entwicklung von Allergien neigt, reagiert individuell auf bestimmte Umweltfaktoren. Das Ergebnis ihrer Aktion ist jedoch immer ähnlich. Das Immunsystem nimmt Allergene akut wahr, wodurch der Körper mit allen Mitteln versucht, Reizstoffe "zu beseitigen". Das Ergebnis ist das Auftreten von akuten Hustenanfällen, begleitet von Tränenfluss und dem Auftreten eines Ausflusses aus dem Nasopharynx.

Wie man allergischen Husten von normal unterscheidet?

Die Bestätigung eines allergischen Hustens ist das Vorhandensein der folgenden Symptome:

  • Es wird ein Ödem der Bronchien und des Gewebes der Schleimhäute des Nasopharynx beobachtet, das von kurzfristigen Erstickungsattacken begleitet wird.
  • Der Husten lässt mehrere Wochen lang nicht nach, verstärkt sich gegen Abend und lässt nachts keine normale Ruhe zu.
  • Probleme treten ohne die charakteristischen Symptome auf, die mit Atemwegserkrankungen verbunden sind (Schüttelfrost, Fieber, allgemeine Schwäche)..
  • Eine minimale Menge farblosen Auswurfs wird vom Nasopharynx abgetrennt oder Schleimsekrete fehlen vollständig.

Vor dem Hintergrund der oben genannten Symptome machen sich normalerweise Hautausschläge bemerkbar. Bei Anfällen eines allergischen Hustens kommt es häufig zu Atemnot, tränenden Augen und Niesen.

Merkmale der Behandlung von allergischem Husten

Was soll ich tun, wenn Sie allergischen Husten haben? Die Hauptaktion ist die Identifizierung des Reizes, der das Auftreten unangenehmer Symptome hervorruft. Es ist ratsam, sofort einen Allergologen um Hilfe für geeignete Tests zu bitten..

Außerdem sollten Teppiche, die als Staubverteilungsquelle dienen, aus dem Haus entfernt werden. Es ist ratsam, Daunendecken, Federkissen sowie Zimmerpflanzen, die Pollen in den Luftraum abgeben können, loszuwerden. Allergische Hustenlinderung hilft, den Kontakt mit Haustieren zu begrenzen.

Grundlage der Behandlung bei Problemen ist die Einnahme von Spezialmedikamenten. Derzeit sind die zahlreichsten Antihistaminika gegen allergischen Husten bei Kindern und Erwachsenen erhältlich, die charakteristische Anfälle lindern und das allgemeine Wohlbefinden verbessern können. Eine Übersicht über die wirksamsten pharmakologischen Wirkstoffe wird im Artikel weiter vorgestellt..

Ahorn

„Clenyl“ ist ein allergisches Hustenspray, das zusätzlich entzündungshemmend auf das Gewebe der Schleimhäute des Nasopharynx wirkt. Aufgrund der aktiven Komponente von Beclomethason wird das Ödem des Bronchialepithels reduziert und die Sekretion von Schleimsekreten durch lokale Drüsen reduziert. Das Arzneimittel verbessert die Atemleistung erheblich. Die erwartete therapeutische Wirkung tritt allmählich auf. Normalerweise dauert es 5-7 Tage, um die Symptome eines allergischen Hustens vollständig zu beseitigen..

Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren wird empfohlen, tagsüber, morgens und abends zwei Inhalationen durchzuführen. Wenn ein akuter Verlauf von allergischem Husten festgestellt wird, ist eine Erhöhung der Häufigkeit der Einnahme des Arzneimittels auf das 3-4-fache pro Tag zulässig. Die tägliche Dosis sollte jedoch 1000 µg Wirkstoff nicht überschreiten.

Wie kann man einen allergischen Hustenanfall lindern? Vor der Verwendung des Produkts wird die Schutzkappe vom Inhalator entfernt und ein „einzelnes“ Sprühen in die Luft durchgeführt. Das Spray wird auf den Kopf gestellt und zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten. Das Mundstück wird zwischen den Lippen gehalten, auf das Spritzgerät gedrückt und die feine Suspension durch den Mund eingeatmet.

Claritin

"Claritin" gegen allergischen Husten wird Erwachsenen und Kindern während einer Verschärfung spezifischer Reaktionen des Körpers auf die Wirkung von Reizstoffen verschrieben. Das Medikament wirkt als sicheres Prophylaktikum, das es ermöglicht, Rückfälle zu vermeiden. Die Wirkstoffe in der Zusammensetzung des Arzneimittels „beruhigen“ die Zellstrukturen, die an der abnormalen Reaktion auf Allergene beteiligt sind. Nach der Einnahme des Arzneimittels treten keine Nebenwirkungen auf. Anfälle von allergischem Husten werden innerhalb einer Stunde beseitigt. Die therapeutische Wirkung bleibt den ganzen Tag erhalten..

Zodak

Wie kann man einen allergischen Husten lindern? Eine ausgezeichnete Lösung ist die Einnahme des hochwirksamen Zodak, der in Form von Tabletten erhältlich ist, Lösungen zur Behandlung von Nasopharynx, Sirup und Tropfen. Das Medikament ist sicher anzuwenden, um unangenehme Symptome bei Kindern ab einem Jahr zu unterdrücken. Das Medikament ist den ganzen Tag wirksam..

Die Einnahme von "Zodak" sollte bei Personen mit Nierenerkrankungen mit Vorsicht angewendet werden. In diesem Fall ist es wichtig, die in der Gebrauchsanweisung angegebene Dosierung zu reduzieren. Die Anwendung des Medikaments kann von leichtem Schwindel begleitet sein..

Fenkarol

Wie in der Gebrauchsanweisung angegeben, fungiert "Fenkarol" als Mittel einer neuen Generation, die allergische Reaktionen wirksam stoppt. Das Medikament ist sicher zu verwenden, um einen Rückfall von Problemen zu verhindern. Das Arzneimittel bewirkt eine juckreizhemmende Wirkung auf das Schleimhautgewebe des Nasopharynx. Das Medikament beseitigt nicht nur Husten, sondern ermöglicht es auch, Hautausschläge zu beseitigen.

Beachten Sie die Gebrauchsanweisung von "Fenkarola". Das Arzneimittel wird nach einer Mahlzeit oral eingenommen. Die Dosierung für Erwachsene beträgt 50 mg des Arzneimittels 3-4 mal täglich. Die Therapie sollte 15 bis 20 Tage fortgesetzt werden. Kindern über 12 Jahren werden Medikamente in einer Menge von nicht mehr als 25 mg mit einer Häufigkeit von 2-3 Mal täglich verschrieben.

Die pharmakologische Zusammensetzung beeinflusst das Nervensystem praktisch nicht. Unter den häufigen Nebenwirkungen kann man ein Gefühl von Schläfrigkeit und Trockenheit in der Mundhöhle unterscheiden. Das Medikament ist für schwangere Frauen und stillende Mütter verboten.

Diazolin

Was kann man noch tun, um einen allergischen Husten zu entfernen? Ein billiges Arzneimittel mit ausgeprägter Beruhigungswirkung ist Diazolin. Der Hauptwirkstoff Mebhydrolin in der Zusammensetzung des Produktes verhindert das Auftreten von Schwellungen im Nasopharynx, beseitigt Hautausschläge. Die vorgestellten Tabletten gegen allergischen Husten bei Erwachsenen hemmen die Aufmerksamkeit etwas. Aus diesem Grund raten Ärzte davon ab, das Produkt während der Fahrt oder in der Produktion zu verwenden..

Suprastin

Wie kann man einen allergischen Husten lindern? Bei dem geringsten Verdacht auf eine falsche Wahrnehmung von Reizstoffen durch den Körper wird die Einnahme von Suprastin empfohlen. Das Medikament liegt nicht nur in Form von Tabletten vor. Es gibt eine injizierbare Version des Medikaments, die empfohlen wird, wenn eine Person zu akuten allergischen Reaktionen neigt.

Der offensichtliche Vorteil des Arzneimittels ist die Fähigkeit, Kinder schon in jungen Jahren sicher aufzunehmen. Das Tool hat praktisch keine Nebenwirkungen. Die Behandlung von schwangeren Frauen sollte jedoch mit Vorsicht erfolgen, wenn das Medikament nur nach ärztlicher Genehmigung angewendet wird.

Erius

Das Medikament "Erius" ist eines der sichersten Medikamente der neuen Generation gegen Allergien. Der Wirkstoff Desloratadin verlangsamt die Sekretion von Histamin durch den Körper, was die Wahrscheinlichkeit von Schwellungen in der Struktur des Gewebes des Nasopharynx signifikant verringert. Die positive Wirkung der Einnahme des Arzneimittels wird innerhalb einer halben Stunde nach Einnahme der Tabletten beobachtet. Die Rückkehr von allergischen Hustenanfällen wird tagsüber nicht beobachtet.

Das Arzneimittel hemmt das Zentralnervensystem nicht. Daher wird nach der Verwendung des Arzneimittels keine Schläfrigkeit festgestellt. Eine Person bleibt den ganzen Tag wach. Das einzige Problem kann eine gewisse Erhöhung der Herzfrequenz sein. Kinder über 12 Jahre dürfen Tabletten einnehmen..

Pipolfen

Das Medikament wird von Ärzten nicht nur verschrieben, um die Manifestationen von allergischem Husten zu unterdrücken, sondern auch um die Folgen der Entwicklung von Asthma bronchiale zu beseitigen. Ein Antihistaminikum schützt vor der Entstehung von Symptomen von Urtikaria, anderen Hautausschlägen, ermöglicht es, Juckreiz im Nasopharynx loszuwerden.

Trotz der hohen Wirksamkeit im Kampf gegen allergischen Husten hat das Arzneimittel mehrere Nachteile. Nach dem Gebrauch wird die Wirkung von Schläfrigkeit beobachtet. Wahrscheinlich gibt es ein Gefühl von Tinnitus, einen leichten Blutdruckabfall. Das Medikament ist zur kurzfristigen Anwendung bestimmt. Da eine längere Anwendung zu einer Hemmung der Leberfunktion führen kann.

Tavegil

Tavegil hat den Status eines der stärksten antiallergischen Hustenmittel. Der Wirkstoff Clemastin unterdrückt die abnormalen Reaktionen des Körpers auf Reizstoffe. Die Komponente lindert Schwellungen des Nasopharynx, beseitigt das Gefühl von Juckreiz und verhindert die Entwicklung von Hautausschlägen.

Das Arzneimittel ist in Form einer Lösung, Tabletten, Aerosol sowie einer Salbe zur äußerlichen Anwendung erhältlich. Zur Behandlung von Kindern ab 6 Jahren wird empfohlen, den Tavegil-Sirup zu verwenden. Wie die Praxis zeigt, wirkt sich das Medikament innerhalb einer halben Stunde nach der Einnahme positiv auf den Körper aus.

Fenistil

Das Medikament zeichnet sich durch eine mäßige beruhigende Wirkung auf den Körper aus. Die Einnahme des Arzneimittels lindert die Hauptsymptome allergischer Manifestationen, insbesondere Husten und laufende Nase sowie Hautjucken. Sie können Medikamente in Form von Tabletten, Tropfen sowie Gel zur äußerlichen Anwendung kaufen. Das Medikament hat eine sichere Zusammensetzung. Das Tool darf verwendet werden, um die Symptome von allergischem Husten bei Säuglingen nach ärztlicher Genehmigung zu beseitigen.

Telfast

Eine neue Generation von Arzneimitteln wirkt der Entwicklung allergischer Reaktionen wirksam entgegen und verringert die Anfälligkeit des Körpers für alle Arten von Reizstoffen erheblich. Längerer Gebrauch des Arzneimittels macht nicht süchtig. Das Tool weist eine äußerst begrenzte Anzahl von Kontraindikationen auf, darunter Schwangerschaft, akutes Leberversagen und Alter unter 12 Jahren.

Die positive Wirkung der Einnahme der pharmakologischen Zusammensetzung wird nach 30 Minuten beobachtet. Um die Symptome eines allergischen Hustens vollständig zu beseitigen, reicht es aus, einmal täglich eine Tablette des Arzneimittels einzunehmen. Wenn wir über Nebenwirkungen sprechen, kann es zu Schläfrigkeit und leichtem Schwindel kommen..

Abschließend

Wie Sie sehen können, steht heute eine beeindruckende Menge wirksamer Medikamente zur Verfügung, die den Verlauf von allergischem Husten lindern können. Eine bequeme Form für Erwachsene sind Tabletten und Aerosole. Kindern werden normalerweise Sirupe und Tränke verschrieben. Nach der Auswahl des richtigen Medikaments ist es wichtig, dass Sie sich vorab mit Ihrem Arzt über die Möglichkeit der Einnahme beraten. Nicht selbst behandeln. Denn falsche Entscheidungen führen oft zu schwerwiegenden Komplikationen.

Ursachen, Symptome und Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen

Ein allergischer Husten entsteht als Reaktion auf das Eindringen von Substanzen in die Atemwege, die das menschliche Immunsystem als fremd erkennt. Am häufigsten tritt eine Hyperaktivierung des Immunsystems als Reaktion auf die Aufnahme von Aeroallergenen auf:

  • Pollen von Gräsern, Blumen, Bäumen;
  • Haushaltsallergene - Waschflüssigkeiten und -pulver, Staub, Zigarettenrauch, Aerosol-Erfrischer, Kosmetika, Rouge, Pulver in Form eines Pulvers;
  • Partikel der Epidermis von Menschen und Tieren, Daunen, Wolltiere und Federn von Vögeln.

Husten kann eine Reaktion auf Bisse von Wespen, Mücken, Bienen und anderen Insekten, bestimmten Lebensmitteln, Medikamenten, Impfstoffen und Schimmelpilzen sein..

Allergien können auf verschiedene Weise in den Körper gelangen:

  • Hautkontakt;
  • Inhalation;
  • Penetration.

Husten mit Allergien wird häufig durch Hintergrundkrankheiten ausgelöst:

  • häufige Infektionen der Atemwege;
  • Rauchen;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • Wetter;
  • Umweltverschmutzung;
  • Saison.

Anzeichen eines allergischen Hustens können das ganze Jahr über oder zu einer bestimmten Jahreszeit auftreten, häufiger im September, März bis April (je nach Blüte)..

Sie können eine allergische Natur vermuten, wenn Sie zuvor Kontakt mit einem potenziellen Allergen hatten - Verwendung bestimmter Arten von Produkten, Einatmen von Pollen, Kontakt mit Haushaltschemikalien, Tieren und Medikamenten.

Symptome eines allergischen Hustens:

  1. Reflex entwickelt sich plötzlich, oft paroxysmal.
  2. Angriffe treten häufiger nachts oder abends auf. Trockener Husten mit Allergien tritt häufig als Reaktion auf Pollen von Pflanzen, Blumen, Bäumen auf und hängt von der Jahreszeit ab.
  3. Bei einer Verengung des Kehlkopfes gerät eine Person aufgrund von Luftmangel in Panik. Dieser Zustand stimuliert die Produktion von Histamin weiter und verschärft die Situation weiter. Was tun, wenn eine Person an Husten erstickt? Stenose ist tödlich, daher müssen Sie so schnell wie möglich einen Krankenwagen rufen.
  4. Wenn Antihistaminika beim Husten Linderung bringen, kann eine allergische Natur vermutet werden..
  5. Es gibt auch Juckreiz im Hals, Tränenfluss, Rhinitis mit transparentem nicht eitrigem Schleim.

Da es nicht einfach ist, einen allergischen Husten von einer Erkältung zu unterscheiden, insbesondere wenn dieser Zustand zum ersten Mal auftritt, sollten Sie die charakteristischen Unterschiede beachten:

  • Die Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen erfolgt mit Antihistaminika, während ein solches Symptom vor dem Hintergrund einer Erkältung mit schleimlösenden und sputumverdünnenden Mitteln behandelt werden kann.
  • allergisch geht nicht mit einem Temperaturanstieg, einer Verschlechterung des Allgemeinzustands, Kopfschmerzen wie bei Infektionskrankheiten einher;
  • allergische Rhinitis und Husten ergänzen sich oft, aber bei Vorliegen von Allergien ist der Nasenausfluss klar, flüssig, Vasokonstriktor-Medikamente helfen nicht.

Wenn das Allergen mit der Haut in Kontakt kommt, treten häufig Hyperämie, Rötung, Juckreiz und Hautausschläge auf.

Diagnosemaßnahmen

Da es möglich ist, einen allergischen Husten erst nach Beseitigung der Hauptursache zu heilen - Beendigung des Kontakts mit dem Allergen - zielen diagnostische Maßnahmen darauf ab, ihn zu identifizieren:

  1. Sichtprüfung und Anamnese. Der Arzt findet heraus, ob der Kontakt mit potenziellen Allergenen dem Beginn der Anfälle vorausgegangen ist, untersucht die Schleimhäute und bestimmt die Größe der Mandeln.
  2. Allgemeine Blutanalyse. Bei Infektionskrankheiten ist bei Bakterien-Neutrophilen ein Anstieg der Leukozyten und der ESR festzustellen. Wenn eine allergische Natur festgestellt wird, steigt die eosinophile Verbindung.
  3. Bestimmung von Immunglobulin durch Blutentnahme aus einer Vene. Immunglobulin E ist ein spezielles Protein, das von B-Lymphozyten produziert wird. Mit einer Blutuntersuchung können Sie Krankheiten mit ähnlichen Symptomen, z. B. chronische Bronchitis, unterscheiden und den Grad der Sensibilisierung des Körpers für bestimmte Arten von Allergenen feststellen. Bei einer Erhöhung der Norm um mehr als 100 IE / ml wird eine erweiterte Diagnose durchgeführt.
  4. Hauttests. Ihre Formulierung wird durchgeführt, um die wahrscheinlichsten Allergene zu bestimmen. Unter Verwendung eines Vertikutierers werden Antigen enthaltende Flüssigkeiten auf die Haut des Unterarms aufgetragen, wonach die Reaktion der Haut auf bestimmte Fremdproteine ​​bewertet wird.
  5. Röntgenstrahlen des Lichts. Ermöglicht den Ausschluss von Entzündungsherden und die Unterscheidung des Symptoms bei chronischer Bronchitis und Lungenentzündung.
  6. Bronchoskopie (mit oder ohne Biopsie). Eine invasive Technik, bei der eine Röhre mit einem Licht am Ende in die Bronchien eingeführt wird. Parallel dazu kann eine Biopsie entnommen werden - Partikel des Bronchialgewebes, die dann unter einem Mikroskop untersucht werden..
  7. Spirometrie, Peak Flowmetry. Durchführung zur Beurteilung der Funktion des Lungengewebes, häufiger verschrieben bei Verdacht auf Asthma bronchiale.

Da es unmöglich ist, einen allergischen Husten nur durch visuelle Untersuchung des Patienten zu erkennen, ist es wichtig, das Symptom von anderen Krankheiten zu unterscheiden, die für den Menschen gefährlicher sind - Asthma, Tuberkulose, chronische Bronchitis oder Lungenentzündung, Lungenkrebs.

Allergische Hustenbehandlung

Bevor jemand einen allergischen Husten loswerden kann, muss die Ursache seines Auftretens ermittelt werden. Wenn der Kontakt mit dem Allergen beseitigt wird, geht es häufig von selbst über. Wenn dies beispielsweise nicht möglich ist, um Staub im Haus zu entfernen oder sich vor Blüte zu schützen, werden symptomatische Präparate gegen allergischen Husten verschrieben.

Traditionelle Medizin

Am wirksamsten sind Antihistaminika gegen Husten bei Erwachsenen:

  1. Diazolin. Das Medikament ist 1. Generation, hat eine beruhigende Wirkung. Lindert Schwellungen und Juckreiz, hat viele Nebenwirkungen - es dämpft die Reaktionen des Körpers, verursacht Schläfrigkeit und senkt die geistige Aktivität.
  2. Suprastin. Erhältlich in Form einer Injektions- und Tablettenlösung, hilft es bei fast allen Arten von Allergien, unabhängig vom Provokateur. Keine Nebenwirkungen.
  3. Tavegil - Tabletten gegen allergischen Husten bei Erwachsenen sind auch in Form von Aerosolen, Zäpfchen, Salben und Lösungen erhältlich. Wirksam 30 Minuten nach der Aufnahme, beeinträchtigt die Arbeit der Nieren, wird erst ab 6 Jahren verschrieben, ist während der Schwangerschaft und Stillzeit verboten.
  4. Ketotifen. Verhindert Bronchialkrämpfe, Histaminfreisetzung, wirkt sich auf Mastzellen aus. Erfordert eine Langzeitbehandlung ab 2 Monaten.
  5. Citrin. Symptomatischer selektiver Husten, Allergien und Hautmanifestationen. Es wirkt sich nicht auf das Zentralnervensystem aus, es gibt keine hemmende und beruhigende Wirkung. Erhältlich in Form von Sirup und Tabletten..
  6. Erius. Das Medikament der neuesten Generation unterdrückt wirksam die Symptome von allergischem Husten bei Erwachsenen und Kindern und wird in Form von Tabletten und Sirup gegen allergischen Husten und andere Manifestationen von Allergien - Juckreiz, Niesen, Tränenfluss - freigesetzt. Verursacht keine beruhigende und hypnotische Wirkung.

Allergischer Husten während der Schwangerschaft wird mit äußerster Vorsicht behandelt - die meisten Medikamente, insbesondere auf hormoneller Basis, sind verboten..

Da es notwendig ist, einen allergischen Husten bei Erwachsenen auf komplexe Weise zu behandeln, werden zusätzlich zu symptomatischen Antiallergika Enterosorbentien verschrieben. Diese Medikamente adsorbieren Toxine und Fremdproteine ​​im Magen-Darm-Trakt, binden sie an die Verdauungssäfte und helfen, den Körper zu eliminieren.

  1. Aktivkohle. Sammelt fast jede chemische Verbindung auf der Oberfläche. Bei längerem Gebrauch kann es zur Beseitigung von Vitaminen und anderen nützlichen Bestandteilen beitragen und Verstopfung hervorrufen.
  2. Enterosgel. Eine Zubereitung auf Siliziumbasis wird in Form einer Paste hergestellt, die vor der Verwendung mit Wasser gemischt werden muss. Im Gegensatz zu Aktivkohle verletzt es die Darmschleimhaut nicht und verursacht keine Stuhlstörung..
  3. Polysorb ist ein Pulver auf Kieselsäurebasis. Als Heilmittel gegen allergischen Husten entfernt das Medikament Giftstoffe aus dem Körper..

Es wird nicht empfohlen, Sorbentien länger als 2 Wochen hintereinander zu verwenden, da sie die Verdaulichkeit von Mineralien und Vitaminen verletzen. Zwischen den Mahlzeiten und anderen Medikamenten sollte eine Pause von 1-2 Stunden eingehalten werden.

Da die Hauptursache für Allergien und Husten die Aufnahme von Allergenen durch Inhalation ist, gelten Inhalationen als der schnellste Weg, um einen Anfall zu lindern. Sie werden unter Verwendung solcher Medikamente durchgeführt:

  1. Hormonelle Medikamente - Pulmicort, Alvesco, Flixotide, Ingacort. Lösungen werden für akute Anfälle von Asthma bronchiale verschrieben.
  2. Cromone stoppen die Produktion von Mastzellen und blockieren die Synthese von Histamin, verbessern die Sensibilisierung. Bewerben Sie sich für eine lange Zeit, ab 2 Wochen oder länger. Erhältlich in Form von Dosieraerosolen, Sprays, Tabletten, Salben und injizierbaren Lösungen.
  3. Zur Linderung von Bronchospasmus werden Berotek, Berodual und Atrovent verschrieben. Verwenden Sie gegen allergischen Husten mit Auswurf und trocken obsessiv.
  4. Mukolytika werden nur mit einem schwierigen Schleimaustritt verschrieben. Lazolvan, Ambrobene, Mukaltin in Form einer Inhalationslösung verdünnen und fördern die Freisetzung von Sputum.

Die Inhalation erfolgt mit einem speziellen Gerät - einem Zerstäuber bis zu dreimal täglich in Kursen von 5 bis 7 Tagen oder mehr, je nach Schweregrad der Erkrankung. Nehmen Sie nach dem Eingriff mindestens 1 Stunde lang keine Nahrung und kein Wasser ein.

Behandlung von allergischem Husten zu Hause mit traditioneller Medizin

Volksheilmittel gegen allergischen Husten:

  1. Gießen Sie 2 EL. l Schachtelhalmfeld 3 Tassen kochendes Wasser, 2 Stunden darauf bestehen, abseihen. Geben Sie dann bis zu 5 Mal täglich 3-4 Tropfen in jedes Nasenloch.
  2. Drücken Sie den Kalanchoe-Saft aus und wischen Sie die Nasenschleimhaut bis zu dreimal täglich ab.
  3. Kombinieren Sie in einem Verhältnis von 1:20 die Mumie und die Milch, fügen Sie 5 ml Honig hinzu und nehmen Sie 1 TL. morgens auf nüchternen Magen und vor dem Schlafengehen.
  4. Da es am einfachsten ist, einen allergischen Husten durch Einatmen zu entfernen, können Sie zu Hause die folgende Lösung zubereiten: Kartoffeln kochen und 3 Blätter Eukalyptus und Thymian hinzufügen, ca. 5 Minuten kochen lassen. Dann 1 Tropfen Tannenöl hinzufügen, mischen. Beugen Sie sich über den Dampf und atmen Sie ihn 15 Minuten lang ein.
  5. Wenn Sie einen allergischen Husten mit Auswurf haben, können Sie dessen Beseitigung auf folgende Weise beschleunigen. 3 Knoblauchzehen fein hacken, 1 EL hinzufügen. l flüssiger Honig, mischen, 1 Tag ruhen lassen. Nehmen Sie diesen Sirup zu Beginn jedes Anfalls täglich 30 ml ein.
  6. Sie können Husten mit Auswurf im Falle einer Allergie folgendermaßen entfernen: 1 Zitrone fein hacken, 100 ml Wasser und 50 ml Honig hinzufügen. Rühren, ca. 5 Minuten auf Feuer kochen. Kühlen Sie ab, nehmen Sie 1 EL. l bis zu 5 mal am Tag.

Was kann man bei einem allergischen Husten zu Hause noch einnehmen?

  • zum Einatmen ist ein Abkochen von Kamille, Ringelblume, Thymian geeignet;
  • Zum Reiben der Brust können Sie Ziegen- oder Innenfett mit Butter mischen.
  • Ein Abkochen von Zwiebeln in Milch beseitigt schnell Husten und Atemnot und erleichtert die Freisetzung von Schleim.
  • Um Allergene aus dem Körper zu entfernen, können Sie frischen Selleriesaft oder einen Sud aus Ingwerwurzel verwenden.

Die Behandlung von allergischem Husten mit Volksheilmitteln kann nur als zusätzliche Therapiemethode angesehen werden, nicht als Ersatz für die Hauptbehandlung. Pflanzenmaterialien müssen sorgfältig verwendet werden, da viele Kräuter und Produkte den Zustand verschlimmern können.

Vorbeugende Maßnahmen

Was ein allergischer Husten ist, ist vielen bekannt. Es zu verhindern ist einfacher als es zu heilen:

  • tägliche Nassreinigung;
  • Ausschluss von der Produktkarte - potenzielle Allergene;
  • Mangel an Haustieren und Pflanzen in der Wohnung;
  • die Verwendung von Haushaltschemikalien auf der Basis natürlicher Bestandteile;
  • ein Ernährungstagebuch führen;
  • maximale Freigabe der Räumlichkeiten von Teppichen, Stofftieren und anderen "Staublagern".

Da es unmöglich ist, einen allergischen Husten selbst festzustellen, ist es wichtig, eine umfassende Diagnose zu erstellen, um die Ursache der Anfälle zu ermitteln, und erst danach mit der Behandlung zu beginnen.

Symptome und Behandlung eines allergischen Hustens bei einem Kind

Allergien bei einem Kind können auf verschiedene Arten auftreten, aber das häufigste Symptom ist ein Husten..

Ein allergischer Husten bei Kindern ist keine Krankheit, sondern nur eine Reaktion der Bronchien auf ein Allergen, das das Immunsystem aktiviert. Hustenzittern ist ein Schutzmechanismus und zielt auf die Reinigung der Bronchien ab.

Ursachen

Eine Veranlagung zu Allergien kann sowohl durch Vererbung übertragen als auch unter ungeeigneten Lebensbedingungen manifestiert werden. Unsachgemäße Ernährung, widrige Umweltbedingungen und das Leben in einem zu feuchten Raum, der von einem Pilz befallen ist, können zu Allergien führen, die sich als Husten manifestieren.

Meistens beginnt ein Husten nach einem Ausflug ins Meer / Wald / Häuschen, beim Kauf eines neuen Gegenstands oder von Haushaltschemikalien, bei der Verwendung eines neuen Nahrungsmittels und auch nach Kontakt mit Tieren.

Daher können Allergene folgenden Ursprungs sein:

  • Haushalt
  • Essen
  • auf Tierhaaren
  • auf Pollen von Pflanzen

Es ist auch charakteristisch, dass in verschiedenen Alterskategorien bestimmte Allergene überwiegen.

Die kleinsten Ursachen für Allergien sind meist Lebensmittel wie Kuhmilch, Eier, Schokolade, Zitrusfrüchte.

Bei Kindern im Vorschulalter wirken Haustiere, Staub und Schimmel als Allergene..

Für ältere Kinder ist eine Reaktion auf Pflanzenpollen charakteristisch. Es kann entweder eine saisonale Allergie oder eine bestimmte Pflanze sein.

Es kommt vor, dass ein allergischer Husten auftritt, nachdem ein Kind eine virale oder bakterielle Erkrankung erlitten hat. Die Mikrobe hat den Körper bereits verlassen, aber die Immunreaktionen, die er ausgelöst hat, finden immer noch statt.

Merken! Hohes Allergierisiko bei Kindern, deren Angehörige an Asthma bronchiale oder anderen allergischen Erkrankungen leiden.

Das Vorhandensein einer Veranlagung eines Kindes zu Allergien kann durch seine allergischen Manifestationen im Säuglingsalter verstanden werden. Kinder, die häufig Rötungen auf den Wangen haben, sei es Diathese oder allergische Dermatitis, sind anfällig für Allergien.

Wie man einen allergischen Husten erkennt?

Zuallererst beginnt plötzlich ein Husten allergischen Ursprungs, der schmerzhaft und erstickend ist.

Eltern sollten vorsichtig sein und die wichtigsten Symptome und Unterschiede kennen:

SymptomAllergischAnsteckend
TemperaturanstiegNeinJa
Lethargie, AppetitlosigkeitNeinJa
Laufende NaseAllergische Rhinitis ist möglich: flüssig und transparentJa, öfter gelblich oder grünlich
HalsschmerzenNeinJa
Hustenbeginnplötzlichallmählich
Auswurf beim HustenNeinessen, wenn es nass ist
UmgebungAlle sind gesundKrank sein oder gewesen sein

Wenn der Husten gegen alle Symptome allergisch ist, muss das Allergen beseitigt werden..

Symptome

Das Hauptsymptom ist ein bellender Husten ohne Auswurf, der nachts besonders schlimmer ist..

Bei Einnahme eines Expektorans tritt kein positiver Effekt auf.

Es ist wichtig, Allergien von Bronchitis oder Keuchhusten zu unterscheiden.

Hauptmerkmale und Unterschiede:

  1. Ein allergischer Husten ist immer trocken, und um mindestens ein wenig durchsichtigen Auswurf zu husten, müssen Sie sich sehr viel Mühe geben. Bei Keuchhusten ist der Husten trocken, aber es gibt einen trüben Auswurf. Bei Bronchitis wird ein trockener Husten allmählich nass und beruhigt sich nach dem Auswurf des Sputums.
  2. Bei einer Allergie bei einem Kind können Eltern eine leichte Atemnot oder Atemnot bemerken. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Hals leicht anschwillt.
  3. Es gibt keine Temperatur für Allergien, während bei Keuchhusten und Bronchitis Temperaturen über 38 mehrere Tage anhalten können.
  4. Bei Keuchhusten kann es beim Husten zu einem Keuchen kommen, und zwischen den Anfällen kann es zu einem leichten Atemstillstand kommen.
  5. Ein allergischer Husten tritt am häufigsten nach Kontakt mit Tieren, Pflanzen oder neuen Haushaltschemikalien auf. Angriffe in der Nacht können durch das Vorhandensein eines Federkissens erklärt werden, das auch bei Kindern häufig als Allergen wirkt.
  6. Bei der Einnahme von Antihistaminika nimmt der Husten leicht ab, es wird eine leichte Besserung beobachtet. Bei Bronchitis oder Keuchhusten sind Antihistaminika nicht wirksam.

Diagnose

Um die Behandlung richtig zu verschreiben, müssen Sie die Art des Allergens bestimmen.

Die Diagnose wird während einer Exazerbation durchgeführt:

  • Allgemeine Blutanalyse. Das Vorhandensein einer Entzündung zeigt Keuchhusten an, aber eine Eosinophilenzahl von mehr als 5 zeigt das Vorhandensein von Allergien an..
  • Ein Abstrich aus der Nase. Auf diese Weise können auch Schleimhaut-Eosinophile nachgewiesen werden.
  • Ein erhöhter Immunglobulin E-Spiegel im venösen Blut weist ebenfalls auf Allergien hin..
  • Enzymgebundener Immunosorbens-Assay zur Bestimmung des Allergens.

Allergietests werden nach der Genesung bei Kindern über 3 Jahren folgendermaßen durchgeführt:
Verschiedene Allergene werden mit einem sterilen Vertikutierer auf Kratzer auf der Haut aufgetragen.
Anhand der Größe der entstandenen Blase werden Allergien beurteilt.

Wie man einen Angriff lindert

Moderne Antihistaminika bewältigen leicht die Aufgabe, allergischen Husten zu beseitigen. Nur ein Arzt kann solche Medikamente verschreiben.

Wenn ein Hustenanfall auftritt, können Sie eine Injektion von Suprastin machen, dann endet der Anfall in 5 Minuten. Wenn Sie dieses Medikament in einer Tablette verabreichen, beginnt die Aktion in 20 Minuten. Die Dauer von Suprastin beträgt etwa 12 Stunden, danach wird das Medikament im Urin ausgeschieden.

Behandlung

Merken! Kein Hustensaft ist bei Allergien bei einem Kind wirksam.

Der Arzt wird von einem Allergologen behandelt und die medikamentöse Therapie zielt ab auf:

  • verminderte Allergenempfindlichkeit
  • Beseitigung des Bronchospasmus
  • Beseitigung einer Reaktion auf ein Allergen durch Stärkung der Immunität

Um den Husten zu beseitigen, müssen Sie:

  1. Nehmen Sie ein Antihistaminikum: Fenistil, Erius, Eden, Suprastin
  2. Nehmen Sie ein Mittel, das Giftstoffe entfernt: Smecta, Aktivkohle, Atoxil
  3. Allergen beseitigen

Kräuterpräparate sollten bei der Behandlung eines Kindes vermieden werden, da Kräuter die gleiche Allergie verursachen können.

Beachtung! Sie können keine Glukokortikosteroide zur Behandlung von allergischem Husten bei einem Baby verwenden.

Es ist notwendig, die Infusion von Glukose und Kochsalzlösung zu begrenzen.

Volksbehandlung

Die häufigste Methode ist, Mund und Rachen mit warmem Wasser mit Meersalz oder Soda zu spülen, insbesondere nach dem Besuch der Straße.

Bei den Menschen gibt es ein wirksames Mittel gegen allergischen Husten auf der Basis von Honig und Lorbeerblatt. Es kann nur verwendet werden, wenn keine Allergie gegen seine Bestandteile besteht.

  • 1 Liter Wasser
  • 10 Lorbeerblätter
  • 1 Esslöffel mit einer Folie Honig
  • Soda auf der Spitze des Löffels

Lorbeerblätter 5 Minuten in Wasser kochen und dann die restlichen Zutaten hinzufügen. Bei jedem Hustenanfall sollten ¼ Tassen Abkochung eingenommen werden.

In jedem Fall sollte beachtet werden, dass es keine Medikamente gibt, die eine Allergie bei einem Kind schnell besiegen. Dieser Prozess ist langwierig und sollte von einem Arzt überwacht werden..

Komplikationen

Das Ignorieren von Allergien kann zu Komplikationen führen. Zu den häufigsten gehören Bronchospasmus und Asthma. Diese Krankheiten sind sehr schwer zu behandeln, erschweren die Diagnose der Allergenbestimmung und verschlechtern auch den Lebensstandard.

Verhütung

Die Prävention von Allergien bei einem Kind muss von der Mutter behandelt werden, während sie noch schwanger ist.

Essen Sie richtig und vermeiden Sie Allergene in Ihrer Ernährung und zu Hause..

Das Kinderzimmer sollte immer sauber sein. Wischen Sie den Staub täglich ab und führen Sie eine Nassreinigung durch. Beseitigen Sie alle Staubansammlungen: Teppiche, Stofftiere.

Um keine Allergien auszulösen, müssen Sie das Baby nicht mit potenziellen Allergenen unter drei Jahren vertraut machen.

Symptome und Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen

Ein allergischer Husten ist eine Reaktion des Immunsystems auf einen Reizstoff, der von außen in den Nasopharynx gelangt. Bei paroxysmalen Kontraktionen des Darms und der Bronchien versucht der Körper, die Atemwege von Allergenen zu befreien.

Wie treten die Symptome auf?

Zusammen mit dem Luftstrom fallen Luftallergene, die für gesunde Menschen völlig harmlos sind, in den Nasopharynx eines Erwachsenen. In hoher Konzentration können sie nur ein Kitzeln in der Nase verursachen. Das allergische Immunsystem reagiert jedoch durch Hyperaktivierung auf Reizstoffe.

Bei Kontakt mit der Schleimhaut bindet der Reizstoff an Immunglobulin. Eine solche Wechselwirkung führt zur Freisetzung von Histamin, einer Substanz, die an einer sofortigen allergischen Reaktion beteiligt ist. Die physiologischen Prozesse, die zu Krämpfen der Bronchien, der Sekretion von Tränen und der Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe des Nasopharynx führen, werden ausgelöst..

Schleimhautödem verengt das Bronchiallumen. Kurzatmigkeit und Halsschmerzen führen zu einem allergischen Husten. Eine solche Reaktion kann den Körper jedoch nicht vom Reiz reinigen. Infolgedessen verschlechtert sich der Zustand der allergischen Person. Ohne medizinische Hilfe können sich in seinem Körper gefährliche Komplikationen entwickeln - Quinckes Ödem, Bronchospasmus, Laryngospasmus.

Ursachen von Brustkrämpfen

Ein allergischer Husten bei Erwachsenen tritt auf, nachdem Allergene in den Nasopharynx eingedrungen sind. Es wird besonders häufig im Frühjahr während der Blüte von Bäumen, Sträuchern und Pflanzen diagnostiziert: Erle, Birke, Jasmin, Wacholder, Amaranth, Goldrute und Ährchen.

Eine häufige Ursache für trockenen Husten ist die Aufnahme von Haushaltsallergenen in den Nasopharynx. Dazu gehören Staub, Flusen und Tierhaarpartikel.

Sie können krank werden, nachdem Sie die Bestandteile von Kosmetika, Haushaltschemikalien, Schimmel, Gewürzen und Gewürzen eingeatmet haben.

Es gibt eine Reihe von Berufen, deren Arbeitnehmer einem allergischen Hustenrisiko ausgesetzt sind:

  • Landschaftsarchitekten (Pollen von Pflanzen, einschließlich exotischer);
  • Friseure (kleinste Haarpartikel, Farbbestandteile);
  • Reinigungsmittel (Staub, Schimmel, chemische Haushaltsbestandteile);
  • Büroangestellte (Computerbildschirme ziehen Staub an);
  • Bauherren (Komponenten von Bau- und Reparaturmaterialien);
  • Fahrer (Staub, Pollen, Abgase);
  • Köche, Kellner (Gewürze und Gewürze).

Raucher sind ebenfalls gefährdet. Selbst wenn keine Reaktion auf die Bestandteile des Tabakrauchs erfolgt, verstärkt das Rauchen die Symptome des allergischen Hustens und verlangsamt die Behandlung der Krankheit.

Wie man einen allergischen Husten von einer Erkältung unterscheidet

Die Frage, wie man die Natur der Krankheit erkennt, Allergien von Erkältungen unterscheidet, ist für alle Kranken von Interesse. Dazu müssen Sie die folgenden Merkmale der Symptome beachten:

  • unerwartete Hustenanfälle treten vor dem Hintergrund eines zufriedenstellenden Gesundheitszustands auf;
  • Der Patient hat Schwierigkeiten, tief zu atmen.
  • Hustenanfälle sind abends und nachts schlimmer;
  • ein Ausschlag, Rötung, Peeling erscheint auf Gesicht und Körper;
  • trockener Husten geht mit einer leichten Ablösung von transparentem Schleim einher;
  • Mukolytika bringen keine Erleichterung;
  • trockener Husten wird nicht zu einer schleimlösenden feuchten Form.
  • Keine Anzeichen einer Vergiftung - Schwäche, Fieber, Muskelschmerzen.

Ein allergischer Husten tritt häufig bei Menschen auf, deren Eltern und Verwandte ebenfalls an dieser Form der Immunüberempfindlichkeit leiden (genetische Veranlagung)..

Allergiediagnose

Um das Allergen zu identifizieren und die Behandlung zu verschreiben, führt der Arzt eine Untersuchung durch und befragt den Patienten über seinen Beruf, seine Haustiere und seinen Lebensstil. Er weist dann ein oder mehrere Diagnoseverfahren aus dieser Liste zu:

  • Blutchemie;
  • Hautallergietests;
  • Abstrich der Mundschleimhaut;
  • Sputumuntersuchung;
  • Radiographie;
  • PCR-Diagnostik.

Nach der Beseitigung von Infektions- und Viruserkrankungen empfiehlt der Arzt eine umfassende Behandlung für allergischen Husten.

Erste Hilfe beim Husten

Wenn eine allergische Reaktion in Form eines trockenen Hustens auftritt, wenden Sie sich nicht an den Reizstoff. Danach gurgeln, die Nasengänge mit warmer Kochsalzlösung ausspülen. Wenn das Lebensmittel eine Immunreaktion auslöste, nehmen Sie ein Sorptionsmittel.

Als nächstes machen Sie einen Frühjahrsputz in der Wohnung. Entfernen Sie alle staubsammelnden Gegenstände (Teppiche, schwere Vorhänge, Tagesdecken, Stofftiere). Geben Sie Ihren Verwandten Haustiere. Ändern Sie die Arbeitsroute so, dass blühende Bäume und Blumenbeete vermieden werden.

Konservative Behandlungen

Zur Behandlung von allergischem Husten werden Medikamente mit verschiedenen Wirkungen verschrieben.

Antihistaminika gegen allergischen Husten

Diese Gruppe von Medikamenten senkt den Histaminspiegel im Körper. Infolgedessen nimmt die Intensität des Hustens ab, bis die Anfälle vollständig gestoppt sind. Medikamente der ersten Generation (Diphenhydramin, Fenkarol, Claridol) bekämpfen wirksam Allergien, verursachen jedoch häufig Nebenwirkungen. Eine neue Generation von Antihistaminika (Erius, Xizal, Fexofenadin) gilt als wirksam und sicher..

Bronchodilatatoren

Solche Medikamente (Salbutamol, Eufillin, Beclomethason) lindern Krämpfe, entspannen den Muskeltonus der Bronchien. Dadurch vergrößert sich der Abstand, die Atmung wird erleichtert. Medikamente sind in Form von Tabletten, Sirupen, Injektionsflüssigkeiten und Aerosolen erhältlich. Mittel beseitigen wirksam unangenehme Symptome, beseitigen jedoch nicht die Ursache eines allergischen Hustens. Daher werden sie als zusätzliche Behandlungsmethode verschrieben.

Absorptionsmittel

Wenn Allergene in den Verdauungstrakt gelangen und von dort durch das Blut zu den Bronchien wandern, werden Absorptionsmittel verschrieben. Solche Medikamente (Smecta, Polysorb, Enterosgel) haben eine poröse Struktur. Sie absorbieren Giftstoffe und entfernen sie dann mit Kot aus dem Körper. Die Medikamente sind bei Reizungen der Atemwege mit Aeroallergenen unwirksam.

Allergische Hustenbehandlung durch Einatmen

Erwachsene mit allergischem Husten können einen Vernebler kaufen - ein Gerät zur Inhalation zu Hause. Es ist ein Kompressor, der eine Arzneimittellösung in ultrakleine Partikel aufspaltet und sie mit einem starken Strom an eine Atemmaske abgibt.

Sie können dem Tank des Geräts Medikamente hinzufügen:

Es ist erlaubt, Abkochungen von Heilkräutern zu verwenden: Kamille, Salbei, Thymian. Bevor Sie die traditionelle Medizin anwenden, müssen Sie sicherstellen, dass keine Allergien gegen die Bestandteile von Abkochungen und Infusionen vorliegen.

Vorbeugende Maßnahmen

Erwachsene mit einem überempfindlichen Immunsystem sollten ein hypoallergenes Leben gewährleisten. Dies ist der Name der Organisation des Alltags, in der eine Person nicht mit Reizstoffen in Kontakt kommt.

Entfernen Sie dazu alle Teppiche, Verdunkelungsvorhänge und Tagesdecken aus der Wohnung. Befreien Sie sich von Möbeln und Dekorationsgegenständen aus billigen giftigen Materialien. Täglich nass machen, Staub abwischen und Schimmel im Badezimmer vermeiden.

Allergiker dürfen keine Haustiere bekommen, um einige Arten von Zimmerpflanzen (Geranie, Kalanchoe, Farne) zu züchten. Es ist ihnen verboten, Lufterfrischer zu verwenden. Und als Parfüm dürfen nur Parfums auf Wachs- oder Ölbasis auf den Körper aufgetragen werden.

Allergie-Husten-Symptome und wirksame Behandlungen

Allergie, deren häufige Manifestation ein allergischer Husten ist, ist in letzter Zeit zu einer echten Geißel der modernen Welt geworden. Eine klare Antwort darauf, womit diese Situation verbunden ist, gibt es noch nicht. Es gibt jedoch mehrere Theorien, die versuchen, die Prävalenz allergischer Erkrankungen in gewissem Maße zu erklären..

Über allergischen Husten

Allergischer Husten ist eine sehr häufige Allergie..

Es kann verschiedene Arten geben:

  • Trockener Husten. Die häufigste Art von Husten mit Allergien ist durch das Fehlen von Auswurf gekennzeichnet;
  • Nasser Husten. Bei Allergien ist es weniger häufig als trocken, gekennzeichnet durch die Freisetzung von transparentem Auswurf;
  • Bellender Husten. Es ist häufiger bei Kindern, gekennzeichnet durch einen charakteristischen Klang.

Die Ursache für allergischen Husten bei Kindern und Erwachsenen ist die Reaktion des Allergens mit speziellen Blutproteinen - Immunglobulinen. Tatsache ist, dass das Allergen selbst eine harmlose Substanz ist, die in der Umwelt vorkommt und die meisten Menschen nicht betrifft.

Wenn er jedoch in das Blut einer Person gelangt, die anfällig für Allergien ist, reagiert er mit speziellen Proteinen des Immunsystems. Infolgedessen werden Mastzellen geschädigt und Histamin (sowie Serotonin und einige andere Substanzen) freigesetzt..

Die Hauptursachen für allergischen Husten

In Kindern

Ursachen für allergischen Husten bei Kindern:

  • Erbliche Veranlagung. Häufiger tritt bei Kindern ein allergischer Husten auf, wenn Blutsverwandte an Asthma bronchiale, Neurodermitis, Heuschnupfen und Nahrungsmittelallergien leiden.
  • Reduzierte Immunität;
  • Schlechte Umweltbedingungen;
  • Dauerraucher in der Wohnung;
  • Einführung in die Ernährung einer Vielzahl von Produkten mit Farbstoffen, Aromen und anderen chemischen Zusätzen;
  • Helmintheninfektion.

Bei Erwachsenen

Ursachen für allergischen Husten bei Erwachsenen:

  • Erbliche Veranlagung;
  • Arbeiten im Zusammenhang mit Giften und Chemikalien;
  • Umweltbelastung;
  • Eindringen offensichtlicher Allergene in die Schleimhäute: Staub, Schmutz, Blüte und so weiter;
  • Unterkühlung, Überhitzung, Trauma;
  • Rauchen;
  • Langer Aufenthalt an staubigen Orten;
  • Schimmelpilzexposition;
  • Übermäßig trockene Luft;
  • Bestimmte Lebensmittel
  • Erkrankungen des endokrinen Systems.

Wie man allergischen Husten von Husten bei Erkältungen unterscheidet?

Die Hauptunterschiede:

  • Ein allergischer Husten tritt hauptsächlich plötzlich und ohne Anzeichen eines allgemeinen Unwohlseins auf (hauptsächlich ohne Erhöhung der Körpertemperatur);
  • Sehr oft manifestiert sich ein Husten direkt in Kontakt mit einem Allergen, sodass Sie das Allergen bestimmen können, das ihn verursacht:
    • Zum Beispiel kamen Sie zu Besuch und Ihr Kind fing an, die Katze des Besitzers zu streicheln. Nach ein paar Minuten beginnt er zu husten oder zu niesen, tränende und juckende Augen, laufende Nase - dies ist ein typischer Fall einer Haustierallergie.
    • Ebenso eine Reaktion auf verschiedene Chemikalien, Haushaltschemikalien (hauptsächlich chlorhaltig), stechende Gerüche, Pflanzenpollen und mehr.
  • Die Dauer des Hustens ist ein weiteres Zeichen einer allergischen Reaktion. Es wird fortgesetzt, bis der Kontakt mit dem Allergen aufhört;
  • Oft verstärkt es sich nachts (besonders bei Kindern), verursacht schweres Ersticken;
  • Bei Erkältungen und Infektionskrankheiten ist der Husten im Gegensatz zu allergischen Erkrankungen normalerweise feucht. Darüber hinaus hat Sputum eine gelbe oder grünliche Farbe (bei allergischem Husten ist es transparent, wenn dies der Fall ist).
  • Infektions- und katarrhalische Erkrankungen gehen von Anfang an mit allgemeiner Schwäche, Fieber, entzündlichen Prozessen im Hals und der Nasenhöhle einher.

In diesem Fall ist es schwieriger, eine Allergie festzustellen, daher ist es notwendig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren.

Symptome, die von einem allergischen Husten begleitet werden, sind:

  • Das Vorhandensein von Histamin und anderen Substanzen im Blut, die mit einer allergischen Reaktion einhergehen;
  • Schwellung der unteren Atemwege;
  • Krampf der glatten Muskeln der Atmungsorgane;
  • Hypotonie möglich.

Arten von allergischen Manifestationen

Zusätzlich zum Husten kann eine Allergie von folgenden Manifestationen begleitet sein:

  • Hautallergische Reaktionen:
    • Quinckes Ödem ist ein Ödem, das an verschiedenen Körperteilen aufgrund der Exposition gegenüber einem Allergen auftritt.
    • juckende Haut;
    • Ausschlag;
    • Nesselsucht;
    • atopische Dermatitis;
  • Allergischer Schnupfen:
    • Kitzeln in der Nase;
    • Juckreiz in Mund und Nase;
    • dünner, wässriger Ausfluss aus der Nase;
    • Niesen in Anfällen;
    • verstopfte Nase mit vermindertem Geruch;
  • Allergische Konjunktivitis:
    • Tränenfluss
    • Jucken in den Augen;
    • Rötung und Schwellung der Augen;
    • Ausfluss aus den Augen ist nicht eitrig, sondern nur Tränen;
    • Brennen in den Augen;
    • ein Gefühl von Sand in den Augen;
    • in seltenen Fällen Photophobie;
  • Asthma bronchiale - Husten- und Erstickungsattacken;
  • Allergische Laryngitis und Pharyngitis:
    • Heiserkeit der Stimme;
    • Brennen und Koma im Hals;
  • Nahrungsmittelallergie - normalerweise begleitet von Erbrechen, Durchfall, Enterokolitis, Enteritis.

Allergische Reaktionen sind auch unterteilt in:

  • Anaphylaktisch - begleitet von der Freisetzung von Histamin und wie oben beschrieben von Krämpfen und Schwellungen. Solche Reaktionen verlaufen in der Regel recht schnell - ab wenigen Minuten. Dazu gehören allergischer Husten, Asthma bronchiale, anaphylaktischer Schock sowie fast alle Arten von Allergien für Babys usw.
  • Zytolytisch - wenn die Zellen des Körpers durch unsachgemäße Handlungen des Immunsystems zerstört werden. Zum Beispiel hämolytische Erkrankung des Neugeborenen;
  • Immunkomplex - Die Aktionen des Immunsystems schädigen die Wände der Blutgefäße und verursachen Entzündungen. Zum Beispiel roter systemischer Lupus erythematodes, allergische Konjunktivitis;
  • Späte Überempfindlichkeit - leicht unterschiedliche Immunitätsmechanismen (spezielle Zelllymphozyten) sind daran beteiligt. Es entwickelt sich an einem Tag oder länger nach Exposition gegenüber einem Allergen. Zum Beispiel Dermatitis, Asthma.

Wo kann man nach der Ursache für allergischen Husten bei Kindern und Erwachsenen suchen??

Es gibt viele Allergene um uns herum, weil fast jede Substanz ein Allergen sein kann, wie oben erwähnt. Allergien manifestieren sich jedoch bei sehr vielen Substanzen in sehr seltenen Fällen (z. B. Wasser) und bei anderen - bei 80% des Kontakts mit Allergien.

Die Hauptallergene:

  • Essen:
    • Milch und Milchprodukte;
    • Fisch;
    • Eier
    • Sojabohnen;
    • Nüsse
    • Krebstiere (Garnelen);
    • Schalentiere (Tintenfisch, Muscheln);
    • Weizen (oft bei kleinen Kindern);
    • künstliches Obst und Gemüse mit einer Fülle von Chemikalien.
  • Haushaltschemikalien - hier ist, wie bereits erwähnt, besonders auf chlorhaltige Substanzen sowie auf Substanzen mit stechendem Geruch zu achten;
  • Medikamente;
  • Pollen - In vielen Pflanzen kann Pollen Allergien auslösen, und zwar zu verschiedenen Jahreszeiten. Sie können das Allergen also auch nach Jahreszeit bestimmen:
    • Vorfrühling - windbestäubte Pflanzen: Hasel, Walnuss, Birke, Ahorn, Erle;
    • Spätfrühling - Frühsommer - Korngräser: Lieschgras, Weizengras, Roggen;
    • Das Ende des Sommers - Herbst - Ragweed, Quinoa, Wermut;
  • Haustiere und Vögel - Wenn Sie gegen ein Tier wie eine Katze allergisch sind, ist es wahrscheinlich, dass bei anderen Tieren (Kaninchen, Papagei usw.) dieselbe Reaktion auftritt. Viele Menschen suchen nach einer Alternative zum Erwerb von Aquarienfischen oder Schildkröten - Fische selbst verursachen keine Allergien, aber viele Arten von Trockenfutter können dies verursachen.
  • Haushaltsstaub - mikroskopisch kleine Milben, die Allergien auslösen, leben im Hausstaub, in Büchern, in natürlichen (Daunen-) Betten;
  • Pilze - zu Hause meinen wir Schimmelpilze und Pilze, die Teil vieler Produkte sind, zum Beispiel Milchsäureprodukte;
  • Für Insektengifte - Ein Biss einer Biene kann bei einer Person, die anfällig für Insektengift ist, schwerwiegende Folgen haben.

Im Allgemeinen sind bei kleinen Kindern die Hauptallergene Lebensmittel. Daher sollten Sie sofort auf scheinbar sichere Hautausschläge und Rötungen achten - es besteht die Gefahr, dass ein solches Kind in Zukunft gegen andere Allergene allergisch ist.

Allergischer Langzeithusten bei Kindern

Wie oben erwähnt, besteht die Gefahr eines anhaltenden allergischen Hustens bei Kindern darin, dass das Kind nicht versteht, was passiert, und in Panik gerät.

Oft gibt es Nachtanfälle, die für einen allergischen Husten charakteristisch sind und bei denen das Kind ersticken kann.

Im Laufe der Zeit kann ein allergischer Husten bei einem unbehandelten Kind andere gefährliche Krankheiten verursachen, z. B. Lungenentzündung, Sinusitis oder Asthma bronchiale.

Diagnose von allergischen Erkrankungen

Die Methoden zur Diagnose allergischer Reaktionen werden in solche unterteilt, die direkt an der Person durchgeführt werden, und solche, die im Labor durchgeführt werden.

Die Diagnose muss auch die Untersuchung des Patienten (einschließlich instrumenteller - zum Beispiel Röntgen), die Untersuchung der Krankengeschichte und des Lebens des Patienten sowie die Untersuchung der Daten zur verschriebenen Therapie umfassen.

Die direkt an einer Person durchgeführte Diagnose umfasst verschiedene Hautallergietests:

  • Intradermal - wenn ein Allergen in die Haut eingeführt wird und die Reaktion des Körpers untersucht wird. Zum Beispiel die bekannte Analyse der Mantoux-Reaktion;
  • Anwendung - wenn ein Allergenpflaster auf die Haut des Rückens oder des Unterarms aufgetragen wird;
  • Provokative Tests - wenn das Allergen direkt in das Zielorgan (Nase, Auge, Mund) injiziert wird;
  • Skarifizierung - wenn ein Allergen auf die Hautoberfläche aufgetragen wird und es durch den Vertikutierer leicht beschädigt wird. Diese Methode ist die Grundlage für die Diagnose von allergischem Husten..

Diese Methoden sind aufgrund ihrer Geschwindigkeit, Einfachheit und ihres niedrigen Preises sehr beliebt..

Es gibt jedoch Fälle, in denen die Verwendung von Hauttests verboten ist:

  • Hämatologische und psychische Erkrankungen;
  • Alter bis zu 3 Jahren;
  • Das Risiko eines anaphylaktischen Schocks;
  • Verschlimmerung allergischer Erkrankungen.

Die im Labor durchgeführten Diagnosen umfassen Blutuntersuchungen:

  • Analyse auf Gesamt-Immunglobulin E;
  • Analyse auf allergiespezifische Immunglobuline E;
  • Analyse auf allergiespezifische Immunglobuline G;
  • Analyse zur Bestimmung von Histamin, Zytokinen, entzündlichen Enzymen;
  • In seltenen Fällen einige andere Tests.

Die Diagnostik im Labor ist in letzter Zeit aufgrund der Patientensicherheit, der Automatisierung und der Fähigkeit zur Quantifizierung von Daten immer beliebter geworden.

Arzneimittelbehandlung bei allergischem Husten

Antihistaminika

Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung von allergischem Husten sind Antihistaminika - sie blockieren die Histaminrezeptoren des Nervensystems, verhindern, dass das Histamin mit ihnen in Kontakt kommt, und verursachen eine äußere Manifestation von Allergien (Ödeme, Krämpfe, Juckreiz, Rötung)..

Heute gibt es 3 Generationen von Antihistaminika:

  1. Die 1. Generation zeichnet sich durch eine starke antiallergische Wirkung aus, wirkt aber gleichzeitig stark beruhigend - sie verursachen Schläfrigkeit. Diese Medikamente umfassen Fenistil (Durchschnittspreis von 400 Rubel), Suprastin (Durchschnittspreis von 115 Rubel), Diazolin (Durchschnittspreis von 60 Rubel)
  2. .Die 2. Generation zeichnet sich durch eine selektive Wirkung auf Histaminrezeptoren aus, daher drücken sie das Nervensystem erheblich nieder, die beruhigende Wirkung ist viel schwächer, hat aber auch eine antiallergische Wirkung. Dazu gehören Medikamente mit Cetirizin - Zirtek (Preis 180-350 Rubel), Cetrin (Preis 150-250 Rubel), Cetirizin (Durchschnittspreis 100 Rubel), Zodak (Preis 130-500 Rubel).
  3. Die 3. Generation hat eine noch ausgeprägtere selektive Wirkung auf Rezeptoren, hat praktisch keine beruhigende Wirkung, während sie eine starke antiallergische Wirkung beibehält, die den Arzneimitteln der ersten Generation nicht unterlegen ist. Die dritte Generation umfasst Arzneimittel auf der Basis von Loratadin und Desloratadin - Erius (Durchschnittspreis 600 Rubel), Eden (Durchschnittspreis 150 Rubel), Claritin (Preis 160-500 Rubel).